25.06.2016
  • 12:25Viele Verlettze bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:25Viele Verlettze bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 12:25Viele Verlettze bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 12:02Broeckx weiter im Koma

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:44Vietoris im Mercedes auf der Pole

  • 11:38Volleyballerinnen chancenlos

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:09Basketballer Gasol: Nach Rio trotz Zika

  • 11:01Kühnhackl will Olympia-Quali spielen

  • 10:45"In Russland gibt es kein Dopingsystem"

  • 10:38Schiri Brych hofft aufs Viertelfinale

  • 10:25Volleyballer verlieren gegen Taiwan

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:52Völler: Bellarabi nicht nach Dortmund

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

merkzettel

Flüchtlingspolitik Der skandinavische Domino-Effekt

BildDänemark kontrolliert Pässe
Dänemark: Passkontrollen an deutscher Grenze wieder eingeführt -Aufnahme vom 04.01.2016

(Quelle: ap)

VideoSchweden: Kontrolle an Grenze
Sicherheitskräfte kontrollieren Ausweise in einem dänischen Bahnhof.

Um die Zahl der Asylbewerber einzudämmen, hat Schweden wieder strengere Grenzkontrollen eingeführt. An der Grenze zu Dänemark werden die Pässe aller Einreisenden überprüft.

(04.01.2016)

VideoSeehofer fordert Obergrenze
Horst Seehofer bei dem Parteitag der CSU.

CSU-Chef Seehofer fordert eine Flüchtlingsobergrenze von 200.000 Menschen. Eine Integration funktioniere dann besser, so Seehofer. Die Opposition spricht von populistischen Forderungen.

(03.01.2016)

VideoUN: Eine Million Flüchtlinge
Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks erreichten seit Januar mehr als eine Million Flüchtlinge Europa über das Mittelmeer. Nicht eingerechnet sind Tausende Migranten, die auf dem Landweg kamen.

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks erreichten seit Januar mehr als eine Million Flüchtlinge Europa über das Mittelmeer. Nicht eingerechnet sind Tausende Migranten, die auf dem Landweg kamen.

(30.12.2015)

Skandinavische Offenheit - das war einmal. Nach Schweden will jetzt auch Dänemark Flüchtlinge abfangen - bei der Einreise aus Deutschland. Der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hatte den Schritt bereits in seiner Neujahrsansprache angekündigt. 

"Kontrol" - Kontrolle. Grell leuchtet der Schriftzug auf mobilen Aufstellern an den Grenzübergängen zwischen Dänemark und Deutschland. Egal ob A7, B200 oder Ochsenweg - an den Grenzübergängen, die täglich von tausenden Pendlern genutzt werden, sind Polizisten postiert. Die Fahrbahnen sind auf eine Spur verengt worden, Bodenschwellen zwingen die Fahrer zum Schritttempo. In jedes Fahrzeug wird hineingeschaut - einige Autos und Lastwagen hinausgewunken.

In seiner Ansprache zum Jahreswechsel hatte Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen gewarnt, wenn Schweden die Grenzen für Flüchtlinge dicht mache, könne es gut sein, dass Dänemark seine Grenze auf deutscher Seite auch dicht mache. Schweden hat am Montag Ernst gemacht und lässt niemanden mehr in den Zug über die Öresundbrücke, der sich nicht ausweisen kann. Die dänische Antwort folgte prompt: Seit Mittag wird kontrolliert - wenn auch zunächst nur stichprobenartig.

Weniger Flüchtlinge im Winter

"Ich hätte eigentlich schon früher damit gerechnet", sagt der Flensburger Flüchtlingshelfer Nicolas Jähring. Die Zahl der Transitflüchtlinge, die über den Flensburger Bahnhof gen Schweden weiterreisen wollten, ist seit dem Herbst deutlich zurückgegangen. Reisten zu Spitzenzeiten weit über 1.000 Menschen über diesen Weg nach Skandinavien, sind es am Montag zwischen 100 bis 200 - "wenn überhaupt", sagte Jähring. Der Zug, der am Nachmittag die Grenze passiert, ist kaum gefüllt.

Die Tickets werden vor dem Einstieg am Flensburger Bahnhof kontrolliert. Pässe noch nicht, wie eine Mitarbeiterin der dänischen Bahn sagt. Das geschieht in Padborg auf dänischer Seite. Kaum ist der Zug eingefahren, steigen ein knappes Dutzend Polizisten sowie ein Dolmetscher ein.

Keine Einreise ohne Asylantrag oder Aufenthaltsgenehmigung

Weitere Links zum Thema

Nach einigen Minuten kommen sie heraus - mit ihnen sieben Flüchtlinge, darunter ein Kind, ohne gültige Papiere, wie einer der Beamten sagt. Bis auf einen wollten aber alle in Dänemark bleiben. Sie werden in einem Polizeibus weggefahren. "Ausländern, die keine Aufenthaltsgenehmigung haben und kein Asyl in Dänemark beantragen wollen, wird die Einreise verweigert", sagt ein Polizeisprecher am Montag. Das gilt für alle, die über die deutsch-dänische Grenze in Südjütland reisen oder mit den Fähren aus Puttgarden auf Fehmarn oder Rostock kommen.

Wie Finnland, Norwegen und Schweden hatte Dänemark seine Asylgesetze zuletzt drastisch verschärft. Der Familiennachzug wurde erschwert, Leistungen sind an den Spracherwerb gekoppelt, die Polizei kann sogar Wertgegenstände von Flüchtlingen beschlagnahmen. Die harte Linie, vorgegeben von den Rechtspopulisten, hatte Erfolg: Bis Ende des Jahres beantragten gerade einmal 13.000 Menschen Asyl in Dänemark.

"Das ist kein glücklicher Augenblick, es ist ein Schritt zurück"

Während das Land von vornherein nicht zimperlich war, wenn es darum ging, möglichst viele Flüchtlinge fernzuhalten, hatte Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven lange Menschlichkeit und Gastfreundschaft beschworen und mehr Migranten als die meisten anderen Staaten Europas ins Land gelassen. Doch zuletzt kapitulierte der Sozialdemokrat - angesichts von bis zu 160.000 Einwanderern bis Ende 2015, überforderter Behörden und einer zunehmend ablehnenden Haltung in der Bevölkerung.

ZITAT
Das ist kein glücklicher Augenblick, es ist ein Schritt zurück.
Løkke Rasmussen, Regierungschef
Seit Montag müssen die Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen jeden kontrollieren, der über den Öresund nach Schweden will. Zigtausende pendeln jeden Tag über die Brücke. Schweden, die in Malmö wohnen und nach Kopenhagen ins Büro fahren, dänische Studenten, die die Universität in Lund besuchen. Jetzt müssen sie eine der 34 Schleusen passieren, die am Kopenhagener Flughafenbahnhof, der letzten Station vor Schweden, aufgebaut sind. Sicherheitsmitarbeiter in leuchtend gelben Jacken passen auf, dass niemand die Passkontrolle umgeht.

"Das ist kein glücklicher Augenblick, es ist ein Schritt zurück", meint Dänemarks Regierungschef Løkke Rasmussen. Auf der einen Seite kann er mit dem großen Nachbarn Deutschland nicht auf Konfrontationskurs gehen, auf der anderen Seite hat er innenpolitisch große Versprechungen gemacht. "Wir wollen nicht wieder Flüchtlinge und Migranten auf unseren Autobahnen sehen. Wir werden für Ruhe und Ordnung sorgen", sagt er am Montag. Schiebt Dänemark den Riegel an der deutschen Grenze aber ganz vor, droht der Stillstand.

Dänemark und Schweden

Karte

Dänemark mit Kopenhagen und Schweden mit Malmö und Öresund-Brücke

04.01.2016, Quelle: von Julia Wäschenbach und Birgitta von Gyldenfeldt, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen