24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

#ZDFcheck17 zum Abgas-Ausschuss Verharmlosung des Diesel-Skandals im U-Ausschuss?

VideoWie schädlich ist der Diesel?
Autobahnanzeige

"Diesel-Abgase sind gesundheitsschädlich." Doch der Untersuchungsausschuss "Abgas" des Deutschen Bundestages bezweifelt das. Er sieht Forschungsbedarf. #ZDFcheck17 hat bei Gesundheitsorganisationen nachgefragt.

(11.07.2017)

VideoKungeln mit dem Staat
Auspuff und VW-Gebäude.

Der VW-Konzern musste im vergangenen Jahr Unregelmäßigkeiten bei den CO2-Katalogwerten einräumen. 800.000 Autos wären betroffen gewesen, es drohten Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe.

(13.12.2016)

VideoGeheimakte VW
Der Autor mit einem Techniker betrachten die Unterseite eines Autos.

Die VW-Abgasaffäre ist der wohl größte Wirtschaftsskandal der deutschen Nachkriegszeit. Mehr als 22 Milliarden Euro hat Deutschlands größter Autobauer bislang dafür bezahlt.

(07.06.2017)

von Felix Zimmermann

Hätte der Staat den Diesel-Skandal verhindern können? Das sollte ein Untersuchungsausschuss im Bundestag klären. Die Ausschussmehrheit aus Union und SPD kommt zu dem Schluss: "Keine relevanten neuen Erkenntnisse" und "kein Staatsversagen". Linke und Grüne teilen die Ergebnisse nicht. #ZDFcheck17 hat die zentralen Aussagen geprüft. 

Sind die Gesundheitsgefahren durch Diesel-Abgase unerforscht?

Dass Diesel-Abgase gesundheitsschädlich sind, gilt als Allgemeinplatz. Doch der Bericht stellt die Gesundheitsgefahren von Diesel-Abgasen und damit von Stickstoffoxid an mehreren Stellen in Frage. So heißt es etwa:

"... dass noch großer Forschungsbedarf besteht, bevor konkrete Aussagen zur Kausalität gesundheitlicher Folgen von Fahrzeugemissionen getroffen werden können".
(Bundestag-Drucksache 18/12900, S. 507).

Renommierte Gesundheitsorganisationen laufen Sturm gegen diese und weitere ähnliche Aussagen. Sie sahen sich veranlasst, eine Pressemitteilung zu veröffentlichen. In dieser treten sie unter Berufung auf "die Gesamtheit der wissenschaftlichen Literatur" und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Feststellungen im Bericht entgegen. Demnach sei wissenschaftlich erwiesen, dass auch ein nur kurzfristiges Einatmen von Stickstoffoxid mit einem erhöhten Risiko vorzeitiger Sterblichkeit, Krankenhauseinweisungen sowie bestimmten Atemwegserkrankungen in Zusammenhang steht.

Selbst der von der Bundesregierung geschaffene Sachverständigenrat für Umweltfragen widerspricht. Deren Vorsitzende Prof. Claudia Hornberg erklärt gegenüber #ZDFcheck17:
"Anders als im Untersuchungsbericht dargestellt erweisen sich Stickstoffoxide in umweltepidemiologischen und umwelttoxikologischen Studien zweifelsfrei als gesundheitsgefährdend."


#ZDFcheck17-Fazit

Das #ZDFcheck17-Fazit:

Die Aussage, die konkrete kausale Gefährlichkeit von Diesel-Abgasen sei noch nicht erwiesen, ist demnach falsch. Die Ausschussmehrheit von CDU/CSU und SPD gibt den Stand der Wissenschaft nicht richtig wieder. Sie leugnet auch den Umstand, dass es vermehrt zu frühzeitigen Todesfällen in Regionen kommt, in denen Menschen einer hohen Konzentration von Stickstoffoxid ausgesetzt sind. Die Europäische Umweltagentur geht von mehr als 10.000 frühzeitigen Todesfällen jährlich allein in Deutschland aus.

Haben die Autohersteller das Recht gebrochen?

Nach europäischen Vorschriften müssen Grenzwerte eingehalten werden, wenn das Fahrzeug unter "normalen Betriebsbedingungen" gefahren wird. Daher sind Abschalteinrichtungen, die das Fahrzeug unter normalen Betriebsbedingungen auf "schmutzig" schalten, grundsätzlich illegal. Die Ausschussmehrheit vertritt die Auffassung, die europäischen Regelungen seien unklar. Es könne nicht sicher beurteilt werden, ob Autohersteller illegale Abschalteinrichtungen verbaut haben. Konkret heißt es:


"Angesichts der Unklarheit des europäischen Rechts insbesondere bezogen auf den Ausnahmetatbestand des 'Motorschutzes' und das Kriterium der 'normalen Betriebsbedingungen' ist jedoch bis heute eine rechtssichere Beweisführung im Sinne einer eindeutigen Feststellung der Zulässigkeit oder Unzulässigkeit nicht möglich."
(Bundestag-Drucksache 18/12900, S. 542).


Jedoch: Rechtsanwendung setzt immer die Klärung voraus, was Rechtsbegriffe wie "normale Betriebsbedingungen" eigentlich bedeuten. Dies ist die alltägliche Aufgabe von Richtern. Dies gilt auch für die Vorschrift, wonach Grenzwerte unter "normalen Betriebsbedingungen" eingehalten werden müssen und Abschalteinrichtungen unzulässig sind. Jeder vernünftige Richter wird urteilen, dass in Deutschland eine Umgebungstemperatur von 17 Grad eine "normale Betriebsbedingung" beim Autofahren darstellt. Wenn dann ein Auto bei unter 17 Grad die Abgasreinigung einstellt und auf schmutzig schaltet, kann ein Richter problemlos folgern, dass dies unzulässig ist.

#ZDFcheck17-Fazit

Dies sieht der eigene wissenschaftliche Dienst des Bundestages übrigens genauso. Demnach rechtfertigen niedrige Umgebungstemperaturen keine Abschalteinrichtung.

Das #ZDFcheck17-Fazit:

Man kann sicherlich in bestimmten Fällen darüber streiten, ob Abschalteinrichtungen illegal sind oder nicht. Aber die Behauptung im Bericht, es sei generell 'nicht möglich' die Unzulässigkeit von Abschalteinrichtungen festzustellen, ist falsch.

Kümmert sich die Bundesregierung um saubere Luft?

Die Ausschussmehrheit meint, die Behörden und die Bundesregierung haben alles richtig gemacht. Es seien keine Versäumnisse zu konstatieren. Beweise für illegales Abschalten hätten nicht vorgelegen, allenfalls Indizien.

Aber die Ausschussmehrheit sieht nicht nur keine Versäumnisse der Bundesregierung, sondern stellt sogar eine besondere Vorreiterrolle der Bundesregierung fest:

"Auf europäischer Ebene war Deutschland stets Antreiber einer strikteren Abgasgesetzgebung und entgegnete hier auch Widerständen anderer Mitgliedstaaten und der Hersteller."
(Bundestag-Drucksache 18/12900, S. 551).

Die EU-Kommission musste vor wenigen Monaten auch wegen Vorbehalten der Bundesregierung Neureglungen zur Abgasregulierung entschärfen. Die EU-Kommission hat sogar ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil keine Sanktionsmöglichkeiten gegen Autohersteller mit illegalen Abschalteinrichtungen geschaffen wurden. Die Kommission hat Deutschland wegen übermäßiger Luftverschmutzung mehrfach abgemahnt.  

#ZDFcheck17-Fazit

Das #ZDFcheck17-Fazit:

Die Behauptung, Deutschland sei in Europa "stets Antreiber einer strikten Abgasgesetzgebung" gewesen, ist demnach falsch.

Kommentar des Autors zum Check

Der Untersuchungsbericht zündet mehrere Nebelkerzen, um den Diesel-Skandal zu verharmlosen und von der Verantwortung von Politik und Autoherstellern abzulenken. Der Dreischritt lautet:

1.    Zunächst die Gefahren von Diesel-Abgasen verharmlosen.
2.    Dann Autohersteller mit Hinweis auf eine angebliche unklare Rechtslage freisprechen.
3.    Und schließlich die Verantwortung von der Politik wegschieben, indem Deutschland auch noch eine Vorreiterrolle in Sachen Abgasregulierung zugeschrieben wird.

Aufklärungsarbeit sieht anders aus.

11.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen