25.06.2016
  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu traineren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu traineren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu traineren"

  • 13:41Medien: Schwartz übernimmt "Club"

  • 13:21Säbelfechter verlieren Viertelfinale

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:53Obama schickt O'Neal nach Kuba

  • 12:41Deutsche Kanuten in Olympia-Form

  • 12:38Volleyballerinnen steigen ab

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 12:02Broeckx weiter im Koma

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:44Vietoris im Mercedes auf der Pole

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:09Basketballer Gasol: Nach Rio trotz Zika

  • 11:01Kühnhackl will Olympia-Quali spielen

  • 10:45"In Russland gibt es kein Dopingsystem"

  • 10:38Schiri Brych hofft aufs Viertelfinale

  • 10:25Volleyballer verlieren gegen Taiwan

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:52Völler: Bellarabi nicht nach Dortmund

merkzettel

Politbarometer Extra Deutlicher Rückhalt für Ministerpräsidenten

InteraktivZahlen für Baden-Württemberg
InteraktivZahlen für Rheinland-Pfalz
InteraktivZahlen für Sachsen-Anhalt
VideoPolitbarometer: Vor den Landtagswahlen
Diagramm

Wenn am Sonntag Landtagswahlen wären, läge die SPD in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg mit 15 und 13 Prozent abgeschlagen. Allein in Rheinland-Pfalz käme sie auf 34 Prozent. Die AfD erstarkt.

(04.03.2016)

Kurz vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt spricht sich jeweils eine Mehrheit für die amtierenden Ministerpräsidenten aus. In allen drei Ländern kann die AfD erstmals in die Parlamente einziehen. 

Gut eine Woche vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt will jeweils eine Mehrheit, dass Winfried Kretschmann, Malu Dreyer und Reiner Haseloff weiter regieren sollen. Während die politischen Mehrheitsverhältnisse in Sachsen-Anhalt relativ stabil erscheinen, ist in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz noch offen, welche Partei am Schluss die Nase vorne haben wird und welche Parteien zusammen eine Regierung bilden können. In allen drei Ländern kann die AfD mit möglicherweise zweistelligen Ergebnissen erstmals in die Parlamente einziehen.

Archiv. Ein Luftballon mit der Aufschrift "Alternative für Deutschland" am 10.02.2016 in Blaubeuren

In allen drei Ländern würde die AfD zweistellige Werte erreichen.
Quelle: dpa

Allerdings ist sich ein erheblicher Teil der Wähler seiner Entscheidung noch nicht sicher. Besonders ausgeprägt ist das in Baden-Württemberg zu erkennen, wo 51 Prozent angeben, noch nicht zu wissen, ob und wen sie wählen wollen, in Sachsen-Anhalt sind das 45 Prozent und in Rheinland-Pfalz 42 Prozent. Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, dann ergäben sich die folgenden Projektionswerte für die Parteien.

Baden-Württemberg: Grüne in Führung

Die CDU käme zurzeit in Baden-Württemberg nur noch auf 30 Prozent und läge hinter den Grünen, die 32 Prozent erzielen würden. Die SPD läge bei 13 Prozent, die FDP bei sieben Prozent, die Linke bei vier Prozent, die AfD bei elf Prozent und die anderen Parteien zusammen bei drei Prozent. (Landtagswahl 2011: CDU 39,0 Prozent, Grüne 24,2 Prozent, SPD 23,1 Prozent, FDP 5,3 Prozent, Linke 2,8 Prozent, andere: 5,6 Prozent)

Rheinland-Pfalz: Kopf-an-Kopf-Rennen

In Rheinland-Pfalz käme die SPD jetzt auf 34 Prozent, die CDU auf 35 Prozent, die Grünen auf sechs Prozent, die FDP auf sechs Prozent, die Linke auf vier Prozent und die AfD auf zehn Prozent, die anderen Parteien zusammen auf fünf Prozent. (Landtagswahl 2011: SPD 35,7 Prozent, CDU 35,2 Prozent, Grüne 15,4 Prozent, FDP 4,2 Prozent, Linke 3,0 Prozent, andere: 6,5 Prozent)

Sachsen-Anhalt: CDU bei 32 Prozent

Die CDU liegt zurzeit in Sachsen-Anhalt bei 32 Prozent, die Linke bei 20 Prozent, die SPD bei 15 Prozent, die Grünen bei fünf Prozent, die AfD bei 17 Prozent, die FDP bei vier Prozent und die anderen zusammen bei sieben Prozent. (Landtagswahl 2011: CDU 32,5 Prozent, Linke 23,7 Prozent, SPD 21,5 Prozent, Grüne 7,1 Prozent, NPD 4,6 Prozent, FDP 3,8 Prozent, andere: 6,8 Prozent)

Links
Mehr zum Politbarometer
Diese Projektionswerte geben das Stimmungsbild für die Parteien zum jetzigen Zeitpunkt wieder und stellen keine Prognose für den Wahlausgang dar. Grundsätzlich sind bei diesen Werten auch die statistischen Fehlerbereiche von Umfragen zu berücksichtigen. Dadurch ist es beispielsweise nicht sicher, ob eine Partei, die mit fünf Prozent angegeben wird, auch tatsächlich die Fünf-Prozent-Hürde überspringen kann.

Mögliche Koalitionen

Auf der Basis dieser Projektionswerte reicht es momentan in Baden-Württemberg praktisch nur für eine Koalition aus Grünen und CDU oder für verschiedene Dreier-Koalitionen. In Rheinland-Pfalz hätten nur eine Koalition aus CDU und SPD oder Dreier-Koalitionen aus CDU oder SPD mit Grünen und FDP eine Mehrheit. In Sachsen-Anhalt könnte nur eine Regierung aus CDU und SPD mit einer ausreichenden Mehrheit rechnen.

Bei der Frage, wen man lieber als Regierungschef hätte, kommt Winfried Kretschmann (Grüne) in Baden-Württemberg auf 66 Prozent und sein Herausforderer Guido Wolf (CDU) nur auf 18 Prozent (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden entweder "keinen von beiden“ oder "weiß nicht“). In Rheinland-Pfalz wollen 50 Prozent die Amtsinhaberin Malu Dreyer (SPD) und 35 Prozent Julia Klöckner (CDU). Reiner Haseloff (CDU) wünschen sich 60 Prozent wieder als Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt und nur 19 Prozent Wulf Gallert (Linke).

Flüchtlingspolitik wichtigstes Problem


Angela Merkel lässt sich am 10.09.2015  für ein Selfie zusammen mit einem Flüchtling fotografieren

Eine Mehrheit der Befragten unterstützt Merkel in ihrer Flüchtlingspolitik.
Quelle: dpa

Weiterhin ist in allen drei Bundesländern das Thema Flüchtlinge und Asyl das mit weitem Abstand wichtigste Problem, auch wenn es im Vergleich zum Januar jeweils etwas an Bedeutung verloren hat.

In allen drei Bundesländer meint jeweils eine Mehrheit der Befragten, dass Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik ihre Sache eher gut macht: In Baden-Württemberg meinen das 55 Prozent (eher schlecht: 39 Prozent), in Rheinland-Pfalz 57 Prozent (eher schlecht: 38 Prozent) und in Sachsen-Anhalt 49 Prozent (eher schlecht: 44 Prozent).

 
Die Umfragen zum Politbarometer-Extra...

...wurden wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden jeweils in der Zeit vom 29.2. bis 3.3.2016 unter zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. In Baden-Württemberg waren das 1.058 Menschen, in Rheinland-Pfalz 1.011 und in Sachsen-Anhalt 1.027. Die Befragung ist jeweils repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent gut +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent gut +/- zwei Prozentpunkte.

04.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen