24.08.2017
  • 10:25BGH verhandelt über Haftung für Unwetterschäden

  • 10:01Bevollmächtigter erwartet erstmal "keine großen Deals" zu Air Berlin

  • 09:36Weitere Festnahme nach Terrorwarnung in Rotterdam

  • 09:11Helaba macht weniger Gewinn

  • 08:56Parteien beklagen mehr Fake News im Wahlkampf

  • 08:31Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen

  • 08:14De Maiziere: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

  • 07:56Südchina: Viele Tote nach Taifun "Hato"

  • 07:38Diesel-Skandal: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen

  • 07:25Studie: Muslime immer besser integriert

  • 07:02Neue Waffenruhe in der Ostukraine

  • 06:38Gedenken an das Erdbeben in Amatrice

  • 06:20Brasilien: Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

  • 06:08Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

  • 05:43Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:25BGH verhandelt über Haftung für Unwetterschäden

  • 10:01Bevollmächtigter erwartet erstmal "keine großen Deals" zu Air Berlin

  • 09:36Weitere Festnahme nach Terrorwarnung in Rotterdam

  • 09:11Helaba macht weniger Gewinn

  • 08:56Parteien beklagen mehr Fake News im Wahlkampf

  • 08:31Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen

  • 08:14De Maiziere: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

  • 07:56Südchina: Viele Tote nach Taifun "Hato"

  • 07:38Diesel-Skandal: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen

  • 07:25Studie: Muslime immer besser integriert

  • 07:02Neue Waffenruhe in der Ostukraine

  • 06:38Gedenken an das Erdbeben in Amatrice

  • 06:20Brasilien: Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

  • 06:08Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

  • 05:43Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 10:25BGH verhandelt über Haftung für Unwetterschäden

  • 09:36Weitere Festnahme nach Terrorwarnung in Rotterdam

  • 08:56Parteien beklagen mehr Fake News im Wahlkampf

  • 08:31Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen und Trump vom Dienst verbannen

  • 08:14De Maiziere: Gesichtserkennung könnte Sicherheitsgewinn sein

  • 07:38Diesel-Skandal: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen

  • 07:02Neue Waffenruhe in der Ostukraine

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 10:01Bevollmächtigter erwartet erstmal "keine großen Deals" zu Air Berlin

  • 09:11Helaba macht weniger Gewinn

  • 06:08Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf

  • 05:43Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 07:56Südchina: Viele Tote nach Taifun "Hato"

  • 07:25Studie: Muslime immer besser integriert

  • 06:38Gedenken an das Erdbeben in Amatrice

  • 06:20Brasilien: Zehn Tote und 35 Vermisste bei Schiffsunglück

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 10:39Canadier: Brendel souverän im Finale

  • 10:35DFB startet Logo-Wettbewerb

  • 10:22EM-Aufgebot nach letztem Testspiel

  • 10:10Winston-Salem: Struff im Viertelfinale

  • 09:531500m: Köhler schwimmt deutschen Rekord

  • 09:44Diego schießt Flamengo ins Pokal-Finale

  • 09:29Klopp gibt keine Ziele vor

  • 09:13Grozer will mit DVV-Team eine Medaille

  • 08:46Gesperrter Ronaldo trifft

  • 08:34Raonic fällt verletzt für US Open aus

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

merkzettel

Deutsch-französische Kooperation Grenzdorf Leidingen: Gemeinsam geht's besser

BildBürgermeister Schmitt und Lemal
Archiv: Die Bürgermeister Wolfgang Schmitt und Barthélémy Lemal

Der Bürgermeister der deutschen Seite, Wolfgang Schmitt, und der französischen Seite, Barthélémy Lemal, mitten in ihrem Dorf.

(Quelle: Marcel Burkhardt)

VideoErstes TV-Duell in Frankreich
TV-Debatte um französisches Präsidentenamt.

Die Wahl in Frankreich entscheidet nicht nur über das Präsidentenamt, sondern auch über die europäische Zukunft. Rechtspopulistin Le Pen und Pro-Europäer Macron traten sich gestern mit drei weiteren Kandidaten in einer ersten Fernsehdebatte gegenüber.

(21.03.2017)

VideoHeiße Wahlkampfphase
Wahlkampfplakate

In gut zwei Wochen ist es soweit: Rund 40 Millionen Franzosen wählen aus den elf Kandidaten einen neuen Präsidenten aus. Der Wahlkampf geht somit in die sogenannte "heiße Phase".

(11.04.2017)

Video#_MME_3_Deutsch-Französische Grenze
zdf.de

Im französischen Fernsehen fand gestern Abend eine weitere Debatte zur Präsidentschaftswahl statt, mit allen elf Präsidentschaftskandidaten. Neben der Innenpolitik sorgt vor allem ein Thema für Streit: die Europäische Union.

(05.04.2017)

von Marcel Burkhardt

Die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland verläuft quer durch das Dorf Leidingen. Einst zerriss sie die Gemeinde. Heute sind sich Lothringer und Saarländer wieder einig. Zwei Bürgermeister arbeiten daran, dass das so bleibt. Sie sagen: "Nationalisten brauchen wir hier nicht." 

Bürgermeister Barthélémy Lemal hat die französische Flagge eingeholt. Statt Blau-Weiß-Rot wehen nun die Symbole der Europäischen Union - zwölf goldene Sterne auf blauem Grund - über den Köpfen der Bewohner von Leiding, das nur ein paar Schritte weiter auf deutschem Gebiet Leidingen heißt. Lemal wollte an der lothringisch-saarländischen Grenze bewusst ein Zeichen setzten: "Für die Einheit von Franzosen, Deutschen, Europäern - gegen eine Abschottungspolitik, wie Le Pen sie betreibt."

Das "Schreckgespenst" Le Pen

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich am 23. April warnt Lemal - ein freundlicher, tatkräftiger Mann von 61 Jahren - vor einem Schreckgespenst. "Eine Präsidentin vom rechtsextremen Front National könnte die Stimmung im ganzen Land vergiften und die gute Beziehung zu den Nachbarn wieder kaputtmachen", sagt der Franzose. "Wir wollen das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen."

Lemal wird von seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schmitt (62) auf einem Spaziergang durchs Dorf begleitet. Die beiden reden im regionalen Dialekt miteinander. Moselfränkisch verbindet Franzosen und Deutsche in Leidingen, das halb Französisch, halb Deutsch ist. Lange stritten beide Nationen um das Grenzgebiet. Vor fast 200 Jahren wurde die Grenze quer durch den Ort gezogen. Auf der einen Seite der Neutralen Straße leben heute rund 170 Deutsche, auf der anderen Seite circa 30 Franzosen.

Grenzerfahrung: Besser gemeinsam

"Die müssen damals besoffen gewesen sein, als sie die Grenzlinie so gezogen haben - einfach das Dorf so zu teilen", sagt Schmitt, während er über die Neutrale Straße geht, die im Französischen Rue de la Frontière heißt. "Wenn hier heute ein Gauner was anstellen würde und dann über die Neutrale Straße spaziert, können theoretisch weder deutsche Polizisten noch französische Gendarmen was machen", sagt er und lacht.

Es gäbe dann wohl doch Möglichkeiten, den Burschen zu greifen. Wie sein Kollege Lemal sorgt sich Schmitt vielmehr um die starken nationalistischen Kräfte, die ein "Wir gegen die anderen" fordern. Dagegen zeigen sie in Leidingen, wie es gemeinsam besser vorangeht. "Wir wollen, dass das ein Dorf ist", sagt Lemal. Die beiden Kirchen und die beiden Postboten sollen das einzig sichtbar Unterschiedliche zwischen Franzosen und Deutschen sein.

Die Helden heißen Conny und Charly

Zwei Nationen in einem Dorf - und das Miteinander funktioniert. Einmal symbolisch: So hat Ortsvorsteher Schmitt, von Beruf Kommunikationsdesigner, ein Bild geschaffen, auf dem ein junger Deutscher und eine junge Französin zusammensitzen und sich an den Händen halten.

Außerdem gibt es zwei "Grenzblickfenster". Eins auf der deutschen Seite des Dorfes, eins auf der französischen. Auf den Fenstergläsern blicken sich Konrad Adenauer und Charles de Gaulle an. "Ihr guter Geist schwebt über der Landschaft", sagt Schmitt. "Conny und Charly sind unsere Helden. Sie haben mit dem Élysée-Vertrag erreicht, dass die Verletzungen auf beiden Seiten der Grenze verheilen konnten." Lemal stimmt zu: "Die Menschen dieser Gegend haben viel mitgemacht. Wir können froh sein, dass wir heute im friedlichen Miteinander leben."

Grenzüberschreitende "Sicherheitskooperation"

In Leidingen haben sie aber nicht nur ein Gespür für Symbolik, sondern auch fürs Praktische: Etwa, als es darum ging, das Dorf mit einer Tempo-30-Zone sicherer für Kinder zu machen, haben sie auf beiden Seiten Hand in Hand gearbeitet. Und wenn es im Winter schneit, räumt der französische Gemeindediener den Schnee auch auf der deutschen Dorfseite weg.

Oder Hilfe andersherum: Die französischen Dorfbewohner hatten lange Zeit Sorgen um ihr Wasser. Es kam kaum was an. "Wenn die Mutter geduscht hat, konnte sich der Vater keine Hände mehr waschen, so gering war der Wasserdruck", erzählt Bürgermeister Lemal. Inzwischen hängen die Häuser mit am deutschen Netz und Wasser fließt reichlich.

Beiderseitige Skepsis im Dorf überwunden

Aber auch beim Feiern kommen sich Deutsche und Franzosen in Leidingen näher. Wenn die Deutschen bald ihren Maibaum schmücken und aufstellen, sind auch Franzosen dabei - und laden die Deutschen wiederum zu ihrem eigenen, neuen Maifest ein, wo sie einen Kastanienbaum pflanzen. So was kann schon helfen, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken.

Weitere Links zum Thema
Früher war das noch anders, erinnert sich Wolfgang Schmitt. Da habe ihm eine alte Leidingerin immer gesagt: "Wolfgang, pass uff die Franzosen uff!" Auf der anderen Seite gab's die Skepsis gegenüber "den Deitschen". Heute gebe es bei den jungen Leuten im Dorf gar kein Grenz-Bewusstsein mehr.

"Wir müssen dranbleiben, dürfen nicht zurückfallen"

Manchmal erzählt Schmitt ihnen deshalb, was die Trennung für die Menschen hier bedeutet hat. Durch das alte Gegeneinander zwischen französischem und deutschem Staat ging zum Beispiel ein Riss quer durch Schmitts Familie. Sein Vater, ein Franzose, zog nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland. Viele seiner Familienmitglieder hatten ihm das übelgenommen.

"Heute sind die alten Wunden hier in der Grenzregion geheilt", sagt Schmitt. "Aber wir müssen dranbleiben, dürfen nicht zurückfallen." Mit seinem französischen Amtskollegen sieht er sich an einem Strang ziehen: "Mit dem Lemy kannst du wirklich was machen." Beide lächeln sich an. Vor ihrer Zusammenarbeit kannten sie sich nicht persönlich. Heute sieht der eine im anderen nicht nur einen Kollegen, sondern einen Freund.

Leidingen (französisch: Leiding)

Karte

Karte

15.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen