30.06.2016
  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 20:59UN: Millionen Menschen im Südsudan vom Hunger bedroht

  • 20:37Trump fordert erneut Waterboarding-Folter

  • 20:13Ärger um Freihandelsabkommen CETA - Berlin attackiert Brüssel

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 23:09Blackbox bestätigt Rauch an Bord des abgestürzten Egyptair-Jets

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 23:08Presse: Wagner nach Hoffenheim

  • 22:56Brasilien verspricht sichere Spiele

  • 22:18Silber für Gegenheimer

  • 22:14Hazard schwerer verletzt als gedacht

  • 22:02Santos versteht Hype um große Spieler

  • 21:12Damen-Duos starten erfolgreich

  • 20:17Preisgeld-Erhöhung bei der Tour

  • 20:11Federer stoppt Auftritt von Willis

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

merkzettel

Trotz Hinrichtungen Berlin hält an Waffenexporten für Saudi-Arabien fest

VideoTeheran und Riad: Spannungen
Der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir bei einer Pressekonferenz.

Saudi-Arabien hat seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran abgebrochen. Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien war die saudische Botschaft in Teheran verwüstet worden.

(04.01.2016)

VideoStreit um Saudi-Arabien
Regierungssprecher Steffen Seibert bei einer Pressekonferenz.

Die wachsenden Spannungen zwischen Iran und Saudi-Arabien sind auch in Berlin ein Thema. Die Bundesregierung setzt trotz Kritik an ihren Rüstungsexporten weiter auf Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien.

(04.01.2015)

VideoLüders: "Hasspropaganda"
Michael Lüders (links) und Dunja Hayali

"Die Machtinhaber Saudi-Arabiens vertreten einen sunnitischen Islam, der dem schiitischen abschätzig gegenübersteht", so Nahost-Experte Michael Lüders. Saudi-Arabien fahre eine gefährliche Strategie.

(04.01.2016)

von Dominik Rzepka

Die Bundesregierung hält an den deutschen Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien fest. Nach wie vor würden strenge Exportregeln gelten, heißt es aus Regierungskreisen. Doch trotz strenger Regeln sind Waffenlieferungen für Deutschland vor allem eins: ein Riesen-Geschäft. 

Erst einmal verurteilt Regierungssprecher Steffen Seibert die jüngsten Hinrichtungen in Saudi-Arabien. Die Bundesregierung habe sie mit Bestürzung zur Kenntnis genommen. Berlin sei generell ein Gegner der Todesstrafe, sagt er am Montag in Berlin. "Natürlich werden die jüngsten Entwicklungen Gespräche zwischen Deutschland und Saudi-Arabien beeinflussen", fügt er hinzu. Will sagen: Berlin setzt auf Diplomatie, auf Gespräche, auf konstruktive Beziehungen - nicht etwa auf öffentliche Drohgebärden.

Sanktionen gegen Saudi-Arabien? Sind nicht geplant, so Seibert. Ein Stopp deutscher Waffenlieferungen auch nicht. Die Regeln dafür seien bereits restriktiv. So liefere Deutschland keine Kampfwaffen nach Saudi-Arabien, heißt es aus dem zuständigen Wirtschaftsministerium. Auch die Ausfuhr des Sturmgewehrs G36 sei nicht erlaubt worden. Künftige Waffenlieferungen könnten überdacht werden und auf den Prüfstand kommen - doch das heißt auch: Die bereits genehmigten Waffenexporte nach Saudi-Arabien gehen weiter.

Deutsche Waffenexporte nach Saudi-Arabien im Wert von 179 Millionen Euro

Weitere Links zum Thema

Und das sind nicht wenige: Geländewagen, Teile für Kampfflugzeuge, 15 deutsche Patrouillenboote vom Typ "44m" - diese Waffen hat Deutschland im ersten Halbjahr 2015 nach Saudi-Arabien geliefert. Wert: fast 179 Millionen Euro. Auch über den Verkauf von Kampfpanzern wird seit Jahren spekuliert. Nach Medienberichten will Saudi-Arabien bis zu 300 "Leopard 2" kaufen.

Dabei wächst auch innerhalb der SPD der Zweifel an der Richtigkeit derartiger Exporte. "Zurzeit müssen politische Interessen im Vordergrund stehen, wirtschaftliche Fragen haben dahinter zurückzustehen", fordert der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Ich plädiere dafür, bei den Waffenlieferungen sehr zurückhaltend und auch ablehnend zu sein."

Auch die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, spricht sich für Konsequenzen aus den jüngsten Hinrichtungen aus. Deutschland müsse bei allem, was Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien angehe, jetzt sagen: "Hier machen wir ein Stopp-Schild und zwar ein ganz Großes", so Göring-Eckardt im ZDF-Morgenmagazin. Dann müsse sich herausstellen, ob sich die Lage dort in irgendeiner Weise verbessere. "Von Normalisieren kann man da glaube ich im Moment nicht reden."

Berlin ruft Saudi-Arabien und Iran zu Dialog auf

Am Wochenende hatte eine Massenhinrichtung politischer Gefangener in Saudi-Arabien internationale Proteste ausgelöst. Unter den 47 Getöteten war der oppositionelle schiitische Geistliche Nimr al-Nimr, was die Spannungen mit Iran verschärfte. Kritik, die Bundesregierung habe die Hinrichtungen zu spät verurteilt, wies ein Sprecher des Auswärtigen Amtes zurück. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung etwa habe sich sehr schnell entsprechend geäußert.

Die Hinrichtungen hatten auch das Verhältnis zwischen Saudi-Arabien und Iran verschlechtert. So hatten Protestler im schiitisch geführten Iran die saudi-arabische Botschaft in der Hauptstadt Teheran gestürmt. Infolgedessen hatte Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zu Iran abgebrochen. Angesichts dieser Eskalation ruft die Bundesregierung Saudi-Arabien und Iran zum Dialog auf: Die Beziehungen beider Länder seien von grundlegender Bedeutung für die Stabilität in der gesamten Region, so Regierungssprecher Seibert.

Saudi-Arabien im Steckbrief

Reich und streng religiös

Karte von Saudi-Arabien

Saudi-Arabien ist mit den für Muslime bedeutenden Städten Mekka und Medina die Geburtsstätte des Islams. Seit 1932 wird der Wüstenstaat auf der Arabischen Halbinsel von der Familie Al-Saud als absolute Monarchie geführt. Die Scheichs haben mit dem Wahhabismus eine konservative Auslegung des Islams im Land etabliert und vor allem Frauen mit strengen Regeln belegt. So ist Saudi-Arabien das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

In dem Land leben nach Angaben der UN rund 27 Millionen Menschen, ein Drittel von ihnen sind Gastarbeiter. Die Mehrheit der Saudis sind sunnitische Muslime. Im Osten des Landes lebt eine schiitische Minderheit, die jedoch immer wieder Repressalien ausgesetzt ist. Sunniten sprechen ihnen ab, wahre Muslime zu sein.

Als größter Produzent unter den Erdöl-Staaten (OPEC) kann das Königreich einen großen Reichtum vorweisen. Die Staatsreserven werden auf 750 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland

Das OPEC-Mitglied Saudi-Arabien ist der weltgrößte Erdölproduzent und ein wichtiger Handelspartner der Bundesrepublik.

In Saudi-Arabien summierten sich die Einfuhren aus Deutschland im Jahr 2013 auf 1,7 Milliarden Euro (2012: 1,7 Milliarden; 2011: 0,9 Milliarden). Bezogen wurden vor allem Maschinen (21,3 Prozent), Fahrzeuge und Fahrzeugteile (14,8 Prozent) sowie chemische Erzeugnisse (12,0 Prozent).

Der Wert der saudischen Ausfuhren nach Deutschland ereichte 2013 9,2 Milliarden Euro (2012: 8,2 Milliarden; 2011: 6,9 Milliarden). Der Anteil von Erdöl an den Exporten in die Bundesrepublik lag dabei bei 77,3 Prozent.

Der Bestand der deutschen Direktinvestitionen in Saudi-Arabien lag im Jahr 2011 bei 713 Millionen Euro (2010: 595 Millionen; 2009: 509 Millionen). Saudische Direktinvestitionen in Deutschland erreichten im Jahr 2011 rund 25 Millionen Euro (2010: 27 Millionen; 2009: 525 Millionen).

Der neue König Salman

König Salman

Salman bin Abdul-Asis al-Saud ist seit Anfang 2015 neuer König Saudi-Arabiens. Er verfügt über gut 50 Jahre diplomatischer Erfahrungen. Der 79-Jährige hat im vergangenen Jahr zunehmend die Pflichten des Königs übernommen, weil sein Vorgänger Abdullah zu krank geworden war. Allerdings hat Salman selbst schon einen Schlaganfall erlitten. Seitdem kann er seinen linken Arm nur noch sehr eingeschränkt bewegen.

Im relativ jungen Alter wurde Salman 1963 Gouverneur von Riad. Das blieb er für die nächsten 48 Jahre und sorgte für die Entwicklung von einer isolierten Wüstenstadt in eine von Wolkenkratzern, Universitäten und westlichen Fast-Food-Ketten gesäumten Metropole. Seit 2011 war Salman Verteidigungsminister seines Landes und damit der Chef des saudischen Militärs, das sich 2014 den USA und anderen Alliierten aus der arabischen Welt im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat anschloss. Saudi-Arabien sieht die sunnitischen Kämpfer auch als Bedrohung für seine eigene Sicherheit an.

Jugend begehrt auf

Junge Erwachsene in Saudi-Arabien

Salman muss das ultrakonservative muslimische Königreich durch eine Reihe sozialer Probleme navigieren. Die Jugend im Land - mehr als die Hälfte der knapp 20 Millionen Einwohner ist jünger als 25 - begehrt auf, sucht Jobs und testet gerade die Grenzen ihrer Meinungsfreiheit im Internet aus. Dort mangelt es nicht an Kritik an den Royals.

(Quelle: dpa, ap)

04.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen