26.06.2016
  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

merkzettel

Anderson verteidigt WM-Titel Deutsche Dart-Begeisterung wächst trotz Pleiten

Kurzmeldung

  • Anderson wieder Weltmeister 22:03 Uhr 03.01.2016
    Der Schotte Gary Anderson hat seinen Titel bei der Darts-Weltmeisterschaft in London erfolgreich verteidigt. In der Neuauflage des WM-Finals von 2011 gelang dem 45-Jährigen beim 7:5 gegen den zweimaligen Champion Adrian Lewis (England) die Revanche. Wie sein 30 Jahre alter Widersacher ist Anderson nun zweimaliger Titelträger. Rekordchampion ist der Engländer Phil Taylor (16 Titel). Der WM-Titelgewinn des Verbandes PDC bringt dem "Flying Scotsman" das Rekordpreisgeld von 300.000 Pfund (rund 400.000 Euro) ein. Für Anderson war es der 22.Erfolg gegen Lewis.

Der Schotte Gary Anderson hat seinen Titel bei der Darts-WM in London erfolgreich verteidigt. Die Weltmeisterschaft lockt auch in Deutschland immer mehr Zuschauer vor die Bildschirme. Und Insider sehen für die kommenden Jahre noch großes Potenzial. 

Sportlich haben die deutschen Pfeilewerfer bei der WM in London nichts gewonnen, dennoch entwickelt sich der Dartsport auch hierzulande immer mehr zu einem TV-Sportereignis zwischen den Feiertagen. Der Spartensender Sport1, der die Dart-Titelkämpfe schon seit elf Jahren in die Wohnzimmer liefert, jubilierte diesmal so früh wie nie zuvor über Topquoten. Selbst das Erstrunden-Aus des deutschen Hoffnungsträgers Max Hopp am Tag vor Heiligabend erwies sich nicht als Stimmungsdämpfer. In der sportarmen Zeit zwischen den Feiertagen verfügt Dart inzwischen auch zwischen Flensburg und Oberstdorf über einen Zuschauer-Stamm im hohen sechsstelligen Bereich.

Dart: Preisgelder steigen stetig

"Dart ist krachender Livesport, und die WM findet zu einem idealen Zeitpunkt statt. Um Weihnachten und Silvester ist abgesehen von der Vierschanzentournee nicht viel los", sagt Tomas Seyler, einer der besten deutschen Dart-Profis und vierfacher WM-Teilnehmer. Die Preisgelder steigen stetig, vor allem in Großbritannien ist längst ein heftiger Kampf um TV-Rechte und Marketingpakete entbrannt.

Das steckt an: Schalkes Klaas-Jan Huntelaar ließ es sich nicht nehmen, in der fußballfreien Zeit im Westen Londons bei der Dart-Sause mit fast 3.000 vornehmlich angetrunkenen Zuschauern vorbeizuschauen und ein Bild mit dem niederländischen Dart-Helden Raymond van Barneveld zu posten.

Kneipensport Dart nicht im olympischen Programm

Die Endspiele der vergangenen Jahre waren jedenfalls immer Garanten für Höchstwerte. Das Finale im Januar 2015 verfolgten im Schnitt 1,36 Millionen Zuschauer, in der Spitze gar 1,86 Millionen. "Dart begeistert die Menschen auf der Couch immer mehr", urteilt Seyler. "Dart ist einerseits ein beeindruckender Präzisionssport, andererseits wird er von Athleten betrieben, die keine durchtrainierten Körper haben, die ihren Sport auch noch mit 50, 60 betreiben können. Damit identifizieren sich Leute leichter." Auf der Insel noch mehr als irgendwo anders.

Dennoch zeigt das Internationale Olympische Komitee offenkundig wenig Interesse, den langjährigen Kneipensport ins olympische Programm aufzunehmen. "Ich kann nicht sehen, dass sich das IOC jemals mit einer Menschenmenge zusammentut, in der alle eine großartige Nacht haben und ein paar Bier genießen. Es scheint nicht zu passen", klagte Barry Hearn, Chef der Profiorganisation PDC, dieser Tage.

Dart-WM: Deutsche schon in Runde eins ausgeschieden

Weitere Links zum Thema
Die Quoten auch hierzulande wären wohl nochmals höher ausgefallen, wenn es einer der drei Deutschen zumindest unter die besten 16 geschafft hätte. Doch sowohl für Junioren-Weltmeister Max Hopp als auch für seine Landsmänner Jyhan Artut und René Eidams war schon in Runde eins Schluss. "Ich bin sehr enttäuscht", räumte der 19 Jahre alte Hopp ein. Seyler glaubt, dass es der Youngster in den nächsten Jahren weiter nach vorn schafft. "Das würde noch mehr Leute an die Bildschirm locken. Es gibt viele, die sogar an einen Becker-Effekt glauben", sagt er. Als Boris Becker 1985 seinen ersten Wimbledonsieg feierte, brach eine wahre Tennisbegeisterung in Deutschland aus. Davon ist der Dartsport aktuell allerdings noch weit entfernt.

03.01.2016, Quelle: von Michael Brehme, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen