01.06.2016
  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 00:17Union sucht Ausweg aus ihrer Krise

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 00:05Neues Projekt fördert interreligiöse Initiativen für Flüchtlinge

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

merkzettel

Atomkraft Angst vor Tihange: Deutsche zu hysterisch?

BildAkw Tihange in Belgien
AKW Tihange in Belgien am 04. Mai 2015

(Quelle: dpa)

VideoAkw nach Brand abgeschaltet
In Belgien hat sich ein Atom-Reaktor nach einem Brand automatisch abgeschaltet. Die Anlage, rund 70 Kilometer westlich von Aachen, steht wegen Sicherheitsbedenken seit längerem in der Kritik.

In Belgien hat sich ein Atom-Reaktor nach einem Brand automatisch abgeschaltet. Die Anlage, rund 70 Kilometer westlich von Aachen, steht wegen Sicherheitsbedenken seit längerem in der Kritik.

(19.12.2015)

VideoReaktor von Doel schaltet sich ab
Das Atomkraftwerk im belgischen Doel im Mai 2013.

Im umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Doel hat sich Reaktor 1 selbst abgeschaltet. Die Ursache sei unklar, Gefahr bestehe jedoch nicht. Der Reaktor war erst im Dezember wieder ans Netz gegangen.

(03.01.2016)

VideoJapan fährt Reaktor wieder hoch
Das Atomkraftwerk des Betreibers Kyushu Electric Power in Sendai, Japan.

Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor gut vier Jahren hat Japan wieder einen Reaktor angefahren.

(11.08.2015)

Den Deutschen macht das Kernkraftwerk Tihange Angst. Umweltministerin Hendricks (SPD) fährt deshalb am Montag nach Brüssel - eine deutsche Überreaktion oder angemessen? Auch die Belgier sind in der Frage gespalten. 


Schichtende. Männer in Arbeitshosen mit der Aufschrift des Kernkraftwerksbetreibers Electrabel sitzen beim Feierabendbier im "Tihange IV", einer Gaststätte im Umfeld von drei Reaktorblöcken. Fremde werden gemustert, die Leute hier kennen sich. Die meisten arbeiten im Atomkraftwerk Tihange. Die echten Reaktorblöcke 1, 2 und 3 sind gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite. Es ist ein grauer Tag, der durch die Nähe der mächtigen Kühltürme und den Wasserdampfwolken noch grauer wirkt.

"Einer der sichersten Reaktoren in Europa"

Sebastien Deproot hilft an dem Tag seiner Frau in der Gaststätte. Mit ihr lebt er in der Wohnung darüber. "Ich denke, das ist einer der sichersten Reaktoren in Europa", sagt er ernsthaft. Und dann erzählt der junge Mann, dass er von Beruf Feuerwehrmann ist und Sicherheit zu seinem Beruf gehört. Wenn er nachts aus dem Fenster guckt, sieht er wie alle 15 Minuten ein Auto mit Sicherheitsleuten Patrouille fährt.

Dass es in der letzten Zeit immer mal wieder zu automatischen Abschaltungen kam, wertet er als gutes Zeichen: "Die Sicherheitsstandards sind so hoch, dass die Reaktoren bei den kleinsten Zwischenfällen automatisch abschalten." Dass das in der letzten Zeit immer mal wieder passiert ist, beweise doch, dass das System funktioniere. "Jeder weiß, dass Tihange sicher ist."

"Natürlich haben wir Angst"

Nicht jeder. Auch die Verkäuferinnen in einem Bio-Supermarkt haben jeden Tag die Kühltürme vor Augen. Aber es sei doch egal, ob man bei einem Unfall 100 Meter oder wie Aachen etwa 70 Kilometer davon entfernt sei, meint eine: "Natürlich haben wir Angst, dass etwas passiert. Dann sind alle betroffen: Die Belgier, Franzosen, Niederländer und Deutsche." Die Deutschen sollten doch noch viel lauter Alarm schlagen.

Bei den Menschen im deutschen und niederländischen Grenzgebiet wächst mit jeder neuen Panne in Tihange die Sorge vor einer Atomkatastrophe. Die Städteregion Aachen mit ihren zehn Kommunen führt eine Klage gegen Tihange 2 an, der sich auf breiter Ebene Kreise und Kommunen aus Rheinland-Pfalz und den Niederlanden angeschlossen haben. In dem Reaktorbehälter wurden Risse gefunden. Es ist umstritten, ob sie gefährlich sind.

"Deutsche Überreaktion"

An diesem Montag will Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Brüssel mit dem für Reaktorsicherheit zuständigen Innenminister Jan Jambon über die Reaktoren Doel bei Antwerpen und Tihange sprechen. Überziehen die Deutschen in ihrer Sorge?

"Dass die Deutschen überreagieren, stimmt in gewisser Weise", meint der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen, Oliver Paasch. Tihange 2 und Doel 3 seien Pannenreaktoren, die man kritisch bewerten müsse. Aber dass man dafür Belgien in den Medien gleich als Land der Schrott-Reaktoren darstelle, das sei nicht in Ordnung.

Weitere Links zum Thema

Wallonie gelassener

Auch in Ostbelgien habe die Politik mit breiter Mehrheit ein Abschalten gefordert, so lange nicht alle Sicherheitsbedenken restlos ausgeräumt seien. In der Wallonie werde das nicht ganz so kritisch gesehen. Der französische Landesteil werde mehr von französischen Medien beeinflusst. Und Frankreich sei ja nicht so atomkritisch.

Arif Buke kommt aus Frankreich. Er ist um seiner Liebe willen nach Huy gezogen und lebt dort mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn. Die Ängste der Deutschen hat er mitbekommen. Und er findet nicht, dass sie überreagieren. "Sicherheit ist ja ein wichtiges Thema", sagt er. Selbst macht er sich nicht so viel Sorgen: "Ich denke, dass der Staat für Sicherheit sorgt."

 

31.01.2016, Quelle: von Elke Silberer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen