25.07.2016
  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Atomkraft Angst vor Tihange: Deutsche zu hysterisch?

BildAkw Tihange in Belgien
AKW Tihange in Belgien am 04. Mai 2015

(Quelle: dpa)

VideoAkw nach Brand abgeschaltet
In Belgien hat sich ein Atom-Reaktor nach einem Brand automatisch abgeschaltet. Die Anlage, rund 70 Kilometer westlich von Aachen, steht wegen Sicherheitsbedenken seit längerem in der Kritik.

In Belgien hat sich ein Atom-Reaktor nach einem Brand automatisch abgeschaltet. Die Anlage, rund 70 Kilometer westlich von Aachen, steht wegen Sicherheitsbedenken seit längerem in der Kritik.

(19.12.2015)

VideoReaktor von Doel schaltet sich ab
Das Atomkraftwerk im belgischen Doel im Mai 2013.

Im umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Doel hat sich Reaktor 1 selbst abgeschaltet. Die Ursache sei unklar, Gefahr bestehe jedoch nicht. Der Reaktor war erst im Dezember wieder ans Netz gegangen.

(03.01.2016)

VideoJapan fährt Reaktor wieder hoch
Das Atomkraftwerk des Betreibers Kyushu Electric Power in Sendai, Japan.

Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor gut vier Jahren hat Japan wieder einen Reaktor angefahren.

(11.08.2015)

Den Deutschen macht das Kernkraftwerk Tihange Angst. Umweltministerin Hendricks (SPD) fährt deshalb am Montag nach Brüssel - eine deutsche Überreaktion oder angemessen? Auch die Belgier sind in der Frage gespalten. 


Schichtende. Männer in Arbeitshosen mit der Aufschrift des Kernkraftwerksbetreibers Electrabel sitzen beim Feierabendbier im "Tihange IV", einer Gaststätte im Umfeld von drei Reaktorblöcken. Fremde werden gemustert, die Leute hier kennen sich. Die meisten arbeiten im Atomkraftwerk Tihange. Die echten Reaktorblöcke 1, 2 und 3 sind gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite. Es ist ein grauer Tag, der durch die Nähe der mächtigen Kühltürme und den Wasserdampfwolken noch grauer wirkt.

"Einer der sichersten Reaktoren in Europa"

Sebastien Deproot hilft an dem Tag seiner Frau in der Gaststätte. Mit ihr lebt er in der Wohnung darüber. "Ich denke, das ist einer der sichersten Reaktoren in Europa", sagt er ernsthaft. Und dann erzählt der junge Mann, dass er von Beruf Feuerwehrmann ist und Sicherheit zu seinem Beruf gehört. Wenn er nachts aus dem Fenster guckt, sieht er wie alle 15 Minuten ein Auto mit Sicherheitsleuten Patrouille fährt.

Dass es in der letzten Zeit immer mal wieder zu automatischen Abschaltungen kam, wertet er als gutes Zeichen: "Die Sicherheitsstandards sind so hoch, dass die Reaktoren bei den kleinsten Zwischenfällen automatisch abschalten." Dass das in der letzten Zeit immer mal wieder passiert ist, beweise doch, dass das System funktioniere. "Jeder weiß, dass Tihange sicher ist."

"Natürlich haben wir Angst"

Nicht jeder. Auch die Verkäuferinnen in einem Bio-Supermarkt haben jeden Tag die Kühltürme vor Augen. Aber es sei doch egal, ob man bei einem Unfall 100 Meter oder wie Aachen etwa 70 Kilometer davon entfernt sei, meint eine: "Natürlich haben wir Angst, dass etwas passiert. Dann sind alle betroffen: Die Belgier, Franzosen, Niederländer und Deutsche." Die Deutschen sollten doch noch viel lauter Alarm schlagen.

Bei den Menschen im deutschen und niederländischen Grenzgebiet wächst mit jeder neuen Panne in Tihange die Sorge vor einer Atomkatastrophe. Die Städteregion Aachen mit ihren zehn Kommunen führt eine Klage gegen Tihange 2 an, der sich auf breiter Ebene Kreise und Kommunen aus Rheinland-Pfalz und den Niederlanden angeschlossen haben. In dem Reaktorbehälter wurden Risse gefunden. Es ist umstritten, ob sie gefährlich sind.

"Deutsche Überreaktion"

An diesem Montag will Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Brüssel mit dem für Reaktorsicherheit zuständigen Innenminister Jan Jambon über die Reaktoren Doel bei Antwerpen und Tihange sprechen. Überziehen die Deutschen in ihrer Sorge?

"Dass die Deutschen überreagieren, stimmt in gewisser Weise", meint der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen, Oliver Paasch. Tihange 2 und Doel 3 seien Pannenreaktoren, die man kritisch bewerten müsse. Aber dass man dafür Belgien in den Medien gleich als Land der Schrott-Reaktoren darstelle, das sei nicht in Ordnung.

Weitere Links zum Thema

Wallonie gelassener

Auch in Ostbelgien habe die Politik mit breiter Mehrheit ein Abschalten gefordert, so lange nicht alle Sicherheitsbedenken restlos ausgeräumt seien. In der Wallonie werde das nicht ganz so kritisch gesehen. Der französische Landesteil werde mehr von französischen Medien beeinflusst. Und Frankreich sei ja nicht so atomkritisch.

Arif Buke kommt aus Frankreich. Er ist um seiner Liebe willen nach Huy gezogen und lebt dort mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn. Die Ängste der Deutschen hat er mitbekommen. Und er findet nicht, dass sie überreagieren. "Sicherheit ist ja ein wichtiges Thema", sagt er. Selbst macht er sich nicht so viel Sorgen: "Ich denke, dass der Staat für Sicherheit sorgt."

 

31.01.2016, Quelle: von Elke Silberer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen