27.07.2016
  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

merkzettel

Atomkraft Angst vor Tihange: Deutsche zu hysterisch?

BildAkw Tihange in Belgien
AKW Tihange in Belgien am 04. Mai 2015

(Quelle: dpa)

VideoAkw nach Brand abgeschaltet
In Belgien hat sich ein Atom-Reaktor nach einem Brand automatisch abgeschaltet. Die Anlage, rund 70 Kilometer westlich von Aachen, steht wegen Sicherheitsbedenken seit längerem in der Kritik.

In Belgien hat sich ein Atom-Reaktor nach einem Brand automatisch abgeschaltet. Die Anlage, rund 70 Kilometer westlich von Aachen, steht wegen Sicherheitsbedenken seit längerem in der Kritik.

(19.12.2015)

VideoReaktor von Doel schaltet sich ab
Das Atomkraftwerk im belgischen Doel im Mai 2013.

Im umstrittenen belgischen Atomkraftwerk Doel hat sich Reaktor 1 selbst abgeschaltet. Die Ursache sei unklar, Gefahr bestehe jedoch nicht. Der Reaktor war erst im Dezember wieder ans Netz gegangen.

(03.01.2016)

VideoJapan fährt Reaktor wieder hoch
Das Atomkraftwerk des Betreibers Kyushu Electric Power in Sendai, Japan.

Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor gut vier Jahren hat Japan wieder einen Reaktor angefahren.

(11.08.2015)

Den Deutschen macht das Kernkraftwerk Tihange Angst. Umweltministerin Hendricks (SPD) fährt deshalb am Montag nach Brüssel - eine deutsche Überreaktion oder angemessen? Auch die Belgier sind in der Frage gespalten. 


Schichtende. Männer in Arbeitshosen mit der Aufschrift des Kernkraftwerksbetreibers Electrabel sitzen beim Feierabendbier im "Tihange IV", einer Gaststätte im Umfeld von drei Reaktorblöcken. Fremde werden gemustert, die Leute hier kennen sich. Die meisten arbeiten im Atomkraftwerk Tihange. Die echten Reaktorblöcke 1, 2 und 3 sind gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite. Es ist ein grauer Tag, der durch die Nähe der mächtigen Kühltürme und den Wasserdampfwolken noch grauer wirkt.

"Einer der sichersten Reaktoren in Europa"

Sebastien Deproot hilft an dem Tag seiner Frau in der Gaststätte. Mit ihr lebt er in der Wohnung darüber. "Ich denke, das ist einer der sichersten Reaktoren in Europa", sagt er ernsthaft. Und dann erzählt der junge Mann, dass er von Beruf Feuerwehrmann ist und Sicherheit zu seinem Beruf gehört. Wenn er nachts aus dem Fenster guckt, sieht er wie alle 15 Minuten ein Auto mit Sicherheitsleuten Patrouille fährt.

Dass es in der letzten Zeit immer mal wieder zu automatischen Abschaltungen kam, wertet er als gutes Zeichen: "Die Sicherheitsstandards sind so hoch, dass die Reaktoren bei den kleinsten Zwischenfällen automatisch abschalten." Dass das in der letzten Zeit immer mal wieder passiert ist, beweise doch, dass das System funktioniere. "Jeder weiß, dass Tihange sicher ist."

"Natürlich haben wir Angst"

Nicht jeder. Auch die Verkäuferinnen in einem Bio-Supermarkt haben jeden Tag die Kühltürme vor Augen. Aber es sei doch egal, ob man bei einem Unfall 100 Meter oder wie Aachen etwa 70 Kilometer davon entfernt sei, meint eine: "Natürlich haben wir Angst, dass etwas passiert. Dann sind alle betroffen: Die Belgier, Franzosen, Niederländer und Deutsche." Die Deutschen sollten doch noch viel lauter Alarm schlagen.

Bei den Menschen im deutschen und niederländischen Grenzgebiet wächst mit jeder neuen Panne in Tihange die Sorge vor einer Atomkatastrophe. Die Städteregion Aachen mit ihren zehn Kommunen führt eine Klage gegen Tihange 2 an, der sich auf breiter Ebene Kreise und Kommunen aus Rheinland-Pfalz und den Niederlanden angeschlossen haben. In dem Reaktorbehälter wurden Risse gefunden. Es ist umstritten, ob sie gefährlich sind.

"Deutsche Überreaktion"

An diesem Montag will Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Brüssel mit dem für Reaktorsicherheit zuständigen Innenminister Jan Jambon über die Reaktoren Doel bei Antwerpen und Tihange sprechen. Überziehen die Deutschen in ihrer Sorge?

"Dass die Deutschen überreagieren, stimmt in gewisser Weise", meint der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen, Oliver Paasch. Tihange 2 und Doel 3 seien Pannenreaktoren, die man kritisch bewerten müsse. Aber dass man dafür Belgien in den Medien gleich als Land der Schrott-Reaktoren darstelle, das sei nicht in Ordnung.

Weitere Links zum Thema

Wallonie gelassener

Auch in Ostbelgien habe die Politik mit breiter Mehrheit ein Abschalten gefordert, so lange nicht alle Sicherheitsbedenken restlos ausgeräumt seien. In der Wallonie werde das nicht ganz so kritisch gesehen. Der französische Landesteil werde mehr von französischen Medien beeinflusst. Und Frankreich sei ja nicht so atomkritisch.

Arif Buke kommt aus Frankreich. Er ist um seiner Liebe willen nach Huy gezogen und lebt dort mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn. Die Ängste der Deutschen hat er mitbekommen. Und er findet nicht, dass sie überreagieren. "Sicherheit ist ja ein wichtiges Thema", sagt er. Selbst macht er sich nicht so viel Sorgen: "Ich denke, dass der Staat für Sicherheit sorgt."

 

31.01.2016, Quelle: von Elke Silberer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen