27.08.2016
  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 281 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:56Fürth siegt in letzter Sekunde

  • 14:33Hamilton und Alonso schnell draußen

  • 12:14Räikkönen fährt Bestzeit

  • 11:42Noch mehr Strafränge für Hamilton

  • 11:23Olympia ohne neue Zika-Infektionen

  • 11:09Inter verpflichtet Joao Mario

  • 11:02Ex-Nationalspieler Elstrup als Flitzer

  • 10:36Benaglio verlängert in Wolfsburg

  • 10:24Erstes Topspiel steigt in Gladbach

  • 10:16Drei Deutsche über Qualifikation dabei

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:2896 mit Remis, Stuttgart siegt

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

merkzettel

Flüchtlingskrise Berlin und Rom fordern neues EU-Asylsystem

BildFlüchtlinge auf Lampedusa
Gerettete Flüchtlinge im Hafen von Lampedusa

(Quelle: ap)

VideoOrban gegen Flüchtlingsquote
Ungarns Premier Viktor Orban begrüßt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest.

Ungarns Premier Viktor Orban bekräftigt nach einem Treffen mit Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest erneut Widerstand gegen eine europaweite Verteilung der Flüchtlinge.

(04.03.2016)

VideoBayern: Weniger Einreisen
Die sogenannten Paulhallen in Passau stehen leer.

Während sich die Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze stauen, kommen an der deutsch-österreichischen Grenze kaum noch welche an. Die sogenannten Paulhallen in Passau stehen leer.

(04.03.2016)

VideoFlüchtlinge sitzen fest
Flüchtlinge

Viele Flüchtlinge realisieren langsam, dass der Weg nach Deutschland vielleicht für immer versperrt bleibt. Unter erbärmlichen Bedingungen sitzen sie an der griechisch-mazedonischen Grenze fest.

(04.03.2016)

Zwei Tage vor dem EU-Flüchtlingsgipfel haben Innenminister de Maizière und sein italienischer Kollege Alfano eine neue EU-Asylpolitik skizziert - der Plan: die Außengrenzen sichern und die Zuwanderer schon in den Transit- oder Herkunftsländern registrieren. Die Umverteilung bleibt außen vor. 

In einem gemeinsamen Schreiben an die EU-Kommission, das der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt, fordern Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und sein italienischer Kollege Angelino Alfano eine "ehrgeizige Reform der Dublin-Regulierung" mit einem "neu justierten gemeinsamen Europäischen Asylsystem".

Ziel: Länder wie Griechenland und Italien entlasten

Der Brief ist an Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans und Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos gerichtet. Zunächst müssten die EU-Außengrenzen gesichert werden, um den Flüchtlingsstrom nachhaltig zu reduzieren, schreiben de Maizère und Alfano. Mit Hilfe von Frontex soll ein EU-weiter Registrierungsmechanismus geschaffen werden, inklusive Sicherheitschecks.

Es gelte, die Lasten nicht länger nur den Staaten aufzubürden, wo die Flüchtlinge zuerst europäischen Boden betreten, sondern sie fair zu verteilen. Allerdings erwähnen die Minister nicht das bisher von der EU propagierte System, Grenzstaaten wie Griechenland und Italien durch die Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas zu entlasten. Stattdessen schlagen sie vor, schutzbedürftige Menschen künftig bereits in ihren Herkunfts- oder in Transitländern zu identifizieren und von dort nach Europa zu bringen. Ziel sei ein "institutionalisiertes Umsiedlungssystem der EU", schreiben die Minister.

De Maiziere: Illegale durch legale Wege ersetzen

De Maiziere setzt auf einen Durchbruch beim EU-Gipfel in Brüssel. "Europa muss die Lasten solidarisch teilen", sagte er der "Passauer Neuen Presse". "Wir brauchen ein gemeinsames europäisches Handeln. Sonst werden alle scheitern." Die EU habe sich bereits auf die Verteilung von 160.000 Flüchtlingen verständigt. "Wenn das umgesetzt würde, wäre schon viel erreicht", so de Maiziere. "Wir werden auch die Türkei entlasten müssen und ihr Flüchtlingskontingente abnehmen."

Die illegalen Wege der Flüchtlinge nach Europa müssten durch legale ersetzt werden, "aber auf niedrigem Niveau", forderte der Bundesinnenminister. Mit Blick auf die Rolle der Türkei sagte der Minister: "Ankara hat unter humanitären Gesichtspunkten zuletzt Bemerkenswertes geleistet. Dort sind 2,5 Millionen Flüchtlinge aus der Krisenregion in Syrien aufgenommen worden. Das verdient Anerkennung und nicht Kritik", sagte de Maiziere. "Wir sollten nicht der Schiedsrichter beim Thema Menschenrechte für die ganze Welt sein."

Deutschland nimmt keine Flüchtlinge aus Griechenland auf

Weitere Links zum Thema
Eine Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland in Deutschland lehnt de Maizère indes strikt ab. "Griechenland ist jetzt in einer schwierigen Situation, aber sie ist lösbar", sagte er. "Griechenland hat elf Millionen Einwohner. Dort sind jetzt etwa 25.000 Flüchtlinge angekommen." Angesichts der Hilfe, die andere Staaten geleistet hätten, erscheine das für Griechenland "nicht unzumutbar". Der Minister erklärte weiter: "Die Politik des Durchwinkens hat unter anderem in Griechenland begonnen. Die Balkanstaaten haben das übernommen. Das geht vor allem zu Lasten Deutschlands. Die Politik des Durchwinkens ist jetzt vorbei und muss vorbei bleiben."

Am Montag kommen die 28 Staats- und Regierungschef der EU in Brüssel mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu zusammen. Ziel des Sondergipfels ist eine bessere Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise.

05.03.2016, Quelle: epd, kna
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen