24.06.2017
  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 23:15UN-Geberkonferenz: Weniger Geld für Uganda als erhofft

  • 21:35Kohls Sohn kritisiert Pläne für Trauerzeremonie

  • 20:21Nord-CDU segnet Koalition mit FDP und Grünen ab

  • 19:53EU will Libyen stärker unterstützen

  • 19:35Mindestens 40 Tote bei Anschlägen in Pakistan

  • 18:39Gesetz gegen Hass im Netz: Koalition einig

  • 18:05Putin-Kritiker Nawalny darf nicht bei Präsidentenwahl antreten

  • 17:33Katar-Krise: Gegner stellen Bedingungen

  • 17:18EU-Gipfel: Keine Lösung bei Verteilung von Flüchtlingen

  • 15:12Sonntagsfrage: Union weiter vor SPD

  • 13:59Brexit: Mehrheit der Deutschen gegen große Zugeständnisse an Briten

  • 13:43Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 22:45Türkei: Fünf Tote durch Stromschlag im Pool

  • 22:17London: Fünf Hochhäuser evakuiert

  • 16:51Nordkorea dementiert Folter von US-Student Otto Warmbier

  • 16:36UNICEF befürchtet 300.000 Cholera-Fälle im Jemen

  • 16:18Kinderärzte: Mehr Kinder mit chronischen Leiden

  • 14:57Sturmtief brachte extreme Regenmengen

  • 14:11Zoo Tokio: Panda-Baby ist ein Mädchen

  • 13:24Pizzagate: Haft für Schützen

  • 12:55Neugeborene könnten im Durchschnitt 90 Jahre und älter werden

  • 12:29Londoner Ermittler: Hochhausbrand brach durch Kühlschrank aus

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 15:38Lindemann ist Sprint-Europameisterin

  • 15:35Kiel startet in der Champions League

  • 15:31Drei Podestplätze für Slalom-Kanuten

  • 14:58Lückenkemper Zweite über 100 Meter

  • 14:52Federer zum elften Mal im Finale

  • 14:04Kvitova im Finale von Birmingham

  • 13:38Theis verabschiedet sich aus Bamberg

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 13:12Defekt bremst Vettel aus

  • 12:59Chile wieder mit Bravo im Tor?

  • 12:32Can im Abschlusstraining umgeknickt

  • 11:51Boll und Ovtcharov im Halbfinale

  • 11:45Alle DFB-Spieler im Training

  • 11:27FCB-Kapitän Taylor nach Bamberg

  • 11:01Harit vor Unterschrift bei Schalke

  • 10:36Huddersfield belohnt treue Fans

  • 09:22Wood verlängert beim Hamburger SV

  • 09:11Schweizer ist Nummer-eins-Pick

  • 22:56So kommt die DFB-Elf ins Halbfinale

  • 22:46Papadopoulos bleibt beim HSV

merkzettel

Brexit-Verhandlungen beginnen Geeinte Union trifft planlose Briten

VideoBeginn der Brexit-Verhandlungen
Anne Gellinek in Brüssel

In Brüssel beginnen die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU. Premierministerin May ist seit der Parlamentswahl erheblich geschwächt. Welche Konsequenzen hat das für die Verhandlungen? Mehr dazu von Anne Gellinek.

(19.06.2017)

VideoBrüssel: Kaum kompromissbereit
Britische Fähnchen an einem Touristen-Geschäft wehen am 29.03.2017 vor den Houses of Parliament in London

Die "Geschlossenheit der 27 Mitgliedsländer zu bewahren" und die "Reihenfolge der Gespräche" sei der EU sehr wichtig, so ZDF-Korrespondentin Anne Gellinek. Brüssel bestehe darauf, erst die "Scheidungsformalitäten" zu klären und dann "über das zukünftige Verhältnis zu Großbritannien" zu sprechen.

(19.06.2017)

VideoKönnen die Briten Brexit?
Grafik: EU-Fahne und Bauarbeiter

Fast genau ein Jahr nach dem Brexit-Referendum beginnen die Verhandlungen zum EU-Austritt. Premierministerin May hat drei Möglichkeiten auszusteigen: Hart, weich oder irgendwas dazwischen. So oder so: Die Briten müssten einen harten Preis für den Brexit zahlen.

(19.06.2017)

von Anne Gellinek, Brüssel

Drei Monate nach dem offiziellen Brexit-Brief und ein knappes Jahr nach der Volksabstimmung ist es soweit: Heute beginnen die Austritts-Verhandlungen. In Brüssel kommen zuerst die beiden Chefunterhändler der EU und Großbritanniens, Michel Barnier und David Davis, zusammen. 

Es geht also los - und trotzdem sind alle Fragen offen. Welchen Brexit wollen die Briten? Wie soll das zukünftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU aussehen? Wie werden rund 20.000 EU-Rechtstexte, Verordnungen und Gesetze in britisches Recht umgewandelt? Wer zahlt den britischen Beitrag zum EU-Haushalt?

"Ein Verhandlungspartner, der nicht weiß, was er will, ist ein schwieriger Partner", sagt Elmar Brok, Brexit-Beauftragter der Christdemokraten im EU-Parlament im ZDF-Morgenmagazin. "Europa sitzt und wartet, mit was Großbritannien nun tatsächlich kommt".

Erst muss über die Verhandlungen verhandelt werden

Europa wartet schon seit ein paar Monaten, und ist tatsächlich bislang überraschend einig aufgetreten. Punkt 1 für Brüssel: Geschlossenheit der 27 Mitgliedsländer zu bewahren, sich nicht von den Briten auseinanderdividieren zu lassen.

Punkt 2: die Abfolge der Verhandlungen ist von den EU-Verträgen vorgegeben. Erst werden die Scheidungsmodalitäten geklärt, erst danach, wenn es "zufriedenstellende Fortschritte" gibt, geht es um die zukünftigen Beziehungen.

Kapitel 1: Der Start

Die Briten hatten bislang darauf beharrt, beides gleichzeitig zu besprechen. Geht es nach der EU, dann wird man zum Start der Verhandlungen mit dem ersten Kapitel der Scheidungsmodalitäten beginnen, das von den Rechten der EU-Bürger auf der Insel und von den Briten auf dem Kontinent handelt. Beide Seiten haben hier das Interesse den Übergang möglichst sanft zu gestalten: Britische Rentner sollen weiter in Spanien krankenversichert sein, ausländische Wissenschaftler im Vereinigten Königreich forschen können. Hier scheint das Einigungspotential hoch, wenngleich die Forderung, dass der Europäische Gerichtshof auch nach dem Austritt des Königreichs für diese Bürger zuständig sein soll, für die Briten bislang unannehmbar war.

Weitere Links zum Thema

Kapitel 2: Das Geld

Hier wird es - wie im richtigen Leben - schwierig. Die EU-Kommission kommt in ihrer Rechnung auf bis zu 100 Milliarden Euro, darin britische Verpflichtungen für bereits zugesagte EU-Projekte und Strukturfonds, darin auch die Renten von EU-Beamten, die auch für das Vereinigte Königreich gearbeitet haben. Theresa May hat ihre Wähler bislang nicht darauf vorbereitet, dass die Briten noch jahrelang weiter Geld nach Brüssel überweisen müssen. Streitpotenzial: hoch bis sehr hoch.

Kapitel 3: Die Grenze zwischen Nord-Irland und Irland

Mit dem EU-Austritt wird die bislang "grüne Grenze" zu einer europäischen Außengrenze, mit dem Wegfall von Binnenmarkt und Zollunion müssen Menschen dort Pässe vorzeigen und Tiere und Waren verzollt werden. Die Gefahr besteht, dass alte Feindschaften im Nord-Irland-Konflikt wieder hochkochen. Konfliktpotenzial: hoch.

Dazu kommt, dass die Verhandlungen unter ziemlichem Zeitdruck stehen. Im Herbst 2018, also in 16 Monaten soll der Trennungsvertrag stehen - damit noch genug Zeit bleibt für die Verabschiedung durch die Mitgliedsstaaten und durch das Europäische Parlament.
In Brüssel herrscht Skepsis, ob das so funktionieren kann.

19.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen