26.06.2016

Jetzt live im ZDF und auf heute.de: Ungarn gegen Belgien

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

  • 14:17Müller holt Premieren-Sieg

merkzettel

Bundesregierung plant Gesetz Wohnsitzauflage: Allheilmittel oder Teufelszeug?

BildUmzug - nur wohin?
Ein Umzugswagen steht vor einem Wohnhus in Halle/Saale.

Gerade in Ballungsräumen ist es schwer, eine Wohnung zu finden.

(Quelle: dpa)

VideoStreit über schärfere Asylgesetze
Flüchtlinge warten vor einer Aufnahmeeinrichtung.

Nach den Kölner Übergriffen diskutiert die Bundesregierung unter anderem eine Residenzpflicht für anerkannte Flüchtlinge. Die Opposition und Teile der SPD kritisieren den Vorstoß.

(11.01.2015)

VideoSchwierige Wohnraum-Suche
Stefan Heße

"Wohnraumbeschaffung ist eine der größten Herausforderungen", so Erzbischof Stefan Heße, Flüchtlingsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz. Es gebe einen Leitbildentwurf für Flüchtlingsarbeit.

(17.02.2016)

VideoWohnen mit Würde
Containerdorf für Flüchtlinge in Bremen

Zwei Bremer Architekten denken Flüchtlingsunterkünfte neu: Bunte Container und viel Platz für Privatsphäre erleichtern die Integration. Das Konzept geht auf: Auch andere Bundesländer zeigen Interesse.

(28.09.2015)

von Kristina Hofmann

Flüchtlingen ohne Job vorschreiben, wo sie wohnen - diese Idee könnte bald Gesetz werden. Derzeit verhandelt die Bundesregierung mit den Ländern über die Details. Doch gegen eine Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge gibt es erhebliche Bedenken. 

Eigentlich kann jeder, der in der Europäischen Union lebt, seinen Wohnsitz frei wählen. Nur wenn der Zugezogene einen Asylantrag stellt, muss er Auflagen akzeptieren. Zum Beispiel, dass er in den ersten drei Monaten in einer Flüchtlingsunterkunft leben muss, die ihm zugewiesen wird. Geht es nach dem Willen der Bundesregierung, sollen nun auch Menschen, die als Flüchtling anerkannt sind und eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen haben, ihren Wohnort nicht mehr frei wählen dürfen. So lange jedenfalls, bis sie eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz gefunden haben und nicht mehr finanziell auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Ein "schwerer Eingriff" in europäisches und internationales Recht, sagt das Deutsche Institut für Menschenrechte und rät der Bundesregierung, den Plan lieber fallen zu lassen.

Contra: Nicht verhältnismäßig

Das Institut, das sich als politisch unabhängig versteht und aus dem Etat des Bundestages finanziert wird, listet eine Reihe von Verstößen auf. Die Wohnsitzauflage widerspreche der Genfer Flüchtlings- und der Europäischen Menschenrechtskonvention, weil sie die Wohnsitzauflage an den Bezug von Sozialleistungen knüpft. Das sei ein Widerspruch zum Grundsatz der Gleichbehandlung. Außerdem könne Menschen, die sich rechtmäßig auf dem Hoheitsgebiet eines Staates aufhalten, das Recht auf freie Bewegung nicht verweigert werden. Selbst wenn der Staat dafür gute Gründe habe, sei dies nicht verhältnismäßig.

Bedarf an neuen Wohnungen in Deutschland

Wunsch: 350.000 pro Jahr - mindestens

Wohnungsbau in Hamburg

Das Bundesbauministerium schätzt, dass jedes Jahr mindestens 350.000 neue Wohnungen gebaut werden müssten, damit Wohnen bezahlbar bleibt. Andere halten die Zahl für zu niedrig. Laut einer Studie der Universität Freiburg, die der Immobilienverband Deutschlands in Auftrag gegeben hat, sind wegen des Zuzugs der Flüchtlinge bis 2020 jedes Jahr fast 500.000 neue Wohnungen nötig. Die meisten davon in den alten Bundesländern.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW spricht insgesamt von 800.000 fehlenden Wohnungen. Grund dafür seien aber nicht die Flüchtlinge. "Hauptursache des immer akuteren Wohnungsmangels in vielen Großstädten ist, dass in den vergangenen Jahren viel zu wenig gebaut wurde", sagt Präsident Axel Gedaschko. Bis 2020 müssten jährlich rund 400.000 Wohnungen gebaut werden - davon 80.000 Sozialwohnungen.

Realität: Private bauen, öffentliche Hand nicht

Derzeit wird so viel gebaut, wie seit langem nicht mehr. "2015 wurde erstmals seit dem Jahr 2000 die Marke von 300.000 genehmigten Wohnungen überschritten", teilte das Statistische Bundesamt mit. Das sind fast 24.000 Wohnungen oder 8,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Grund seien die niedrigen Zinsen und die robuste Konjunktur. Allerdings ist der Anteil von Sozialwohnungen gering: 2013 waren es 13.900 Sozialwohnungen - ein Tiefstand. 2014 wurden 15.500 gebaut. Für den sozialen Wohnungsbau sind die Länder zuständig.

Bund plant Wohnungsbauoffensive

Die Bundesregierung arbeitet an einer Wohnungsbauoffensive - nicht speziell für Flüchtlinge, sondern für alle, damit die Mieten für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen bezahlbar bleiben. Dafür hat das Bundeskabinett ein Zehn-Punkte-Programm vorgelegt. Darin geht es um die Bereitstellung von Bauland, steuerliche Anreize, eine Vereinfachung von Bauvorschriften sowie mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Beispielsweise sollen Investoren in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten über einen Zeitraum von drei Jahren 35 Prozent der Baukosten bei der Steuer abschreiben können.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert zudem eine nochmalige Verdoppelung des Bundeszuschusses für den sozialen Wohnungsbau in den Ländern, der bereits auf eine Milliarde Euro jährlich angehoben worden war. Dies ist einer der Konflikte im Streit der Koalition über die Eckwerte des Bundeshaushalts für 2017.

(von Kristina Hofmann)

Ein weiteres Argument: Wer die Auflage bekommt, in einer Gegend zu bleiben, wo es kaum bezahlbare Wohnungen gibt, muss ewig in Gemeinschaftsunterkünften leben. Einfach, weil er keine Wohnung findet. Dorthin ziehen, wo es Arbeit gibt? Auch das fiele weg. Dorthin ziehen, wo Verwandtschaft und Freunde leben, die schon integriert sind und helfen können? Auch das nicht möglich.  Fazit: Wohnsitzauflagen seien ein "ernstes Integrationshindernis", so das Institut für Menschenrechte. Die Bundesregierung solle "von dem Vorhaben Abstand nehmen" und stattdessen lieber in sozialen Wohnungsbau in den Ballungszentren und bessere Integration in den Kommunen investieren.

Pro: "Ghetto"-Probleme in den Ballungsräumen

Für die Bundesregierung sind das Argumente eher für als gegen die Wohnsitzauflage. Hinziehen, wo die Verwandten sind? SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel befürchtet "Ghetto-Probleme", die man in Großstädten mit vielen Migranten schon heute beobachten könne. Wer in seiner Heimatsprache ohne Probleme einkaufen, den Arzt oder Friseur besuchen könne, integriere sich schlechter. Hinziehen, wo es Arbeit gibt? SPD-Wohnungsbauministerin Barbara Hendricks verweist auf die leer stehenden Wohnungen im ländlichen Raum. Nach Schätzungen des Ministeriums gibt es 1,7 Millionen leer stehende Wohnungen in Deutschland. Etwa 600.000 liegen Hendricks zufolge in wirtschaftlich stabilen Gegenden, wo es durchaus Chancen auf einen Arbeits- und Ausbildungsplatz gebe.

Weitere Links zum Thema
Die Union und besonders Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sind ohnehin für die Wohnsitzauflage. Sie sei "dringend erforderlich, damit es in Ballungsräumen nicht zur Ghettobildung kommt", sagt er. Die CSU will vor allem Spannungen auf dem Wohnungsmarkt vermeiden. Startschuss, das Gesetzesvorhaben endlich umzusetzen, war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs von Anfang März. Darin hatten die Richter einer solchen Vorschrift nicht grundsätzlich widersprochen. Sie könne gerechtfertigt sein, wenn die früheren Flüchtlinge "mit besonderen Integrationsschwierigkeiten" zu kämpfen haben. Ob es diese Probleme gibt, muss das Bundesverwaltungsgericht prüfen.

Sorgen vor "Integrationsbremse"

Eine Wohnsitzauflage ist nicht ganz neu. Sie gab es schon in den 90er Jahren für die Spätaussiedler. Mehrere Jahre konnten sie verpflichtet werden, an einem bestimmten Ort zu wohnen. Andernfalls hätte die Kürzung der Sozialhilfe gedroht. Genau diese Erfahrung ist nach Ansicht der Grünen ein Warnsignal. Die Wohnsitzauflage habe eben "nicht zur Integration beigetragen", sagt Christian Kühn, wohnungspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. "Wenn sie jetzt wiederbelebt wird, muss die Bundesregierung dafür Sorge tragen, dass sie nicht zur Integrationsbremse wird."

Genau das befürchten die Linken und Menschenrechtsorganisationen wie Pro Asyl. Von "Diskriminierung" und "Schikane" für die Flüchtlinge spricht die innenpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Ulla Jelpke. Auch Pro Asyl hält die Auflage für die Integration der Menschen für "kontraproduktiv" und "absurd": "Ausgerechnet Flüchtlinge nun dazu zu zwingen, ihr neues Leben dort zu beginnen, wo Einheimische wegen mangelnder Zukunftschancen abwandern, ist integrationspolitisch gedacht geradezu absurd."

Städte fordern Gesamtkonzept

Profitieren von der Wohnsitzauflage würden vor allem die Kommunen und Landkreise. Sie hätten endlich die in der Flüchtlingskrise so vermisste Planungssicherheit. Außerdem würden Ballungszentren wie Berlin, Hamburg oder das Rhein-Main-Gebiet entlastet. Das heiße aber nicht, dass diese künftig ausgespart werden sollten, sagt Alexander Handschuh, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds. Es gehe um eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge. Außerdem fordert der Städte- und Gemeindebund, die Wohnsitzauflage müsse Teil eines Gesamtpaketes sein, weil sie sonst ein "nicht zulässiger Eingriff in das Freizügigkeitsrecht der Asylberechtigten" sei. "Notwendig sind die Finanzierung gezielter Strukturförderung und der Ausbau von Infrastrukturen, besonders in den ländlichen Regionen", so der Verband. Dann ginge es. Im Klartext: Länder und Kommunen wollen mehr Geld vom Bund für die Integration von Flüchtlingen.

20.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen