24.07.2016
  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

Bundesregierung plant Gesetz Wohnsitzauflage: Allheilmittel oder Teufelszeug?

BildUmzug - nur wohin?
Ein Umzugswagen steht vor einem Wohnhus in Halle/Saale.

Gerade in Ballungsräumen ist es schwer, eine Wohnung zu finden.

(Quelle: dpa)

VideoStreit über schärfere Asylgesetze
Flüchtlinge warten vor einer Aufnahmeeinrichtung.

Nach den Kölner Übergriffen diskutiert die Bundesregierung unter anderem eine Residenzpflicht für anerkannte Flüchtlinge. Die Opposition und Teile der SPD kritisieren den Vorstoß.

(11.01.2015)

VideoSchwierige Wohnraum-Suche
Stefan Heße

"Wohnraumbeschaffung ist eine der größten Herausforderungen", so Erzbischof Stefan Heße, Flüchtlingsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz. Es gebe einen Leitbildentwurf für Flüchtlingsarbeit.

(17.02.2016)

VideoWohnen mit Würde
Containerdorf für Flüchtlinge in Bremen

Zwei Bremer Architekten denken Flüchtlingsunterkünfte neu: Bunte Container und viel Platz für Privatsphäre erleichtern die Integration. Das Konzept geht auf: Auch andere Bundesländer zeigen Interesse.

(28.09.2015)

von Kristina Hofmann

Flüchtlingen ohne Job vorschreiben, wo sie wohnen - diese Idee könnte bald Gesetz werden. Derzeit verhandelt die Bundesregierung mit den Ländern über die Details. Doch gegen eine Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge gibt es erhebliche Bedenken. 

Eigentlich kann jeder, der in der Europäischen Union lebt, seinen Wohnsitz frei wählen. Nur wenn der Zugezogene einen Asylantrag stellt, muss er Auflagen akzeptieren. Zum Beispiel, dass er in den ersten drei Monaten in einer Flüchtlingsunterkunft leben muss, die ihm zugewiesen wird. Geht es nach dem Willen der Bundesregierung, sollen nun auch Menschen, die als Flüchtling anerkannt sind und eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen haben, ihren Wohnort nicht mehr frei wählen dürfen. So lange jedenfalls, bis sie eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz gefunden haben und nicht mehr finanziell auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Ein "schwerer Eingriff" in europäisches und internationales Recht, sagt das Deutsche Institut für Menschenrechte und rät der Bundesregierung, den Plan lieber fallen zu lassen.

Contra: Nicht verhältnismäßig

Das Institut, das sich als politisch unabhängig versteht und aus dem Etat des Bundestages finanziert wird, listet eine Reihe von Verstößen auf. Die Wohnsitzauflage widerspreche der Genfer Flüchtlings- und der Europäischen Menschenrechtskonvention, weil sie die Wohnsitzauflage an den Bezug von Sozialleistungen knüpft. Das sei ein Widerspruch zum Grundsatz der Gleichbehandlung. Außerdem könne Menschen, die sich rechtmäßig auf dem Hoheitsgebiet eines Staates aufhalten, das Recht auf freie Bewegung nicht verweigert werden. Selbst wenn der Staat dafür gute Gründe habe, sei dies nicht verhältnismäßig.

Bedarf an neuen Wohnungen in Deutschland

Wunsch: 350.000 pro Jahr - mindestens

Wohnungsbau in Hamburg

Das Bundesbauministerium schätzt, dass jedes Jahr mindestens 350.000 neue Wohnungen gebaut werden müssten, damit Wohnen bezahlbar bleibt. Andere halten die Zahl für zu niedrig. Laut einer Studie der Universität Freiburg, die der Immobilienverband Deutschlands in Auftrag gegeben hat, sind wegen des Zuzugs der Flüchtlinge bis 2020 jedes Jahr fast 500.000 neue Wohnungen nötig. Die meisten davon in den alten Bundesländern.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW spricht insgesamt von 800.000 fehlenden Wohnungen. Grund dafür seien aber nicht die Flüchtlinge. "Hauptursache des immer akuteren Wohnungsmangels in vielen Großstädten ist, dass in den vergangenen Jahren viel zu wenig gebaut wurde", sagt Präsident Axel Gedaschko. Bis 2020 müssten jährlich rund 400.000 Wohnungen gebaut werden - davon 80.000 Sozialwohnungen.

Realität: Private bauen, öffentliche Hand nicht

Derzeit wird so viel gebaut, wie seit langem nicht mehr. "2015 wurde erstmals seit dem Jahr 2000 die Marke von 300.000 genehmigten Wohnungen überschritten", teilte das Statistische Bundesamt mit. Das sind fast 24.000 Wohnungen oder 8,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Grund seien die niedrigen Zinsen und die robuste Konjunktur. Allerdings ist der Anteil von Sozialwohnungen gering: 2013 waren es 13.900 Sozialwohnungen - ein Tiefstand. 2014 wurden 15.500 gebaut. Für den sozialen Wohnungsbau sind die Länder zuständig.

Bund plant Wohnungsbauoffensive

Die Bundesregierung arbeitet an einer Wohnungsbauoffensive - nicht speziell für Flüchtlinge, sondern für alle, damit die Mieten für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen bezahlbar bleiben. Dafür hat das Bundeskabinett ein Zehn-Punkte-Programm vorgelegt. Darin geht es um die Bereitstellung von Bauland, steuerliche Anreize, eine Vereinfachung von Bauvorschriften sowie mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Beispielsweise sollen Investoren in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten über einen Zeitraum von drei Jahren 35 Prozent der Baukosten bei der Steuer abschreiben können.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert zudem eine nochmalige Verdoppelung des Bundeszuschusses für den sozialen Wohnungsbau in den Ländern, der bereits auf eine Milliarde Euro jährlich angehoben worden war. Dies ist einer der Konflikte im Streit der Koalition über die Eckwerte des Bundeshaushalts für 2017.

(von Kristina Hofmann)

Ein weiteres Argument: Wer die Auflage bekommt, in einer Gegend zu bleiben, wo es kaum bezahlbare Wohnungen gibt, muss ewig in Gemeinschaftsunterkünften leben. Einfach, weil er keine Wohnung findet. Dorthin ziehen, wo es Arbeit gibt? Auch das fiele weg. Dorthin ziehen, wo Verwandtschaft und Freunde leben, die schon integriert sind und helfen können? Auch das nicht möglich.  Fazit: Wohnsitzauflagen seien ein "ernstes Integrationshindernis", so das Institut für Menschenrechte. Die Bundesregierung solle "von dem Vorhaben Abstand nehmen" und stattdessen lieber in sozialen Wohnungsbau in den Ballungszentren und bessere Integration in den Kommunen investieren.

Pro: "Ghetto"-Probleme in den Ballungsräumen

Für die Bundesregierung sind das Argumente eher für als gegen die Wohnsitzauflage. Hinziehen, wo die Verwandten sind? SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel befürchtet "Ghetto-Probleme", die man in Großstädten mit vielen Migranten schon heute beobachten könne. Wer in seiner Heimatsprache ohne Probleme einkaufen, den Arzt oder Friseur besuchen könne, integriere sich schlechter. Hinziehen, wo es Arbeit gibt? SPD-Wohnungsbauministerin Barbara Hendricks verweist auf die leer stehenden Wohnungen im ländlichen Raum. Nach Schätzungen des Ministeriums gibt es 1,7 Millionen leer stehende Wohnungen in Deutschland. Etwa 600.000 liegen Hendricks zufolge in wirtschaftlich stabilen Gegenden, wo es durchaus Chancen auf einen Arbeits- und Ausbildungsplatz gebe.

Weitere Links zum Thema
Die Union und besonders Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sind ohnehin für die Wohnsitzauflage. Sie sei "dringend erforderlich, damit es in Ballungsräumen nicht zur Ghettobildung kommt", sagt er. Die CSU will vor allem Spannungen auf dem Wohnungsmarkt vermeiden. Startschuss, das Gesetzesvorhaben endlich umzusetzen, war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs von Anfang März. Darin hatten die Richter einer solchen Vorschrift nicht grundsätzlich widersprochen. Sie könne gerechtfertigt sein, wenn die früheren Flüchtlinge "mit besonderen Integrationsschwierigkeiten" zu kämpfen haben. Ob es diese Probleme gibt, muss das Bundesverwaltungsgericht prüfen.

Sorgen vor "Integrationsbremse"

Eine Wohnsitzauflage ist nicht ganz neu. Sie gab es schon in den 90er Jahren für die Spätaussiedler. Mehrere Jahre konnten sie verpflichtet werden, an einem bestimmten Ort zu wohnen. Andernfalls hätte die Kürzung der Sozialhilfe gedroht. Genau diese Erfahrung ist nach Ansicht der Grünen ein Warnsignal. Die Wohnsitzauflage habe eben "nicht zur Integration beigetragen", sagt Christian Kühn, wohnungspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. "Wenn sie jetzt wiederbelebt wird, muss die Bundesregierung dafür Sorge tragen, dass sie nicht zur Integrationsbremse wird."

Genau das befürchten die Linken und Menschenrechtsorganisationen wie Pro Asyl. Von "Diskriminierung" und "Schikane" für die Flüchtlinge spricht die innenpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion im Bundestag, Ulla Jelpke. Auch Pro Asyl hält die Auflage für die Integration der Menschen für "kontraproduktiv" und "absurd": "Ausgerechnet Flüchtlinge nun dazu zu zwingen, ihr neues Leben dort zu beginnen, wo Einheimische wegen mangelnder Zukunftschancen abwandern, ist integrationspolitisch gedacht geradezu absurd."

Städte fordern Gesamtkonzept

Profitieren von der Wohnsitzauflage würden vor allem die Kommunen und Landkreise. Sie hätten endlich die in der Flüchtlingskrise so vermisste Planungssicherheit. Außerdem würden Ballungszentren wie Berlin, Hamburg oder das Rhein-Main-Gebiet entlastet. Das heiße aber nicht, dass diese künftig ausgespart werden sollten, sagt Alexander Handschuh, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds. Es gehe um eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge. Außerdem fordert der Städte- und Gemeindebund, die Wohnsitzauflage müsse Teil eines Gesamtpaketes sein, weil sie sonst ein "nicht zulässiger Eingriff in das Freizügigkeitsrecht der Asylberechtigten" sei. "Notwendig sind die Finanzierung gezielter Strukturförderung und der Ausbau von Infrastrukturen, besonders in den ländlichen Regionen", so der Verband. Dann ginge es. Im Klartext: Länder und Kommunen wollen mehr Geld vom Bund für die Integration von Flüchtlingen.

20.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen