25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Rekordverluste bei der Deutschen Bank Die Vertrauenskrise

VideoDroht eine neue Finanzkrise?
Droht eine neue Finanzkrise?

Rekordverluste bei der Deutschen Bank: Die Aktie ist im letzten halben Jahr um fast 50 Prozent gefallen. Viele fragen sich, ob nun die nächste Finanzkrise droht, und ob wir dagegen gewappnet sind.

(14.02.2016)

Video6,7 Milliarden Euro Minus
Die Deutsche Bank rutscht immer tiefer in die roten Zahlen: Vor Steuern steht für 2015 ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro zu Buche. Unter dem Strich beläuft sich das Minus auf 6,7 Milliarden.

Die Deutsche Bank rutscht immer tiefer in die roten Zahlen: Vor Steuern steht für 2015 ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro zu Buche. Unter dem Strich beläuft sich das Minus auf 6,7 Milliarden.

(21.01.2016)

VideoDAX fällt unter 9.000 Punkte
Der Deutsche Aktien-Index ist zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wieder unter die Marke von 9.000 Punkten gefallen.  Grund sind unter anderem die Sorgen vor einem globalen Wirtschaftsabschwung.

Der Deutsche Aktien-Index ist zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wieder unter die Marke von 9.000 Punkten gefallen. Grund sind unter anderem die Sorgen vor einem globalen Wirtschaftsabschwung.

(08.02.2016)

VideoDeutsche Bank macht Rekordverlust
Die Aktionäre der Deutschen Bank haben weitere Aktien verkauft. Die Titel fielen um 2,6 Prozent auf 16,65 Euro und näherten sich damit dem kürzlich erreichten Sieben-Jahres-Tief von 15,97 Euro.

6,8 Milliarden Euro Verlust – das ist die Bilanz der Deutschen Bank für das Jahr 2015. Vorstands-Chef Cryan will 2016 die Sanierung des Geldinstituts vorantreiben. Das bedeutet vor allem Stellenabbau.

(28.01.2016)

von Florian Neuhann

"Wir haben die internationale Finanzkrise bewältigt" - sagt die Kanzlerin. Die aktuelle Krise der Deutschen Bank aber lässt viele daran zweifeln. Sie fragen sich: Was hat die Politik seit 2008 gelernt? 

Für Finanzminister wie Notenbankchefs ist das eine goldene Regel: Kein Kommentar zu Entwicklungen an den Finanzmärkten. Jeder Halbsatz aus ihrem Mund, insbesondere zu einzelnen Unternehmen, kann schließlich Millionen bewegen, kann Märkte verunsichern, Krisen verstärken.

Schäuble sorgt sich nicht um Deutsche Bank

Umso bemerkenswerter, was am Dienstag in Paris passierte. Eine Reporterin des Nachrichtendienstes Bloomberg spricht den deutschen Finanzminister an, die Kamera läuft, sie fragt ihn: "Herr Minister, haben Sie irgendeine Sorge, was die Deutsche Bank betrifft?" Und Wolfgang Schäuble, der die goldene Regel selbstverständlich kennt, antwortet, auf englisch: "No, I don’t have concerns on Deutsche Bank" – nein, er habe keine Sorge.

Was zur Folge hat, dass sich viele erst recht fragen, ob es nicht einen Grund zur Sorge gebe. Zumal am selben Tag der Chef der Deutschen Bank in einem Schreiben an die Mitarbeiter noch betonen muss, die Bank sei "absolut grundsolide".

Die Industrie in Sorge

Tatsächlich hat das größte und wichtigste deutsche Finanzinstitut gerade erst einen Rekordverlust von 6,7 Milliarden Euro für 2015 vermeldet. Der Aktienkurs der Bank hat sich in den letzten sechs Monaten halbiert; die Werte für Kreditausfallversicherungen, die eine Pleite der Bank absichern sollen, stehen so hoch wie zuletzt in der Finanzkrise von 2008. Andere, wie etwa der Hauptgeschäftsführer des  Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Martin Wansleben, geben angesichts dieser Entwicklungen offen zu: "Uns macht Sorge, was da geschieht."

Florian Neuhann

Florian Neuhann, Korrespondent im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: ZDF

Am Freitag kann sich die Deutsche Bank durch einen milliardenschweren Rückkauf von Schulden erst einmal Luft verschaffen. Die Aktion wird als Signal gewertet, dass die Bank noch genügend Kapital hat. Doch die aktuellen Probleme wirken auch im Berliner Regierungsviertel wie ein Weckruf. Viele fragen sich: Hat man ausreichend getan, um eine neue Finanzkrise zu verhindern?

"Situation ist stabil", sagt die Regierung

In der Tat ist seit 2008 viel passiert. Über die Banken wacht eine einheitliche Europäische Bankenaufsicht. Finanzinstitute müssen regelmäßig einen Sanierungs- und Abwicklungsplan vorlegen, quasi ein Testament für den Fall der Fälle. Und: Bei einer Pleite greifen neue Haftungsregeln – bevor der Steuerzahler eine Bank retten muss, sind nun zunächst Aktionäre und Gläubiger dran. "All diese Dinge haben dazu beigetragen, dass die Situation stabil ist", sagt eine Sprecherin des Finanzministeriums am Freitag.

Oppositionspolitiker wie der grüne Finanzexperte Gerhard Schick sehen das anders. "Man hat ziemlich viele Gesetze verabschiedet. Aber der Kern des Problems, dass wir einfach einen zu großen Finanzmarkt haben, zu große Bankstrukturen, dieses Problem ist nicht angegangen worden", sagt Schick im Interview mit der ZDF-Sendung "Berlin direkt".
Weitere Links zum Thema

Kritiker: Regulierungen reichen nicht aus

Und auch der renommierte Banken-Experte Martin Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern kann über das Eigenlob der Regierung nur müde lächeln. Man habe, so beschreibt er es in einem anschaulichen Vergleich, das Tempolimit für Gefahrentransporte lediglich von 150 auf 140 Kilometer pro Stunde gesenkt. "Hätten wir die Regulierungen, die es jetzt gibt, schon zur Zeit der Finanzkrise von 2008 gehabt – die Krise wäre trotzdem gekommen und kaum weniger schädlich gewesen."

So sind die Anforderungen ans Eigenkapital, das Banken vorhalten müssen, zwar nach der Krise ebenfalls verschärft worden, allerdings nur marginal. Weiterhin gilt: Es reicht ein Eigenkapital von drei Prozent in Relation zur gesamten Bilanzsumme einer Bank. Zum Vergleich: Wer ein Haus erwirbt, von dem verlangen Banken gern ein Eigenkapital von mehr als 20 Prozent – um sich selbst abzusichern.

Finanzkrise bewältigt?

"Wir haben die internationale Finanzkrise bewältigt." Diesen Satz hat Angela Merkel gerade erst wieder gesagt - Ende November bei der Haushaltsdebatte im Bundestag. Hoffentlich hat sie sich damit nicht geirrt.

Dem Autor auf Twitter folgen: @fneuhann

14.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen