25.06.2016
  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:21Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:21Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 10:38Schiri Brych hofft aufs Viertelfinale

  • 10:25Volleyballer verlieren gegen Taiwan

  • 10:21Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:52Völler: Bellarabi nicht nach Dortmund

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

merkzettel

Rekordverluste bei der Deutschen Bank Die Vertrauenskrise

VideoDroht eine neue Finanzkrise?
Droht eine neue Finanzkrise?

Rekordverluste bei der Deutschen Bank: Die Aktie ist im letzten halben Jahr um fast 50 Prozent gefallen. Viele fragen sich, ob nun die nächste Finanzkrise droht, und ob wir dagegen gewappnet sind.

(14.02.2016)

Video6,7 Milliarden Euro Minus
Die Deutsche Bank rutscht immer tiefer in die roten Zahlen: Vor Steuern steht für 2015 ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro zu Buche. Unter dem Strich beläuft sich das Minus auf 6,7 Milliarden.

Die Deutsche Bank rutscht immer tiefer in die roten Zahlen: Vor Steuern steht für 2015 ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro zu Buche. Unter dem Strich beläuft sich das Minus auf 6,7 Milliarden.

(21.01.2016)

VideoDAX fällt unter 9.000 Punkte
Der Deutsche Aktien-Index ist zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wieder unter die Marke von 9.000 Punkten gefallen.  Grund sind unter anderem die Sorgen vor einem globalen Wirtschaftsabschwung.

Der Deutsche Aktien-Index ist zum ersten Mal seit anderthalb Jahren wieder unter die Marke von 9.000 Punkten gefallen. Grund sind unter anderem die Sorgen vor einem globalen Wirtschaftsabschwung.

(08.02.2016)

VideoDeutsche Bank macht Rekordverlust
Die Aktionäre der Deutschen Bank haben weitere Aktien verkauft. Die Titel fielen um 2,6 Prozent auf 16,65 Euro und näherten sich damit dem kürzlich erreichten Sieben-Jahres-Tief von 15,97 Euro.

6,8 Milliarden Euro Verlust – das ist die Bilanz der Deutschen Bank für das Jahr 2015. Vorstands-Chef Cryan will 2016 die Sanierung des Geldinstituts vorantreiben. Das bedeutet vor allem Stellenabbau.

(28.01.2016)

von Florian Neuhann

"Wir haben die internationale Finanzkrise bewältigt" - sagt die Kanzlerin. Die aktuelle Krise der Deutschen Bank aber lässt viele daran zweifeln. Sie fragen sich: Was hat die Politik seit 2008 gelernt? 

Für Finanzminister wie Notenbankchefs ist das eine goldene Regel: Kein Kommentar zu Entwicklungen an den Finanzmärkten. Jeder Halbsatz aus ihrem Mund, insbesondere zu einzelnen Unternehmen, kann schließlich Millionen bewegen, kann Märkte verunsichern, Krisen verstärken.

Schäuble sorgt sich nicht um Deutsche Bank

Umso bemerkenswerter, was am Dienstag in Paris passierte. Eine Reporterin des Nachrichtendienstes Bloomberg spricht den deutschen Finanzminister an, die Kamera läuft, sie fragt ihn: "Herr Minister, haben Sie irgendeine Sorge, was die Deutsche Bank betrifft?" Und Wolfgang Schäuble, der die goldene Regel selbstverständlich kennt, antwortet, auf englisch: "No, I don’t have concerns on Deutsche Bank" – nein, er habe keine Sorge.

Was zur Folge hat, dass sich viele erst recht fragen, ob es nicht einen Grund zur Sorge gebe. Zumal am selben Tag der Chef der Deutschen Bank in einem Schreiben an die Mitarbeiter noch betonen muss, die Bank sei "absolut grundsolide".

Die Industrie in Sorge

Tatsächlich hat das größte und wichtigste deutsche Finanzinstitut gerade erst einen Rekordverlust von 6,7 Milliarden Euro für 2015 vermeldet. Der Aktienkurs der Bank hat sich in den letzten sechs Monaten halbiert; die Werte für Kreditausfallversicherungen, die eine Pleite der Bank absichern sollen, stehen so hoch wie zuletzt in der Finanzkrise von 2008. Andere, wie etwa der Hauptgeschäftsführer des  Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Martin Wansleben, geben angesichts dieser Entwicklungen offen zu: "Uns macht Sorge, was da geschieht."

Florian Neuhann

Florian Neuhann, Korrespondent im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: ZDF

Am Freitag kann sich die Deutsche Bank durch einen milliardenschweren Rückkauf von Schulden erst einmal Luft verschaffen. Die Aktion wird als Signal gewertet, dass die Bank noch genügend Kapital hat. Doch die aktuellen Probleme wirken auch im Berliner Regierungsviertel wie ein Weckruf. Viele fragen sich: Hat man ausreichend getan, um eine neue Finanzkrise zu verhindern?

"Situation ist stabil", sagt die Regierung

In der Tat ist seit 2008 viel passiert. Über die Banken wacht eine einheitliche Europäische Bankenaufsicht. Finanzinstitute müssen regelmäßig einen Sanierungs- und Abwicklungsplan vorlegen, quasi ein Testament für den Fall der Fälle. Und: Bei einer Pleite greifen neue Haftungsregeln – bevor der Steuerzahler eine Bank retten muss, sind nun zunächst Aktionäre und Gläubiger dran. "All diese Dinge haben dazu beigetragen, dass die Situation stabil ist", sagt eine Sprecherin des Finanzministeriums am Freitag.

Oppositionspolitiker wie der grüne Finanzexperte Gerhard Schick sehen das anders. "Man hat ziemlich viele Gesetze verabschiedet. Aber der Kern des Problems, dass wir einfach einen zu großen Finanzmarkt haben, zu große Bankstrukturen, dieses Problem ist nicht angegangen worden", sagt Schick im Interview mit der ZDF-Sendung "Berlin direkt".
Weitere Links zum Thema

Kritiker: Regulierungen reichen nicht aus

Und auch der renommierte Banken-Experte Martin Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern kann über das Eigenlob der Regierung nur müde lächeln. Man habe, so beschreibt er es in einem anschaulichen Vergleich, das Tempolimit für Gefahrentransporte lediglich von 150 auf 140 Kilometer pro Stunde gesenkt. "Hätten wir die Regulierungen, die es jetzt gibt, schon zur Zeit der Finanzkrise von 2008 gehabt – die Krise wäre trotzdem gekommen und kaum weniger schädlich gewesen."

So sind die Anforderungen ans Eigenkapital, das Banken vorhalten müssen, zwar nach der Krise ebenfalls verschärft worden, allerdings nur marginal. Weiterhin gilt: Es reicht ein Eigenkapital von drei Prozent in Relation zur gesamten Bilanzsumme einer Bank. Zum Vergleich: Wer ein Haus erwirbt, von dem verlangen Banken gern ein Eigenkapital von mehr als 20 Prozent – um sich selbst abzusichern.

Finanzkrise bewältigt?

"Wir haben die internationale Finanzkrise bewältigt." Diesen Satz hat Angela Merkel gerade erst wieder gesagt - Ende November bei der Haushaltsdebatte im Bundestag. Hoffentlich hat sie sich damit nicht geirrt.

Dem Autor auf Twitter folgen: @fneuhann

14.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen