27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

Islamistische Anschläge Chronologie: Europa im Visier von Terroristen

BildGedenken an Charlie Hebdo
Gedenken an Charlie Hebdo

(Quelle: dpa)

VideoChronologie des Terrors
Zerstörung in Brüssel

(22.03.2016)

VideoIn Paris werden Erinnerungen wach
Francois Hollande und Manuel Valls

Die Terroranschläge in Brüssel könnten im Zusammenhang mit den Attentaten von Paris im vergangenen November stehen. ZDF-Korrespondentin Natalie Steger über die Reaktionen aus Paris.

(26.02.2016)

VideoIslamisten in Molenbeek
Nach den Anschlägen von Paris führten viele Spuren ins belgische Molenbeek. Warum gibt es gerade hier so viele radikale Islamisten?

Nach den Anschlägen von Paris führten viele Spuren ins belgische Molenbeek. Warum gibt es gerade hier so viele radikale Islamisten?

(18.11.2015)

Allein im vergangenen Jahr hat es fünf große islamistische Anschläge auf Europa gegeben. Davor war es lange Zeit einigermaßen ruhig. Zwischen 2005 und 2015 gab es vor allem kleine Attentate und Anschlagsversuche - auch in Deutschland. 

Die heutigen Anschläge in Brüssel sind nicht die ersten in Belgiens Hauptstadt. Bereits am 24. Mai 2014 gab es ein Attentat von Islamisten im Jüdischen Museum der Stadt, vier Menschen wurden dabei durch Schüsse getötet. Das kleine Nachbarland von Frankreich scheint ein idealer Rückzugsraum für französischsprachige Terrorverdächtige zu sein. Erst diese Woche wurde der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate von Paris in Brüssel gefasst.

Viele kleine Anschläge zwischen 2005 und 2015

Weitere Links zum Thema
Am 7. Juli 2005 verübten vier Muslime Anschläge in London. Dabei starben 56 Menschen. Bis 2015 war das der letzte große islamistische Anschlag in Europa, trotzdem kam es immer wieder zu kleineren Attentaten.  So wurden im Kölner Hauptbahnhof 2006 in zwei Regionalzügen Kofferbomben abgestellt, die nur aufgrund handwerklicher Fehler nicht explodierten. Der "Kofferbomber von Köln" wurde im Dezember 2008 zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Juni 2007 rasten islamistische Attentäter mit einem Fahrzeug in den Haupteingang des Flughafenterminals der schottischen Hauptstadt Glasgow. Das Fahrzeug ging in Flammen auf. Sechs Menschen wurden verletzt, darunter ein Attentäter. In Frankfurt am Main schossen Islamisten im März 2011 auf amerikanische Soldaten. Zwei Soldaten wurden getötet, zwei weitere verletzt.

Weitere Links zum Thema

Molenbeek auch als Ausgangspunkt für Waffenkauf

Der schlimmste Anschlag der Vergangenheit geschah 2004 in der spanischen Hauptstadt Madrid. 191 Menschen kamen damals bei Sprengstoffanschlägen auf vier Pendlerzüge ums Leben. Schon damals führten Spuren die Ermittler in den Brüsseler Vorort Molenbeek. Ein Marokkaner aus Molenbeek war unter denjenigen, die wegen der Planung des Anschlages verurteilt wurden.

Im Januar dieses Jahres erschoss die belgische Polizei zwei Männer in Verviers und machte damit nach Darstellung der Behörden Pläne zunichte, einen Polizisten zu entführen und vor laufender Kamera zu enthaupten - viele Hinweise führten wiederum nach Molenbeek. Auch im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt in Paris vermutet die Polizei, dass einer der Attentäter sich Waffen über Molenbeek verschaffte. Über diesen Weg gelangte nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch der Marokkaner an Waffen, der im August im Zug von Brüssel nach Paris überwältigt wurde. Er hatte eine Kalaschnikow und fast 300 Schuss Munition bei sich.

Islamistische Anschläge in Europa

2015: Anschlagsserie in Paris

Paris Anschläge

Bei Anschlägen mehrerer Gruppen von Attentätern in einem Konzertsaal, in Lokalen sowie nahe einem Fußballstadion wurden 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt. Wenige Tage später wurde der als Drahtzieher geltende belgische Islamist Abdelhamid Abaaoud bei einem Antiterroreinsatz in Saint-Denis bei Paris getötet.

Viele Spuren führen nach den Anschlägen nach Belgien, wo Antiterroreinsätze fortan immer wieder für Aufsehen sorgen. Am Freitag wurde Salah Abdeslam bei einem Einsatz in Brüssel gefasst, der als einer der Mittäter gilt. Zahlreiche Waffen wurden beschlagnahmt. Laut belgischer Regierung sagte Abdeslam aus, auch "etwas" in Brüssel geplant zu haben.

2015: Flugzeug in Ägypten

Russische Spezialisten untersuchen Flugzeugwrack

Am 31. Oktober vergangenen Jahres stürzte ein russisches Flugzeug über Ägypten ab. Alle 224 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben. Unmittelbar danach behauptete der "Islamische Staat" das Flugzeug abgeschossen zu haben. Behörden schlossen zunächst aber auch einen technischen Defekt nicht aus.

2015: Anschläge in türkischer Hauptstadt

Polizisten am Anschlagsort am 10.10.2015

Bei einem Doppelanschlag in der türkischen Haupstadt in Ankara starben 102 Menschen. Die Tat ereignete sich am 10. Oktober vergangenen Jahres während einer Friedendemonstration in der Nähe des Hauptbahnhofs. Medienberichten zufolge steckt der "Islamische Staat" hinter dem Angriff. 

2015: Anschlag in der Türkei nahe Grenze zu Syrien

Türkei: Tote bei Anschlag in Grenzstadt Suruc - Aufnahme vom 20.07.2015

Bei einem Selbstmordanschlag am 20. Juli verangenen Jahres im tükischen Suruc nahe der Grenze zu Syiren sind 33 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer sind mehrheitlich Studenten. Hinter dem Anschlag steckt der "Islamische Staat" (IS).

2015: Anschlag auf Satire-Magazin

Einsatzkräfte der Polizei vor der Charlie-Hebdo-Redaktion

Die Islamisten Chérif und Said Kouachi erschossen beim Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" am 7. Januar zwölf Menschen, darunter mehrere der bekanntesten Zeichner des für seine Mohammed-Karikaturen bekannten Blattes. Am 8. Januar erschießt ein Komplize, der IS-Anhänger Amédy Coulibaly, im Süden von Paris eine Polizistin.

Während die Kouachi-Brüder sich in einer Druckerei nördlich von Paris verschanzten, brachte Coulibaly am 9. Januar in einem jüdischen Supermarkt der französischen Hauptstadt zahlreiche Menschen in seine Gewalt und tötete vier von ihnen. Bei Polizeieinsätzen wurden die Islamisten schließlich erschossen.

2005: Anschläge in London

Bei einer Anschlagsserie am 7. Juli 2005 in U-Bahnen und Bussen in London rissen vier Selbstmordattentäter 52 Menschen mit in den Tod. Mindestens 150 Menschen wurden verletzt. Zu den Anschlägen bekennt sich wieder das Terrornetzwerk Al-Kaida.

2004: Anschläge auf Bahnen in Madrid

Bei Bombenanschlägen auf vier Pendlerzüge in Madrid starben 191 Menschen, fast 2000 wurden verletzt. Zu dem Anschlag vom 11. März 2004 bekennt sich die islamistische Terrorgruppe Al-Kaida. Sieben mutmaßliche Drahtzieher sprengten sich drei Wochen später nahe Madrid bei einer Razzia in die Luft.

Quellen: Bundestag.de, dpa, ap, afp

22.03.2016, Quelle: dpa, ap, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen