19.10.2017
  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 15:35Bundeswehr: Auslandseinsätze verlängert

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 15:53Waldbrände in Portugal: Innenministerin tritt zurück

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 23:18Rummenigge: Heynckes optimal

  • 23:12CL: Bayreuth und Oldenburg siegen

  • 22:49Paris und United mit neun Punkten

  • 22:48Rom trotzt Chelsea einen Punkt ab

  • 22:34ALBA chancenlos, Bayern gewinnt klar

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:15Heynckes ist neuer CL-Methusalem

  • 21:20Kiel scheidet in Hannover aus

  • 20:55Struff und M.Zverev in Stockholm weiter

  • 20:18Algerien: Madjer wird Nationaltrainer

  • 19:59Atletico torlos in Aserbaidschan

  • 19:56Bahnrad-EM: Frauen-Vierer mit Rekord

  • 19:50Stuttgarts Donis fällt verletzt aus

  • 19:48Bayern: Rudy ersetzt Martinez

  • 19:38Hoffenheim: Sieg keine Pflicht

  • 18:29Deutsche U17 trifft auf Brasilien

  • 17:26Lopez übernimmt in Cagliari

  • 15:20Gomez vor Rückkehr beim VfL

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

merkzettel

Tarifverhandlungen bei Gebäudereinigern Viel Verantwortung, wenig Verdienst

BildMehr Geld für Gebäudereiniger
Archiv: Reinigungskraft der MVG Münchner Verkehrsgesellschaft reinigt die U-Bahn Station Marienplatz in München

(Quelle: imago)

von Marcel Burkhardt

Operationssäle schrubben für etwas mehr als zehn Euro die Stunde, das ist der Alltag von Ada Z. Wie etwa 600.000 andere Gebäudereiniger hofft sie auf einen deutlich höheren Lohn. Bei den aktuellen Tarifverhandlungen stehen die Zeichen aber auf "Konfrontation". 

Böden schrubben, Fliesen polieren, Operationssäle keimfrei machen: Das ist der Job von Ada Z. (43). Für Ihre Arbeit in einem westdeutschen Krankenhaus bekommt sie derzeit knapp über zehn Euro pro Stunde. "Das ist gerade genug, um halbwegs ordentlich über die Runden zu kommen", sagt die Deutschtürkin im Gespräch mit heute.de. Lebensmittel, Kleidung für die Kinder, die Miete: Das lässt sich damit bezahlen. "Aber das war’s dann auch - mein Auto sollte besser nicht kaputt gehen, für eine teure Reparatur hab ich kein Geld übrig."

Harte Verhandlungen stehen an

Ada Z. ist eine von etwa 600.000 deutschen Gebäudereinigern, die sich von der heutigen vierten Tarifverhandlungsrunde in Essen höhere Einkommen erhoffen. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) geht allerdings davon aus, "dass noch ein großes Stück zu gehen" sei, bevor eine Einigung mit der Arbeitgeberseite erzielt werden könne, wie Sprecher Ruprecht Hammerschmidt mitteilt. Das aktuelle Angebot der Arbeitgeber bezeichnet er als "dreist".

Konkret lautet dieses Angebot so: 30 Cent mehr Lohn für die Gebäudereiniger im Westen, 41 Cent mehr im Osten, mit einer Laufzeit von 26 Monaten. Die IG BAU fordert stattdessen einen Euro mehr pro Stunde und eine Lohnangleichung zwischen Ost und West bis 2019. Diese Angleichung sei schon 2011 zugesagt worden.

Demonstranten fordern Respekt vor Gebäudereinigern

Die Arbeitgeber hatten die Vereinbarung vor einem Jahr aber einseitig gekündigt, mit der Begründung, die Frist sei nicht zu halten, die Betriebe im Osten seien damit überfordert und die Lücke wegen unterschiedlicher Lebenshaltungskosten nach wie vor gerechtfertigt. Die Gewerkschaft sieht das anders und argumentiert, dass viele Gebäudereinigungsunternehmen im Osten Probleme hätten, für 9,05 Euro eine qualifizierte Kraft zu finden.

Um den Druck auf die Arbeitgeberseite zu erhöhen, ruft die IG Bau für diesen Dienstag unter dem Motto "Respect for Cleaners" - Respekt für die Reinigungskräfte - zu einer Protestdemo vor den Verhandlungsräumen auf. Ab Mittag um Zwölf wird es deshalb laut werden am Essener Hauptbahnhof, wenn die etwa 500 erwarteten Gebäudereiniger ihren Unmut kundtun. "Wir wollen zeigen, dass wir nicht im luftleeren Raum verhandeln, sondern dass es da draußen um Menschen geht, die mit jedem Cent rechnen müssen", so IG Bau-Sprecher Hammerschmidt.

"Wir wollen raus aus dem Niedriglohn"

IG BAU-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Ulrike Laux begründet die Forderungen nach einem Euro mehr Stundenlohn und dem außerdem gewollten Einstieg in ein 13. Monatseinkommen so: "Wir wollen raus aus dem Niedriglohn. Die Beschäftigten wollen eine deutliche Lohnerhöhung, damit sie ihren Lebensstandard verbessern können."
Das Thema 13. Monatslohn miteingerechnet gehen die Positionen von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite noch weiter auseinander: Demnach bieten die Arbeitgeber drei Prozent im Westen und 4,5 Prozent im Osten für eine Laufzeit von zwei Jahren. Die IG BAU dagegen will rund 16 Prozent in Westdeutschland und 29 Prozent in Ostdeutschland.

Hoher Arbeitsdruck und Dauerstress

Für die Gebäudereinigerin Ada Z. wäre schon ein Euro mehr pro Stunde ein echter Gewinn. "Natürlich würde ich mich darüber freuen", sagt sie. "Meine Arbeit ist nicht leicht und ich bin immer unter Druck." Gemeinsam mit einer Kollegin berichtet sie vom Krankenhaus-Job: "Das, was früher zwei Frauen in acht Stunden gemacht haben, soll jetzt zum Teil eine in der gleichen Zeit erledigen."

Das Pensum sei kaum zu schaffen: "Du machst, was nötig ist. Der Rest bleibt, bis man was sieht!" Ada Z. ist sich der Brisanz ihrer Aussagen bewusst. In ihrem Job geht es schließlich auch darum, Keime zu entfernen, die lebensgefährlich für Patienten sein könnten. "Ich versuche, meine Arbeit so gut wie möglich zu machen, aber es ist Dauerstress."

Gewerkschafterin: "Kein Grund für Minilöhne"

Weitere Links zum Thema
Mit solchen Aussagen steht sie nicht allein. Über hohen Arbeitsdruck bei geringem Verdienst, unbezahlte Überstunden, schlechte Einarbeitungen, häufigen Personalwechsel et cetera berichten viele Gebäudereiniger. Einer von ihnen sagt: "Es heißt immer 'Neue Besen kehren gut'. Aber viele der Neuen werden so hart rangenommen, dass sie nach kurzer Zeit alles hinschmeißen." Die Leute fühlten sich ausgepresst wie "Zitronen" und sagten: zu viel Stress für zu wenig Geld.

IG Bau-Verhandlungsführerin Ulrike Laux meint indes, die Kunden der Reinigungsfirmen seien bereit, für gute Qualität und Zuverlässigkeit angemessen zu zahlen. "Es besteht also kein Grund für Minilöhne", so Laux. Die wirtschaftliche Lage der Branche sei gut. Dennoch erwartet die Gewerkschaft für die heutigen Verhandlungen weitere "Konfrontation".

25.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen