24.06.2016
  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 08:33Brexit: EU-Parlamentspräsident Schulz rechnet nicht mit Kettenreaktion

  • 08:22Endergebis: 51,9 Prozent für Brexit

  • 07:40Bundestag entscheidet über Anti-Terror-Gesetz

  • 07:27EU entscheidet über Zukunft von Glyphosat

  • 07:13Votum gegen die EU - Briten stimmen für Brexit

  • 06:50Prognose: Großbritannien für den Brexit

  • 06:04Wahrscheinlicher Brexit drückt Euro, Goldpreis auf Mehrmonatshoch

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 06:34Ermittlungen nach Kino-Geiselnahme - Täter noch nicht identifiziert

  • 06:16Zahl der Toten nach Tornados und Unwettern in China steigt auf 98

  • 04:29Geiselnahme in hessischem Kino: Kein terroristischer Hintergrund

  • 22:14Mittelmeer: 4.500 Flüchtlinge gerettet

  • 21:52Fall Freddie Gray: Weiterer Polizist freigesprochen

  • 21:17Studie: Zahl der deutschen Millionäre steigt

  • 18:12Trotz schlechten Wetters lange Schlangen vor britischen Wahllokalen

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

  • 12:35Italiens Candreva weiter angeschlagen

merkzettel

Autonomes Fahren Die Zukunft der Mobilität?

BildAutonomes Fahren
Autonomes Fahren und Selbstfahrende Autos

In Garching bei München soll ein Testfeld für hochautomatisiertes Fahren entstehen.

(Quelle: imago)

VideoDaimler testet Autopilot für Lkw
selbstfahrende lkw von daimler.

Schon seit Jahren wird daran gearbeitet, selbstfahrende LKW zu entwickeln. Ziel dieser ferngesteuerten und autonomen Fahrweise ist der Gewinn an Sicherheit. Daimler testet aktuell eine neue Variante.

(21.03.2016)

VideoFahren per Autopilot
Grafik wer haftet

Ein selbstfahrender LKW könnte so manchen Spediteur entlasten. Doch mit neuer Technik kommen auch neue Fragen auf. heute+ hat einige davon gesammelt und dem Rechtsexperten Eric Hilgendorf vorgelegt.

(02.10.2015)

von Michael Kniess

Das Auto als Ersatzwohnzimmer: Ein Fahrer, der dem Lenkrad den Rücken zukehrt und mit den Kindern Karten spielt. Realität statt Traum: Mit einem Testfeld in Bayern soll ein entscheidender Beitrag dafür geleistet werden, dass autonomes Fahren in absehbarer Zeit keine Vision mehr ist. 

Eine Denkfabrik um den ehemaligen Oberbürgermeister Erlangens, Siegfried Balleis, hat ein ambitioniertes Ziel: Ein Testfeld in Bayern für autonomes Fahren. Die Idee: auf einer Fläche von rund einem Quadratkilometer in Garching vor den Toren Münchens alle Verkehrssituationen im Echtbetrieb abbilden und simulieren. Es geht um die größte Herausforderung für völlig autonomes Fahren: dem Verkehr jenseits der Autobahnen.

Anders als auf den Fernstraßen, wo das automatisierte Fahren vergleichsweise einfach umzusetzen ist, müssen die Rechner der Zukunft im Alltagsverkehr in vielerlei Hinsicht interagieren: mit Fußgängern, die plötzlich die Fahrbahn betreten, mit anderen Fahrzeugen, die entgegenkommen oder mit Ampeln, deren Grünphasen es abzuschätzen gilt.

Denkfabrik mit renommierten Experten

Genau das soll das geplante Testfeld inmitten des Hochschul- und Forschungsgeländes möglich machen: Angedacht ist ein Rundkurs mit Stadtcharakter, auf dem sich ohnehin täglich über 20.000 Personen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto bewegen.

Ethisches Dilemma und Synergieeffekte

Das ethische Dilemma, dass beim autonomen Fahren im Zweifel ein Algorithmus über Leben und Tod entscheidet, wollen dessen Befürworter nicht gelten lassen.

Führende Juristen sind sich darin einig, dass man dieser großen Herausforderung mittels eines installierten Zufallsgenerators begegnen kann. Denn auch heute reagiere jeder Mensch, der in einer solchen Situation am Steuer eines Fahrzeugs sitzt, ebenfalls instinktiv und in letzter Konsequenz willkürlich.

Experten betonen vielmehr, dass auf diese Weise die Verkehrssicherheit immens erhöht werde. Daneben seien durch diese intelligenten Systeme Kraftstoffeinsparungen, ein besser fließender Verkehr und eine Entlastung der Parkplatzproblematik in den Städten zu erwarten.

Eine realistische Probelandschaft für jene Herausforderungen, die das autonome Fahren im Alltag bewältigen muss: Bremst das Auto rechtzeitig, hält es den richtigen Abstand, fährt es nicht zu ruckartig an.

Für den Siegfried Balleis wäre das Testfeld ein wichtiger Schritt, um im Wettbewerb um die Mobilität der Zukunft nicht den Anschluss zu verlieren: "In den USA gibt es bereits mindestens vier solcher Testfelder, in Europa dagegen ist mir kein einziges wirklich funktionierendes bekannt", sagt der CSU-Politiker.

Technisch realisierbar in maximal drei Jahren

Vorangetrieben wurde die Idee durch die Entscheidung des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU), den Abschnitt der Autobahn A9 zwischen München und Ingolstadt in den nächsten Jahren zu einem "Digitalen Testfeld" auszubauen. Die Straße soll mit intelligenten Fahrsystemen in neuen Autos kommunizieren können und so automatisiertes und autonomes Fahren ermöglichen.

"Rein von technischer Seite wäre ein solches Testfeld in maximal drei Jahren realisierbar", sagt Balleis. Die größeren Hürden: die einzelnen Partner zusammenzuführen und langwierige Planungs- und Entscheidungsprozesse.

"Ein großes Puzzle"

Weitere Links zum Thema
Um den hohen finanziellen Aufwand stemmen zu können - nach ersten Schätzungen würden sich die Kosten auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag Euro belaufen - wäre für Balleis das Modell einer öffentlich-privaten Partnerschaft das Mittel der Wahl. Konkrete Entscheidungen gibt es noch nicht. Erste vielversprechende Gespräche mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Universität München sowie dem Ersten Bürgermeister Garchings, Dietmar Gruchmann (SPD), hat es jedoch bereits gegeben. "Unser Hochschul- und Forschungsgelände bietet sich hierfür als optimaler Standort geradezu an", sagt dieser.

Zum einen aufgrund der direkten Nähe zur A9. Zum anderen würden das dort vorhandene wissenschaftliche Umfeld und die großen Automobilhersteller in direkter Nachbarschaft weitere Synergieeffekte ermöglichen. Auch die Tatsache, dass sich große Flächen für ein solches Testfeld im Eigentum des Freistaats befinden, wertet Balleis als vielversprechendes Teil "eines großen Puzzles, welches es zusammenzufügen gilt".

Autobauer haben Angst vor Konkurrenten

Problematischer sei es, die großen Automobilunternehmen mit ins Boot zu bekommen. "Man befürchtet, dass durch eine vorwettbewerbliche Zusammenarbeit dem jeweiligen Konkurrenten Betriebsgeheimnisse offenbart werden könnten", sagt Balleis.

Und dann ist da noch die Akzeptanz des Käufers: Sind Autofahrer in ausreichender Zahl wirklich bereit, das Fahren aufzugeben?

Autonomes Fahren

Sensoren und Kameras

Grafik wer haftet

Die Technologie von selbst fahrenden, autonomen Autos basiert vor allem auf Sensoren und Kameras, die die Umgebung erfassen und die Daten in Sekundenschnelle verarbeiten. Einparkhilfen oder Stauassistenten funktionieren bereits so. Autobauer setzen bei dieser Technologie vor allem auf Luxusfahrzeuge, die zumindest mit teilautomatisierten Elementen noch in diesem Jahrzehnt auf dem Markt erwartet werden.

Drei Stufen von autonomem Fahren

Der Automobilverband VDA unterscheidet bei selbstfahrenden Autos drei Stufen: Beim "teilautomatisierten Fahren" muss der Fahrer die Assistenzsysteme ständig überwachen, also weiter aktiv mitfahren. Das "hochautomatisierte Fahren" soll den Autofahrer weiter entlasten. Das System warnt den Fahrer dann rechtzeitig, wenn es selbst nicht mehr reagieren kann und er eingreifen muss. Das "vollautomatisierte Fahren" entspricht dagegen dem landläufigen Verständnis eines Autopiloten. In dieser Stufe könnte der Fahrer auch auf dem Rücksitz Platz nehmen. Damit rechnen die Hersteller aber erst in ferner Zukunft.

Regeländerung für Fahren ohne Fahrer

Bevor das Auto komplett die Kontrolle übernehmen darf, muss das Wiener Übereinkommen über den Verkehr aus dem Jahr 1968 geändert werden. Denn dort ist festgeschrieben, dass jedes Fahrzeug einen Fahrer haben soll. Aus diesem Grund müssen Autofahrer bislang immer wieder das Lenkrad berühren, wenn das Auto - zum Beispiel beim Stauassistenten - schon heute übernommen hat.

(Quelle: dpa)

29.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen