23.05.2017
  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung in Frankfurt

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 21:42Triathletin Viellehner gestorben

  • 21:40Valverde frei für FC Barcelona

  • 20:49Real holt 16-jähriges Talent

  • 19:58Koke verlängert bei Atletico bis 2024

  • 19:47Bosz: "Es macht uns sehr betroffen"

  • 19:23Schweigeminute beim Finale

  • 19:21Mourinho: "Haben Job zu erledigen"

  • 17:58Möller Daehli bleibt bei St.Pauli

  • 17:24Nibali gewinnt 16.Etappe

  • 17:21Flick wird 1899-Geschäftsführer

  • 16:23Düsseldorf setzt weiter auf Funkel

  • 15:27Nürnberg holt Jäger aus Altach

  • 15:27Hannover 96 holt Ostrzolek und Esser

  • 14:55DFB-Team gegen Mexiko torlos

  • 14:45Hopp bestätigt Flick-Verpflichtung

  • 14:36Stebe gewinnt gegen Struff

  • 14:31Suhl zieht sich aus Bundesliga zurück

  • 13:56Düsseldorf bindet Leihgabe Hoffmann

  • 13:52United gedenkt Anschlagsopfern

  • 13:43Ermittler durchsuchen PSG-Zentrale

merkzettel

Learntec Messe "Lehrer hinken Schülern nicht meilenweit hinterher"

Bild"Digital natives" in der Schule
Schüler im Unterricht mit Tablet-PC am 30.01.2013

(Quelle: dpa)

Video"Digitalisierung Ländersache"
Johanna Wanka und Mitri Sirin

"Die technische Ausstattung ist nur ein Aspekt, wir brauchen auch pädagogische Aspekte. Wie Digitalisierung sinnvoll genutzt wird, ist aber Ländersache", so Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

(23.05.2017)

VideoUnser Schulsystem ist Mist!
Harald Lesch vor beschriebener Schultafel

Sind unsere Schulen noch Bildungseinrichtungen? Harald Lesch mit einem kritischen Blick auf das deutsche Schulsystem.

(23.05.2017)

Eine aktuelle Studie bescheinigt Lehrern erhebliche Defizite beim Thema "digitale Kompetenz". "Ein Vorurteil", sagt Heinz-Peter Meidinger, Chef des Philologenverbandes, im heute.de-Interview. Gleichzeitig fordert er eine "Fortbildungs-Offensive". 

heute.de: Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass es um die "digitale Kompetenz" der Lehrer alles andere als gut bestellt sei. Welche Schulnote würden Sie denn vergeben?

Heinz-Peter Meidinger …
Heinz Peter Meidinger, Deutscher Philologenverband

... ist Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes (DPhV). Im niederbayerischen Deggendorf leitet er zudem seit 2003 das Robert-Koch-Gymnasium. Der DPhV vertritt die Interessen von circa 90.000 Lehrern, die an Gymnasien, Gesamtschulen und Hochschulen tätig sind, sowie an anderen Bildungseinrichtungen, die auf das Abitur vorbereiten.

Heinz-Peter Meidinger:
Ich bin zwar sonst ein Freund von Noten, glaube aber, dass man den aktuellen Zustand nicht mit Noten beschreiben kann. (lacht) Ich finde, man kann Lehrern keinen Mangel an Kompetenz vorwerfen, wenn es sowohl an Materialausstattung als auch an Fortbildungen mangelt.

heute.de: Mangelndes Material, das überrascht. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat doch erst im Oktober ein Angebot angekündigt, mit dem sie Schulen in Deutschland "fit machen will für die digitale Zukunft".

Meidinger: Das ist bisher nur ein Versprechen. Richtig ist, dass der Bund in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro bereitstellen will für die digitale Ausstattung der Schulen. Das wären pro Schule etwa 125.000 Euro. Aber Stand heute liegen wir etwa im Vergleich zu Schulen in Ostasien oder den USA deutlich zurück. Das betrifft bei uns zudem auch ärmere Kommunen, die kein Geld haben für teure Laptopklassen et cetera.

Zudem fehlt es vor allem an einer professionellen Betreuung der Computer-Anlagen. Statt IT-Spezialisten müssen Lehrer Hard- und Software warten. Wir schätzen, dass etwa ein Drittel der vorhandenen Computer nicht einsatzfähig sind. Viele Kommunen scheuen sich, die Kosten für die professionelle Wartung zu übernehmen.

heute.de: Lehrerfortbildung ist Ländersache. Wo hakt es dort aus Ihrer Sicht?

Meidinger: Wir haben da einen Mischmasch an schulinternen und überregionalen Fortbildungen, die häufig nicht auf den konkreten Bedarf zugeschnitten sind. Ein Beispiel: An meiner Schule gibt es einen Neubau mit komplett digitaler Ausstattung. Es wird da keine Kreidetafeln mehr geben. Die Lehrkräfte haben einen riesigen Bedarf, sich darauf einzustellen. Aber ich bekomme gar nicht die nötige Anzahl an Fortbildungen. Das läuft nach dem Gießkannenprinzip - für alle Schulen ein bisschen was. Da braucht es mehr Qualität, eine bundesweite digitale Fortbildungsoffensive für Lehrer!

heute.de: Wächst, wenn sich nichts ändert, der Spalt zwischen Lehrenden und Lernenden immer weiter, wie die vorliegende Studie suggeriert?

Meidinger: Mit diesem Vorurteil möchte ich aufräumen. Es ist nicht so, dass die Lehrer in Sachen Computerkenntnisse meilenweit ihren Schülern, den so genannten "digital natives", hinterherhinken. Sicher: Schüler sind häufig fitter im Umgang mit sozialen Netzwerken im Internet und sie holen mit angesagten Apps aus ihren Smartphones mehr heraus als viele Lehrer. Aber darauf kommt's ja bei der "digitalen Kompetenz der Lehrkräfte" nicht an. Sondern, dass diese den didaktischen Mehrwert der digitalen Medien erkennen und umsetzen können. Da sind viele Lehrer schon recht fit.

heute.de: Die Digitalisierung durchdringt fast alle Gesellschaftsbereiche. Es heißt, Schulen würden der Entwicklung "hinterherhinken". Wieviel digitales Lernen ist in Schulen eigentlich nötig?

Meidinger: Entscheidend ist für mich, dass wir die Absolventen fit machen für die Anforderungen, die auf sie zukommen. Was das Ausmaß des E-Learning betrifft, da sagen einige: Digitalisierung wird das Lernen revolutionieren. Bis dahingehend, dass man am Ende Schule als Lernort und Lehrer als Vermittler nicht mehr braucht. Andere warnen vor der Digitalisierung, weil sie die Schüler dumm mache.

heute.de: Was meinen Sie?

Meidinger: Ich denke: Schlechter Unterricht wird durch Digitalisierung nicht besser.
Weitere Links zum Thema
Wer eine schlechte Stunde vorbereitet hat, kann noch so viele Medien auffahren, die Wissensvermittlung wird nicht funktionieren! Auf der anderen Seite kann guter Unterricht von der Digitalisierung profitieren.

heute.de: Wie zum Beispiel?

Meidinger: Man kann durch Digitalisierung vielfältig die Welt von außen in die Schule hereinholen. Etwa durch Vernetzung mit Partnerklassen in anderen Schulen via Skype-Videokonferenzen. Es ist auch leichter, interessengesteuert Arbeitsgruppen zu bilden. Früher hat man da eher nach den Wohnorten der Schüler geschaut, dass die sich nachmittags auch zur Teamarbeit treffen konnten. Heute spielen Entfernungen keine Rolle mehr. Die Lehrkraft kommt dann ins Spiel, um die Geschichte spannend zu halten und die Ergebnisse zusammenzuführen.

Das Interview führte Marcel Burkhardt.

24.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen