27.06.2017
  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

Learntec Messe "Lehrer hinken Schülern nicht meilenweit hinterher"

Bild"Digital natives" in der Schule
Schüler im Unterricht mit Tablet-PC am 30.01.2013

(Quelle: dpa)

Video"Digitalisierung Ländersache"
Johanna Wanka und Mitri Sirin

"Die technische Ausstattung ist nur ein Aspekt, wir brauchen auch pädagogische Aspekte. Wie Digitalisierung sinnvoll genutzt wird, ist aber Ländersache", so Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

(27.06.2017)

VideoUnser Schulsystem ist Mist!
Harald Lesch vor beschriebener Schultafel

Sind unsere Schulen noch Bildungseinrichtungen? Harald Lesch mit einem kritischen Blick auf das deutsche Schulsystem.

(27.06.2017)

Eine aktuelle Studie bescheinigt Lehrern erhebliche Defizite beim Thema "digitale Kompetenz". "Ein Vorurteil", sagt Heinz-Peter Meidinger, Chef des Philologenverbandes, im heute.de-Interview. Gleichzeitig fordert er eine "Fortbildungs-Offensive". 

heute.de: Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass es um die "digitale Kompetenz" der Lehrer alles andere als gut bestellt sei. Welche Schulnote würden Sie denn vergeben?

Heinz-Peter Meidinger …
Heinz Peter Meidinger, Deutscher Philologenverband

... ist Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes (DPhV). Im niederbayerischen Deggendorf leitet er zudem seit 2003 das Robert-Koch-Gymnasium. Der DPhV vertritt die Interessen von circa 90.000 Lehrern, die an Gymnasien, Gesamtschulen und Hochschulen tätig sind, sowie an anderen Bildungseinrichtungen, die auf das Abitur vorbereiten.

Heinz-Peter Meidinger:
Ich bin zwar sonst ein Freund von Noten, glaube aber, dass man den aktuellen Zustand nicht mit Noten beschreiben kann. (lacht) Ich finde, man kann Lehrern keinen Mangel an Kompetenz vorwerfen, wenn es sowohl an Materialausstattung als auch an Fortbildungen mangelt.

heute.de: Mangelndes Material, das überrascht. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat doch erst im Oktober ein Angebot angekündigt, mit dem sie Schulen in Deutschland "fit machen will für die digitale Zukunft".

Meidinger: Das ist bisher nur ein Versprechen. Richtig ist, dass der Bund in den kommenden fünf Jahren fünf Milliarden Euro bereitstellen will für die digitale Ausstattung der Schulen. Das wären pro Schule etwa 125.000 Euro. Aber Stand heute liegen wir etwa im Vergleich zu Schulen in Ostasien oder den USA deutlich zurück. Das betrifft bei uns zudem auch ärmere Kommunen, die kein Geld haben für teure Laptopklassen et cetera.

Zudem fehlt es vor allem an einer professionellen Betreuung der Computer-Anlagen. Statt IT-Spezialisten müssen Lehrer Hard- und Software warten. Wir schätzen, dass etwa ein Drittel der vorhandenen Computer nicht einsatzfähig sind. Viele Kommunen scheuen sich, die Kosten für die professionelle Wartung zu übernehmen.

heute.de: Lehrerfortbildung ist Ländersache. Wo hakt es dort aus Ihrer Sicht?

Meidinger: Wir haben da einen Mischmasch an schulinternen und überregionalen Fortbildungen, die häufig nicht auf den konkreten Bedarf zugeschnitten sind. Ein Beispiel: An meiner Schule gibt es einen Neubau mit komplett digitaler Ausstattung. Es wird da keine Kreidetafeln mehr geben. Die Lehrkräfte haben einen riesigen Bedarf, sich darauf einzustellen. Aber ich bekomme gar nicht die nötige Anzahl an Fortbildungen. Das läuft nach dem Gießkannenprinzip - für alle Schulen ein bisschen was. Da braucht es mehr Qualität, eine bundesweite digitale Fortbildungsoffensive für Lehrer!

heute.de: Wächst, wenn sich nichts ändert, der Spalt zwischen Lehrenden und Lernenden immer weiter, wie die vorliegende Studie suggeriert?

Meidinger: Mit diesem Vorurteil möchte ich aufräumen. Es ist nicht so, dass die Lehrer in Sachen Computerkenntnisse meilenweit ihren Schülern, den so genannten "digital natives", hinterherhinken. Sicher: Schüler sind häufig fitter im Umgang mit sozialen Netzwerken im Internet und sie holen mit angesagten Apps aus ihren Smartphones mehr heraus als viele Lehrer. Aber darauf kommt's ja bei der "digitalen Kompetenz der Lehrkräfte" nicht an. Sondern, dass diese den didaktischen Mehrwert der digitalen Medien erkennen und umsetzen können. Da sind viele Lehrer schon recht fit.

heute.de: Die Digitalisierung durchdringt fast alle Gesellschaftsbereiche. Es heißt, Schulen würden der Entwicklung "hinterherhinken". Wieviel digitales Lernen ist in Schulen eigentlich nötig?

Meidinger: Entscheidend ist für mich, dass wir die Absolventen fit machen für die Anforderungen, die auf sie zukommen. Was das Ausmaß des E-Learning betrifft, da sagen einige: Digitalisierung wird das Lernen revolutionieren. Bis dahingehend, dass man am Ende Schule als Lernort und Lehrer als Vermittler nicht mehr braucht. Andere warnen vor der Digitalisierung, weil sie die Schüler dumm mache.

heute.de: Was meinen Sie?

Meidinger: Ich denke: Schlechter Unterricht wird durch Digitalisierung nicht besser.
Weitere Links zum Thema
Wer eine schlechte Stunde vorbereitet hat, kann noch so viele Medien auffahren, die Wissensvermittlung wird nicht funktionieren! Auf der anderen Seite kann guter Unterricht von der Digitalisierung profitieren.

heute.de: Wie zum Beispiel?

Meidinger: Man kann durch Digitalisierung vielfältig die Welt von außen in die Schule hereinholen. Etwa durch Vernetzung mit Partnerklassen in anderen Schulen via Skype-Videokonferenzen. Es ist auch leichter, interessengesteuert Arbeitsgruppen zu bilden. Früher hat man da eher nach den Wohnorten der Schüler geschaut, dass die sich nachmittags auch zur Teamarbeit treffen konnten. Heute spielen Entfernungen keine Rolle mehr. Die Lehrkraft kommt dann ins Spiel, um die Geschichte spannend zu halten und die Ergebnisse zusammenzuführen.

Das Interview führte Marcel Burkhardt.

24.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen