24.10.2017
  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 14:31Rohingya: UN sagen 340 Millionen Dollar zu

  • 13:46Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

  • 13:25Rohingya-Flüchtlingskrise: UN schlagen Alarm

  • 13:00Kataloniens Parlament berät offenbar am Donnerstag über Madrids Plan

  • 12:25EU stockt Hilfe für Rohingya auf

  • 11:40Aktivisten: IS-Miliz tötet mehr als hundert Zivilisten in Syrien

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 14:08Bundesbank: Kräftiger Aufschwung der Wirtschaft hält an

  • 10:12Deutsche Bahn setzt sich neue Klimaziele

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 14:53Korsika: Brand vernichtet 1.600 Hektar Land

  • 12:11Herrmann: Urteil gegen "Reichsbürger" hart, aber gerecht

  • 10:57Polizistenmord: Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

  • 10:49Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens vier Tote

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 22:52Lazio-Fans im Fokus der Polizei

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:44Fairplay-Preis an Lebensretter Kone

  • 21:34Kroos in die Weltelf gewählt

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 20:58Giroud gelingt Schuss des Jahres

  • 20:01Toro Rosso: Kwjat muss Cockpit räumen

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 19:00Köln: Pizarro fehlt gegen Hertha

  • 18:55BVB ohne Aubameyang und Toprak

  • 17:58Kurtagic neuer Coach bei Hüttenberg

  • 17:11Sperren gegen Nazarov und Heise

  • 16:16Halep und Wozmiacki siegen klar

  • 16:09HSV: Jung zwei Spiele gesperrt

  • 16:06Neuer Angreifer für Bremerhaven

  • 16:04Würzburg befördert Schiele

  • 16:01Flensburg holt zwei Norweger

merkzettel

G20-Akkreditierungen Chaos bei den Sicherheitsdateien

BildMedienvertreter beim G20-Gipfel
Archiv: Eine Kame auf dem G20-Gipfel am 06.07.2017 in Hamburg

(Quelle: dpa)

VideoAlternatives G20-Pressezentrum
alternatives-G20-pressezentrum

Im Stadion am Millerntor können alle, die keinen Presseausweis haben, trotzdem ihrer journalistischen Arbeit nachgehen. Hier gibt es erstmals in der Geschichte des G20 ein alternatives Pressezentrum. Wir zeigen, wie das aussieht.

(04.07.2017)

Video12 Millionen Euro Schaden
Ausgebrannte Autos nach Randale rund um den G20 Gipfel in Hamburg

Laut der deutschen Versicherer beläuft sich der Schaden beim G20-Gipfel in Hamburg auf bis zu 12 Millionen Euro. Politik und Polizei ziehen heute im Innenausschuss Bilanz.

(19.07.2017)

VideoG20: Schwierige Strafverfolgung
g20 gipfel -gewalt im schanzenviertel

Vermummte attackieren die Polizei, werfen mit Steinen, Flaschen und Bengalos. Klare Straftaten, für die die Täter zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Doch trotz tausender Video- und Bildbeweise gelingt es oft nicht, die Delikte einzelnen Tätern zuzuordnen.

(15.07.2017)

von Peter Welchering

Auf dem G20-Gipfel in Hamburg sind zahlreichen Journalisten die Akkreditierungen entzogen worden. Die Gründe dafür: Namensverwechslungen, technisch falsche Einträge in Sicherheitsdateien und massive methodische Fehler. 

Auf dem G20-Gipfel in Hamburg hat sich eines deutlich gezeigt: Die Überwachungsdateien der Sicherheitsbehörden sind in technischer Hinsicht ein Stück weit außer Kontrolle. Das haben auch BKA-Beamte im Gespräch mit Journalisten bestätigt. Die Beamten wollen mit ihrer teils harschen Kritik anonym bleiben, weil sie berufliche Nachteile fürchten.

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, hatte schon in ihrem letzten Tätigkeitsbericht gemahnt: "Daten werden im Ergebnis zur Verdachtsgenerierung gespeichert." Mitunter wird aus einem bloßen Verdacht dann ein sicherheitsrelevanter Hinweis, weil nicht mehr nachvollzogen werden kann, wie ein bestimmter Dateieintrag zustande gekommen ist. "So habe ich immer wieder auf die fehlende Protokollierung verschiedener Dateien hingewiesen", hebt Voßhoff hervor.
Solche Fehler haben letztlich dazu geführt, dass Polizisten Journalisten am Eingang zum Medienzentrum in Hamburg unzulässig die Akkreditierung abnahmen. So wurde dem NDR-Journalisten Christian Wolf die Akkreditierung aufgrund einer sogenannten "Open-Source-Intelligence" entzogen.

Sicherheitsdateien als Risiko

Die Verfassungsschützer durchsuchen ständig alle möglichen sozialen Netzwerke. In verschiedenen Blogeinträgen und auch auf Facebook haben sie daraufhin den Namen Christian Wolf mit Bezügen zu den sogenannten "Reichsbürgern" identifiziert. Dieses Material aus Social-Media-Plattformen ist dann einfach ohne weitere Quellenkritik in eine Sicherheitsdatei eingespeist worden. Und so wurde durch einen technisch bedingten Fehler bei der Dateneinspeisung aus dem NDR-Journalisten Christian Wolf der Reichsbürger Wolf. Das BKA hat sich inzwischen für diese "Namensverwechslung" entschuldigt.

Im Landeskriminalamt Baden-Württemberg scheinen die Beamten den Abfrageergebnissen aus den Dateien der Sicherheitsbehörden auf Bundesebene nicht mehr richtig zu trauen. Vor dem Besuch des britischen Prinzen William und seiner Frau in Heidelberg haben die LKA-Sachbearbeiter positiven Treffern bei Journalistenabfragen für die Akkreditierung nicht einfach vertraut - sondern noch einmal nachgeschaut und analysiert, was es mit den Treffern auf sich hat. Diese nochmalige Prüfung von sicherheitsrelevanten Einträgen unterbleibt aber allzu oft. Das Misstrauen gegen die Sicherheitsdateien von Bundeskriminalämtern, Verfassungsschützern und Bundesnachrichtendienst wächst. Und das zu Recht.

Einträge in Straftäterdateien für unbescholtene Journalisten

Ein weiteres Risiko: Die Sicherheitsdateien werden zu selten geprüft. "Solche Prüfungen sind zeit- und personalintensiv, weshalb sie nicht routinemäßig durchgeführt werden können", urteilt Volker Broo, Referatsleiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg. So ist die sogenannte Straftäterdatei Linksextremismus zuletzt im Jahr 2011 vom damaligen Bundesbeauftragten für den Datenschutz, Peter Schaar, geprüft worden. Das Ergebnis: Einige tausend Einträge mussten gelöscht werden.

Weitere Links zum Thema
Nicht selten landen in dieser Straftäterdateien die Namen von völlig unbescholtenen Bürgern, die niemals wegen einer Straftat vor einem Gericht standen und gegen die auch kein Ermittlungsverfahren läuft. Dem liegt ein methodischer Fehler zugrunde. Zum einen werden sogar Anmelder von Demonstrationen und sogenannte "Prüffälle" in diese Straftäterdatei aufgenommen. Zum anderen werden auch Namen aus Projektdateien übernommen, die das Bundesamt für Verfassungsschutz gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt führt. "Dabei musste ich schwere Rechtsverstöße feststellen", urteilt Datenschützerin Andrea Voßhoff in ihrem Tätigkeitsbericht 2015/2016. Denn hier waren Personen gespeichert, die an einer vollkommen friedlichen Anti-Kernkraft-Demonstration teilgenommen hatten.

Fragwürdige politische Einschätzungen im Innenministerium

Im Bundesministerium des Inneren rechtfertigt man diese Vorgehensweise damit, dass die Teilnehmer an einer solchen Demonstration "die Nutzung der Kernkraft als Ausdruck des menschenverachtenden kapitalistischen Systems kritisieren und dementsprechend Kernkraftgegner dieses kapitalistische System überwinden wollten". So fasst die Bundesdatenschützerin Voßhoff die Argumentation des Innenministeriums zusammen. Darauf angesprochen, ob das Innenministerium diese Argumentation auch heute noch aufrecht erhalte, teilte die Pressestelle des Ministeriums mit: "Leider liegen diese Informationen im BMI nicht vor."

Noch schlimmer sieht es bei den sogenannten Vorsorgedateien mit Prüffällen im Bundeskriminalamt aus. Da geraten auch schon einmal Datenfelder bei Abfragen so durcheinander, dass gar nicht mehr nachvollzogen werden kann, weshalb ein bestimmter Eintrag vorgenommen worden ist. Außerdem wird die technisch notwendige und gesetzlich in vielen Fällen vorgeschriebene Protokollierung für alle Einträge in diesen Dateien in vielen Fällen einfach umgangen, nachträglich verändert oder einfach ausgeschaltet.

Probleme mit Sicherheitsdateien

Wie Sicherheitsabfragen ablaufen

G20-Akkreditierung eines Journalisten

Der Journalist schickt seinen Antrag auf Akkreditierung an die zuständige Pressestelle, im Fall des G20-Gipfels dementsprechend an das Bundespresseamt. Von dort werden die persönlichen Daten an das Bundeskriminalamt weitergeleitet. Das BKA fragt mit diesen Daten die Dateien der Polizeien des Bundes und der Länder, der Verfassungsschützer und des Bundesnachrichtendienstes ab. Ergeben sich Abfragetreffer, werden die Dateieinträge dem Bundespresseamt mitgeteilt. Die Aussagekraft dieser Einträge ist allerdings sehr unterschiedlich.

Wie es zu Namensverwechslungen kommt

Namensverwechslungen basieren häufig auf technischen Fehlern beim Umgang mit Sicherheitsdateien. Auf dem G20-Gipfel sorgte zum Beispiel ein Fehler beim Einpflegen von Daten aus sozialen Netzwerken für falsche Namensbezüge. Bei der Abfrage wurde dann nicht gegengecheckt, ob Mehrfachnennungen von Namen vorliegen. Datenanalysten kritisieren schon seit fast zehn Jahren, dass der technisch nicht korrekte Umgang mit sicherheitsrelevanten Daten zu falschen Ergebnissen führt.

Datennebel statt transparenter Dokumentenverwaltung

Das Bundeskriminalamt speichert zum Beispiel sogenannte Kontakt- und Begleitpersonen. Für diese Speicherung reicht schon aus, zur selben Zeit am selben Ort wie ein Verdächtiger gewesen zu sein. Erst durch weitere Dokumente, die im Fachjargon "Aktenrückhalt" genannt werden, ergibt sich, was es mit einem solchen Eintrag genau auf sich hat. In den Berichten der Datenschützer wird schon seit einigen Jahren immer wieder kritisiert, dass diese Dokumente aus dem "Aktenrückhalt" fehlen. So kann zu Beispiel beim Eintrag in eine Datei zum Thema Terrorismus gar nicht mehr festgestellt werden, weshalb die betreffende Person in die Datei eingetragen wurde.

21.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen