18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

  • 21:43DHB-Pokal: Göppingen und Wetzlar weiter

  • 21:15Gräfe bekräftigt Schiedsrichter-Kritik

  • 20:25CL: Bonn verliert auch zweites Spiel

merkzettel

Zwischenbilanz der UN-Generalversammlung "Seniler Greis" gegen "Raketenmann"

BildTrump teilte in New York aus
Archiv: US-Präsident Donald Trump spricht während der UN-Vollversammlung am 19.09.2017 in New York

(Quelle: reuters)

VideoGuterres gegen Klimawandel
antonio guterres

UN-Generalsekretär Guterres hat bei einem Treffen mehrerer Karibik-Staaten dazu aufgerufen, den Klimawandel zu bekämpfen. 2017 ist laut US-Behörden das zweitheißeste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

(19.09.2017)

VideoTrump und die Vereinten Nationen
Trump und die Vereinten Nationen

UN-Generalsekretär Antonio Guterres will eine Reform der UN durchsetzen und der US-Präsident unterstützt ihn: Donald Trump moniert, die UN hätten durch Bürokratie und Missmanagement ihr Potential nicht ausgeschöpft, bekennt sich aber grundsätzlich zur UN.

(18.09.2017)

VideoNukleare Supermächte
Nukleare Supermächte

Wer hat die meisten Atomwaffen weltweit und wie wird man überhaupt zur nuklearen Supermacht? Ein globaler Überblick über die Nuklearwaffenverteilung.

(09.08.2017)

von Maya Dähne, New York

Die erste Woche der UN-Generalversammlung ist vorbei, die globalen Krisen schwelen weiter, in Syrien und Jemen, Burundi und Südsudan, Venezuela und Myanmar. Schlagzeilen machte vor allem einer der 193 Regierungschefs in New York: Donald Trump. 

"Die Vereinten Nationen wurden nicht gegründet, um die Menschheit ins Himmelreich zu führen, sondern um sie vor der Hölle zu bewahren", sagte damals der ehemalige UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld. Da diskutierte die Welt noch nicht über eine globale Flüchtlingskrise oder den Klimawandel. Und es gab auch noch keinen Präsidenten Trump.

One-Man-Show bei der UN

Die diesjährige Generalversammlung in New York war vor allem eine "one man show". Alle Welt schaute auf den neuen US-Präsidenten - und der teilte in seiner ersten Rede vor den UN vor allem aus: gegen den "Raketenmann auf Selbstmordmission" in Nordkorea, gegen den Iran, gegen Kuba und Venezuela. Trumps Rede klang "wie eine Aneinanderreihung seiner Tweets", stöhnte ein Journalist des Fernsehsenders CNN. Die Kollegen von der Washington Post sprachen von einem "desaströsen, nationalistischen Flop". Es sei die "gruseligste UN-Rede aller Zeiten" gewesen.

Weitere Links zum Thema
Die Mehrheit der Republikaner feierte den Auftritt Trumps vor den Vereinten Nationen dagegen als "großartig". "Gott sei Dank hat unser Präsident keine Angst, der Welt die Wahrheit zu sagen." "Drohungen sind die einzige Sprache, die Schmalspur-Despoten verstehen", schrieb der Kommentator des konservativen "Washington Examiner". Und der "Schmalspur Despot" aus Nordkorea giftete zurück. Trump sei ein "geistig umnachteter Greis", seine Beschimpfungen nannte Kim "Hundegebell".

Den meisten Amerikanern macht soviel Kriegsrhetorik Angst. Laut einer aktuellen Umfrage vom Sonntag lehnen Zwei Dittel einen Präventivschlag gegen Nordkorea ab. Dreiviertel der Befragten würden lieber auf Wirtschaftssanktionen setzen, um Kim Jong Un zu zwingen, sein Atomprogramm zu stoppen.

Krieg der Worte

Dass es dazu kommt, ist angesichts des "Kriegs der Worte" eher unwahrscheinlich. Auch die UN können in dieser verfahrenen Situation wenig zur Lösung des Konflikts beitragen, meint Ian Bremmer, Politikwissenschaftler an der New York University. Im Konflikt Trumps mit seinem zweiten großen Widersacher, dem Iran, könne die UN dagegen noch eine wichtige Rolle spielen. "Selbst wenn der US-Präsident den Atomdeal aufkündigt, wie er es immer wieder androht, würde Teheran das Abkommen nicht verlassen, solange die UN an Bord bleibt“, vermutet Bremmer.

Die UN seien gut im Krisenmanagement, aber weniger gut darin, Krisen zu verhindern oder zu beenden. Aktuelles Beispiel: Die Flüchtlingskrise in Myanmar. Die UN gaben insgesamt sieben Millionen Dollar Soforthilfe frei, um hunderttausenden Rohingya zu helfen, die vor Gewaltausbrüchen in Myanmar flohen. "Jenseits der Schlagzeilen und der öffentlichen Wahrnehmung unterstützt das UN-Flüchtlingshilfswerk derzeit zwölf Länder, die mehr als 300.000 Flüchtlinge aufgenommen haben, darunter Kamerun, Äthiopien, Libanon, Pakistan und die Türkei", so Bremmer. "Und: Die UN bleiben in den Krisengebieten, lange nachdem die Fernsehkameras verschwunden sind."

Größte Herausforderung der Menschheit

Neben der Flüchtlingskrise bleibt die größte globale Herausforderung für die Vereinten Nationen der Klimawandel. Auch wenn der US-Präsident die globale Erwärmung weiter leugnet. In seiner Rede vor der Generalversammlung verlor er kein einziges Wort darüber.

ZITAT
Die großen Nationen reden, die kleinen Inseln leiden. Es ist nicht mehr viel Zeit zum Reden.
Premierminister von Dominica
Während die Diplomaten im spätsommerlichen New York tagten, wütete nach "Irma" bereits der zweite Hurrikan "Maria" in der Karibik. Der Premierminister der Karibikinsel Dominica, dem Sturm knapp entkommen, stand am Wochenende vor dem halbleeren Weltsaal der Vereinten Nationen. "Eden ist zerstört", sagte er. "Wer den Klimawandel weiter leugnet, schaut der Erde dabei zu, wie sie versinkt. Die großen Nationen reden, die kleinen Inseln leiden. Es ist nicht mehr viel Zeit zum Reden. Und nur noch wenig Zeit zu Handeln. Wir müssen etwas tun und zwar jetzt sofort."

25.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen