26.05.2016
  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

  • 13:11Petkovic in Runde zwei gescheitert

  • 12:12Bianchi-Familie will klagen

  • 12:11Khedira zurück im Training

  • 11:53Land Bremen mit Millionenforderung

  • 11:43Ronaldo bis zur Rente bei Real

  • 11:39Hamilton im 1.Training vorne

  • 11:14Wolfsburg will Europas Krone

  • 10:56Aue verpflichtet Köpke

  • 09:46FCB: Wenig Begeisterung wegen Götze

  • 09:29Bayern 2,2 Milliarden wert

  • 09:22Cleveland meldet sich zurück

  • 09:20San Jose im Stanley-Cup-Finale

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

merkzettel

Duell Mensch gegen Maschine Go: Erster Computer-Sieg gegen Meister-Hirn

BildBrettspiel Go
Der südkoreanische Go Großmeister Lee Sedol mit dem von Google entwickelten Supercomputer Alphago in Seoul, Südkorea, am 09.03.2016

(Quelle: dpa)

VideoIntelligente Schachspieler?
Psychologe Roland Grabner

Sind Schachspieler intelligenter als der Durchschnitt? Psychologe Roland Grabner von der Universität Grabner hat überraschende Erkenntnisse.

(03.01.2016)

VideoGeistige Höchstleistungen
Sprachgenies Michael und Matthew Youlden

Das menschliche Gehirn kann verblüffende Anforderungen meistern. "Terra X" zeigt Menschen, die geistige Höchstleistungen bringen und fragt, ob solche Talente in jedem von uns schlummern.

(03.01.2016)

Im Schach ist der Mensch dem Computer längst unterlegen. Im alten chinesischen Spiel Go war das bislang noch anders. Go war zu komplex für Maschinen, der Spielverlauf enthielt zu viele potenzielle Entwicklungen. Eine Google-Software trat jetzt den Gegenbeweis an. 

Die nächste Bastion menschlichen Intellekts wackelt. Im Fünf-Spiele-Match errang die Software AlphaGo bereits einen Sieg gegen den weltbesten Go-Spieler Lee Sedol. Der bezwang Europameister Fan Hui im vergangenen Herbst mit 5:0. Bis zum 15. März soll das außergewöhnliche Match entschieden sein.

Historischer Meilenstein wie "Deep Blue" gegen Kasparow?

Experten streiten darüber, wie das Kräftemessen mit Lee Sedol ausgehen wird, der als bester Spieler unserer Zeit gilt. Es geht um ein Preisgeld von einer Million Dollar. Aber viel wichtiger ist, dass das Match ab diesem Mittwoch in Seoul ein ähnlicher historischer Meilenstein werden dürfte, wie die beiden Begegnungen zwischen Schach-Weltmeister Garri Kasparow und dem IBM-Computer "Deep Blue" 1996 und 1997.

Damals gewann Kasparow den ersten Durchgang mit 4:2. Auch wenn "Deep Blue" das Match am Ende verlor, waren seine beiden Siege die ersten einer Maschine gegen einen amtierenden Schach-Champion. Bei der Revanche 1997 setzte sich "Deep Blue" nach drei Remis mit 3,5 zu 1,5 Punkten durch. Und seitdem haben menschliche Spieler im Schach auch nicht mehr wirklich eine Chance gegen die künstliche Intelligenz.

Software ahmt menschliche Spieler nach

Go hat auf den ersten Blick einfachere Regeln: Die Spieler platzieren abwechselnd ihre Steine in weiß und schwarz auf einem Brett. Es geht darum, mehr Fläche als der Gegner zu erobern. Doch Go, das vor mehr als 2.000 Jahren in China entstand, war bis zuletzt zu komplex für Software - es gibt zu viele potenzielle Entwicklungen des Spielverlaufs, als dass selbst die mächtigsten Computer sie zu jedem Zug durchrechnen könnten.

Computer gegen Mensch

Lee Sedol (links) nimmt die Herausforderung an.

Go-Champion Lee Se-Dol und der CEO von Googles Deepmind Demis Hassabis.

Go-Champion Lee Sedol und der CEO von Googles Deep Mind, Demis Hassabis.

Die Entwickler des Programms AlphaGo bei der von Google gekauften britischen Firma Deep Mind versuchen deshalb gar nicht erst, alle Möglichkeiten auszuwerten. Stattdessen ahmt ihre Software den Menschen nach - und wendet dieses Verständnis im  Match gegen Lee Sedol an.

Champion zeigt sich zuversichtlich

In die Maschine wurden zunächst 30 Millionen Spielzüge von Experten eingespeist. Danach habe sie den nächsten Zug des Menschen in 57 Prozent der Fälle vorhersagen können. Danach spielte AlphaGo gegen sich selbst, um besser zu werden. Das Programm habe dabei selbst Dinge gelernt, "so dass es erstaunlich ist zu sehen, welche Fähigkeiten es sich angeeignet hat", sagte Deep-Mind-Mitgründer Demis Hassabis dem Magazin "Nature".

Weitere Links zum Thema
Ob das für einen Sieg gegen Lee Sedol reicht, bleibt die spannende Frage. Der Champion selbst war vor dem Match zuversichtlich und schloss auch nicht aus, jedes der fünf Spiele zu gewinnen.

Auch einige Experten für künstliche Intelligenz aus Korea sahen ihn im Vorteil. Während AlphaGo ausgezeichnet bei der kurzfristigen Strategie sei, schwächele die Software noch, wenn es darum gehe, weit nach vorn zu denken, argumentiert etwa Jeong Jaesung vom KAIST-Institut für Wissenschaft und Technologie. Lee habe deshalb die besseren Chancen, sagte er der Nachrichtenagentur Yonhap. Zugleich schränkte sein Kollege Kim Daeshik ein, dass auch ein Sieg des Menschen nicht viel über den Ausgang eines Matchs in einigen Jahren aussagen werde.

Entwickler sieht Chancen auf Sieg

Hassabis selbst glaubt, dass AlphaGo durchaus eine Chance auf den Sieg habe. Der bezwungene Europameister Fan Hui ist jetzt ein Berater. Damit sich jeder selbst ein Bild machen kann, wird Google die fünf Partien live über die Videoplattform YouTube übertragen.

Wie ein Computer eine US-Rateshow gewann

Bereits vor vier Jahren kam es zu einem ähnlich spektakulären Duell zwischen Mensch und Maschine. Damals trat der IBM-Computer "Watson" in der US-Rateshow "Jeopardy" gegen zwei menschliche Mitspieler an. Das Besondere an "Jeopardy": Der Quizmaster gibt Stichworte, aus denen die Spieler die korrekte Frage konstruieren müssen. Wer zuerst drückt und richtig antwortet, gewinnt mehrere hundert Dollar.

Zwar tat sich "Watson" zunächst schwer, konnte sich nicht absetzen und antwortete auch ein paar Mal falsch. Doch in der dritten und letzten Partie führte er seine menschlichen Konkurrenten vor, drückte mit seinem Roboterarm schneller und hatte sehr oft die richtigen Fakten parat.

Vor dem Duell hatte der US-Computergigant IBM drei Jahre lang an "Watson" gebastelt und nach Schätzungen von Experten etwa 100 Millionen Dollar investiert. Wie viel der Computer wirklich gekostet hat, verriet die Firma nicht. "Watson" verfügte über die Rechenleistung von 2.800 durchschnittlichen Computern und 15 Terabyte RAM-Speicher (Random Access Memory). Das ergab einen Zugang zu mehr als 200 Millionen Seiten Inhalt. Internet-Anschluss hatte er nicht.

09.03.2016, Quelle: von Andrej Sokolow, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen