28.07.2016
  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei erlässt 47 Haftbefehle gegen Journalisten

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

merkzettel

Dürre in Äthopien "Wir haben hier nichts mehr"

BildDürre in Äthiopien
Dürre in Äthiopien

Hilfsorganisationen machen das Wetterphänomen El Niño für die Dürre verantwortlich, die die Lebensmittelversorgung für mehr als zehn Millionen Menschen in Frage stellt.

(Quelle: reuters)

VideoMillionen droht Hungersnot
Äthiopien ist nach UN-Angaben von der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren betroffen. Mehr als 10 Millionen Menschen sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, sagte UN-Generalsekretär Ban.

Äthiopien ist nach UN-Angaben von der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren betroffen. Mehr als 10 Millionen Menschen sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, sagte UN-Generalsekretär Ban.

(01.02.2016)

VideoÄthiopien: Weniger Kinder
Screenshot

In Äthiopien will man mit Familienplanung der Armut entgegen wirken. Jede Familie soll nur noch so viele Kinder bekommen, wie sie ernähren und ihnen eine Schulausbildung finanzieren kann.

(25.09.2015)

VideoWege aus der Armutsfalle
Screenshot

Halbierung der extremen Armut und des Hungers lautete das wohl wichtigste Milleniumsziel, das die Vereinten Nationen im Jahr 2000 verabschiedeten. Doch viele Länder Afrikas haben es verfehlt.

(25.09.2015)

Kurzmeldung

  • Äthiopien: Millionen droht Hungersnot 09:45 Uhr 01.02.2016
    Äthiopien hat sich mit einem eindringlichen Appell an die Weltgemeinschaft gewandt, das Land bei der Überwindung der schwersten Dürrekatastrophe seit Jahrzehnten zu unterstützen. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Einschätzung von Hilfsorganisationen ernsthaft vom Hunger bedroht und dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen. Die Regierung selbst schichte Gelder im Haushalt um. Außerdem setze sie Ressourcen frei, um die Bedürftigen zu unterstützen, sagte Vizeministerpräsident Mekonen, anlässlich eines Besuchs von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in dem Land am Horn von Afrika.

Teile Äthiopiens leiden unter einer katastrophalen Trockenheit. Hilfsorganisationen sprechen von der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren, bei der etwa zehn Millionen Menschen vom Hunger bedroht seien. Längst zugesagte Hilfe aus aller Welt lässt auf sich warten. 

Die Menschen in den Dürreregionen Äthiopiens haben kaum noch Hoffnung. Ernten sind ausgefallen, Vieh ist verhungert und verdurstet. Und auch die Menschen hungern, das Land bat deshalb bereits um internationale Hilfe. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reiste gerade persönlich ins Dürregebiet von Ziway-Dugda, wo er in der Stadt Ogolcho am Sonntag mit Bauern und Mitarbeitern von Hilfsorganisationen zusammentraf.

"Wenn Allah entscheidet ..."

Von der Dürre besonders betroffen ist auch der Raum Dubti in der Region Afar. Das Gebiet ist ohnehin heiß und wasserarm, nun trocknet auch der Fluss dort langsam aus. Manche Beobachter befürchten, dass bald auch Kinder sterben. "Mein Kind ist so schwer unterernährt, dass es nicht einmal mehr an meiner Brust trinken konnte", sagt Fatuma Hussein. Die 30-Jährige verbrachte zwei Monate in einer Klinik, um ihr Kind behandeln zu lassen.

Mitarbeiter der Klinik sagen, der Zustand des Kindes sei ernst, weil die Mutter zu Hause kein Essen mehr habe und die für ihren geschwächten Sohn bestimmte angereicherte Nahrung mit den älteren Kindern geteilt habe. "Sie haben mich gebeten, in der Klinik zu bleiben, bis sich der Zustand meines Sohnes gebessert hat. Aber das kann ich nicht. Wenn ich hier bleibe, stirbt der Rest meiner Kinder. Wenn Allah entscheidet, sein Leben zu nehmen, dann sei es so."

Die Hilfe geht nach Syrien, nicht mehr nach Äthiopien

Die äthiopische Regierung und Hilfsorganisationen machen das Wetterphänomen El Niño für die Dürre verantwortlich, die die Lebensmittelversorgung für mehr als zehn Millionen Menschen in Frage stellt. Schätzungen zufolge dürfte es in dem Land bald mindestens 400.000 Fälle von schwerer Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren geben. Weniger als die Hälfte der 1,4 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro), die laut UN für dringende Nahrungsmittelhilfen nötig sind, gingen bislang ein. Hilfsorganisationen sagen, die Nachfrage nach Unterstützung andernorts - wie etwa wegen des Konflikts in Syrien - bedeute, dass Äthiopien weniger Aufmerksamkeit erhalte.

"Ich bin seit 19 Jahren hier im Land und habe viele Dürren erlebt. Aber ich habe nie eine erlebt, die so schlimm ist wie diese", sagt John Graham, Einsatzleiter der Hilfsorganisation Save the Children in Äthiopien. Einige Beobachter seien der Ansicht, dass die Lage noch schlimmer sei als während der Hungersnot 1984 - Anlass für das Live-Aid-Konzert 1985 -, denn es seien mehr Menschen betroffen. Doch es gebe einen Unterschied, erklärt Graham. "Die damalige Regierung war ein großer Teil des Problems, während die jetzige das Problem frühzeitig eingeräumt und viele eigene Ressourcen aufgewendet hat. Deshalb sehen wir jetzt keine Menschen sterben."

El Niño vernichtet mehr als die Hälfte der Ernte

Äthiopien hat in den vergangenen Jahren versucht, afrikanische Stereotype wie Armut und Mangel abzuschütteln und investierte Millionen in Infrastruktur und Energieprojekte. Doch obwohl das Land nun besser in der Lage ist, seine Bevölkerung zu ernähren, droht noch immer Hunger. Die UN erklärten vergangene Woche, dass die Ernteerträge in Äthiopien wegen El Niño um 50 bis 90 Prozent zurückgegangen seien. In der Region Afar droht nach Einschätzung von Ärzten eine Katastrophe, wenn nicht bald Hilfe eintrifft.

Weitere Links zum Thema
Laut Kedir Abate, einem medizinischen Direktor der Megenta-Klinik in Afar, werden jede Woche 20 bis 30 schwer unterernährte Kinder in die Einrichtung gebracht. Die Zahl der mäßig unterernährten Kinder steige so schnell, dass er befürchtet, sie könnten bald in die Kategorie der schwer unterernährten Kinder abrutschen. Sowohl Kinder als auch Schwangere seien besonders gefährdet. "Die vergangenen zwei Monate waren die schwierigsten", sagt er.

Viel Geld, aber an der falschen Stelle

2015 erhielt Äthiopien Nahrungsmittel und Medikamente in Höhe von 435 Millionen Dollar. Die USA kündigten am Sonntag an, ihre Nahrungsmittelhilfe für das Land um 97 Millionen Dollar aufzustocken. Doch manche sagen, sie hätten keine Hilfe erhalten, oder nicht genug. "Wir bekommen keine oder sehr wenig Hilfe in dieser Gegend. Ich befürchte, dass Menschen sterben könnten, wenn nicht bald Hilfe kommt", sagt Scheich Hamed Dawud, Vizeverwalter von Megenta. Das Vieh verende, und die Ernte sei ausgefallen. "Wir haben hier nichts mehr."

01.02.2016, Quelle: von Elias Meseret, AP
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen