28.04.2017
  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 07:01Trump warnt vor Eskalation im Nordkorea-Konflikt

  • 06:43Chaos im mazedonischen Parlament - Präsident ruft zu Mäßigung auf

  • 06:25Bundestag beschließt neue Abgastests

  • 06:12Tillerson: China hat Nordkorea mit Sanktionen gedroht

  • 05:49Netanjahu wirft Gabriel "instinktloses" Verhalten in Israel vor

  • 05:30US-Senat bestätigt Acosta als Arbeitsminister

  • 23:36Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten

  • 23:34Bundestag beschließt Verschleierungsverbot

  • 23:04Politiker wollen Jugend und Frauen in Afrika stärken

  • 22:15Bundestag: Elektronische Fußfessel für Gefährder

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 11:30Lufthansa fliegt im ersten Quartal Gewinn ein

  • 09:44Deutsche Bank verdient wieder deutlich mehr

  • 08:44GfK: Verbraucherlaune legt zu

  • 06:25USA wollen Teil des Nafta-Freihandelsabkommens bleiben

  • 05:40Trump-Regierung umreißt Steuerpläne

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 07:12Frau sitzt fünf Stunden auf Kran fest - Rettungsaktion in Toronto

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:40Ancelotti unzufrieden mit erster Saison

  • 13:30Merz hört mit nur 23 Jahren auf

  • 13:23Gladbach: Saison für Drmic gelaufen

  • 13:06ZDF setzt auf Paralympics 2018

  • 13:01Confed Cup im ZDF mit Breyer und Kehl

  • 12:36KSC: Meister verlängert, Duo kommt

  • 11:54Collins Cup: Stadler coacht Team Europa

  • 11:47Räikkönen im ersten Training vorne

  • 11:32Aytekin pfeift Pokalfinale in Berlin

  • 11:27EM mit 613 Spielern aus 108 Ländern

  • 11:24DEG holt NHL-erfahrenen Picard

  • 11:21Kretschmann von Krefeld nach Augsburg

  • 11:19Freiluft-EM 2020 in Paris

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:08Samstag: Zwei Entscheidungen möglich

  • 10:53Schur wieder nicht in Hall of Fame

  • 09:5896: Satzungsänderung abgelehnt

  • 09:50FSV Frankfurt legt Einspruch ein

  • 09:44Cejka mit solider erster Runde

  • 09:21Advocaat zum dritten Mal Bondscoach?

merkzettel

Netzpolitik der GroKo Digitale Agenda: Bilanz durchwachsen

BildLuft nach oben: Digitaler Ausbau
Glasfaserkabel

(Quelle: dpa)

VideoSchnelles Internet - bundesweit?
Rechenzentrum.

Schnelles Internet ist in Städten in der Regel selbstverständlich, auf dem Land hingegen nicht. Aktuell investiert der Bund vier Milliarden Euro, um das zu ändern.

(21.03.2017)

von Dominik Rzepka

Schnelles Internet, Behördengänge online, verschlüsselte Mails: Die internetpolitischen Versprechen der Bundesregierung klangen gut zu Beginn der Legislaturperiode. Die neigt sich dem Ende zu - und wie sieht die Bilanz in Sachen Digitale Agenda aus? Durchwachsen - sagt sogar eine Ministerin. 

Es hat dann doch ziemlich lange gedauert. Bis zum 20. August 2014. Da treten drei Minister vor die Öffentlichkeit und präsentieren zum ersten Mal eine Digitale Agenda einer Bundesregierung, eine Art Koalitionsvertrag für die Internetpolitik. Erst 2014. Ging das nicht ein wenig früher? "Besser spät als nie", entgegnet Innenminister Thomas de Maizière. Der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zuckt mit den Schultern. Und Alexander Dobrindt, neuer Minister für digitale Infrastruktur, antwortet mit hehren Versprechen.

Dominik Rzepka ist Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: Koch / ZDF

"Wir stehen vor einem Datentsunami", werbetextet der CSU-Politiker. Seine Botschaft: Er, der neue Mann im Kabinett, werde Deutschland fit machen für die Unmengen an Daten, die demnächst durchs Internet fließen werden. Übertragungsraten von 50 MBit pro Sekunde bis 2018, überall in Deutschland. Auch auf dem Land. Es ist das zentrale Versprechen der Großen Koalition. Geld für Glasfaserkabel hat sie dafür nicht im Haushalt eingeplant. Nur so viel: Der Erlös aus der Versteigerung der inzwischen abgestellten DVB-T-Frequenzen sollte in den Breitbandausbau fließen. Etwa fünf Milliarden Euro sind so zusammengekommen - rund vier davon fließen in den Breitbandausbau.

Schnelles Internet für alle? Naja...

Dobrindts Bilanz kann sich heute auf den ersten Blick sehen lassen: Hatten vor drei Jahren nur 59 Prozent der Deutschen Zugang zu schnellem Internet, sind es heute etwa 75 Prozent. Doch erreicht wurde das oft, indem alte Kupferkabel aufgemotzt wurden - nicht etwa durch das Verlegen von teuren und leistungsstarken Glasfaserkabeln. Und gerade in ländlichen Gebieten gibt es nach wie vor kein schnelles Internet. Gerade einmal jeder Dritte hat Zugang dazu. "Noch nie hat ein Bundesminister mit so viel Geld so wenig erreicht", kritisiert Tabea Rößner von den Grünen. Von den Fördergeldern sei bisher auch erst ein Bruchteil wirklich abgeflossen. "Der ländliche Raum bleibt abgehängt", sagt sie.

Für das zweite Versprechen ist Innenminister de Maizière zuständig: Deutschlands Behörden sollen digital werden. Bürger sollen nicht immer persönlich aufs Amt, nicht mehr so viele Anträge auf dem Papier ausfüllen oder persönlich unterschreiben müssen. Doch das sogenannte "eGovernment" stockt. Nur knapp jeder zweite Internetuser nutzt es. Und beim digitalen Personalausweis sieht es noch schlechter aus: Gerade einmal vier Prozent der Deutschen nutzen ihn vollumfänglich, heißt es in einer Studie der Initiative "D21".

Fazit zur "Digitalen Agenda"

Brigitte Zypries (SPD)

Brigitte Zypries

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat eine durchwachsene Bilanz der Internetpolitik der Großen Koalition gezogen. "In toto gesehen könnte Deutschland besser dastehen", sagt sie dem ZDF heute journal.

Alexander Sander (Digitale Gesellschaft)

Alexander Sander

Der Geschäftsführer des Vereins "Digitale Gesellschaft", Alexander Sander, sieht die Bilanz der Digitalen Agenda ernüchtert. Sie sei zu spät gekommen und oft zu unkonkret geblieben, sagt er im ZDF.

Konstantin von Notz (B'90/Grüne)

Konstantin von Notz

Der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, beklagt eine Zerfaserung der Internetpolitik. Es brauche eine klare Zuständigkeit für solche Themen im Kabinett, sagt er im ZDF.

Marc Reinhardt (D21)

Marc Reinhardt

Der eGovernment-Experte der Initiative "D21", Marc Reinhardt, lobt die Digitalkompetenz von Kanzlerin Angela Merkel. Mit den Jahren habe sie die Wichtigkeit des Themas verstanden, sagt er im ZDF.

Mehr Behördengänge online erledigen - schwache Bilanz

Besonders bitter: Ungefähr jeder sechste Beamte auf den Ämtern rät den Bürgern davon ab, den neuen Personalausweis für Online-Dienste freischalten zu lassen. Marc Reinhardt von D21 wirkt angesichts solcher Zahlen ein wenig frustriert, wünscht sich ein klares Bekenntnis der Politik zu eGovernment. "Am Ende ist Digitalisierung immer auch Chefsache", sagt er. Andere Länder wie zum Beispiel Estland hätten das verstanden, hier gebe es zu Online-Formularen oder ähnlichem oft gar keine Alternative mehr. In Deutschland ist das allenfalls eine Vision für die Zukunft, die Bundesregierung setzt sich 2020 als Ziel.  

Und was ist eigentlich aus der NSA-Affäre geworden? Abgefrühstückt? Vergessen? Schnee von gestern? "Deutschland soll Verschlüsselungsland Nummer 1 werden", heißt es in der Digitalen Agenda aus dem Jahr 2014, als Reaktion auf die Snowden-Enthüllungen. Doch Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins "Digitale Gesellschaft", kritisiert: Die Bundesregierung habe nicht in Verschlüsselungstechniken investiert. Stattdessen seien Geheimdienste mit mehr Überwachungskompetenzen ausgestattet worden. "Damit konterkariert man das Ziel, dass man eine sichere Verschlüsselung auf den Markt bringen will", sagt er.

Drei Minister, drei Parteien und viele Spannungen

Weitere Links zum Thema
Wer die Bundesregierung darauf ansprechen will, stößt oft an die Grenzen von Zuständigkeiten. De Maizière, Dobrindt und Brigitte Zypries als Nachfolgerin Sigmar Gabriels sind allesamt für Internetpolitik verantwortlich. Zypries etwa für die Förderung von jungen Internetfirmen, den Startups. "Was den Umbau der Wirtschaft anbelangt - da finde ich, ist uns eine Menge geglückt", sagt Zypries dem ZDF heute journal. Bei vielen Unternehmen habe man ein Bewusstsein für die Bedeutung der Digitalisierung geschaffen.

Doch was das Gesamtfazit der Digitalen Agenda angeht, zieht die SPD-Politikerin eine äußerst durchwachsene Bilanz: "In toto gesehen könnte Deutschland besser dastehen. Da würden mir auch Beispiele einfallen, die allerdings nicht aus meinem Ministerium sind, deswegen möchte ich die nicht so gerne sagen." Das zeigt: Die Gemeinsamkeiten der Großen Koalition in der Internetpolitik haben sich spätestens jetzt erschöpft. Vieles ist zwischen CDU, CSU und SPD zerfasert, nur in kleinen Schritten vorangekommen. Für das große Ganze hat es nicht gereicht.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

20.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen