19.08.2017
  • 00:27Marihuana-Plantage in Baumkronen

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:27Marihuana-Plantage in Baumkronen

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

  • 16:37Mutter von getöteter Demonstrantin lehnt Gespräch mit Trump ab

  • 13:55Spanien: Opfer und Verletzte stammen aus 34 Ländern

  • 13:30Franco A. bleibt in Haft

  • 13:09Paris räumt erneut illegales Flüchtlingslager

  • 12:50Schweigeminute für die Terroropfer in Barcelona

  • 12:13Drogenbeauftragte: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

  • 11:46Bundesregierung: 13 Deutsche bei Barcelona-Anschlag verletzt

  • 11:23Merkel und Schulz verurteilen Anschlag von Barcelona

  • 10:07Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel-Attrappen

  • 09:39Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

  • 09:15Große Anteilnahme nach Terror-Anschlag

  • 09:03Barcelona: Täter weiter flüchtig

  • 08:52Bundesregierung warnt Libyen vor Rechtsverstoß bei Seenotrettung

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 15:50Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt

  • 15:23Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

  • 14:16Neuer Akku-Ärger bei Samsung

  • 12:34Finanzinvestoren gelingt Übernahme von Stada

  • 11:35Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz

  • 11:03Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

  • 09:13Imker haben weniger Sommerblüten-Honig

  • 08:30Ford zahlt Millionen wegen Diskriminierungsklage

  • 08:06PC-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlustzone

  • 07:50Wöhrl zeigt Interesse an Air Berlin

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 16:18Niederlande: Ende der Parlamentspause wegen Fipronil

  • 15:56OLG München: Werbeblocker im Internet nicht rechtswirdig

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 14:55Mehr als 400 Todesopfer in Sierra Leone geborgen

  • 12:02Sexualstraftäter entfernt Fußfessel - dennoch festgenommen

  • 11:17Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

  • 10:45Auto rollt während Toilettenpause in Fluss

  • 09:31Mindestens sechs Tote nach Schiffsunglück vor Haiti

  • 08:34Ermittlungen gegen Mitarbeiter nach Kölner Seilbahn-Notfall

  • 07:26ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:25Grindel: "Bereit, über alles zu reden"

  • 22:11Erster Einsatz des Videobeweises

  • 22:06Bradl stürzt auf Lausitzring

  • 21:55Längere Pause wegen Unwetter

  • 21:16Fortuna fertigt den KSC ab

  • 21:02Görges überrascht gegen Switolina

  • 20:58Hirscher fällt wohl vier Monate aus

  • 20:46Vetter vor Röhler in Thum

  • 20:35Basketballer schlagen Russland

  • 20:22Darmstadt schlägt St.Pauli deutlich

  • 20:10Neuville im WM-Duell vor Ogier

  • 19:55Bayern: Robben nicht in der Startelf

  • 19:18Tottenham holt Sanchez von Ajax

  • 18:58Coutinho: Barca erneut abgeblitzt

  • 18:41Beck im Hauptfeld der US Open

  • 17:57Juventus holt Matuidi von PSG

  • 16:10Traumstart für deutsche Reiter

  • 15:30Schalke verleiht Tekpetey

  • 15:16Drei Frauen-Duos im Viertelfinale

merkzettel

Netzpolitik der GroKo Digitale Agenda: Bilanz durchwachsen

BildLuft nach oben: Digitaler Ausbau
Glasfaserkabel

(Quelle: dpa)

VideoSchnelles Internet - bundesweit?
Rechenzentrum.

Schnelles Internet ist in Städten in der Regel selbstverständlich, auf dem Land hingegen nicht. Aktuell investiert der Bund vier Milliarden Euro, um das zu ändern.

(21.03.2017)

von Dominik Rzepka

Schnelles Internet, Behördengänge online, verschlüsselte Mails: Die internetpolitischen Versprechen der Bundesregierung klangen gut zu Beginn der Legislaturperiode. Die neigt sich dem Ende zu - und wie sieht die Bilanz in Sachen Digitale Agenda aus? Durchwachsen - sagt sogar eine Ministerin. 

Es hat dann doch ziemlich lange gedauert. Bis zum 20. August 2014. Da treten drei Minister vor die Öffentlichkeit und präsentieren zum ersten Mal eine Digitale Agenda einer Bundesregierung, eine Art Koalitionsvertrag für die Internetpolitik. Erst 2014. Ging das nicht ein wenig früher? "Besser spät als nie", entgegnet Innenminister Thomas de Maizière. Der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zuckt mit den Schultern. Und Alexander Dobrindt, neuer Minister für digitale Infrastruktur, antwortet mit hehren Versprechen.

Dominik Rzepka ist Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: Koch / ZDF

"Wir stehen vor einem Datentsunami", werbetextet der CSU-Politiker. Seine Botschaft: Er, der neue Mann im Kabinett, werde Deutschland fit machen für die Unmengen an Daten, die demnächst durchs Internet fließen werden. Übertragungsraten von 50 MBit pro Sekunde bis 2018, überall in Deutschland. Auch auf dem Land. Es ist das zentrale Versprechen der Großen Koalition. Geld für Glasfaserkabel hat sie dafür nicht im Haushalt eingeplant. Nur so viel: Der Erlös aus der Versteigerung der inzwischen abgestellten DVB-T-Frequenzen sollte in den Breitbandausbau fließen. Etwa fünf Milliarden Euro sind so zusammengekommen - rund vier davon fließen in den Breitbandausbau.

Schnelles Internet für alle? Naja...

Dobrindts Bilanz kann sich heute auf den ersten Blick sehen lassen: Hatten vor drei Jahren nur 59 Prozent der Deutschen Zugang zu schnellem Internet, sind es heute etwa 75 Prozent. Doch erreicht wurde das oft, indem alte Kupferkabel aufgemotzt wurden - nicht etwa durch das Verlegen von teuren und leistungsstarken Glasfaserkabeln. Und gerade in ländlichen Gebieten gibt es nach wie vor kein schnelles Internet. Gerade einmal jeder Dritte hat Zugang dazu. "Noch nie hat ein Bundesminister mit so viel Geld so wenig erreicht", kritisiert Tabea Rößner von den Grünen. Von den Fördergeldern sei bisher auch erst ein Bruchteil wirklich abgeflossen. "Der ländliche Raum bleibt abgehängt", sagt sie.

Für das zweite Versprechen ist Innenminister de Maizière zuständig: Deutschlands Behörden sollen digital werden. Bürger sollen nicht immer persönlich aufs Amt, nicht mehr so viele Anträge auf dem Papier ausfüllen oder persönlich unterschreiben müssen. Doch das sogenannte "eGovernment" stockt. Nur knapp jeder zweite Internetuser nutzt es. Und beim digitalen Personalausweis sieht es noch schlechter aus: Gerade einmal vier Prozent der Deutschen nutzen ihn vollumfänglich, heißt es in einer Studie der Initiative "D21".

Fazit zur "Digitalen Agenda"

Brigitte Zypries (SPD)

Brigitte Zypries

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat eine durchwachsene Bilanz der Internetpolitik der Großen Koalition gezogen. "In toto gesehen könnte Deutschland besser dastehen", sagt sie dem ZDF heute journal.

Alexander Sander (Digitale Gesellschaft)

Alexander Sander

Der Geschäftsführer des Vereins "Digitale Gesellschaft", Alexander Sander, sieht die Bilanz der Digitalen Agenda ernüchtert. Sie sei zu spät gekommen und oft zu unkonkret geblieben, sagt er im ZDF.

Konstantin von Notz (B'90/Grüne)

Konstantin von Notz

Der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, beklagt eine Zerfaserung der Internetpolitik. Es brauche eine klare Zuständigkeit für solche Themen im Kabinett, sagt er im ZDF.

Marc Reinhardt (D21)

Marc Reinhardt

Der eGovernment-Experte der Initiative "D21", Marc Reinhardt, lobt die Digitalkompetenz von Kanzlerin Angela Merkel. Mit den Jahren habe sie die Wichtigkeit des Themas verstanden, sagt er im ZDF.

Mehr Behördengänge online erledigen - schwache Bilanz

Besonders bitter: Ungefähr jeder sechste Beamte auf den Ämtern rät den Bürgern davon ab, den neuen Personalausweis für Online-Dienste freischalten zu lassen. Marc Reinhardt von D21 wirkt angesichts solcher Zahlen ein wenig frustriert, wünscht sich ein klares Bekenntnis der Politik zu eGovernment. "Am Ende ist Digitalisierung immer auch Chefsache", sagt er. Andere Länder wie zum Beispiel Estland hätten das verstanden, hier gebe es zu Online-Formularen oder ähnlichem oft gar keine Alternative mehr. In Deutschland ist das allenfalls eine Vision für die Zukunft, die Bundesregierung setzt sich 2020 als Ziel.  

Und was ist eigentlich aus der NSA-Affäre geworden? Abgefrühstückt? Vergessen? Schnee von gestern? "Deutschland soll Verschlüsselungsland Nummer 1 werden", heißt es in der Digitalen Agenda aus dem Jahr 2014, als Reaktion auf die Snowden-Enthüllungen. Doch Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins "Digitale Gesellschaft", kritisiert: Die Bundesregierung habe nicht in Verschlüsselungstechniken investiert. Stattdessen seien Geheimdienste mit mehr Überwachungskompetenzen ausgestattet worden. "Damit konterkariert man das Ziel, dass man eine sichere Verschlüsselung auf den Markt bringen will", sagt er.

Drei Minister, drei Parteien und viele Spannungen

Weitere Links zum Thema
Wer die Bundesregierung darauf ansprechen will, stößt oft an die Grenzen von Zuständigkeiten. De Maizière, Dobrindt und Brigitte Zypries als Nachfolgerin Sigmar Gabriels sind allesamt für Internetpolitik verantwortlich. Zypries etwa für die Förderung von jungen Internetfirmen, den Startups. "Was den Umbau der Wirtschaft anbelangt - da finde ich, ist uns eine Menge geglückt", sagt Zypries dem ZDF heute journal. Bei vielen Unternehmen habe man ein Bewusstsein für die Bedeutung der Digitalisierung geschaffen.

Doch was das Gesamtfazit der Digitalen Agenda angeht, zieht die SPD-Politikerin eine äußerst durchwachsene Bilanz: "In toto gesehen könnte Deutschland besser dastehen. Da würden mir auch Beispiele einfallen, die allerdings nicht aus meinem Ministerium sind, deswegen möchte ich die nicht so gerne sagen." Das zeigt: Die Gemeinsamkeiten der Großen Koalition in der Internetpolitik haben sich spätestens jetzt erschöpft. Vieles ist zwischen CDU, CSU und SPD zerfasert, nur in kleinen Schritten vorangekommen. Für das große Ganze hat es nicht gereicht.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

20.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen