30.04.2017
  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

  • 17:26Arbeitsministerin Nahles SPD- Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz

  • 16:59Neues Ausgabengesetz: Trump verhindert Regierungsstillstand

  • 16:35FDP fordert die "weltbeste Bildung" für Schüler in Deutschland

  • 13:43Tusk: EU-Sondergipfel beschließt Leitlinien für Brexit-Verhandlungen

  • 13:32Union für Migranten-Grenze in Schulklassen

  • 11:58Zugang zu Wikipedia in der Türkei gesperrt

  • 11:39Bedeutender Abu-Sayyaf-Kommandant auf Philippinen getötet

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 13:04Berichte: Chinesischer Fahrdienst Didi holt sich 5,5 Milliarden Dollar

  • 12:15Deutsche Metallindustrie fürchtet US-Strafzölle auf Aluminium

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 15:26Leichtes Beben in der Region Leipzig/Halle

  • 14:22Mindestens 20 Tote bei Erdrutsch in Kirgistan

  • 12:40Papst feiert Messe in Kairo

  • 09:19Schweres Erdbeben auf den Philippinen

  • 07:48Mexiko: Parlament für Legalisierung von medizinischem Marihuana

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 00:58McLaren: "Das träge Tempo frustriert"

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:06Paris und Lyon im CL-Finale

  • 22:52Real und Barca feiern Siege

  • 22:47Ulm geht als erster in Playoffs

  • 21:56Tus N-Lübbecke zurück in HBL

  • 21:53"Ancelotti hat vollstes Vertrauen"

  • 21:44Melsungen scheitert im Viertelfinale

  • 21:11Stimmen zum Titelgewinn des FCB

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:12Barcelona wirft Kiel raus

  • 18:58Leipzigs Werner mit schwerer Prellung

  • 18:39Halbfinal-Aus für BR Volleys

  • 18:28Frings: "Hat alles geklappt"

  • 18:07Stäbler verletzt sich bei DM

  • 17:58Leicester schon Tabellenelfter

  • 17:57Buchmann stark, Yates in Gelb

  • 17:24RB torlos, Werder siegt weiter

  • 17:22Darmstadt wehrt sich weiter

merkzettel

Automobilindustrie Deutsche E-Autos: Wachmacher China

BildMercedes EQ
Mercedes EQ am 29.09.2016

Beim Autosalon Paris (Mondial de l'automobile) wurde am 29.09.2016 in Paris (Frankreich) beim ersten Pressetag eine Elektroauto-Studie von Mercedes-Benz der Generation EQ präsentiert.

(Quelle: dpa)

VideoChina will E-Auto-Quote
E-Auto Boom in China

Chinesische Autohersteller setzten ihre deutschen Konkurrenten mit ihrer E-Auto Offensive enorm unter Druck. Die Regierung in China will bis 2018 eine E-Auto-Quote einführen und Autobauer zu einer Mindestanzahl an E-Autos im Sortiment verpflichten.

(19.11.2016)

VideoVW: Offensive mit E-Autos
Volkswagen

Aus der Krise an die Weltspitze: Nach dem Abgasskandal plant der Wolfsburger Autobauer einen Schwenk hin zu sauberen Antrieben. Spätestens 2025 will man Weltmarktführer bei der Elektromobilität sein.

(22.12.2016)

von Michael Braun

Lange haben sie die Umstellung gefürchtet, wegen drohender Verluste und weil wahrscheinlich viele Arbeitsplätze wegfallen. Aber jetzt wollen sich die deutschen Autobauer auf den Weg der Elektromobilität machen. China macht Druck und der Dieselskandal bei VW hat seine Spuren hinterlassen. 

Dieter Zetsche hat Elektrotechnik studiert. Deshalb weiß der Chef von Daimler, dass in Amerika Anfang des 20. Jahrhunderts Elektroautos einen Marktanteil von fast 40 Prozent hatten. Um dann für mehr als hundert Jahre in der Nische zu verschwinden. Und niemand, so klagte er dieses Jahr auf der Motorshow in Paris, habe der Industrie gesagt, wann E-Autos diese Nische wieder verlassen würden. "Deshalb war unsere Branche ein wenig scheu, sich der Elektromobilität wirklich zu widmen."

In Wahrheit hatte sie wohl zu viel zu verlieren. Die Hersteller hätten "riesige Leasingflotten auf der Straße" und deshalb "kein Interesse daran, dass neue Technologien schnell kommen", sagt Jürgen Pieper, Autospezialist vom Bankhaus Metzler, weil das zu "gewaltigem Abschreibungsbedarf" führe.

China will global mitmischen

Außerdem fehlte die Konkurrenz, die auf neue Techniken drängt. Die kommt jetzt. Die Elektromobilität werde derzeit vor allem vom chinesischen Markt getrieben, hat das Bergisch-Gladbacher Center of Automotive Management in einer aktuellen Analyse festgestellt. Bis November 2016 seien in China mehr als 370.000 E-Autos verkauft worden, fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Auch ihr lokaler Marktanteil habe sich von 1,0 auf 1,7 Prozent erhöht.

Hinter dem einheimischen Wachstum stecke nicht nur Rücksicht auf die verschmutzte Atemluft in Chinas Städten, weiß der Leiter des Zentrum, Stefan Bratzel: "Aber China will das Thema Elektromobilität auch vorantreiben, weil es glaubt, dass die einheimischen Hersteller bei diesem Thema global mitmischen können." Zudem werde China für Anbieter auf dem dortigen Markt vermutlich verbindliche Quoten für Elektroautos festlegen. Und wer keine habe, könne nichts verkaufen, dann auch die Verbrennungsmotoren nicht.

Zudem hat der Dieselskandal das mögliche Ende dieser Technik aufgezeigt. Auch die Verkaufserfolge des amerikanischen Elektroautobauers Tesla machen den etablierten Anbietern Druck. Zwar machen kühle Rechner immer wieder darauf aufmerksam, wie hoch die Kosten und wie niedrig die Reichweiten bei reinen Elektroautos sind, selbst bei den neuen wie dem Renault Zoé mit der neuen Batterie mit 41 kWh Kapazität.

Plötzlich "treibende Kraft"

Aber Chinas Druck und Diskussionen etwa in Paris über Einfahrverbote für Dieselautos rufen eben nach einer neuen Antriebstechnik. "Das Thema Elektromobilität", meint Analyst Pieper, "ist jetzt in der Gegenwart angekommen."

BMW-Fahrzeuge vom Typ i3 stehen am BMW-Werk.

Ein E-Auto von BMW: Der i3
Quelle: dpa

Die deutschen Hersteller haben große Pläne. Mercedes will bis 2025 mehr als zehn reine Elektrofahrzeuge im Angebot haben. Bisher gibt es nur die elektrische B-Klasse. Eine Milliarde Euro will Daimler in die Batterieproduktion stecken. Volkswagen will sich "als treibende Kraft beim Ausbau der Elektromobilität" erneuern, bis 2025 mehr als 30 neue reine E-Fahrzeuge anbieten. Sie sollen bis zu einem Viertel aller Verkäufe ausmachen. BMW versichert, der Konzern halte auch elektrische Antriebe bereit. Das hat der Konzern mit dem i3 und i8 ja auch bewiesen. BMW versteift sich aber nicht auf den Strom aus Batterien, sondern auch auf Strom aus der Brennstoffzelle. Opel hat dem Ampera erneuert und auf immerhin 380 Kilometer Reichweite getrimmt.

Keine Chance auf schelle Gewinne

Solche Anstrengungen dürften nach Expertenmeinung noch nicht zu spät kommen. Denn im Grunde fangen alle bei Null an. "Es besteht eine ganz große Chance, dass die Automobilhersteller auch beim Thema der reinen Elektromobilität die Technologie- und gegebenenfalls auch die Marktführerschaft übernehmen können in ein paar Jahren", meint Autoprofessor Bratzel. Aber es handele sich um ein "Langstreckenrennen". Erst in den 2020-er Jahren legten die Marktanteile global kräftig zu.

Weitere Links zum Thema
Derzeit bewegt sich das Geschäft mit den reinen Elektroautos noch auf kümmerlichem Niveau. Bis Ende November sind in Deutschland 10.073 rein elektrische Fahrzeuge zugelassen worden. Gemessen an den 3,1 Millionen Neuzulassungen bis dahin sind das 0,3 Prozent.

Arbeitsplätze bedroht

Steigt der Marktanteil, steigt auch die Gefahr für die Beschäftigung. Ein Elektromotor ist weitaus weniger komplex als ein Verbrenner. Klassische Getriebe und Abgasstrang fallen auch weg. Der Betriebsrat von Bosch arbeitet mit dieser Faustformel: Wenn für die Elektromobilität ein Arbeitsplatz neu entstehe, gingen sechs in der bisherigen Produktionstechnik verloren. Deshalb drängt zwar die IG Metall darauf, die Zukunftsmärkte anzupacken, aber bitte nicht zu schnell.

31.12.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen