29.08.2016
  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:52Rosberg vor Ricciardo und Hamilton

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:52Rosberg vor Ricciardo und Hamilton

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 11:50Aktivisten: Türkische Armee tötet in Syrien mindestens 35 Zivilisten

  • 11:09Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 14:19Auf Rekordhitze folgt Abkühlung - Warnung vor Unwettern

  • 13:21Mehrere deutsche Bergsportler in Österreich verunglückt

  • 12:53Nach Erdbebenkatastrophe: Behörden in Italien untersuchen Gebäudesicherheit

  • 12:36Frankreich nimmt Schwager von "Charlie Hebdo"-Attentäter in U-Haft

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 22:55Monaco besiegt Paris St.Germain

  • 22:46Wlodarczyk wirft wieder Weltrekord

  • 22:27Ter Stegen hält Barcelonas Sieg fest

  • 20:26Lettlands Trainer tritt zurück

  • 20:23Leipzig holt Bernardo und Burke

  • 20:00Laboureur/Sude werden Dritte

  • 19:32Mujdza kommt auf den Betzenberg

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 19:12Manchester City ist Tabellenführer

  • 19:07Magnussen übersteht schweren Unfall

  • 18:52Kaymer Sechster in Dänemark

  • 18:44DEB-Team verpatzt Generalprobe

  • 17:59Boone unterschreibt bei Riesen

  • 17:55Ehning siegt vor Baackmann

  • 17:47De la Cruz fährt ins Rote Trikot

  • 17:38Degenkolb im Sprint geschlagen

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 16:42Vogel holt DM-Titel im Sprint

  • 16:33Hoff und Weber räumen ab

  • 15:57Dost-Wechsel zu Sporting perfekt

merkzettel

Virus WHO hebt Ebola-Notstand auf

BildEbola-Station in Guinea
Ebola-Behandlungsstation in Guinea am 26.02.2015

(Quelle: dpa)

VideoWHO: Sierra Leone ebolafrei
Menschen in Sierra Leone feiern das Ende der Ebola-Epidemie in ihrem Land

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Ebola-Epidemie in Sierra Leone offiziell für beendet erklärt. Seit 6 Wochen ist dort keine Neuerkrankung mehr bekannt geworden.

(08.11.2015)

VideoDie Virenjäger - Seuchen auf der Spur
Fledermaus wird in Panama untersucht

Immer tiefer dringt der Mensch in unberührte Lebensräume vor, zerstört die Natur. Gleichzeitig nehmen Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden, zu. Gibt es einen Zusammenhang?

(08.11.2015)

Die Weltgesundheitsorganisation hat den 2014 wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika ausgerufenen globalen Gesundheitsnotstand aufgehoben. Die Epidemie sei ungeachtet noch vereinzelt noch aufgetauchter Fälle erfolgreich unter Kontrolle gebracht worden, so WHO-Chefin Chan. 

Chan folgte mit der Entscheidung einer Empfehlung internationaler Virus-Experten. Sie hatten über den Verlauf der im Dezember 2013 in Guinea ausgebrochenen Epidemie beraten. Die Experten seien zu dem Schluss gekommen, dass unter anderem alle mit der Furcht vor Ebola verbundenen Beschränkungen im internationalen Reiseverkehr aufgehoben werden könnten, sagte Chan. "Ich habe ihre Empfehlungen akzeptiert", fügte WHO-Chefin Chan hinzu.

Die WHO hatte erst nach wochenlangem Zögern im August 2014 den globalen Gesundheitsnotstand zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie ausgerufen. Damit konnten dann weltweit koordinierte Abwehrmaßnahmen gegen den damals bereits mit Abstand schwersten bisherigen Ebola-Ausbrauch eingeleitet werden.

Weitere Links zum Thema
Ebola ist hoch ansteckend, sobald Patienten Symptome der Krankheit wie Fieber, Schmerzen, Erbrechen oder Durchfall aufweisen. Übertragen wird die Krankheit durch Körperflüssigkeiten. Bei der Ebola-Forschung stellte sich heraus, dass das Virus noch mindestens neun Monate im Sperma von Überlebenden fortleben und möglicherweise ansteckend bleiben kann. Auch in der Rückenmarksflüssigkeit oder im Auge von Patienten kann das Virus überleben.

Über 11.000 Tote

Die bislang schwerste Ebola-Epidemie seit Entdeckung des Virus im Jahr 1976 hatte im Dezember 2013 in Guinea ihren Anfang genommen. Die Epidemie breitete sich anschließend auf die Nachbarländer Sierra Leone und Liberia aus, einzelne Fälle gab es auch in Mali, Nigeria und dem Senegal.

Durch die Epidemie wurden laut WHO bei insgesamt rund 28.000 registrierten Fällen in mehreren Ländern etwa 11.300 Menschen getötet. Viele Experten gehen allerdings von höheren Opferzahlen aus. Zu Hochzeiten wurden wöchentlich hunderte Neuinfektionen registriert.

Die Ebola-Epidemie

Erste Fälle

Ein Monitor mit einer Darstellung des Ebolaviruses

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern weltweit. Je nach Ausbruch sterben daran nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 25 bis 90 Prozent der Patienten. Es gibt noch kein Heilmittel. Die ersten Symptome einer Ebola-Erkrankung ähneln einer Grippe. So leiden Patienten zum Beispiel unter Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen, Erbrechen oder Durchfall. Wer eine Infektion überstanden hat, kann mit Langzeitfolgen zu kämpfen haben. Seinen Ursprung hat das Ebola-Virus im Tierreich. Menschen können sich über den Kontakt etwa zu erkrankten Affen oder Flughunden infizieren. Von Mensch zu Mensch überträgt sich die Krankheit durch Blut und andere Körperflüssigkeiten.

Im Jahr 1976 wurden in Nazra im Südsudan und in Yambuku in der Demokratischen Republik Kongo erstmals Erkrankungen durch das später als Ebola bekannte Virus registriert. Der Name stammt von dem in der Nähe der Ausbruchsorte gelegenen Fluss Ebola. Am 28. Dezember 2013 starb ein zweijähriger Junge in Guinea. Rückblickend gehen Forscher davon aus, dass er das erste Opfer der großen Ebola-Epidemie in Westafrika gewesen ist.

Ausbreitung der Epidemie

Afrika, Ebola, Karte

Im März 2014 verzeichnete das afrikanische WHO-Regionalbüro einen Ausbruch in Guinea. Alle Fälle traten in der Regenwaldregion (Gueckedou, Macenta und Kissidougou) des Landes auf. Noch im selben Monat meldete auch Liberia seinen ersten Ebola-Fall. Im Mai bestätigte das Gesundheitsministerium von Sierra Leone einen ersten Ebola-Fall.

Infizierte außerhalb Afrikas

Spanien - Plakat mit der Aufschrift Ebola

Anfang August 2014 wurde erstmals ein Infizierter nach Europa gebracht: Spanien flog den Geistlichen Miguel Pajares zur Behandlung ein. Er starb wenige Tage später. Ende des Monats wurde der erste deutsche Ebola-Patient zur Behandlung in die Uniklinik nach Hamburg-Eppendorf gebracht. Er gilt heute als geheilt. Ende September desselben Jahres wurde der erste bestätigte Ebola-Fall in den USA bekannt. Kurze Zeit später wurde die erste Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch außerhalb Afrikas gemeldet. Eine Pflegerin hatte sich in Spanien bei der Arbeit infiziert.

Kampf gegen Ebola

Bundeswehr startet ersten Ebola-Hilfsflug

Am 20. September 2014 nahm eine UN-Sonderkommission (UNMEER) zum Kampf gegen Ebola mit Hauptquartier in Ghana ihre Arbeit auf. Anfang Oktober startete die Bundeswehr eine Luftbrücke mit Hilfsgütern ins westafrikanische Ebola-Gebiet. Im Dezember 2014 waren 15 freiwillige Helfer des Deutschen Roten Kreuzes gegen Ebola im Einsatz, zwölf in Liberia und drei in Sierra Leone. In Liberia waren zusätzlich 16 Bundeswehrangehörige im Einsatz.

Erfolge und Rückschläge

Ebola in Liberia (Monrovia)

Ende Januar 2015 sank die Zahl der Neuinfektionen in allen drei Ländern auf unter 100. Der Ebola-Beauftragte der Bundesregierung, Walter Lindner, sah "Licht am Ende des Tunnels". Doch bereits im März stieg die Zahl der Neuinfektionen in allen drei Ländern wieder auf über 150. Im Mai erklärte die WHO Liberia für Ebola-frei, nachdem in 42 Tagen (der doppelten Ansteckungszeit) kein Fall aufgetreten war. Doch in den folgenden Monaten gab es neue Infektionen. Im November wurde Sierra Leone für Ebola-frei erklärt, in Guinea gibt es seit Oktober keine neuen Fällen mehr. In Liberia wurden am 3. Dezember die letzten beiden bekannten Ebola-Patienten geheilt aus dem Behandlungszentrum entlassen.

(Quellen: dpa, kna)

29.03.2016, Quelle: dpa, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen