25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Vor EU-Gipfel "Europa hat ein Akzeptanzproblem"

BildPlenarsaal des EU-Parlaments
Archiv - Ein Mitglied des EU-Parlaments im Plenarsaal in Brüssel am 24.02.2016

(Quelle: reuters)

VideoBedenken bei Kooperation
Innenminister de Maiziere spricht auf einem Treffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise mit dem luxemburgischen Innenminister Jean Asselborn.

Die EU-Innenminister sprechen heute in Brüssel über die Umsetzung der Grundsatzvereinbarung mit der Türkei in der Flüchtlingskrise. Dabei äußern einige Bedenken gegenüber den Forderungen.

(10.03.2016)

Video"Türkei braucht Unterstützung"
Flüchtlingshochkommissar Volker Türk

Die Reaktionen auf den EU-Türkei-Gipfel sind unterschiedlich. Ob zum Beispiel die Lage in Idomeni besser wird, ist unklar. Christian Sievers spricht mit dem Flüchtlingskommissar Volker Türk darüber.

(08.03.2016)

Ab heute ringen die EU-Staats- und Regierungschefs wieder um eine Lösung der Flüchtlingskrise. Aber welche Akzeptanz hat die europäische Integration überhaupt bei der Bevölkerung? Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Dieter Grimm spricht im heute.de-Interview über erhebliche Defizite. 

heute.de: Hatten Sie beim Schreiben Ihres Buches "Europa ja - aber welches?" schon die augenblickliche Krise im Kopf?

Dieter Grimm: Die Griechenland-Krise schwelte bereits. Aber die Flüchtlingskrise war noch nicht in Sicht. Es gab die Bootsflüchtlinge, die Lampedusa zu erreichen versuchten. Aber das galt lange Zeit nur als italienisches, nicht auch als europäisches Problem - ein Vorbote der heutigen Situation.

heute.de: Sehen Sie da einen Zusammenhang zu den von Ihnen festgestellten Akzeptanzproblemen der EU?

Dieter Grimm ...
Dieter Grimm

... ist emeritierter Professor für Öffentliches Recht. Von 1987 bis 1999 war er Richter am Bundesverfassungsgericht. Er ist Gastprofessor an der New York University Law School und an der Yale Law School.

Grimm:
Das Akzeptanzproblem ist erheblich älter als diese Krise, aber viele, die die EU nicht auf einem guten Weg sehen, finden hier eine Bestätigung für ihre Haltung.

heute.de: Wo sehen Sie denn die Wurzeln der mangenden Akzeptanz?

Grimm: Sie sind frühzeitig entstanden. Die Integration ist lange auf stillen Sohlen vorangeschritten, ohne dass die Völker der Mitgliedstaaten dazu gefragt worden wären. Erst der Vertrag von Maastricht 1992, der die Europäische Gemeinschaft in die Europäische Union umwandelte und die Währungsunion begründete, führte zu einem Aufwachen. Er zeigte den Bürgern, wie weit sich politische Entscheidungen bereits von den nationalen Hauptstädten nach Brüssel verlagert hatten. Seitdem sinkt die Zustimmung zur Integration. Welche Rolle dabei auch Luxemburg, also der Europäische Gerichtshof (EuGH), spielt, blieb aber noch länger verborgen.

heute.de: Welche Rolle meinen Sie?

Grimm: Wesentliche Integrationsfortschritte gehen auf Entscheidungen dieses Gerichts zurück, sind also in einen unpolitischen Modus gefallen, obwohl sie von höchst politischer Bedeutung waren. Das wurde möglich, weil der Gerichtshof den Verträgen die Wirkungen einer Verfassung beilegte. Damit gingen sie dem nationalen Recht, sogar den nationalen Verfassungen vor - was die Mitgliedstaaten so nicht vereinbart hatten.

Aufgrund dieses Schritts hing die Herstellung des gemeinsamen Markts nicht mehr von politischen Entscheidungen der nationalen Regierungen ab. Der EuGH konnte die Integration selbst in die Hand nehmen und sie nach seinen Vorstellungen verwirklichen. Dabei half ihm, dass die Verträge im Unterschied zu Verfassungen voll von Regelungen sind, die in den Staaten Gesetzesrecht wären, etwa das gesamte Wettbewerbsrecht. Alle nehmen nun am Vorrang der Verträge teil.

Weitere Links
heute.de:
Wie kommt diese juristische Konstruktion als "Akzeptanzproblem" bei der Bevölkerung an?

Grimm: Der EuGH konnte jetzt in großem Umfang nationales Recht außer Kraft setzen, wenn er es als unvereinbar mit den Verträgen ansah. Zahlreiche Schutzstandards des nationalen Rechts, zahlreiche in den Mitgliedstaaten tief verwurzelte Einrichtungen sind auf diese Weise verschwunden. Große Teile der Privatisierungen haben in der Rechtsprechung ihre Ursache. Die Regierungen der Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament waren dabei aus dem Spiel. Sie konnten aber auch die Ergebnisse nicht im Weg der Gesetzgebung ändern, denn was auf der Verfassungsebene geregelt ist, entzieht sich dem Zugriff der Politik. Hier liegt das eigentliche Demokratieproblem Europas.

heute.de: Was muss Ihrer Meinung nach auf der rechtlichen Ebene passieren, damit der europäische Gedanke wieder aufblüht?

Grimm: Entscheidungen in wichtigen Fragen müssen wieder in einem politischen Modus getroffen werden, also von den demokratisch legitimierten und verantwortlichen Instanzen. Wenn die Verträge schon mit den Wirkungen einer Verfassung versehen worden sind, dann müssen sie auch nach Art einer Verfassung ausgestaltet werden, also alles, was seiner Natur nach Gesetzesrecht ist, abstoßen. Dieser Bereich wird damit wieder dem politischen Zugriff geöffnet.

Subsidiaritätsprinzip

Der Begriff Subsidiarität kommt aus dem lateinischen (subsidium = "Hilfe, Reserve"). Die Subsidiarität strebt politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Selbstbestimmung an.

Das Subsidiaritätsprinzip legt die Rangfolge staatlich-gesellschaftlicher Maßnahmen fest: Die jeweils größere gesellschaftliche oder staatliche Einheit soll erst dann aktiv werden, wenn die kleinere Einheit dazu nicht in der Lage ist. Oberste Maxime dabei: Hilfe zur Selbsthilfe.

So weit wie möglich sollen Aufgaben von der untersten Ebene einer Organisationsform unternommen werden.

Ferner müssten die Wahlen zum Europäischen Parlament so ausgestaltet werden, dass die Wähler stärker Einfluss auf die europäische Politik nehmen können. Schließlich müsste das Subsidiaritätsprinzip konkretisiert werden, am besten dadurch, dass die Gesetzgebungszuständigkeiten zwischen den Staaten und der EU nach Materien aufgeteilt werden, wie wir es aus jedem Bundesstaat kennen.

heute.de: Sehen Sie dafür im Augenblick die nötige Diskussionsbereitschaft?

Grimm: Im Moment verdrängen die verschiedenen Krisen alles andere. Aber es wäre wichtig, dass man für die nächsten Krisen besser gerüstet ist.

Das Interview führte Ralf Lorenzen

17.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen