28.05.2016
  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 22:38Rashford trifft mit erstem Schuss

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt bei French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

merkzettel

Vor EU-Gipfel "Europa hat ein Akzeptanzproblem"

BildPlenarsaal des EU-Parlaments
Archiv - Ein Mitglied des EU-Parlaments im Plenarsaal in Brüssel am 24.02.2016

(Quelle: reuters)

VideoBedenken bei Kooperation
Innenminister de Maiziere spricht auf einem Treffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise mit dem luxemburgischen Innenminister Jean Asselborn.

Die EU-Innenminister sprechen heute in Brüssel über die Umsetzung der Grundsatzvereinbarung mit der Türkei in der Flüchtlingskrise. Dabei äußern einige Bedenken gegenüber den Forderungen.

(10.03.2016)

Video"Türkei braucht Unterstützung"
Flüchtlingshochkommissar Volker Türk

Die Reaktionen auf den EU-Türkei-Gipfel sind unterschiedlich. Ob zum Beispiel die Lage in Idomeni besser wird, ist unklar. Christian Sievers spricht mit dem Flüchtlingskommissar Volker Türk darüber.

(08.03.2016)

Ab heute ringen die EU-Staats- und Regierungschefs wieder um eine Lösung der Flüchtlingskrise. Aber welche Akzeptanz hat die europäische Integration überhaupt bei der Bevölkerung? Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Dieter Grimm spricht im heute.de-Interview über erhebliche Defizite. 

heute.de: Hatten Sie beim Schreiben Ihres Buches "Europa ja - aber welches?" schon die augenblickliche Krise im Kopf?

Dieter Grimm: Die Griechenland-Krise schwelte bereits. Aber die Flüchtlingskrise war noch nicht in Sicht. Es gab die Bootsflüchtlinge, die Lampedusa zu erreichen versuchten. Aber das galt lange Zeit nur als italienisches, nicht auch als europäisches Problem - ein Vorbote der heutigen Situation.

heute.de: Sehen Sie da einen Zusammenhang zu den von Ihnen festgestellten Akzeptanzproblemen der EU?

Dieter Grimm ...
Dieter Grimm

... ist emeritierter Professor für Öffentliches Recht. Von 1987 bis 1999 war er Richter am Bundesverfassungsgericht. Er ist Gastprofessor an der New York University Law School und an der Yale Law School.

Grimm:
Das Akzeptanzproblem ist erheblich älter als diese Krise, aber viele, die die EU nicht auf einem guten Weg sehen, finden hier eine Bestätigung für ihre Haltung.

heute.de: Wo sehen Sie denn die Wurzeln der mangenden Akzeptanz?

Grimm: Sie sind frühzeitig entstanden. Die Integration ist lange auf stillen Sohlen vorangeschritten, ohne dass die Völker der Mitgliedstaaten dazu gefragt worden wären. Erst der Vertrag von Maastricht 1992, der die Europäische Gemeinschaft in die Europäische Union umwandelte und die Währungsunion begründete, führte zu einem Aufwachen. Er zeigte den Bürgern, wie weit sich politische Entscheidungen bereits von den nationalen Hauptstädten nach Brüssel verlagert hatten. Seitdem sinkt die Zustimmung zur Integration. Welche Rolle dabei auch Luxemburg, also der Europäische Gerichtshof (EuGH), spielt, blieb aber noch länger verborgen.

heute.de: Welche Rolle meinen Sie?

Grimm: Wesentliche Integrationsfortschritte gehen auf Entscheidungen dieses Gerichts zurück, sind also in einen unpolitischen Modus gefallen, obwohl sie von höchst politischer Bedeutung waren. Das wurde möglich, weil der Gerichtshof den Verträgen die Wirkungen einer Verfassung beilegte. Damit gingen sie dem nationalen Recht, sogar den nationalen Verfassungen vor - was die Mitgliedstaaten so nicht vereinbart hatten.

Aufgrund dieses Schritts hing die Herstellung des gemeinsamen Markts nicht mehr von politischen Entscheidungen der nationalen Regierungen ab. Der EuGH konnte die Integration selbst in die Hand nehmen und sie nach seinen Vorstellungen verwirklichen. Dabei half ihm, dass die Verträge im Unterschied zu Verfassungen voll von Regelungen sind, die in den Staaten Gesetzesrecht wären, etwa das gesamte Wettbewerbsrecht. Alle nehmen nun am Vorrang der Verträge teil.

Weitere Links
heute.de:
Wie kommt diese juristische Konstruktion als "Akzeptanzproblem" bei der Bevölkerung an?

Grimm: Der EuGH konnte jetzt in großem Umfang nationales Recht außer Kraft setzen, wenn er es als unvereinbar mit den Verträgen ansah. Zahlreiche Schutzstandards des nationalen Rechts, zahlreiche in den Mitgliedstaaten tief verwurzelte Einrichtungen sind auf diese Weise verschwunden. Große Teile der Privatisierungen haben in der Rechtsprechung ihre Ursache. Die Regierungen der Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament waren dabei aus dem Spiel. Sie konnten aber auch die Ergebnisse nicht im Weg der Gesetzgebung ändern, denn was auf der Verfassungsebene geregelt ist, entzieht sich dem Zugriff der Politik. Hier liegt das eigentliche Demokratieproblem Europas.

heute.de: Was muss Ihrer Meinung nach auf der rechtlichen Ebene passieren, damit der europäische Gedanke wieder aufblüht?

Grimm: Entscheidungen in wichtigen Fragen müssen wieder in einem politischen Modus getroffen werden, also von den demokratisch legitimierten und verantwortlichen Instanzen. Wenn die Verträge schon mit den Wirkungen einer Verfassung versehen worden sind, dann müssen sie auch nach Art einer Verfassung ausgestaltet werden, also alles, was seiner Natur nach Gesetzesrecht ist, abstoßen. Dieser Bereich wird damit wieder dem politischen Zugriff geöffnet.

Subsidiaritätsprinzip

Der Begriff Subsidiarität kommt aus dem lateinischen (subsidium = "Hilfe, Reserve"). Die Subsidiarität strebt politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Selbstbestimmung an.

Das Subsidiaritätsprinzip legt die Rangfolge staatlich-gesellschaftlicher Maßnahmen fest: Die jeweils größere gesellschaftliche oder staatliche Einheit soll erst dann aktiv werden, wenn die kleinere Einheit dazu nicht in der Lage ist. Oberste Maxime dabei: Hilfe zur Selbsthilfe.

So weit wie möglich sollen Aufgaben von der untersten Ebene einer Organisationsform unternommen werden.

Ferner müssten die Wahlen zum Europäischen Parlament so ausgestaltet werden, dass die Wähler stärker Einfluss auf die europäische Politik nehmen können. Schließlich müsste das Subsidiaritätsprinzip konkretisiert werden, am besten dadurch, dass die Gesetzgebungszuständigkeiten zwischen den Staaten und der EU nach Materien aufgeteilt werden, wie wir es aus jedem Bundesstaat kennen.

heute.de: Sehen Sie dafür im Augenblick die nötige Diskussionsbereitschaft?

Grimm: Im Moment verdrängen die verschiedenen Krisen alles andere. Aber es wäre wichtig, dass man für die nächsten Krisen besser gerüstet ist.

Das Interview führte Ralf Lorenzen

17.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen