30.07.2016
  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 09:55Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 09:26Kaymer weiter gut platziert

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe springt Olympia-Norm

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

  • 19:35Deutsches Team holt Nationenpreis

  • 19:31Mainzer Berggreen wieder verletzt

  • 18:24Neymar Kapitän des Olympia-Teams

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

merkzettel

Soziale Netzwerke Zwitscherstar soll Twitter pushen

BildTwitter sucht Anschluss
Lose USB- und Ethernet-Kabel hängen vor einem Twitter-Logo

Für Twitter sehen die Nachrichten nicht gut aus. Zwar konnte das Unternehmen mit neuen Werbeformen deutlich mehr Umsatz machen, doch das beruhigt die Anleger nicht.

(Quelle: reuters)

VideoVi Bots statt User

Der Wissenschaftler Simon Hegelich beschäftigt sich an der Uni Siegen mit "Social Bots", programmierten Scheinprofilen in Sozialen Netzwerken, mit denen im Netz kräftig Meinungsmache betrieben wird.

(05.02.2016)

VideoNRW feiert Catcontent
Mann mit iPhone neben Twitter-Grafik

Das Wissen der Welt: dank des Webs zugänglich für Jedermann. Aber es ist auch Sammelplatz für Catcontent jeder Art. Die Katzenvideos haben es jetzt sogar ins Museum geschafft…

(19.02.2016)

von Torsten Kleinz

Twitter steht vor einer Zerreißprobe: Einerseits ist der Dienst zur unverzichtbaren Nachrichten-Schaltstelle geworden, andererseits verlangen die Anleger ein Wachstum wie bei Facebook. Der Kurznachrichtendienst strampelt - und feiert seit Neuestem den "Twitterstar". 

Der deutsche "Twitterstar" des Jahres 2016 heißt "Bibi". Die 23-jährige Kölnerin Bianca Heinicke hat sich am Wochenende mit über 2,2 Millionen Tweets ihrer meist jugendlichen Fans gegen den Konkurrenten Liont knapp durchgesetzt.

Der Beliebtheitswettbewerb ist eigentlich ein schöner Erfolg für Twitter: Der Dienst hat ein Problem, sich in der jungen Zielgruppe gegen neuere und hippere Programme wie Snapchat zu behaupten. Doch gleichzeitig zeigt der Wettbewerb eine Schwäche Twitters: Weder Bibi noch Liont noch die anderen Nominierten sind vor allem als Twitter-Nutzer bekannt. Sie verdienen ihr Geld als YouTube-Stars und nutzen den Kurznachrichtendienst lediglich als Zwischendurch-Medium, um die Fans zwischen ihren Videos und Livestreams zu bespaßen.

Nachrichtenzentrale für die Welt

Wer hingegen die Nachrichten verfolgt, kommt man an Twitter kaum vorbei. Ob Trumps neuste Beleidigungen für seine Konkurrenten, Statements des deutschen Justizministers Heiko Maas zu den Vorfällen in Clausnitz, oder die neusten Enthüllungen von Wikileaks – Politiker und Organisationen auf der ganzen Welt nutzen das Medium dafür, ihre Sichtweisen und Neuigkeiten zu verbreiten. Und Medien greifen die Tweets begeistert auf. So landete das Video, dass Barack Obamas Team vom Besuch einer 106-jährigen Frau im Weißen Haus auf Twitter veröffentlichte, prompt auch in vielen deutschen Medien.

Für Twitter selbst sehen die Nachrichten derzeit aber weniger gut aus. So musste das Unternehmen kürzlich negative Zahlen bekannt geben. Im Schlussquartal 2015 waren monatlich 305 Millionen Menschen bei dem Kurznachrichtendienst aktiv - zwei Millionen weniger als noch im Sommer. Zwar konnte das Unternehmen mit neuen Werbeformen deutlich mehr Umsatz machen, doch das kann die Anleger nicht beruhigen. Dass das in San Francisco ansässige Unternehmen drei Jahre nach dem Börsengang immer noch Verluste macht, kann toleriert werden. Dass es jedoch nicht mehr wächst, klingt für viele wie ein Todesurteil.

Investoren wollen zweites Facebook

"Von Investoren wird an Twitter die Erwartung gestellt, dass es die Erfolgsgeschichte von Facebook wiederholt", erklärt Professor Oliver Hinz von der Technischen Universität Darmstadt. Der Wirtschaftsinformatiker hat Twitter und die anderen sozialen Netzwerke in den letzten Jahren beobachtet.

Das Unternehmen befindet sich in einer Zwickmühle. Denn die Fans des Kurznachrichtendienstes wollen ganz explizit kein zweites Facebook, sondern bestehen darauf, die Eigenheiten des Dienstes zu erhalten. Als vor wenigen Wochen das Gerücht kursierte, dass Twitter die Nachrichten künftig nach Wichtigkeit sortieren wolle, wie der Konkurrent Facebook, reagierten viele Nutzer mit einem Shitstorm unter dem Hashtag #RIPTwitter – in Deutsch: "Ruhe in Frieden, Twitter". Dass der Dienst gar Nachrichten mit mehr als 140 Zeichen zulassen könnte, wäre laut vielen überzeugten Nutzern das Todesurteil für das Medium.

Nachrichtenstrom versiegt langsam

Weitere Links zum Thema
Doch auch das nachrichtenaffine Publikum wendet sich langsam von Twitter ab. Wie Hinz und seine Kollegen von den Universitäten in Darmstadt und Dresden in einer Studie festgestellt haben, werden Artikel deutscher Medien auf Twitter mittlerweile deutlich weniger geteilt als in den Jahren zuvor. Gerade beim technikinteressierten Publikum, wie den Lesern des IT-Nachrichtendienstes heise.de, zeigt sich der Wandel: Wurden 2012 noch 57 Prozent der Nachrichten über Twitter weitergereicht, waren es 2015 gerade noch fünf Prozent. Viele Nutzer laufen über zu Facebook und teilen ihre Nachrichten dort. Die Forscher errechneten einen Marktanteil von inzwischen 94 Prozent für den Social-Media-Giganten auf dem deutschen Markt. "Auf Facebook findet man die breite Masse, Twitter ist hingegen in Deutschland ein Nischenprodukt", fasst Hinz die Ergebnisse zusammen.

Wie die Beispiele StudiVZ oder MySpace zeigen, verläuft der Abstieg von sozialen Netzwerken geradezu erdrutschartig, wenn sie erst einmal als nicht mehr relevant betrachtet werden. Für die junge Zielgruppe veranstaltet das Unternehmen deshalb Twitterstar-Wahlen, experimentiert mit neuen Emojis und integriert eine neue GIF-Suche, die es vereinfacht, lustige Kurzfilme zu seinen Twitter-Nachrichten zu finden.

Twitter versteckt sich

Gleichzeitig entzieht sich das Unternehmen auch ein Stück der Erfolgskontrolle, indem es beispielsweise in den allgegenwärtigen "Twitter-Buttons" nicht mehr anzeigt, wie oft ein Artikel geteilt wurde. "Dass Twitter diese Information nun erst gar nicht mehr anzeigt, ist kein gutes Zeichen", sagt Hinz im Gespräch mit heute.de. Dass Twitter in Deutschland im Vergleich zu Facebook aufholen kann, erwartet der Wirtschaftsinformatiker nicht. Wenn das Unternehmen aber ein profitables Geschäftsmodell finde, das mit seiner Kernzielgruppe funktioniere, habe es eine dauerhafte Existenzberechtigung.

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen