27.07.2016
  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen-Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

merkzettel

Soziale Netzwerke Zwitscherstar soll Twitter pushen

BildTwitter sucht Anschluss
Lose USB- und Ethernet-Kabel hängen vor einem Twitter-Logo

Für Twitter sehen die Nachrichten nicht gut aus. Zwar konnte das Unternehmen mit neuen Werbeformen deutlich mehr Umsatz machen, doch das beruhigt die Anleger nicht.

(Quelle: reuters)

VideoVi Bots statt User

Der Wissenschaftler Simon Hegelich beschäftigt sich an der Uni Siegen mit "Social Bots", programmierten Scheinprofilen in Sozialen Netzwerken, mit denen im Netz kräftig Meinungsmache betrieben wird.

(05.02.2016)

VideoNRW feiert Catcontent
Mann mit iPhone neben Twitter-Grafik

Das Wissen der Welt: dank des Webs zugänglich für Jedermann. Aber es ist auch Sammelplatz für Catcontent jeder Art. Die Katzenvideos haben es jetzt sogar ins Museum geschafft…

(19.02.2016)

von Torsten Kleinz

Twitter steht vor einer Zerreißprobe: Einerseits ist der Dienst zur unverzichtbaren Nachrichten-Schaltstelle geworden, andererseits verlangen die Anleger ein Wachstum wie bei Facebook. Der Kurznachrichtendienst strampelt - und feiert seit Neuestem den "Twitterstar". 

Der deutsche "Twitterstar" des Jahres 2016 heißt "Bibi". Die 23-jährige Kölnerin Bianca Heinicke hat sich am Wochenende mit über 2,2 Millionen Tweets ihrer meist jugendlichen Fans gegen den Konkurrenten Liont knapp durchgesetzt.

Der Beliebtheitswettbewerb ist eigentlich ein schöner Erfolg für Twitter: Der Dienst hat ein Problem, sich in der jungen Zielgruppe gegen neuere und hippere Programme wie Snapchat zu behaupten. Doch gleichzeitig zeigt der Wettbewerb eine Schwäche Twitters: Weder Bibi noch Liont noch die anderen Nominierten sind vor allem als Twitter-Nutzer bekannt. Sie verdienen ihr Geld als YouTube-Stars und nutzen den Kurznachrichtendienst lediglich als Zwischendurch-Medium, um die Fans zwischen ihren Videos und Livestreams zu bespaßen.

Nachrichtenzentrale für die Welt

Wer hingegen die Nachrichten verfolgt, kommt man an Twitter kaum vorbei. Ob Trumps neuste Beleidigungen für seine Konkurrenten, Statements des deutschen Justizministers Heiko Maas zu den Vorfällen in Clausnitz, oder die neusten Enthüllungen von Wikileaks – Politiker und Organisationen auf der ganzen Welt nutzen das Medium dafür, ihre Sichtweisen und Neuigkeiten zu verbreiten. Und Medien greifen die Tweets begeistert auf. So landete das Video, dass Barack Obamas Team vom Besuch einer 106-jährigen Frau im Weißen Haus auf Twitter veröffentlichte, prompt auch in vielen deutschen Medien.

Für Twitter selbst sehen die Nachrichten derzeit aber weniger gut aus. So musste das Unternehmen kürzlich negative Zahlen bekannt geben. Im Schlussquartal 2015 waren monatlich 305 Millionen Menschen bei dem Kurznachrichtendienst aktiv - zwei Millionen weniger als noch im Sommer. Zwar konnte das Unternehmen mit neuen Werbeformen deutlich mehr Umsatz machen, doch das kann die Anleger nicht beruhigen. Dass das in San Francisco ansässige Unternehmen drei Jahre nach dem Börsengang immer noch Verluste macht, kann toleriert werden. Dass es jedoch nicht mehr wächst, klingt für viele wie ein Todesurteil.

Investoren wollen zweites Facebook

"Von Investoren wird an Twitter die Erwartung gestellt, dass es die Erfolgsgeschichte von Facebook wiederholt", erklärt Professor Oliver Hinz von der Technischen Universität Darmstadt. Der Wirtschaftsinformatiker hat Twitter und die anderen sozialen Netzwerke in den letzten Jahren beobachtet.

Das Unternehmen befindet sich in einer Zwickmühle. Denn die Fans des Kurznachrichtendienstes wollen ganz explizit kein zweites Facebook, sondern bestehen darauf, die Eigenheiten des Dienstes zu erhalten. Als vor wenigen Wochen das Gerücht kursierte, dass Twitter die Nachrichten künftig nach Wichtigkeit sortieren wolle, wie der Konkurrent Facebook, reagierten viele Nutzer mit einem Shitstorm unter dem Hashtag #RIPTwitter – in Deutsch: "Ruhe in Frieden, Twitter". Dass der Dienst gar Nachrichten mit mehr als 140 Zeichen zulassen könnte, wäre laut vielen überzeugten Nutzern das Todesurteil für das Medium.

Nachrichtenstrom versiegt langsam

Weitere Links zum Thema
Doch auch das nachrichtenaffine Publikum wendet sich langsam von Twitter ab. Wie Hinz und seine Kollegen von den Universitäten in Darmstadt und Dresden in einer Studie festgestellt haben, werden Artikel deutscher Medien auf Twitter mittlerweile deutlich weniger geteilt als in den Jahren zuvor. Gerade beim technikinteressierten Publikum, wie den Lesern des IT-Nachrichtendienstes heise.de, zeigt sich der Wandel: Wurden 2012 noch 57 Prozent der Nachrichten über Twitter weitergereicht, waren es 2015 gerade noch fünf Prozent. Viele Nutzer laufen über zu Facebook und teilen ihre Nachrichten dort. Die Forscher errechneten einen Marktanteil von inzwischen 94 Prozent für den Social-Media-Giganten auf dem deutschen Markt. "Auf Facebook findet man die breite Masse, Twitter ist hingegen in Deutschland ein Nischenprodukt", fasst Hinz die Ergebnisse zusammen.

Wie die Beispiele StudiVZ oder MySpace zeigen, verläuft der Abstieg von sozialen Netzwerken geradezu erdrutschartig, wenn sie erst einmal als nicht mehr relevant betrachtet werden. Für die junge Zielgruppe veranstaltet das Unternehmen deshalb Twitterstar-Wahlen, experimentiert mit neuen Emojis und integriert eine neue GIF-Suche, die es vereinfacht, lustige Kurzfilme zu seinen Twitter-Nachrichten zu finden.

Twitter versteckt sich

Gleichzeitig entzieht sich das Unternehmen auch ein Stück der Erfolgskontrolle, indem es beispielsweise in den allgegenwärtigen "Twitter-Buttons" nicht mehr anzeigt, wie oft ein Artikel geteilt wurde. "Dass Twitter diese Information nun erst gar nicht mehr anzeigt, ist kein gutes Zeichen", sagt Hinz im Gespräch mit heute.de. Dass Twitter in Deutschland im Vergleich zu Facebook aufholen kann, erwartet der Wirtschaftsinformatiker nicht. Wenn das Unternehmen aber ein profitables Geschäftsmodell finde, das mit seiner Kernzielgruppe funktioniere, habe es eine dauerhafte Existenzberechtigung.

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen