30.05.2016
  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Eine Schande für die Religion Frauen schildern ihre Zeit als Gefangene des IS

BildFrauenhandel im Nordirak
Jesidin schreibt über ihre Flucht vor IS-Terror

Einzelschicksale hinter den Schlagzeilen werden greifbar - Jesidinnen berichten über ihre IS-Gefangenschaft. Schätzungen zufolge wurden bis Ende des vergangenen Jahres 5.000 Frauen versklavt.

(Quelle: dpa)

VideoLeben in der IS-Hochburg Rakka
Aktivist mit Anonymous-Maske

Wie ist das Leben in einer Stadt, die radikale Dschihadisten kontrollieren? Ein Interview mit einem Aktivist in Rakka, der Hochburg des sogenannten "Islamischen Staats".

(23.11.2015)

VideoKindersoldaten: Zum Töten ausgebildet
Kindersoldaten

Die Terrormiliz Islamischer Staat verschleppt und misshandelt Kinder und bildet sie zum Töten aus. Der neunjährige Kindersoldat Milan kann nach acht Monaten IS-Gefangenschaft flüchten.

(05.11.2015)

Video"Daesch" statt "IS"?
Terrormiliz

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hatte viele Bezeichnungen, die neueste hassen sie: „Daesch“ ; auf arabisch umgangssprachlich für „Fanatiker“. Heuteplus erklärt, warum der Name die Runde macht.

(24.11.2015)

Die Titel sind schlicht, die Geschichten erschütternd: Junge Frauen veröffentlichen Bücher über ihre Zeit als Gefangene der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Sie können auch als Weckruf für Europa gelesen werden. 

Seit zwei Jahren haben die Jesiden im Nahen Osten traurige Bekanntheit erlangt. Immer wieder werden Angehörige der Minderheit von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hingerichtet und entführt; laut Schätzungen des Zentralrats der Jesiden in Deutschland wurden bis Ende des vergangenen Jahres 5.000 Frauen versklavt. Mehrere neue Bücher machen Einzelschicksale hinter den Schlagzeilen nun greifbar.

Jungen würden als Kindersoldaten ausgebildet, Mädchen "misshandelt, vergewaltigt, entmenschlicht", so beschreibt es der Psychologe Jan Kizilhan im Interview des Europa-Verlags. Er behandelt hunderte Betroffener, darunter eine Jesidin, die unter dem Pseudonym Shirin das Buch "Ich bleibe eine Tochter des Lichts" veröffentlicht hat. Das Land Baden-Württemberg sorgt für die psychosoziale Betreuung von insgesamt 1.000 misshandelten Frauen. "Wieso können Menschen anderen Menschen so etwas antun?", habe Shirin ihn immer wieder gefragt, sagt Kizilhan. "Sie schaute in meine Augen, als wartete sie auf eine Antwort. Ich hatte keine."

Erschütternde Gewalt-Beschreibungen

Antworten auf diese Frage darf auch der Leser von Jinan Bandels Buch "Ich war Sklavin des IS" nicht erwarten. Ihre Schilderungen von Gewalt sind erschütternd; kaum weniger die Hintergründe, die sie zum alten Hass auf die Jesiden nennt. "Seit vielen hundert Jahren sind wir hinter euch her", zitiert sie einen IS-Kämpfer, "ihr kafir, ihr Abtrünnigen, ihr Atheisten!"

Weitere Links zum Thema
Farida Khalaf gibt in "Das Mädchen, das den IS besiegte" Licht- und Schattenseiten von Religion wieder: Regelmäßige Gebete hätten ihr in der Gefangenschaft Halt gegeben, betonte die Autorin im Interview des Bastei-Lübbe-Verlags. "Für mich war klar, dass ich meine Religion nie verraten würde, auch wenn ich dafür sterben müsste." Auch beschreibt sie im Nachwort, wie sich deutsche Ordensschwestern nach ihrer Flucht um sie kümmerten.

IS zelebriert Vergewaltigungen als Gottesdienst

Gleichzeitig prangert Khalaf den Missbrauch von Religion an. So schildert sie, wie Terroristen vor Vergewaltigungen zum Gebet niederknien und ihre Tat so "als eine Art Gottesdienst" zelebrieren. Dabei, so betont Khalaf, sei ihr Tun "nicht im Geringsten gottesfürchtig", sondern "eine große Schande für ihre Religion, die sie damit beschmutzten."

Eher indirekt kritisieren die Autorinnen Teile ihrer eigenen, von religiös motivierten Tabus geprägten Erziehung. "Wenn man versucht, dich zu besudeln, nimm dir das Leben", riet man Jinan Bandel; nach ihrem Schein-Übertritt zum Islam befürchtete die Jesidin den Ausschluss aus ihrer Religionsgemeinschaft. Die Selbstvorwürfe der Frauen seien vielleicht das Schlimmste an der Gefangenschaft gewesen, schreibt ihre Leidensgenossin Khalaf: "Wir alle waren so erzogen worden, dass wir uns selbst die Schuld gaben." Am Schicksal anderer Frauen habe sie jedoch erkannt, "dass das falsch war".

Solch differenzierte Töne beeindrucken. Umso irritierender ist es, wenn die Titeleingabe bei Online-Händlern als weitere "Kaufempfehlungen" Sadomaso-Groschenromane oder Fetisch-Outfits zutage fördert. Offenbar gibt es hierzulande ein Publikum, das sich an voyeuristischer Kriegspornografie weidet.

Autorin: Probleme müssen vor Ort gelöst werden

Dabei könnte die Lektüre womöglich jene Stimmen dämpfen, die lautstark und ohne Differenzierung fordern, Deutschland solle keine "Anreize" für die Aufnahme neuer Flüchtlinge schaffen. Wer einen Weg wie Khalaf, Bandel oder Shirin hinter sich hat, der braucht wohl keinerlei Kenntnis über Sozialsysteme, um in Europa das Paradies auf Erden zu vermuten. Betroffene wie Bandel betonen aber auch, dass Asyl kein Allheilmittel ist. Die Probleme müssten vor Ort gelöst werden, unterstrich sie unlängst in einem Interview einer Zeitschrift.

Die Bücher der vom IS verfolgten Frauen zeigen: Es sind dieselben Fanatiker, die für die Anschläge in Paris im vergangenen Jahr verantwortlich waren. Der Terror kann jeden treffen. Wobei ein gewisses Maß von Realitätsverleugnung aus Selbstschutz offenbar normal ist. Die Grenze zu Syrien liegt 50 Kilometer von Khalafs Heimatort im Nordirak entfernt. Dennoch, so schreibt sie, habe sich der Krieg vor ihrer Entführung für sie "irgendwo im Fernsehen" abgespielt - "weit entfernt von meiner eigenen Realität und meinem Alltagsleben."

Der Aufstieg des IS

Terror im Namen Allahs

Jubelnde IS-Anhänger

Die Doku zeichnet nach, wie die islamistische Terrororganisation IS im syrischen Bürgerkrieg innerhalb eines Jahres an Stärke gewann, wie sie sich finanziert und wie sie agiert.

03.02.2016, Quelle: Paula Konersmann, KNA
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen