20.09.2017
  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 17:59Iran bestreitet Verletzung des Atom-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 17:59Iran bestreitet Verletzung des Atom-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

  • 21:01Deutschland warnt Trump vor "Zerstörung" des Iran-Abkommens

  • 17:37Madrid greift in Katalonien durch

  • 14:17Kurdisches Bündnis rückt weiter in IS-Bastion Rakka vor

  • 13:54Erdogan droht dem Nordirak wegen Referendum mit Sanktionen

  • 13:22Bundesregierung beschließt einheitliche Definition von Antisemitismus

  • 12:21Bericht: London will 20 Milliarden EU-Schulden begleichen

  • 11:55Dobrindt wirbt weiter für Tegel-Erhalt

  • 11:11Merkel sichert Mexiko deutsche Solidarität zu

  • 10:46Bangladesch ruft islamische Länder zu Hilfe bei Rohingya-Krise auf

  • 10:24Australien siedelt Flüchtlinge in die USA um

  • 09:36Mitarbeiter von Kataloniens Vize-Regierungschef festgenommen

  • 08:43Bericht: De Maiziere hält Grenzkontrollen weiter für erforderlich

  • 07:00US-Außenminister fordert Überarbeitung von Atomabkommen mit dem Iran

  • 00:05Iran nennt Trumps Äußerungen vor UN schamlos und ignorant

  • 23:17Erdogan will mehr EU-Geld für syrische Flüchtlinge

  • 22:53Dritte Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag

  • 19:54Macron: Pariser Klimaabkommen wird nicht neu verhandelt

  • 19:10Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

  • 18:56Deutscher Generalkonsul besucht Yücel in Haft

  • 18:31EU-Kommission will europäische Behörde für Cybersicherheit

  • 19:06Toshiba verkauft Chip-Sparte an Finanzinvestor

  • 15:00Grundsatzurteil: Mindestlohn bei Zuschlägen und Feiertagen maßgeblich

  • 12:56Nahles: Kein Zusammenschluss um jeden Preis bei Thyssenkrupp

  • 12:41Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki

  • 07:20Thyssenkrupp und Tata stellen Weichen für Stahlfusion

  • 00:26Eurowings und Condor übernehmen Karibik-Strecken ab Düsseldorf

  • 14:01Klimaforscher fordern Ende der Diesel-Subvention

  • 13:10Bayer-Tochter: Abschluss der Monsanto-Übernahme erst Anfang 2018

  • 11:29Allianz-Deutschland-Chef will Unternehmen verlassen

  • 10:48Deutscher Einzelhandel erhöht seine Umsatzprognose für 2017

  • 07:56US-Spielzeugkette Toys 'R' Us ist insolvent

  • 06:41Ryanair veröffentlicht Liste gestrichener Flüge

  • 00:23Medien: Toys R Us bereitet Insolvenzantrag vor

  • 20:23Stefan Dohler wird neuer Vorstandsvorsitzender bei EWE

  • 19:56Ryanair nach Flugstreichungen in der Kritik

  • 18:13Dax-Gewinne im Kielwasser der Wall Street

  • 16:55UN: 3,9 Milliarden ohne Internetzugang

  • 14:59Grüne: Bislang kein einziger Euro-6d-Diesel zugelassen

  • 12:46Schweizer Kioskbetreiber schluckt Lebensmittelkette BackWerk

  • 11:58Studie: In Europa jährlich fast 5.000 Todesfälle durch "Dieselgate"

  • 19:40Hurrikan fordert Tote in der Karibik

  • 18:42Viele Kinder sterben bei Einsturz von mexikanischer Schule

  • 18:20Über 220 Menschen bei Beben getötet

  • 16:58Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft für Flüchtling

  • 16:56Gaffer von Heidenheim stellt sich

  • 16:00Hurrikan "Maria" trifft in Puerto Rico auf Land

  • 15:28Bundespräsident Steinmeier im Oktober beim Papst

  • 11:34Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt noch zwei Verdächtige fest

  • 09:10Weniger Baugenehmigungen für Wohnraum in Deutschland

  • 08:19UNICEF-Chef pocht auf Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz

  • 07:46Bericht: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

  • 06:40Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen entschärft

  • 06:20Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor

  • 06:00Erdbeben in Mexiko: 21 Kinder kommen bei Schul-Einsturz ums Leben

  • 23:39Erdbeben in Mexiko: Krankenhäuser werden evakuiert

  • 22:21Knapp 220 Tote bei Erdbeben in Mexiko

  • 21:59Katastrophenplan für Mexiko-Stadt aktiviert, Flüge fallen aus

  • 21:30Unruhen nach tödlichen Polizeischüssen auf US-Studentin

  • 21:03Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

  • 20:50Hurrikan "Maria": ein Toter auf Guadeloupe, Verwüstung auf Dominica

  • 21:48Metz: Zverev und Gojowczyk weiter

  • 21:10Köln schließt zu Paderborn auf

  • 20:29Fortuna zurück an der Spitze

  • 20:24Kölner Negativlauf hält an

  • 20:10CL: Löwen schlagen Wisla Plock

  • 19:49Englands Frauen-Trainer entlassen

  • 18:10Jake LaMotta mit 95 Jahren gestorben

  • 18:06UEFA: Uva neuer Vizepräsident

  • 18:04CL-Finale 2019 in Madrid

  • 17:57Dumoulin gewinnt Einzelzeitfahren

  • 17:25Obszöne Geste: Sperre für Baier

  • 17:11Fed Cup: Deutschland gegen Weißrussland

  • 17:00Deutschland muss in Australien ran

  • 16:07Struff kämpft sich ins Achtelfinale

  • 15:29DFB ermittelt gegen Augsburgs Baier

  • 15:13Sechs deutsche Kandidaten für Welt-Elf

  • 15:09Zusatzgewichte werden abgeschafft

  • 15:05Optimale Vorbereitung nicht möglich

  • 14:22Benzema verlängert mit Real

  • 14:16Schrötter-Comeback mit Manschette

merkzettel

WMO-Kampagne zum Klimawandel Der Sommer der Zukunft wird heiß

VideoWie heiß wird der Sommer 2100?
klimawandel_innenstaedte

Das Klima im Jahr 2100 wird definitiv wärmer werden. Eine aktuelle Klimasimulation zeigt, dass zum Beispiel in Berlin die Sommertemperaturen um 6 Grad auf 28 Grad steigen werden. Das hat Folgen für Mensch und Natur.

(17.07.2017)

VideoDie Folgen des Klimawandels
Klimawandel

Der globale Klimawandel ist in vollem Gange: Mehr Hitze und Trockenheit im Sommer - mehr Starkregen und Hochwasser im Winter. Im Jahr 2100 soll das Klima in Frankfurt am Main dem jetzigen in Barcelona gleichen.

(17.07.2017)

VideoBerlin: Sommer der Zukunft
Video starten

Berlin im Jahr 2100: Die durchschnittliche Sommertemperatur liegt bei 28 Grad, sechs Grad höher als im Sommer 2017. Die Hitzebelastung ist extrem und Starkregenereignisse überfluten die Stadt. Das Wetter der Zukunft - es könnte im Jahr 2100 tatsächlich so aussehen, wenn wir es nicht schaffen, den Ausstoß von Treibhausgasen einzuschränken.

(17.07.2017)

VideoHeftige Unwetter in Berlin
Unwetter

Heftiger Regen hat in und um Berlin herum einiges durcheinander gebracht: Straßen waren überflutet, Autobahnen gesperrt. Die Feuerwehr musste mehr als 300 Mal ausrücken.

(29.06.2017)

von Sandra König und Özden Terli

Berlin, im Jahr 2100: Die durchschnittliche Sommertemperatur liegt bei 28 Grad, sechs Grad höher als 2017. Die Hitzebelastung ist enorm hoch, die Gefahr der Unwetter steigt. Das Wetter der Zukunft - es wird extrem, wenn die weltweiten Treibhausgas-Emissionen nicht sinken.  

Das Klima wird sich verändern, das ist keine brandneue Erkenntnis. Um aber zu verdeutlichen, was das in Zukunft heißen könnte, hat die Weltwetterbehörde (WMO) sich etwas einfallen lassen.
Links
Szenario zum Klimawandel
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
Wetterberichte aus den großen Städten dieser Welt - für das Jahr 2100. Die Klima-Simulationen zeigen, dass der Klimawandel unseren Städten massiv zusetzen wird. "Summer in the City" heißt diese Kampagne, bei der Wettermoderatoren aus den verschiedensten Ländern alarmierende Ergebnisse aufbereitet haben.

Sommer in Berlin

In unserer Hauptstadt könnten die Temperaturen im Jahr 2100 sehr viel höher liegen, im Schnitt um sechs Grad. Das bedeutet, sie würden im meteorologischen Sommer von 22 Grad auf 28 Grad ansteigen. Und auch die Zahl der heißen Tage mit über 30 Grad würde zunehmen. 2017 sind es im Durchschnitt bereits 14 heiße Tage. Experten rechnen, dass es in 80 Jahren mehr als doppelt so viele Hitzetage geben wird, etwa 34.

Wetterbericht Berlin

ZDF-Wettermoderator Özden Terli erklärt die Klimaveränderung in Berlin.
Quelle: ZDF

Und das hätte auch erhebliche Auswirkungen für die Menschen: Die Hitzebelastung steigt, sodass immer mehr Menschen an Asthma, Herz und Kreislaufbeschwerden leiden würden. Besonders ältere Menschen und Kinder geraten bei solchen Temperaturen an ihre körperlichen Grenzen. Für sie kann die Hitze sogar zur Lebensgefahr werden. Schlechte Nachrichten auch für Allergiker: Das wärmere Klima hilft allergieauslösenden Pflanzen, wie zum Beispiel der Ambrosia, sich weiter auszubreiten.

Unwettergefahr wird größer

Wir werden aber nicht nur mit der Hitze zu kämpfen haben, sondern auch mit sogenannten Starkregenereignissen. Denn mit jedem Grad der Erwärmung steigt die Gefahr um zehn Prozent. Was das heißt, konnten die Berline Ende Juni erleben: Es regnete so heftig, dass die Kanalisation die enormen Regenmengen kaum fassen konnte. Hochwasser, aber auch Orkane können zu Schäden an Gebäuden und der Infrastruktur führen. Die Anpassung an den Klimawandel wird daher immer wichtiger.

Weitere Links zum Thema
Mittlerweile haben mehr als 50 Prozent der Menschen ihren Lebensmittelpunkt in einer Stadt. Doch das Problem an solchen Ballungsräumen ist, dass sie sich stärker aufheizen als die Stadtränder oder ländliche Gebiete. In den dicht bebauten Wohnvierteln und versiegelten Flächen kommt es regelmäßig zum Hitzestau. Experten bezeichnen das als Wärmeinseleffekt. Dazu kommt eine Belastung der Luft durch Industrieanlagen und der hohen Verkehrsdichte.

Viele Städte haben bereits Strategien entwickelt, wie sie sich den extremen Bedingungen anpassen wollen. Die Konzepte sind so vielfältig wie die Städte selbst. Doch es rücken vor allem Wasser- und Grünflächen in den Fokus, auch auf Dächern oder vertikal, also entlang der Fassaden. Zudem werden vermehrt trockenstresstolerante Bäume und Sträucher gepflanzt, die der Hitze besser trotzen.

17.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen