24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

WMO-Kampagne zum Klimawandel Der Sommer der Zukunft wird heiß

VideoWie heiß wird der Sommer 2100?
klimawandel_innenstaedte

Das Klima im Jahr 2100 wird definitiv wärmer werden. Eine aktuelle Klimasimulation zeigt, dass zum Beispiel in Berlin die Sommertemperaturen um 6 Grad auf 28 Grad steigen werden. Das hat Folgen für Mensch und Natur.

(17.07.2017)

VideoDie Folgen des Klimawandels
Klimawandel

Der globale Klimawandel ist in vollem Gange: Mehr Hitze und Trockenheit im Sommer - mehr Starkregen und Hochwasser im Winter. Im Jahr 2100 soll das Klima in Frankfurt am Main dem jetzigen in Barcelona gleichen.

(17.07.2017)

VideoBerlin: Sommer der Zukunft
Video starten

Berlin im Jahr 2100: Die durchschnittliche Sommertemperatur liegt bei 28 Grad, sechs Grad höher als im Sommer 2017. Die Hitzebelastung ist extrem und Starkregenereignisse überfluten die Stadt. Das Wetter der Zukunft - es könnte im Jahr 2100 tatsächlich so aussehen, wenn wir es nicht schaffen, den Ausstoß von Treibhausgasen einzuschränken.

(17.07.2017)

VideoHeftige Unwetter in Berlin
Unwetter

Heftiger Regen hat in und um Berlin herum einiges durcheinander gebracht: Straßen waren überflutet, Autobahnen gesperrt. Die Feuerwehr musste mehr als 300 Mal ausrücken.

(29.06.2017)

von Sandra König und Özden Terli

Berlin, im Jahr 2100: Die durchschnittliche Sommertemperatur liegt bei 28 Grad, sechs Grad höher als 2017. Die Hitzebelastung ist enorm hoch, die Gefahr der Unwetter steigt. Das Wetter der Zukunft - es wird extrem, wenn die weltweiten Treibhausgas-Emissionen nicht sinken.  

Das Klima wird sich verändern, das ist keine brandneue Erkenntnis. Um aber zu verdeutlichen, was das in Zukunft heißen könnte, hat die Weltwetterbehörde (WMO) sich etwas einfallen lassen.
Links
Szenario zum Klimawandel
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
Wetterberichte aus den großen Städten dieser Welt - für das Jahr 2100. Die Klima-Simulationen zeigen, dass der Klimawandel unseren Städten massiv zusetzen wird. "Summer in the City" heißt diese Kampagne, bei der Wettermoderatoren aus den verschiedensten Ländern alarmierende Ergebnisse aufbereitet haben.

Sommer in Berlin

In unserer Hauptstadt könnten die Temperaturen im Jahr 2100 sehr viel höher liegen, im Schnitt um sechs Grad. Das bedeutet, sie würden im meteorologischen Sommer von 22 Grad auf 28 Grad ansteigen. Und auch die Zahl der heißen Tage mit über 30 Grad würde zunehmen. 2017 sind es im Durchschnitt bereits 14 heiße Tage. Experten rechnen, dass es in 80 Jahren mehr als doppelt so viele Hitzetage geben wird, etwa 34.

Wetterbericht Berlin

ZDF-Wettermoderator Özden Terli erklärt die Klimaveränderung in Berlin.
Quelle: ZDF

Und das hätte auch erhebliche Auswirkungen für die Menschen: Die Hitzebelastung steigt, sodass immer mehr Menschen an Asthma, Herz und Kreislaufbeschwerden leiden würden. Besonders ältere Menschen und Kinder geraten bei solchen Temperaturen an ihre körperlichen Grenzen. Für sie kann die Hitze sogar zur Lebensgefahr werden. Schlechte Nachrichten auch für Allergiker: Das wärmere Klima hilft allergieauslösenden Pflanzen, wie zum Beispiel der Ambrosia, sich weiter auszubreiten.

Unwettergefahr wird größer

Wir werden aber nicht nur mit der Hitze zu kämpfen haben, sondern auch mit sogenannten Starkregenereignissen. Denn mit jedem Grad der Erwärmung steigt die Gefahr um zehn Prozent. Was das heißt, konnten die Berline Ende Juni erleben: Es regnete so heftig, dass die Kanalisation die enormen Regenmengen kaum fassen konnte. Hochwasser, aber auch Orkane können zu Schäden an Gebäuden und der Infrastruktur führen. Die Anpassung an den Klimawandel wird daher immer wichtiger.

Weitere Links zum Thema
Mittlerweile haben mehr als 50 Prozent der Menschen ihren Lebensmittelpunkt in einer Stadt. Doch das Problem an solchen Ballungsräumen ist, dass sie sich stärker aufheizen als die Stadtränder oder ländliche Gebiete. In den dicht bebauten Wohnvierteln und versiegelten Flächen kommt es regelmäßig zum Hitzestau. Experten bezeichnen das als Wärmeinseleffekt. Dazu kommt eine Belastung der Luft durch Industrieanlagen und der hohen Verkehrsdichte.

Viele Städte haben bereits Strategien entwickelt, wie sie sich den extremen Bedingungen anpassen wollen. Die Konzepte sind so vielfältig wie die Städte selbst. Doch es rücken vor allem Wasser- und Grünflächen in den Fokus, auch auf Dächern oder vertikal, also entlang der Fassaden. Zudem werden vermehrt trockenstresstolerante Bäume und Sträucher gepflanzt, die der Hitze besser trotzen.

17.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen