21.08.2017
  • 16:05Merkel mahnt Konzerne wegen Dieselaffäre zur Zurückhaltung bei Boni

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:05Merkel mahnt Konzerne wegen Dieselaffäre zur Zurückhaltung bei Boni

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

  • 16:05Merkel mahnt Konzerne wegen Dieselaffäre zur Zurückhaltung bei Boni

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

  • 07:43Neue Durchsuchung in Ripoll

  • 05:57Akhanli: Türkei-Kritik als Haftgrund

  • 23:51Italien verstärkt Schutz von Sehenswürdigkeiten

  • 21:39Merkel wirft Türkei Missbrauch von Interpol vor

  • 20:09Wagenknecht: Kritik an Altkanzler Schröder

  • 18:54Erleichterung über Freilassung des Autors Akhanli

  • 18:01Katar verhindert Flüge für Hadsch- Pilger

  • 16:08Seehofer beharrt doch auf Flüchtlings- Obergrenze als Koalitionsbedingung

  • 15:57Iranisches Parlament stimmt neuem Kabinett weitgehend zu

  • 15:24Auslieferung Akhanlis: Deutschland hat nur diplomatische Handhabe

  • 13:05Akhanli-Festnahme: Beck fordert Aufklärung über Hintergründe

  • 12:34In Spanien festgenommener Akhanli unter Auflagen wieder auf freiem Fuß

  • 11:01Spanien: Polizei fahndet nach Terrorverdächtigem - Straßensperren

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 22:41Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa

  • 22:13Apfelernte fällt geringer aus

  • 21:03VW baut Elektro-Bulli in Serie

  • 19:37Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

  • 16:50Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme

  • 10:09Industrie gegen Verbot von Verbrennungsmotoren

  • 14:14Bonusprogramm von Air Berlin wird ausgesetzt

  • 08:21Analyse: Viele Haushalte mussten 2016 mehr heizen

  • 07:18Auch Investor Icahn tritt als Trump-Berater zurück

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 11:30Auto rast in Bushaltestellen in Marseille - ein Toter

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 08:57Breitbart entschuldigt sich bei Podolski für Schleuser-Foto

  • 08:32Bericht: Trotz vieler Verfahren nur wenige Urteile gegen Schlepper

  • 07:14Neun Verletzte bei kurdischer Veranstaltung in Berlin

  • 05:40US-Kriegsschiff kollidiert mit Tanker

  • 00:34Paris: Gottesdienst in Notre-Dame für Opfer von Barcelona

  • 20:33US-Komiker Jerry Lewis gestorben

  • 20:20Polizei: Vermisster siebenjähriger Junge unter Opfern von Barcelona

  • 17:46Gericht gibt Weg für Auktion von Nashorn-Hörnern in Südafrika frei

  • 17:21"Breitbart" blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

  • 14:42Papst fordert Ende von terroristischer Gewalt

  • 13:30Illegales Autorennen auf A81 mit mehr als 20 Wagen

  • 12:08Wrack der "USS Indianapolis" entdeckt

  • 11:29Nach Boykott-Ankündigungen: Trump sagt Teilnahme an Preisverleihung ab

  • 10:35Indonesien rügt falsche Flagge

  • 15:30Gehirnerschütterung bei Rausch

  • 14:32Notzon bis 2020 FCK-Sportdirektor

  • 13:51Auch Guliyev startet beim ISTAF

  • 13:43"FC Bayern Campus" eingeweiht

  • 13:07KSC holt Aydogan von Besiktas

  • 11:44OP bei Sandhausens Seegert

  • 10:05Bulgarien: Herztod mit 35 Jahren

  • 09:44Storl trennt sich vom Trainer

  • 09:30Boldin: Menschenrechte statt Football

  • 09:25Titel für Spaniens Juniorinnen

  • 09:20Auftaktsieg für Struff

  • 09:16Real vorerst Tabellenführer

  • 08:45Schwede Stenson siegt in Greensboro

  • 08:39Müller nach Torjubel-Unfall untröstlich

  • 08:29AC Mailand startet standesgemäß

  • 08:23Halep verpasst Sprung auf Rang eins

  • 08:23PSG: 6:2-Sieg mit zwei Neymar-Toren

  • 22:12Auftaktsieg für FC Barcelona

  • 19:58Elvedi schießt Gladbach zum Derbysieg

  • 19:28Deutsche Frauen im Halbfinale

merkzettel

Antarktis Ein gewaltiger Riss und seine möglichen Folgen

VideoAntarktis: Bald kracht's!
Ein gewaltiger Riss im

In der Antarktis zieht sich ein gewaltiger Riss durch das Schelfeis. Wenn dieser sich fortsetzt, hat das extreme Folgen. Mehr dazu von ZDF-Wetterexperte Özden Terli.

(13.04.2017)

VideoAntarktis soll gerettet werden
rossmeer in der antarktis

Nach jahrelangen Verhandlungen soll vor der Küste der Antarktis das größte Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Darauf haben sich 24 Staaten und die EU geeinigt.

(21.08.2017)

von Özden Terli

In der Antarktis klafft ein gewaltiger Riss, Hunderte Meter tief und breit. Die Eisdecke links und rechts ist eben und flach - mittendrin ein Krater, der sich aus dem Nichts zu entwickeln schien. Wenn der Spalt größer wird, hat das extreme Folgen. 

Der Riss ist nicht neu, das Phänomen wird bereits seit längerem beobachtet. Der riesige Spalt im südlichen Teil des Eisschelfs Larsen C war schon 2010 nicht zu übersehen. In den darauffolgenden Jahren setzte sich der Riss aber fort - und das besonders schnell von August 2016 bis April 2017, wie  Bilder der NASA belegen.

Özden Terli

ZDF-Wetterexperte Özden Terli
Quelle: ZDF / Rico Rossival

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich ein Koloss von einem Eisberg abtrennen wird. Die Größe entspricht der doppelten Fläche des Saarlandes. Der Eisberg ist eher flach wie eine Tafel und mehrere hundert Meter dick, wenn man den Teil des Eises unter dem Wasser einrechnet. Damit würde der größte jemals beobachtete Eisberg entstehen. Aber wann ist es soweit? Das kann derzeit niemand mit Gewissheit sagen. Möglich wäre es in der nächsten Woche oder erst in Monaten - es ist alles drin.

Anstieg des Meeresspiegels denkbar

Der Riss ist nach den jüngsten Satellitenaufnahmen auf 180 Kilometer angewachsen. Gut 16 Kilometer trennen den Riss noch vom offenen Meer - das spricht eher für einen kürzeren Zeitraum. Was danach passiert, ist noch schwieriger abzuschätzen. Der Eisberg könnte zerbrechen oder jahrelang treiben.

Risse im Schelfeis sind nichts Besonderes. Der Gletscher gleitet wegen seiner eigenen Schwerkraft auf dem Untergrund, er fließt den Berg hinab, dabei entstehen solche Risse und es brechen immer wieder Eisberge ab - der Gletscher "kalbt". Im Gegensatz zum Gletscher ist Larsen C, das Eisschelf, eine vorgelagerte Eisplatte, die auf dem Meer schwimmt.

Weitere Links zum Thema

Dabei ist es eine natürliche Barriere für den Gletscher und drückt gegen das abfließende Gletschereis - dadurch existiert ein Art Gleichgewicht.

Riss nicht direkt auf Klimawandel zurückzuführen

Wissenschaftler befürchten, dass mit dem Abriss des Eisbergs das gesamte Eisschelf Larsen C destabilisiert wird und zusammenbricht. Dadurch wäre die Barriere nicht mehr vorhanden und der Gletscher würde schneller ins Meer "kalben". Die zusätzliche Eismenge, die dann ins Meer gelänge, trüge zum Anstieg des Meeresspiegels bei - und das um mehrere Meter innerhalb der nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte. Nicht jedoch das Eisschelf. Es hätte keinen Einfluss auf den Wasseranstieg selbst, da es bereits auf dem Meer schwimmt und dazugehört.

Der Riss wird nicht direkt auf den Klimawandel zurückgeführt. Dennoch geht es dem Schelfeis an den Kragen. Einerseits aufgrund der erhöhten Temperaturen von oben, andererseits durch veränderte Meeresströmungen von unten. Und beides wird wiederum auf das veränderte Klima zurückgeführt.

21.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen