28.04.2017
  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 07:01Trump warnt vor Eskalation im Nordkorea-Konflikt

  • 06:43Chaos im mazedonischen Parlament - Präsident ruft zu Mäßigung auf

  • 06:25Bundestag beschließt neue Abgastests

  • 06:12Tillerson: China hat Nordkorea mit Sanktionen gedroht

  • 05:49Netanjahu wirft Gabriel "instinktloses" Verhalten in Israel vor

  • 05:30US-Senat bestätigt Acosta als Arbeitsminister

  • 23:36Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten

  • 23:34Bundestag beschließt Verschleierungsverbot

  • 23:04Politiker wollen Jugend und Frauen in Afrika stärken

  • 22:15Bundestag: Elektronische Fußfessel für Gefährder

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 11:30Lufthansa fliegt im ersten Quartal Gewinn ein

  • 09:44Deutsche Bank verdient wieder deutlich mehr

  • 08:44GfK: Verbraucherlaune legt zu

  • 06:25USA wollen Teil des Nafta-Freihandelsabkommens bleiben

  • 05:40Trump-Regierung umreißt Steuerpläne

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 07:12Frau sitzt fünf Stunden auf Kran fest - Rettungsaktion in Toronto

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:40Ancelotti unzufrieden mit erster Saison

  • 13:30Merz hört mit nur 23 Jahren auf

  • 13:23Gladbach: Saison für Drmic gelaufen

  • 13:06ZDF setzt auf Paralympics 2018

  • 13:01Confed Cup im ZDF mit Breyer und Kehl

  • 12:36KSC: Meister verlängert, Duo kommt

  • 11:54Collins Cup: Stadler coacht Team Europa

  • 11:47Räikkönen im ersten Training vorne

  • 11:32Aytekin pfeift Pokalfinale in Berlin

  • 11:27EM mit 613 Spielern aus 108 Ländern

  • 11:24DEG holt NHL-erfahrenen Picard

  • 11:21Kretschmann von Krefeld nach Augsburg

  • 11:19Freiluft-EM 2020 in Paris

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:08Samstag: Zwei Entscheidungen möglich

  • 10:53Schur wieder nicht in Hall of Fame

  • 09:5896: Satzungsänderung abgelehnt

  • 09:50FSV Frankfurt legt Einspruch ein

  • 09:44Cejka mit solider erster Runde

  • 09:21Advocaat zum dritten Mal Bondscoach?

merkzettel

Antarktis Ein gewaltiger Riss und seine möglichen Folgen

VideoAntarktis: Bald kracht's!
Ein gewaltiger Riss im

In der Antarktis zieht sich ein gewaltiger Riss durch das Schelfeis. Wenn dieser sich fortsetzt, hat das extreme Folgen. Mehr dazu von ZDF-Wetterexperte Özden Terli.

(13.04.2017)

VideoAntarktis soll gerettet werden
rossmeer in der antarktis

Nach jahrelangen Verhandlungen soll vor der Küste der Antarktis das größte Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Darauf haben sich 24 Staaten und die EU geeinigt.

(28.04.2017)

VideoKalte Füße: Ausflug zur Antarktis
Wie kann es sein, dass Pinguine in der Antarktis nicht festfrieren?

Wie kann es sein, dass Pinguine in der Antarktis nicht festfrieren? Das liegt an einem "Wundernetz", das dafür sorgt, dass die Temperatur in den Fußsohlen bei ca. 0 Grad liegt, erklärt Benjamin Stöwe.

(19.08.2016)

von Özden Terli

In der Antarktis klafft ein gewaltiger Riss, Hunderte Meter tief und breit. Die Eisdecke links und rechts ist eben und flach - mittendrin ein Krater, der sich aus dem Nichts zu entwickeln schien. Wenn der Spalt größer wird, hat das extreme Folgen. 

Der Riss ist nicht neu, das Phänomen wird bereits seit längerem beobachtet. Der riesige Spalt im südlichen Teil des Eisschelfs Larsen C war schon 2010 nicht zu übersehen. In den darauffolgenden Jahren setzte sich der Riss aber fort - und das besonders schnell von August 2016 bis April 2017, wie  Bilder der NASA belegen.

Özden Terli

ZDF-Wetterexperte Özden Terli
Quelle: ZDF / Rico Rossival

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich ein Koloss von einem Eisberg abtrennen wird. Die Größe entspricht der doppelten Fläche des Saarlandes. Der Eisberg ist eher flach wie eine Tafel und mehrere hundert Meter dick, wenn man den Teil des Eises unter dem Wasser einrechnet. Damit würde der größte jemals beobachtete Eisberg entstehen. Aber wann ist es soweit? Das kann derzeit niemand mit Gewissheit sagen. Möglich wäre es in der nächsten Woche oder erst in Monaten - es ist alles drin.

Anstieg des Meeresspiegels denkbar

Der Riss ist nach den jüngsten Satellitenaufnahmen auf 180 Kilometer angewachsen. Gut 16 Kilometer trennen den Riss noch vom offenen Meer - das spricht eher für einen kürzeren Zeitraum. Was danach passiert, ist noch schwieriger abzuschätzen. Der Eisberg könnte zerbrechen oder jahrelang treiben.

Risse im Schelfeis sind nichts Besonderes. Der Gletscher gleitet wegen seiner eigenen Schwerkraft auf dem Untergrund, er fließt den Berg hinab, dabei entstehen solche Risse und es brechen immer wieder Eisberge ab - der Gletscher "kalbt". Im Gegensatz zum Gletscher ist Larsen C, das Eisschelf, eine vorgelagerte Eisplatte, die auf dem Meer schwimmt.

Weitere Links zum Thema

Dabei ist es eine natürliche Barriere für den Gletscher und drückt gegen das abfließende Gletschereis - dadurch existiert ein Art Gleichgewicht.

Riss nicht direkt auf Klimawandel zurückzuführen

Wissenschaftler befürchten, dass mit dem Abriss des Eisbergs das gesamte Eisschelf Larsen C destabilisiert wird und zusammenbricht. Dadurch wäre die Barriere nicht mehr vorhanden und der Gletscher würde schneller ins Meer "kalben". Die zusätzliche Eismenge, die dann ins Meer gelänge, trüge zum Anstieg des Meeresspiegels bei - und das um mehrere Meter innerhalb der nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte. Nicht jedoch das Eisschelf. Es hätte keinen Einfluss auf den Wasseranstieg selbst, da es bereits auf dem Meer schwimmt und dazugehört.

Der Riss wird nicht direkt auf den Klimawandel zurückgeführt. Dennoch geht es dem Schelfeis an den Kragen. Einerseits aufgrund der erhöhten Temperaturen von oben, andererseits durch veränderte Meeresströmungen von unten. Und beides wird wiederum auf das veränderte Klima zurückgeführt.

21.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen