19.08.2017
  • 00:27Marihuana-Plantage in Baumkronen

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:27Marihuana-Plantage in Baumkronen

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

  • 00:17E-Mail-System des US-Außenministeriums weltweit zeitweise ausgefallen

  • 23:59Kenias Opposition legt Einspruch gegen Präsidentenwahl ein

  • 20:06Parteien verbitten sich Erdogan- Einmischung in Bundestagswahl

  • 19:20Trump feuert umstrittenen rechten Chefstrategen Bannon

  • 18:43Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

  • 18:36Finnische Polizei: Zwei Tote bei Messerattacke in Turku

  • 17:12Schulz und Gabriel weisen Erdogans Boykott-Aufruf zurück

  • 16:37Mutter von getöteter Demonstrantin lehnt Gespräch mit Trump ab

  • 13:55Spanien: Opfer und Verletzte stammen aus 34 Ländern

  • 13:30Franco A. bleibt in Haft

  • 13:09Paris räumt erneut illegales Flüchtlingslager

  • 12:50Schweigeminute für die Terroropfer in Barcelona

  • 12:13Drogenbeauftragte: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

  • 11:46Bundesregierung: 13 Deutsche bei Barcelona-Anschlag verletzt

  • 11:23Merkel und Schulz verurteilen Anschlag von Barcelona

  • 10:07Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel-Attrappen

  • 09:39Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

  • 09:15Große Anteilnahme nach Terror-Anschlag

  • 09:03Barcelona: Täter weiter flüchtig

  • 08:52Bundesregierung warnt Libyen vor Rechtsverstoß bei Seenotrettung

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 21:52Aktie von Sportschuh-Händler Foot Locker bricht ein

  • 20:51Landwirtschaft: Anteil der Bio-Produktion nach wie vor gering

  • 18:09Verunsicherung um Trump drückt auch auf den Dax

  • 17:55Ukrainische Zentralbank warnt vor neuem Hackerangriff

  • 15:50Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt

  • 15:23Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

  • 14:16Neuer Akku-Ärger bei Samsung

  • 12:34Finanzinvestoren gelingt Übernahme von Stada

  • 11:35Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz

  • 11:03Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

  • 09:13Imker haben weniger Sommerblüten-Honig

  • 08:30Ford zahlt Millionen wegen Diskriminierungsklage

  • 08:06PC-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlustzone

  • 07:50Wöhrl zeigt Interesse an Air Berlin

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 16:18Niederlande: Ende der Parlamentspause wegen Fipronil

  • 15:56OLG München: Werbeblocker im Internet nicht rechtswirdig

  • 23:24Anschläge in Spanien: Fahndung nach Mietwagen in Frankreich

  • 22:39Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Tod

  • 22:26Unwetter: Betrieb der S-Bahn in München vorübergehend eingestellt

  • 21:24Rotes Kreuz: 16 Millionen von Überschwemmungen in Südasien betroffen

  • 19:08Bistum Fulda mit Hessischem Denkmalschutzpreis ausgezeichnet

  • 18:17Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

  • 14:55Mehr als 400 Todesopfer in Sierra Leone geborgen

  • 12:02Sexualstraftäter entfernt Fußfessel - dennoch festgenommen

  • 11:17Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

  • 10:45Auto rollt während Toilettenpause in Fluss

  • 09:31Mindestens sechs Tote nach Schiffsunglück vor Haiti

  • 08:34Ermittlungen gegen Mitarbeiter nach Kölner Seilbahn-Notfall

  • 07:26ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 22:40FC Bayern gewinnt Eröffnungsspiel

  • 22:25Grindel: "Bereit, über alles zu reden"

  • 22:11Erster Einsatz des Videobeweises

  • 22:06Bradl stürzt auf Lausitzring

  • 21:55Längere Pause wegen Unwetter

  • 21:16Fortuna fertigt den KSC ab

  • 21:02Görges überrascht gegen Switolina

  • 20:58Hirscher fällt wohl vier Monate aus

  • 20:46Vetter vor Röhler in Thum

  • 20:35Basketballer schlagen Russland

  • 20:22Darmstadt schlägt St.Pauli deutlich

  • 20:10Neuville im WM-Duell vor Ogier

  • 19:55Bayern: Robben nicht in der Startelf

  • 19:18Tottenham holt Sanchez von Ajax

  • 18:58Coutinho: Barca erneut abgeblitzt

  • 18:41Beck im Hauptfeld der US Open

  • 17:57Juventus holt Matuidi von PSG

  • 16:10Traumstart für deutsche Reiter

  • 15:30Schalke verleiht Tekpetey

  • 15:16Drei Frauen-Duos im Viertelfinale

merkzettel

Antarktis Ein gewaltiger Riss und seine möglichen Folgen

VideoAntarktis: Bald kracht's!
Ein gewaltiger Riss im

In der Antarktis zieht sich ein gewaltiger Riss durch das Schelfeis. Wenn dieser sich fortsetzt, hat das extreme Folgen. Mehr dazu von ZDF-Wetterexperte Özden Terli.

(13.04.2017)

VideoAntarktis soll gerettet werden
rossmeer in der antarktis

Nach jahrelangen Verhandlungen soll vor der Küste der Antarktis das größte Meeresschutzgebiet der Erde entstehen. Darauf haben sich 24 Staaten und die EU geeinigt.

(19.08.2017)

VideoKalte Füße: Ausflug zur Antarktis
Wie kann es sein, dass Pinguine in der Antarktis nicht festfrieren?

Wie kann es sein, dass Pinguine in der Antarktis nicht festfrieren? Das liegt an einem "Wundernetz", das dafür sorgt, dass die Temperatur in den Fußsohlen bei ca. 0 Grad liegt, erklärt Benjamin Stöwe.

(19.08.2016)

von Özden Terli

In der Antarktis klafft ein gewaltiger Riss, Hunderte Meter tief und breit. Die Eisdecke links und rechts ist eben und flach - mittendrin ein Krater, der sich aus dem Nichts zu entwickeln schien. Wenn der Spalt größer wird, hat das extreme Folgen. 

Der Riss ist nicht neu, das Phänomen wird bereits seit längerem beobachtet. Der riesige Spalt im südlichen Teil des Eisschelfs Larsen C war schon 2010 nicht zu übersehen. In den darauffolgenden Jahren setzte sich der Riss aber fort - und das besonders schnell von August 2016 bis April 2017, wie  Bilder der NASA belegen.

Özden Terli

ZDF-Wetterexperte Özden Terli
Quelle: ZDF / Rico Rossival

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich ein Koloss von einem Eisberg abtrennen wird. Die Größe entspricht der doppelten Fläche des Saarlandes. Der Eisberg ist eher flach wie eine Tafel und mehrere hundert Meter dick, wenn man den Teil des Eises unter dem Wasser einrechnet. Damit würde der größte jemals beobachtete Eisberg entstehen. Aber wann ist es soweit? Das kann derzeit niemand mit Gewissheit sagen. Möglich wäre es in der nächsten Woche oder erst in Monaten - es ist alles drin.

Anstieg des Meeresspiegels denkbar

Der Riss ist nach den jüngsten Satellitenaufnahmen auf 180 Kilometer angewachsen. Gut 16 Kilometer trennen den Riss noch vom offenen Meer - das spricht eher für einen kürzeren Zeitraum. Was danach passiert, ist noch schwieriger abzuschätzen. Der Eisberg könnte zerbrechen oder jahrelang treiben.

Risse im Schelfeis sind nichts Besonderes. Der Gletscher gleitet wegen seiner eigenen Schwerkraft auf dem Untergrund, er fließt den Berg hinab, dabei entstehen solche Risse und es brechen immer wieder Eisberge ab - der Gletscher "kalbt". Im Gegensatz zum Gletscher ist Larsen C, das Eisschelf, eine vorgelagerte Eisplatte, die auf dem Meer schwimmt.

Weitere Links zum Thema

Dabei ist es eine natürliche Barriere für den Gletscher und drückt gegen das abfließende Gletschereis - dadurch existiert ein Art Gleichgewicht.

Riss nicht direkt auf Klimawandel zurückzuführen

Wissenschaftler befürchten, dass mit dem Abriss des Eisbergs das gesamte Eisschelf Larsen C destabilisiert wird und zusammenbricht. Dadurch wäre die Barriere nicht mehr vorhanden und der Gletscher würde schneller ins Meer "kalben". Die zusätzliche Eismenge, die dann ins Meer gelänge, trüge zum Anstieg des Meeresspiegels bei - und das um mehrere Meter innerhalb der nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte. Nicht jedoch das Eisschelf. Es hätte keinen Einfluss auf den Wasseranstieg selbst, da es bereits auf dem Meer schwimmt und dazugehört.

Der Riss wird nicht direkt auf den Klimawandel zurückgeführt. Dennoch geht es dem Schelfeis an den Kragen. Einerseits aufgrund der erhöhten Temperaturen von oben, andererseits durch veränderte Meeresströmungen von unten. Und beides wird wiederum auf das veränderte Klima zurückgeführt.

21.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen