22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

Elektromobilität Tesla im Höhenflug

BildTesla: Superstar an der Wall Street
Tesla Autohaus

(Quelle: reuters)

VideoElektroautos: Der Weg zur Million
Elektroauto

Laut Bundesregierung sollen bis 2020 eine Million Elektroautos in Deutschland registriert werden. Ein weiter Weg, doch weitere Verbesserungen in der Reichweite sowie Kaufanreize und Steuervorteile sollen zum Umstieg motivieren.

(07.03.2017)

Der E-Auto-Hersteller Tesla überflügelt Ford an der Börse. Ein Epochenwechsel für das Auto - oder der ganz normale Irrsinn der Börse? Fest steht: Noch liegen Welten zwischen den Unternehmen. 

Henry Ford und Elon Musk werden häufig verglichen. Ford machte das Auto vor über 100 Jahren durch die Fließbandfertigung für die breite Bevölkerung erschwinglich. Dem schillernden Tech-Milliardär Musk trauen Investoren einen ähnlich revolutionären Geniestreich zu - nämlich die Elektromobilität im Massenmarkt zu etablieren. Bislang allerdings ist das nicht mehr als eine Hoffnung. Ob Musk wirklich das Zeug hat, als Innovator in die Fußstapfen Fords zu treten, muss sich erst zeigen.

Tesla seit 2003 in den roten Zahlen

Wie groß der Glaube an den 45-jährigen Starunternehmer ist, zeigt sich jedoch am Aktienmarkt. Dort übersteigt der Börsenwert von Musks Firma Tesla mit gut 49 Milliarden Dollar (46 Milliarden Euro) neuerdings den von Branchenriese Ford und liegt damit nur noch knapp hinter US-Marktführer General Motors. Zum Vergleich: Tesla ist seit seiner Gründung 2003 in den roten Zahlen, in den letzten fünf Jahren fielen rund 2,3 Milliarden Dollar an Verlusten an. Im gleichen Zeitraum verdiente Ford unter dem Strich 26 Milliarden Dollar.

Was für Welten geschäftlich zwischen den Unternehmen liegen, führen auch die Absatzzahlen für das erste Quartal vor Augen: Tesla verkaufte weltweit rund 25.000 Neuwagen, während Ford alleine auf dem US-Markt über 617.000 Autos absetzte. Anleger halten das Start-up dennoch für wertvoller als den nach General Motors zweitgrößten US-Autobauer. Wie kann das gehen? Fest steht: Tesla-Chef Musk ist ein Liebling der Wall Street, kann Investoren so gut wie alles verkaufen. Und seine Versprechen sind durchaus beeindruckend.

500.000 Autos bis 2018

Tesla bereitet derzeit auf Hochtouren den Verkaufsstart seines ersten Stromers für den Massenmarkt vor. Bislang richten sich die Autos der Musk-Firma ausschließlich an gutbetuchte Kundschaft mit Hang zum Öko-Luxus, nun steht mit dem "Model 3" der erste Mittelklassewagen in den Startlöchern. Das Fahrzeug soll 35.000 Dollar kosten, die Serienfertigung im September anlaufen. Der erste Tesla für den schmaleren Geldbeutel soll das Unternehmen - und damit die Elektromobilität - von der Nische in den Mainstream bringen.

Weitere Links zum Thema
Dabei verfolgt Musk einen ausgesprochen aggressiven Zeitplan. Die jährliche Tesla-Produktion soll bis 2018 auf 500.000 Autos steigen, für 2020 wird die Millionenmarke angepeilt. Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Im vergangenen Jahr fertigte das Unternehmen nur knapp 84.000 Fahrzeuge. Fehltritte sollte sich Musk, dessen ehrgeizige Zeitvorgaben Tesla in der Vergangenheit häufig verfehlte, diesmal nicht leisten. Die Kunden reißen sich um das "Model 3", es gibt Hunderttausende Vorbestellungen. Der Druck ist also enorm.

Irsinn an der Börse

Obwohl Musk auch mit Geschäften wie der umstrittenen Übernahme der verlustreichen Ökostrom-Firma SolarCity oder dem Bau einer riesigen Batteriefabrik in Nevada hohes Risiko geht, genießt er bei einer Reihe großer Investoren uneingeschränktes Vertrauen. Jüngst erst nutzte der chinesische Internetkonzern Tencent eine Kapitalerhöhung zum Einstieg bei Tesla. Die Chinesen legten knapp 1,8 Milliarden Dollar für einen Anteil von fünf Prozent auf den Tisch und stiegen damit aus dem Stand zu einem der größten Aktionäre auf.

Es gibt aber auch etliche Experten, die an Musks ambitionierten Plänen zweifeln. Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs etwa raten schon länger, Tesla-Aktien zu verkaufen. Bei vielen Anlegern habe sich eine Art "Träume den Traum"-Mentalität entwickelt, die Herausforderungen, vor denen die Firma stehe, würden ausgeblendet. Andere finden noch deutlichere Worte: Dass Teslas Börsenwert den von Ford übersteige, sei schlichtweg "irrsinnig", meint Marktbeobachter Dave Sullivan vom Analysehaus AutoPacific Inc.

05.04.2017, Quelle: von Hannes Breustedt, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen