29.04.2017
  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Frankreich Emmanuel Macron: Polit-Star will Präsident werden

VideoAufwind für Rechtspopulisten
Le Pen lächelnd vor einem Wahlplakat.

Die Rechts-Populistin Marine Le Pen sieht für sich selbst - auf Grund des Trump-Siegs - gute Chancen im Kampf ums Präsidentenamt.

(29.04.2017)

VideoKandidatin Le Pen
Marine Le Pen.

In Frankreich hat auch die Kandidatin des rechtsextremen Front National Marine den Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl 2017 begonnen.

(29.04.2017)

VideoKandidat Sarkozy
Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will 2017 wieder in den Élysée-Palast. Nun muss er sich Ende November den Vorwahlen seiner Partei stellen.

(29.04.2017)

Er ist jung, smart und ehrgeizig: Emmanuel Macron. Sein rasanter Aufstieg hat das Pariser Polit-Establishment aufgemischt. Nun geht der Polit-Jungstar offiziell ins Rennen um das Präsidentenamt. Seine Kandidatur ist ein weiterer Rückschlag für Staatschef François Hollande. 

Der frühere Wirtschaftsminister Emmanuel Macron gab seine Kandidatur mit einer Kampfansage an die etablierten Parteien bekannt. Das politische System sei zum größten Hindernis für den Umbau des Landes geworden, sagte er. "Dieses System lehne ich ab."

Macron will "demokratische Revolution"

Macrons Bewerbung für die Wahl im kommenden Frühjahr war schon länger erwartet worden. Der 38-Jährige hatte im April eine eigene politische Bewegung gegründet, die er "weder rechts noch links" positionierte: "En Marche!" (In Bewegung). Ende August trat er aus der sozialistischen Regierung zurück.

Der ehemalige Investmentbanker galt lange als "Liebling" Hollandes, der ihn 2012 zum Vize-Generalsekretär des Élyséepalastes berufen hatte. Zwei Jahre später wurde Macron Wirtschaftsminister, ging aber mit der Zeit immer mehr auf Distanz.

Bei der Vorstellung seiner Kandidatur in einem Ausbildungszentrum im Pariser Vorort Bobigny positionierte er sich nun als Kandidat der Erneuerung, der eine "demokratische Revolution" will. Frankreich sei blockiert, sagte er. Die Mitgliedschaft bei den Sozialisten hatte Macron schon länger aufgegeben. Als Minister war er beim linken Flügel immer wieder mit wirtschaftsfreundlichen Aussagen angeeckt.

Niederlage für Hollande

Bei den Konservativen wurde die Ankündigung als Niederlage für den Amtsinhaber gewertet: "Das ist für François Hollande das Ende seiner Autorität", sagte Ex-Premierminister François Fillon dem Sender RTL. Alain Juppé, Favorit für die Präsidentschaftskandidatur der bürgerlichen Rechten, kritisierte Macron als "Ko-Autor der katastrophalen Wirtschaftspolitik" der letzten Jahre.

Weitere Links zum Thema
Das Regierungslager reagierte verschnupft auf die Kandidatur. Außenhandels-Staatssekretär Matthias Fekl sagte dem Sender RMC: "Das ist der Kandidat all jener, die ein Interesse daran haben, die Linke zu sprengen." Die Sozialisten wollen ihren Kandidaten mit einer Vorwahl im Januar küren. Noch ist offen, ob der in Umfragen abgeschlagene Hollande erneut antritt. Unklar ist auch noch, wie Premierminister Manuel Valls sich verhält. Hollandes parteiinterner Gegner Arnaud Montebourg hat schon seinen Hut in den Ring geworfen.

Umfragen: Chancen für Le Pen

Auch die bürgerliche Rechte setzt auf eine Vorwahl, die erste Runde findet bereits am kommenden Sonntag statt. Der Zeitpunkt von Macrons Bekanntmachung wurde daher auch als Versuch gewertet, diese Abstimmung zu beeinflussen und dem Favoriten Alain Juppé zu schaden. Dieser will sich mit einer gemäßigten Linie gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy durchsetzen.

Es gilt derzeit als wahrscheinlich, dass der Kandidat der bürgerlichen Rechten bei der Präsidentschaftswahl in die Stichwahl am 7. Mai einzieht. Auch die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat laut Umfragen in Frankreich sehr gute Chancen, bei dem entscheidenden Duell der Präsidentschaftswahl anzutreten. Der erste Wahlgang ist am 23. April.

16.11.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen