29.06.2016
  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 11:25Hector fehlt beim Training

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 11:25Hector fehlt beim Training

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:27Roboter-Hersteller Kuka wird wohl chinesisch

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 14:42Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

  • 10:02DFL verkündet Bundesliga-Spielplan

  • 09:58Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 09:54Fuchs tritt aus Nationalelf zurück

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger gestorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

merkzettel

Hauptstadtflughafen BER-Start 2017 wohl auf der Kippe

BildFlughafen BER
Archiv: Gras wächst zwischen Gehwegplatten vor dem Hauptterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER

(Quelle: dpa)

VideoDie größten Bauskandale
Sperrschild auf der Baustelle des Flughafens Berlin Brandenburg

Der Berliner Flughafen ist nicht das einzige Bauwerk, das den Beteiligten Kopfzerbrechen bereitete. Bei vielen heilte die Zeit alle Wunden, und aus den geschmähten Baustellen wurden Publikumsmagneten.

(17.01.2015)

Die Geschichte des Hauptstadtflughafens BER ist schon vor seiner Eröffnung eine schier unendliche: Schon viermal wurde der Start verschoben. Zuletzt war geplant, dass es 2017 losgeht. Doch möglicherweise wird auch daraus nichts. Nun ist von 2018 die Rede. 

Laut einem internen Papier, das dem ZDF vorliegt, hält Flughafen-Technikchef Jörg Marks Teile des Brandschutzkonzeptes für nicht genehmigungsfähig. Ein Flughafensprecher wollte sich nicht zu einer möglichen erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins äußern. Man werde jetzt gemeinsam mit der Baubehörde prüfen, ob die geforderten Nachweise baubegleitend erbracht werden können.

Am Freitag befasst sich der Aufsichtsrat des Flughafens auf Wunsch des Bundes bei einer Sondersitzung mit dem Baugeschehen. Es geht um Knatsch rund um das Regierungsterminal und eine Einschätzung des Bundesrechnungshofs, der bereits im Januar erhebliche Terminzweifel geäußert hatte. Ursprünglich war die Sitzung einberufen worden, um den Standort des künftigen Regierungsterminals zu klären.

"Ein etwas höheres Restbausoll"

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte: "Wir erwarten, dass die Geschäftsführung des Flughafens ihren Ankündigungen, was die Eröffnung betrifft, nachkommt." Sie hatte sich auf das Ziel eines Starts im zweiten Halbjahr 2017 festgelegt. Etwa vier Monate dieses sechsmonatigen Zeitpuffers sind jedoch verbraucht. "Der Bund hat höchstes Interesse daran, dass der BER zügig in Betrieb geht."

In Marks' Schreiben heißt es: "Im Ergebnis der Nachsimulation könnte jetzt ein etwas höheres Restbausoll entstehen." Grundsätzlich gehe das Amt aber von einer Genehmigungsfähigkeit der Unterlagen aus, betont der Technikchef. Wie viel Verzug jetzt entstehen könnte, ist noch offen. Dazu liefen nun Gespräche, sagte ein Flughafensprecher. In der vergangenen Woche hatte Marks noch einen Start Ende Oktober 2017 für machbar erklärt.

SPD zuversichtlich - Grüne und CDU wollen Klarheit

Weitere Links zum Thema
Die Eröffnung des künftig drittgrößten deutschen Flughafens war in den vergangenen Jahren wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Technikproblemen viermal verschoben worden. Ursprünglich sollte der Willy-Brandt-Flughafen im Oktober 2011 an den Start gehen.

Die Brandenburger Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) sagte: "Ich denke, dass die Zeitplanung Ende 2017 nach wie vor machbar ist." Die verlangten Nachbesserungen seien "nicht so ungewöhnlich". Die CDU-Opposition im Brandenburger Landtag fordert eine Sondersitzung des Flughafen-Ausschusses. Die Berliner Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop forderte, dass der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) als Aufsichtsratschef am Freitag für Klarheit sorge.

Verkehrsministerium: Kündigung des Regierungsterminals "inakzeptabel"

Der Flughafen hatte Mitte Februar mit mehrmonatiger Verspätung einen umfangreichen Nachtrag zum Bauantrag beim Bauordnungsamt eingereicht. Die Papiere regeln zahlreiche Umbauten im Terminal. Auf diese Unterlagen beziehen sich die Nachforderungen der Behörde. Marks hofft, nicht alle Änderungen bis zur Eröffnung abarbeiten zu müssen. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hatte eigentlich damit gerechnet, dass die Behörde den Nachtrag im April genehmigt. Dann wollte er einen konkreten Eröffnungstermin nennen.

Im Streit um den Regierungsflughafen erneuerte der Bund am Freitag seine Kritik an Mühlenfeld. Der Manager hatte den Mietvertrag für einen Interimsstandort des Regierungsterminals gekündigt, den der Aufsichtsrat im vergangenen Jahr verworfen hatte. Das Verkehrsministerium beharrt jedoch darauf, dass die Kündigung überraschend und ohne Information der Gremien kam. "Dieses Vorgehen ist inakzeptabel", sagte der Sprecher.

Krisenprojekt Hauptstadtflughafen

Auf der Großbaustelle in Berlin-Schönefeld hat es schon eine Reihe von Verschiebungen gegeben: Im Jahr 2012 waren bereits Einladungen zur Eröffnung verschickt worden, zuletzt wurde 2017 als Starttermin angepeilt.

Gesellschafter und Eigentümer des Projekts sind die Länder Berlin (37 Prozent), Brandenburg (37 Prozent) und der Bund (26 Prozent). Durch die bisherigen Verzögerungen wird der Bau mit mindestens 5,4 Milliarden Euro mehr als doppelt so teuer wie ursprünglich geplant.

Der Flughafen "Berlin Brandenburg Willy Brandt" soll die deutsche Nummer drei hinter Frankfurt und München werden. Seine vorgesehene Kapazität wird allerdings schon 2017 nicht ausreichen, um den Flugverkehr der Hauptstadt abzuwickeln. Er ist für bis zu 27 Millionen Fluggäste jährlich ausgelegt, ein Ausbau auf bis zu 45 Millionen ist genehmigt. Die Ausbauplanung läuft.

Der Neubau ersetzt den bestehenden Flughafen Tegel und den geschlossenen Flughafen Tempelhof, später auch Schönefeld. Bauherren sind Berlin, Brandenburg und der Bund. Die Kosten stiegen seit Baubeginn 2006 von 2,0 Milliarden Euro auf zuletzt 5,4 Milliarden Euro, teilweise wegen Projekt-Erweiterungen. Momentan streben die Verantwortlichen eine Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017 an. (Quelle: dpa)

09.03.2016, Quelle: ZDF, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen