28.05.2016
  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 22:38Rashford trifft mit erstem Schuss

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt bei French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

merkzettel

Erste deutsch-türkische Konsultationen Türkei will mehr EU-Hilfe für Flüchtlinge

VideoBerlin und Ankara beraten
Archiv: Ministerpräsident der Türkei Ahmet Davutoglu mit Kanzlerin Angela Merkel am 29.11.2015

Erstmals trifft die Kanzlerin samt Ministern mit dem türkischen Kabinett zusammen. Hauptthema: die Flüchtlingskrise.

(22.01.2016)

VideoTürkei verstärkt Grenzkontrolle
Flüchtlinge auf einem Schlauchboot

Bisher dürften etwas mehr als 1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sein. Doch der Strom nimmt ab - wohl auch deshalb, weil die Türkei ihre Grenzen besser kontrolliert.

(11.12.2015)

Bei den ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen heute in Berlin geht's ums Geld: Die EU hat Ankara drei Milliarden für Flüchtlinge zugesagt, bekommt die aber nicht zusammen. Während Berlin überlegt, seinen Anteil im Alleingang zu überweisen, macht die Türkei klar: Drei Milliarden reichen nicht. 

Ahmet Davutoglu gehört zu den Bewunderern von Bundeskanzlerin Merkel. Angela, wie der türkische Ministerpräsident die deutsche Regierungschefin nennt, habe die Realität in der Flüchtlingskrise erkannt und damit ein Umdenken in der EU ermöglicht, lobte Davutoglu kürzlich. Endlich werde das Problem nicht mehr als Sache der Türkei behandelt.

Bei den ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen heute in Berlin dürfte die Flüchtlingskrise mit Abstand das wichtigste Thema sein. Davutoglu muss sich dabei aber auch auf Kritik gefasst machen.

EU: Zahlen immer noch "viel zu hoch"

Merkel und andere europäische Politiker sind überzeugt, dass der Flüchtlingsandrang ohne Mitarbeit der Türkei nicht eingedämmt werden kann - von den mehr als 1,5 Millionen Flüchtlingen, die vergangenes Jahr in die EU gelangten, kamen die meisten über die Türkei.

Weitere Links zum Thema
Deshalb ist die Kanzlerin seit dem Sommer verstärkt um ein gutes Verhältnis bemüht. Dazu gehört auch, dass sie alles daran setzte, zwischen EU und Türkei einen Pakt zur Eindämmung der Flüchtlingszahlen zustande zu bringen. In einer Vereinbarung im November sagte die EU der Türkei viel Geld, neue Fortschritte in den festgefahrenen Beitrittsgesprächen und Reiseerleichterungen für Türken in Europa zu.

Im Gegenzug erwartet Brüssel eine spürbare Reduzierung der Flüchtlingszahlen. Davon sei im Moment noch nichts zu sehen, kritisierte der EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans vergangene Woche in Ankara. "Derzeit können wir nicht zufrieden sein", sagte er. Die Zahlen seien immer noch "viel zu hoch".

Merkel braucht Ergebnisse

Laut Timmermans kommen derzeit nach wie vor bis zu 3.000 Menschen jeden Tag in Griechenland an. Das sind zwar deutlich weniger als die 10.000 Flüchtlinge, die sich im vergangenen Jahr zeitweise jeden Tag in Griechenland meldeten. Doch das ist für die EU nur ein schwacher Trost. Merkel und andere Politiker brauchen angesichts der Stimmung in ihren Ländern überzeugende Ergebnisse.

Davutoglu dürfte in Berlin auf Pläne seiner Regierung für eine bessere Integration der rund 2,2 Millionen Syrer in der Türkei hinweisen. So will Ankara künftig Arbeitsgenehmigungen an Flüchtlinge vergeben. Auch neue Schulen für syrische Kinder werden gebaut.

Im Gegenzug wird sich Davutoglu bei Merkel nach dem Geld erkundigen, das der Türkei zugesagt wurden. Die EU hat Schwierigkeiten, die zugesagten drei Milliarden Euro bei ihren Mitgliedern aufzutreiben. Und die Türkei macht deutlich, dass sie gerne noch mehr hätte: "Wir betteln nicht um Geld von der EU", sagte Davutoglu. "Aber wenn es einen ernsthaften Willen gibt, die Last zu teilen, dann müssen wir uns hinsetzen und über alle Einzelheiten der Krise sprechen. Drei Milliarden Euro sind nur dazu da, den politischen Willen zur Lastenteilung zu zeigen."

Deutschland denkt über Hilfe im Alleingang nach

Deutschland denkt unterdessen darüber nach, seinen Teil des Geldes im Alleingang an Ankara überweisen. Nach Angaben des CDU-Außenpolitikers Ruprecht Polenz könnte dies bei den Regierungskonsultationen ein Thema sein. Ziel der Gespräche sei es, den weiteren Zustrom von Flüchtlingen aus der Türkei nach Griechenland zu stoppen, sagte Polenz in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Deutschland wolle die Türkei dazu bewegen, "alle, die ohne ein geregeltes Verfahren nach Griechenland gekommen sind, aus Griechenland zurückzunehmen", sagte Polenz. Dies wäre das Signal zur Schließung der Balkanroute. Das werde die Türkei aber nur dann machen, wenn sie unter anderem Hilfe bei der Versorgung der 2,5 Millionen von ihr selbst aufgenommenen Flüchtlinge bekomme. Bislang sei von der EU kein Geld geflossen.

Druck auf Erdogan-Gegner bereitet Sorgen

Neben der Frage nach dem Geld gibt es Differenzen in anderen Bereichen. Kurz vor Davutoglus Ankunft in Deutschland leitete die türkische Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu ein, der Präsident Recep Tayyip Erdogan einen "Möchtegern-Diktator" genannt hatte. Und regierungskritische Akademiker müssen wegen einer Petition zum Kurdenkonflikt mit Haftstrafen wegen angeblicher "Propaganda für eine Terrororganisation" rechnen.

Weitere Links zum Thema

Schon seit Jahren beklagen Kritiker innerhalb und außerhalb der Türkei einen zunehmenden Druck auf Erdogan-Gegner, die immer häufiger wegen angeblicher Präsidenten-Beleidigung oder anderer Äußerungen Scherereien mit der Justiz bekommen. Erst vergangene Woche hatte die EU von einer "extrem beunruhigenden Entwicklung" gesprochen. Die EU-Bewerberin Türkei macht aus Sicht der Brüsseler Politiker derzeit eher Rückschritte als Fortschritte.

Bisher ist nicht zu erkennen, dass dies dem türkischen Premier schlaflose Nächte bereitet. Er setze darauf, dass die Kritik aus Europa an den Zuständen in der Türkei durch die Rolle des Landes in der Flüchtlingsfrage und im Syrien-Konflikt gezügelt werde, sagen Beobachter. "Davutoglu kann sich darauf verlassen, dass höchst negative internationale Entwicklungen die praktische Bedeutung der Türkei für den Westen erhöhen", schrieb der Kolumnist Semih Idiz in der "Hürriyet Daily News".

Kurden-Politikerin: Flüchtlingswelle droht

Doch diese Haltung könne für Deutschland und die EU nach hinten losgehen, warnt die türkisch-deutsche Kurden-Politikerin Feleknas Uca. Auf Europa könnte eine zusätzliche Fluchtwelle von mehreren Hunderttausend Kurden aus der Türkei zukommen, sagte Uca.

Deutschland und die EU müssten mehr Druck auf die türkische Regierung machen, damit die derzeitigen Gefechte im Kurdengebiet beendet würden und der türkisch-kurdische Friedensprozess wiederbelebt werde. "Sonst werden nicht nur syrische Flüchtlinge, sondern auch Hunderttausende Kurden nach Europa kommen."

22.01.2016, Quelle: afp, dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen