17.04.2014
  • 05:48Nigeria: Verschleppte Schülerinnen angeblich befreit

  • 23:37Google enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

  • 23:18Mexiko: Ranghoher Drogenboss gefasst

  • 23:02Vor Wahl in Algerien: Protest gewaltsam aufgelöst

  • 22:29DFB-Pokalhalbfinale: Bayern besiegt Kaiserslautern mit 5:1

  • 22:14US-Geldpolitik: Fed-Chefin bekräftigt neue Richtlinie

  • 21:43Bloomberg: Millionen für strengere US-Waffengesetze

  • 21:21Agrar-Spekulationen: NGOs enttäuscht von Deutscher Bank

  • 20:54Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent machen Fusion perfekt

  • 20:31Suche nach entführten Schülerinnen in Nigeria bislang erfolglos

  • 20:06"Cum-Ex"-Aktiendeals müssen erneut verhandelt werden

  • 19:44Hinweis auf Gen-Pollen muss künftig bei Honig nicht aufs Etikett

  • 19:15Viel Regen: Zahl tödlicher Zweirad-Unfälle gesunken

  • 18:47Fähre sinkt vor Südkorea - Hunderte Tote befürchtet

  • 18:24EU gibt neue Regeln zum Umgang mit Flüchtlingsbooten vor

  • 17:59Verhandlungen zu Klinikreform starten - Gröhe gegen mehr Bundesmittel

  • 17:38Steuereinnahmen durch Tabakwaren gehen zurück

  • 17:14Strenesse stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

  • 16:48Ukrainische Truppen laufen angeblich über

  • 16:32Pistorius-Prozess wird für mehr als zwei Wochen unterbrochen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 05:48Nigeria: Verschleppte Schülerinnen angeblich befreit

  • 23:37Google enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

  • 23:18Mexiko: Ranghoher Drogenboss gefasst

  • 23:02Vor Wahl in Algerien: Protest gewaltsam aufgelöst

  • 22:29DFB-Pokalhalbfinale: Bayern besiegt Kaiserslautern mit 5:1

  • 22:14US-Geldpolitik: Fed-Chefin bekräftigt neue Richtlinie

  • 21:43Bloomberg: Millionen für strengere US-Waffengesetze

  • 21:21Agrar-Spekulationen: NGOs enttäuscht von Deutscher Bank

  • 20:54Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent machen Fusion perfekt

  • 20:31Suche nach entführten Schülerinnen in Nigeria bislang erfolglos

  • 20:06"Cum-Ex"-Aktiendeals müssen erneut verhandelt werden

  • 19:44Hinweis auf Gen-Pollen muss künftig bei Honig nicht aufs Etikett

  • 19:15Viel Regen: Zahl tödlicher Zweirad-Unfälle gesunken

  • 18:47Fähre sinkt vor Südkorea - Hunderte Tote befürchtet

  • 18:24EU gibt neue Regeln zum Umgang mit Flüchtlingsbooten vor

  • 17:59Verhandlungen zu Klinikreform starten - Gröhe gegen mehr Bundesmittel

  • 17:38Steuereinnahmen durch Tabakwaren gehen zurück

  • 17:14Strenesse stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

  • 16:48Ukrainische Truppen laufen angeblich über

  • 16:32Pistorius-Prozess wird für mehr als zwei Wochen unterbrochen

  • 05:48Nigeria: Verschleppte Schülerinnen angeblich befreit

  • 23:02Vor Wahl in Algerien: Protest gewaltsam aufgelöst

  • 21:43Bloomberg: Millionen für strengere US-Waffengesetze

  • 18:24EU gibt neue Regeln zum Umgang mit Flüchtlingsbooten vor

  • 17:59Verhandlungen zu Klinikreform starten - Gröhe gegen mehr Bundesmittel

  • 16:48Ukrainische Truppen laufen angeblich über

  • 15:14EU-Kommissar warnt vor Blutvergießen in der Ukraine

  • 14:51EU-Parlament fordert bis 2019 radikal weniger Plastiktüten

  • 14:39Frankreich plant Einsparungen von 50 Milliarden Euro bis 2017

  • 13:49Gesetz zu kostenloser einheitlicher Pflegeausbildung 2015 geplant

  • 13:23NATO kündigt Stärkung der Streitkräfte in Osteuropa an

  • 12:47Donezk: Wieder Rathaus gestürmt

  • 12:29Urteil: Ethikunterricht keine Pflicht in der Grundschule

  • 10:51Kliniken machen Bund Finanzdruck

  • 08:31EU-Außenbeauftragte verurteilt Gewalttaten in Nigeria

  • 08:05Polizeigewerkschaft pocht auf Vorratsdatenspeicherung

  • 06:57Krankenhausreform: Streit über Zuständigkeiten

  • 06:51China besorgt wegen Ukraine-Krise

  • 06:12Putin warnt im Gespräch mit Merkel vor Bürgerkrieg in Ukraine

  • 22:59Cambadelis ist neuer Parteichef der französischen Sozialisten

  • 23:37Google enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

  • 22:14US-Geldpolitik: Fed-Chefin bekräftigt neue Richtlinie

  • 21:21Agrar-Spekulationen: NGOs enttäuscht von Deutscher Bank

  • 20:54Hapag-Lloyd und chilenischer Konkurrent machen Fusion perfekt

  • 20:06"Cum-Ex"-Aktiendeals müssen erneut verhandelt werden

  • 17:38Steuereinnahmen durch Tabakwaren gehen zurück

  • 17:14Strenesse stellt Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung

  • 15:53RWE-Chef stimmt Aktionäre auf raue Zeiten ein

  • 12:12Chinas Wirtschaft wächst nur langsam

  • 11:52Zahl der Steuer-Selbstanzeigen offenbar stark erhöht

  • 11:17Feinstaub: Städtetag für strengere Normen

  • 09:51Strompreise bringen Bund Geld

  • 07:32Finanzministerium: EEG-Umlage beschert Bund kein Einnahmeplus

  • 23:23Springer-Chef Döpfner warnt vor Macht von Google

  • 16:25Gabriel prognostiziert zwei weitere Wachstumsjahre

  • 14:10EU-Parlament bremst extra lange Lastwagen aus

  • 13:50EON fordert Entschädigung für weitere abgeschaltete Meiler

  • 13:46Drucker bekommen drei Prozent mehr Gehalt

  • 12:54Warnung vor Feinstaub-Belastung

  • 12:28Google kauft Drohnen-Hersteller

  • 23:18Mexiko: Ranghoher Drogenboss gefasst

  • 22:29DFB-Pokalhalbfinale: Bayern besiegt Kaiserslautern mit 5:1

  • 20:31Suche nach entführten Schülerinnen in Nigeria bislang erfolglos

  • 19:44Hinweis auf Gen-Pollen muss künftig bei Honig nicht aufs Etikett

  • 19:15Viel Regen: Zahl tödlicher Zweirad-Unfälle gesunken

  • 18:47Fähre sinkt vor Südkorea - Hunderte Tote befürchtet

  • 16:32Pistorius-Prozess wird für mehr als zwei Wochen unterbrochen

  • 16:14Osterwetter im Norden und Osten am besten - im Westen Schauer

  • 15:32Stress-Studie: Fast jeder zweite Manager fühlt sich abgearbeitet

  • 14:13Nürburgring-Prozess: Ex-Finanzminister zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 12:19Fährunglück vor Südkorea: Zwei Tote und fast 300 Vermisste

  • 11:34Busunglück in Togo: 47 Tote

  • 09:33Ursache für südkoreanisches Fährdrama noch ungeklärt

  • 07:09Brand in Chile: Flammen eingedämmt

  • 21:49Fünf Tote bei Messerstecherei in Kanada

  • 17:44Unesco will Chile bei Restauration Valparaisos helfen

  • 17:27Kuba erklärt Karfreitag offiziell zum Feiertag

  • 16:59Polizei befreit Igel aus Puddingbecher

  • 15:291.000 Rentiere in Russland an Erschöpfung gestorben

  • 14:35Flug MH370: Erste Wrackteilsuche mit U-Boot abgebrochen

  • 23:28Real holt sich Copa del Rey

  • 23:200:5-Pleite für Skibbes Grasshoppers

  • 22:58Sammer trotz Sieg nicht zufrieden

  • 22:11FC Bayern lässt Lautern keine Chance

  • 21:58Löwen übernehmen Tabellenführung

  • 21:38Friedrichshafen im Playoff-Finale

  • 20:03Cottbus-Präsident Lepsch tritt zurück

  • 19:22FSV bindet Stürmer Kapllani

  • 18:47Frankfurt: Schmidt will Ostern abwarten

  • 18:30Ehrhoff und Sulzer sagen ab

  • 17:37Ramos fehlt auch gegen Augsburg

  • 17:26Deutsche Spiele bereits ausverkauft

  • 16:42Auf Rang sieben in die Europa League

  • 16:41Nadal folgt Federer ins Achtelfinale

  • 16:36Drittligisten müssen nachsitzen

  • 16:358000 Euro Strafe für Völler

  • 15:57Leapai will Klitschko k.o. schlagen

  • 15:37HSV: Mit Calhanoglu, ohne Lasogga

  • 15:11Anelka-Wechsel ist geplatzt

  • 14:44Federer im Achtelfinale in Monte Carlo

merkzettel

Steuern und Abgaben 2013 Etwas mehr Netto: Drei Cappuccinos sind drin

Grafik2013 bleibt etwas mehr vom Brutto übrig

von Michael Braun

2013 wird für Arbeitnehmer ein kleines bisschen besser als 2012 - zumindest auf dem Gehaltszettel. Denn der Staat lässt ihnen etwas mehr Netto vom Brutto. Zwar hat eine richtige Steuerreform nicht geklappt. Aber die Rentenversicherung wird so viel billiger, dass trotz steigender Kosten anderswo noch was übrig bleibt. 

Michael Braun schreibt für heute.de über Wirtschaftsthemen

Es ist nicht viel. Ein Musterarbeitnehmer, 30 Jahre alt, kinderlos und mit einem Monatslohn von 3.000 Euro ausgestattet, hat von Januar an 11,87 Euro mehr in der Tasche. Dafür lassen sich gut drei kleine Cappuccinos bei einer Kaffeehauskette in prominenter Innenstadtlage zum Preis von 3,10 Euro verzehren.

Wer weniger verdient, bekommt nur einen Cappuccino raus. Wer mehr einnimmt, kann sich fünf zusätzlich leisten. Es sei denn, er gehört schon zur Gruppe der Großverdiener mit 6.000 Euro Brutto-Monatsgehalt. Da bleibt kaum mehr Netto vom Brutto übrig: Die Steuerersparnis steigt zwar, aber die zusätzlichen Sozialversicherungsbeiträge durch steigende Beitragsbemessungsgrenzen fressen den Großteil der Steuerersparnis wieder auf.

Kalte Progression bleibt

An den Steuern hat der Staat wenig getan. Die Regierungsparteien hatten zwar geplant, die sogenannte kalte Progression dämpfen, also nur inflationsbedingt höhere Löhne nicht mit höheren Steuern zu belegen. Diese und andere Steuererleichterungen hatten aber im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat keine Chance. "Die Politik hat sich mit ihrer Steuergesetzgebung wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert", schimpfte Reiner Holznagel, der Präsident des Bundes der Steuerzahler.

Was durchging, war ein höherer Grundfreibetrag - den hatte das Bundesverfassungsgericht der Politik aber auch auferlegt. Der Steuerfreibetrag steigt 2013 um 126 auf 8.130 Euro im Jahr. Zusammen mit anderen Neuerungen - etwas höhere Altersvorsorgepauschalen zum Beispiel oder auf 450 Euro monatlich erhöhte Verdienstgrenzen für geringfügig Beschäftigte – ergibt sich eine gewisse Steuerersparnis. Bei einem Bruttolohn von 1.000 Euro im Monat kommen beim Mustermann aber nur 35 Cent weniger Steuern heraus.

Sozialversicherungen: Hier weniger, dort mehr

Dass er insgesamt 3,35 Euro mehr auf dem Konto vorfindet, liegt vor allem am niedrigeren Beitrag zur Rentenversicherung. Der sinkt zum 1. Januar um 0,7 Prozentpunkte von 19,6 auf 18,9 Prozent. Weil die Beiträge je zur Hälfte vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer bezahlt werden, teilen sie sich freilich auch die Entlastung.

Dafür werden andere Versicherungszweige teurer. So steigt im Zuge der Pflegereform der Beitragssatz von 1,95 auf 2,05 Prozent - Kinderlose zahlen 2,3 Prozent. Für Gutverdiener können auch Krankenkasse und Arbeitslosenversicherung teurer werden: Zwar steigen die Beitragssätze nicht, aber die Basis, auf der sie berechnet werden, geht in die Höhe: die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze.

Maximal 9,23 Euro mehr für die Krankenkasse

In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt künftig eine bundeseinheitliche Beitragsbemessungsgrenze von 3.937,50 Euro im Monat statt bisher 3.825 Euro. Wer 3.937,50 Euro oder mehr im Monat brutto verdient, zahlt in neuen Jahr 9,23 Euro im Monat mehr für die gesetzliche Krankenkasse als 2012.

In der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt die Beitragsbemessungsgrenze in den alten Bundesländern um 200 Euro auf 5.800 Euro monatlich. Für Ostdeutschland wurden die Werte um 100 Euro auf 4.900 Euro pro Monat erhöht.

Wer also zum Beispiel in Dresden arbeitet und 4.900 Euro monatlich verdient, zahlt in die Rentenversicherung künftig 463,05 Euro monatlich ein (18,9 Prozent von 4.900 Euro, geteilt durch zwei, weil die andere Hälfte der Arbeitgeber zahlt). Wäre die Beitragsbemessungsgrenze bei 4.800 Euro geblieben, hätte der Versicherte – auch wenn er 4.900 Euro verdient – nur 453,60 Euro in die Rentenkasse gezahlt (18,9 Prozent von 4.800 Euro, geteilt durch zwei).

Was sich am 1. Januar 2013 ändert

Steuern und Sozialabgaben

Mit dem Jahressteuergesetz hat der Bund einen ganzen Schwung Änderungen auf den Weg gebracht. Unternehmen und Freiberufler müssen ab 2013 ihre Belege nur noch acht Jahre aufheben. Arbeitnehmer dürfen jetzt einen Freibetrag - zum Beispiel Kinderfreibetrag - für zwei Jahre beim Finanzamt anmelden. Bislang musste man sich jedes Jahr melden. Außerdem müssen auf den Sold von freiwillig Wehrdienstleistenden und das Taschengeld, das die Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes bekommen, keine Steuern gezahlt werden.

Die Anhebung des Grundfreibetrags entlastet Arbeitnehmer ein wenig: Bis 2014 steigt er in zwei Stufen um 350 Euro. Eigentlich wollten Union und FDP auch die kalte Progression abbauen. SPD und Grüne stoppten das Vorhaben aber. Der Rentenbeitrag sinkt von 19,6 auf 18,9 Prozent und sorgt für eine Kleinigkeit mehr im Portemonnaie.

Pflegereform tritt in Kraft

Erleichterung für Menchen mit Demenz und deren Angehörige: Ihnen stehen künftig bessere Pflegeleistungen zu. Sie sollen zum Beispiel auch dann Pflegegeld und höhere Sachleistungen erhalten, wenn sie keiner Pflegestufe zugeordnet sind. Finanziert wird dies mit einer Erhöhung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung: Er steigt zum 1. Januar 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent. Damit wird die Entlastung durch die Herabsenkung des Rentenbeitrags wieder teilweise aufgefressen.

Außerdem kommt der "Pflege-Bahr": Der Abschluss einer privaten Pflege-Zusatzversicherung wird jetzt mit fünf Euro im Monat gefördert. Dazu muss der Einzelne mindestens zehn Euro pro Monat in einen Vertrag einzahlen. Der Bund stellt insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. 

Praxisgebühr fällt weg

Am Ende waren alle Abgeordneten dafür - eine Premiere im Bundestag. Alle 548 anwesenden Abgeordneten stimmten im November für das Ende der Praxisgebühr. Auch der Bundesrat gab Mitte Dezember grünes Licht für das Vorhaben. Ab 1. Januar 2013 fällt damit die Zehn-Euro-Abgabe weg, die Versicherte seit neun Jahren jedes Quartal beim Arztbesuch zahlen mussten.

Auf Drängen der FDP hatte sich die Koalition auf das Ende der Gebühr geeinigt. Die Union hätte es eigentlich besser gefunden, die Gebühr beizubehalten. Damit hätte das Gesundheitssystem Rücklagen bilden sollen. In einem Paket einigte sich die Koalition schließlich, die Praxisgebühr zu steichen und ab August 2013 das Betreuungsgeld einzuführen.

Minijob-Verdienstgrenze steigt

Minijobs sollen attraktiver werden. Die Verdienstgrenze wird deshalb von 400 auf 450 Euro angehoben. Die öffentlichen Kassen kostet die Reform durch Mindereinnahmen bei Steuern und Sozialabgaben jährlich etwa 300 Millionen Euro.

Die Zahl der geringfügig entlohnten Beschäftigten, wie die Minijobber in der Statistik heißen, hatte 2011 einen Rekord von 7,5 Millionen erreicht. Ende März 2012 waren es noch knapp 7,3 Millionen. Jeder fünfte Job ist ein Minijob.

An dem Modell gibt es viel Kritik, weil Minijob-Kritiker bemängeln, dass Minijobs dazu beitragen, den Niedriglohnsektor zu festigen. Denn der Großteil der Minijobber (4,76 Millionen) geht keiner anderen Beschäftigung nach.

Hartz-IV-Satz steigt

Hartz-IV-Empfänger bekommen ab Januar 2013 acht Euro mehr pro Monat. Der Regelsatz für Langzeitarbeitslose steigt damit auf monatlich 382 Euro.

Um acht Euro wird auch der sogenannte Partnersatz auf dann 345 Euro angehoben. Über 25 Jahre alte Personen, die bei ihren Eltern oder in Wohngemeinschaften leben, bekommen künftig 306 Euro (plus sieben Euro). Die Sätze für Kinder und Jugendliche steigen um zwei bis fünf Euro.

Die Regelsätze für das Arbeitslosengeld II werden jährlich angepasst, und zwar anhand der Preis- und Lohnentwicklung. Die Preisentwicklung geht dabei zu 70 Prozent, die Lohnentwicklung zu 30 Prozent in den Index ein. Zusätzlich wird die ursprünglich festgesetzte Summe pro Jahr um 0,55 Prozent erhöht.

Strom wird teurer

Strom wird teurer: Das haben Millionen Haushalte in den vergangenen Wochen von ihrem Versorger schwarz auf weiß mitgeteilt bekommen. Grund für die Erhöhungen sind verschiedene Komponenten, aus denen sich die Strompreise zusammensetzen. Zu Buche schlagen unter anderem mehrere Umlagen, die zum Jahreswechsel angehoben oder eingeführt werden. 

So steigt die Ökostrom-Umlage um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Bei den Netzentgelten kommen auf den Verbraucher Steigerungen von durchschnittlich zehn Prozent zu, die Netzentgelt-Umlage steigt von 0,151 auf 0,329 Cent pro Kilowattstunde. Auch die Umlage für Kraft-Wärme-Kopplung wird erhöht. Neu eingeführt wird eine Offshore-Umlage. 

Insgesamt liegt der Preisanstieg bei vielen Stromanbietern im zweistelligen Prozentbereich. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden kommen schnell zusätzliche Belastungen in einer Größenordnung von 125 Euro zusammen.

Fernbuslinien starten

Die Bahn bekommt auch im Fernverkehr Konkurrenz. Ab 2013 sollen Reiseziele grundsätzlich auch mit dem Fernbus erreichbar sein. Dies war zum Schutz der Bahn bisher nur eingeschränkt möglich.Künftig soll eine Beförderung von Personen im Fernbuslinienverkehr nur noch dann unzulässig sein, wenn der Abstand zwischen zwei Haltestellen weniger als 50 Kilometer beträgt oder zwischen diesen Haltestellen von der Bahn ein Nahverkehr mit einer Reisezeit bis zu einer Stunde angeboten wird. Die Deutsche Bahn betreibt über ein Tochterunternehmen selbst Fernbuslinien.

Haushaltsabgabe wird eingeführt

Die Rundfunkgebühr wird nach fast 60 Jahren auf eine neue Grundlage gestellt. Künftig wird eine Abgabe pro Haushalt erhoben - egal ob der Haushalt über einen Fernseher, ein Radio oder einen internetfähigen Computer verfügt.

Für die meisten Bürger wird sich wenig ändern: Sie zahlen heute schon den Höchstbetrag von 17,98 Euro pro Monat. Allerdings dürften rund 1,5 Millionen Menschen auch ordentlich sparen: So müssen Wohngemeinschaften demnächst nur noch einmal zahlen, egal wie viele WG-Genossen gemeinsam unter einem Dach leben. Wie bisher gibt es Ermäßigungen und Befreiungen vom Rundfunkbeitrag – etwa für Schwerbehinderte und Hartz-IV-Empfänger.

Porto steigt

Der ganz normale Brief wird teurer: Das Porto steigt vom nächsten Jahr an von 55 auf 58 Cent. Die Post hatte den Antrag Mitte September unter anderem mit Kostensteigerungen und den sinkenden Briefmengen begründet.

Neben dem Standardbrief verteuert sich der Maxibrief von 2,20 auf 2,40 Euro und es gibt Preiserhöhungen bei internationalen Briefsendungen. Insgesamt liegt die Erhöhung der Preise nach Berechnung der Post bei durchschnittlich 2,8 Prozent. 55-Cent-Marken können für Briefe auch im nächsten Jahr weiter verwendet werden. Die Post legt rechtzeitig vor der Jahreswende 3-Cent-Ergänzungsmarken auf. Außerdem können 3-Cent- oder 58-Cent-Marken schon jetzt am Automaten gezogen werden.

Elektronische Lohnsteuerkarte kommt

Finanzamt

Nach einer zweijährigen Hängepartie soll die neue elektronische Steuerkarte 2013 an den Start gehen: Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) heißen die Angaben dann. Es sind genau die, die bislang auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte eingetragen waren. 

Die Vorteile des papierlosen Verfahrens: Prozesse sollen so beschleunigt werden, Arbeitnehmer müssen die Karte nicht mehr bei ihrem Arbeitgeber abholen, wenn sie Änderngen vornehmen lassen wollen.

Für Millionen Arbeitnehmer bedeutet das aber auch: Die bisherigen Freibeträge verlieren ihre Gültigkeit. Wer auch 2013 monatlich mehr Netto auf dem Konto haben will, muss sie bei seinem Finanzamt von sich aus neu beantragen, und zwar möglichst bis zum Jahresende.

Neue Elterngeldberechnung

Vater mit Baby

Wer bekommt wie viel Elterngeld? Die Berechnung soll ab Januar vereinfacht werden, dürfte aber vielen Müttern und Vätern Nachteile bringen. Künftig wird nicht das Nettoeinkommen, sondern der Bruttolohn für Berechnung zugrunde gelegt. Die tatsächlichen Abzüge auf der Lohnabrechnung zählen nicht mehr.

Stattdessen zieht der Staat vom Brutto neue Pauschalsätze ab, insgesamt 21 Prozent für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Dieser Wert liegt aber um rund einen halben Prozentpunkt über den aktuellen Beitragssätzen. Die Folge: Das so berechnete Nettoeinkommen ist geringer - und damit auch das Elterngeld.

Höherer Freibetrag beim Unterhalt

Wer nach einer Trennung Unterhalt zahlen muss, darf ab kommendem Jahr mehr von seinem Geld behalten. So bleiben einem erwerbstätigen Unterhaltszahler mit Schulkindern bis 21 Jahren künftig mindestens 1.000 statt 950 Euro im Monat für seinen eigenen Bedarf. Wenn die Unterhaltspflicht für die eigenen Eltern besteht, etwa, weil diese pflegebedürftig sind und die Rente dafür nicht reicht, steigt der Selbstbehalt von 1.500 auf 1.600 Euro.

Die Unterhaltssätze der "Düsseldorfer Tabelle" für die Kinder getrennt lebender Eltern bleiben zwar unverändert. Trotzdem könnten durch den gestiegenen Selbstbehalt viele Kinder in die Sozialhilfe rutschen. Die Sätze für den Eigenbedarf wurden erhöht, weil auch der Hartz-IV-Satz steigt.

Schornsteinfeger-Monopol fällt

Zu Beginn des Jahres 2013 fällt auf Druck der EU das deutsche Kehrmonopol der Schornsteinfeger: Millionen Hausbesitzer haben dann erstmals seit 1935 ein Wörtchen dabei mitzureden, wer ihnen aufs Dach steigt - und zu welchem Preis. Die Arbeit wird aufgeteilt. Die Kontrolle der Feuerstätten, die Abnahme eines Kamins und ähnliche Aufgaben rund um die Brandsicherheit bleiben weiter beim amtlichen Schornsteinfeger. Seine Gebühren sind fix und sollen 2013 steigen.

Arbeiten wie das häufig jährliche Kaminkehren, Prüfen und Messen sind künftig aber vom Staat freigegeben – genauso wie die Preise. Die neue Wahlfreiheit bringt allerdings auch neue Pflichten für die Hausbesitzer. Sie können künftig nicht mehr warten, bis der Schornsteinfeger automatisch kommt, sondern müssen selbst aktiv werden und am Ende Nachweise bringen.

Zigaretten werden teurer

Für Raucher wird es im nächsten Jahr wieder teurer: Zigarettenpackungen kosten bis zu zehn Cent mehr. Die Hersteller geben zum einen die ab 2013 höhere Tabaksteuer an die Verbraucher weiter - das macht zwischen vier und acht Cent pro Packung aus. Hinzu kommt ein Ausgleich für die "höheren Einstandspreise" - die Preise für Rohtabak sind gestiegen.

2010 hatte die Regierung eine Erhöhung der Tabaksteuer in fünf Schritten beschlossen. Die erste Erhöhung trat am 1. Mai 2011 in Kraft, die zweite am 1. Januar 2012. Im Januar 2013 folgt der dritte Schritt, bis zum Jahr 2015 werden jeweils zum Jahreswechsel zwei weitere Steuererhöhungen fällig. Der Staatsanteil pro Packung liegt laut "Welt" derzeit bei 73 Prozent des Verkaufspreises, das sind 3,65 Euro.

27.12.2012
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen