24.09.2017
  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 13:17Offenbar 12.900 sogenannte "Reichsbürger" in Deutschland

  • 12:13Stimmenauszählung bei Parlamentswahl in Neuseeland begonnen

  • 10:31Trump will wohl Einreiseverbot überarbeiten

  • 09:51Iran testet offenbar neue ballistische Rakete

  • 08:30Reform von Obamacare droht endgültig zu scheitern

  • 08:12Entführte "Landshut"-Maschine wird in Deutschland erwartet

  • 07:15Neuseeland wählt neues Parlament

  • 06:58Parteien werben um Wähler

  • 06:03Lawrow ruft Trump und Kim Jong Un zur Besonnenheit auf

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 08:52China schränkt Öl-Lieferungen an Nordkorea ein

  • 06:30Moody's stuft Großbritanniens Rating wegen Brexit herab

  • 14:10Macron unterzeichnet Job-Reformen

  • 13:25Bundesrat hebt Störerhaftung für WLAN-Betreiber auf

  • 13:06London: Keine neue Lizenz für Fahrdienst-Vermittler Uber

  • 12:21Bochum: Protest gegen Fusionspläne von ThyssenKrupp

  • 07:55China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P

  • 07:22Stahlkocher protestieren gegen ThyssenKrupp-Fusionspläne

  • 23:15Mindestlohn-Verstöße haben zugenommen

  • 20:43Air Berlin: Lufthansa soll große Teile bekommen

  • 19:49Falschgeld im Darknet - Bundesweite Durchsuchungen

  • 18:45USA: Sanktionen gegen Firmen bei Handel mit Nordkorea

  • 17:51Ryanair-Chef schließt weitere Flugausfälle nicht aus

  • 16:54Zahl der Pflegebedürftigen gestiegen

  • 16:31Vorbereitungen für Pkw-Maut kosteten bisher zwölf Millionen Euro

  • 15:39Welthandel: Wachstumsprognose für 2017 nach oben korrigiert

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 13:38Vulkan brodelt auf Bali

  • 12:51Behörden räumen Wohnhaus in Krefeld wegen Brandgefahr

  • 11:50Erdbeben in Norkorea

  • 11:20Lage in Favela von Rio de Janeiro eskaliert

  • 10:57Erster Teil der "Landshut" in Deutschland angekommen

  • 09:22Wim-Wenders-Film eröffnet Festival von San Sebastian

  • 07:36Puerto Rico: Dammbruch bedroht Städte

  • 23:20"Ehrenpreis Inspiration" für ARD und ZDF

  • 21:55Mehr als 60 Schüler und Lehrer durch Reizgas verletzt

  • 17:17Leopard verletzt Tierpfleger

  • 16:30"Maria" verursacht große Schäden

  • 15:49Bali: Aktiver Vulkan treibt Anwohner in die Flucht

  • 14:32Zwei Banküberfälle in 20 Minuten

  • 23:25Baum: "Sind eingeschworener Haufen"

  • 22:59Nadal und Federer siegen im Doppel

  • 22:44Barca eilt von Sieg zu Sieg

  • 22:15Franzose Debost tödlich verunglückt

  • 22:12Philipp: "Funktionieren als Team"

  • 21:16Zverev: "Hätte gerne gespielt"

  • 20:58Fenerbahce siegt im Derby

  • 20:51Russen sehen keinen Grund zur Sorge

  • 20:46Medien: Anthony wechselt zu OKC

  • 20:28ManCity alleiniger Tabellenführer

  • 20:19Dortmund feiert Kantersieg

  • 19:25Höwedes fehlt noch mehrere Wochen

  • 19:15Flensburg unterliegt in Veszprem

  • 19:10Ehning Dritter in Rom

  • 19:00PSG nur remis in Montpellier

  • 18:54Braunschweig-Fan schwer verletzt

  • 18:51Stimmen zum 6.Spieltag

  • 18:15Real siegt ohne Kroos bei Alaves

  • 17:51Deutsche Frauen chancenlos

  • 17:35Fortuna kassiert erste Niederlage

merkzettel

"Ungebührlicher Eingriff" NGO-Gesetz: EU-Verfahren gegen Ungarn

BildIm Streit: Ungarn und die EU
Archiv: Flaggen von Ungarn und der EU am 07.08.2013 in Budapest

Die EU-Kommission fordert Ungarn auf, ein umstrittenes NGO-Gesetz zu entschärfen.

(Quelle: dpa)

VideoUngarn: Orban gegen NGOs
Eliteuni CEU

Die Regierung von Victor Orban könnte einer amerikanischen Elite-Uni den Stecker ziehen: Viele Menschen in Ungarn protestieren gegen das neue Hochschulgesetz – auch weil ausländische NGOs dem Präsidenten ein Dorn im Auge sind.

(11.04.2017)

VideoEU-Verfahren gegen Ungarn
Viktor Orban in Brüssel.

Nachdem Ungarn ein umstrittenes Hochschulgesetz verabschiedet hat, traf Ungarns Ministerpräsident bei seinem Besuch im EU-Parlament heute auf scharfe Kritik. Die EU-Kommission hat nun auch ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet.

(26.04.2017)

Ungarn will, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ihre ausländischen Finanzquellen offenlegen. Laut EU-Kommission bricht Ungarn damit EU-Recht. Das Gesetz verstoße "ungebührlich" gegen das Recht auf Vereinigungsfreiheit. 

Die EU-Kommission verschärft die Gangart gegen Ungarn: Wegen umstrittener Auflagen für NGOs eröffnete die Brüsseler Behörde am Donnerstag ein neues Verfahren gegen Budapest. Gleichzeitig trieb sie ein bereits laufendes Verfahren wegen des ungarischen Hochschulgesetzes voran. Damit geht der Dauerstreit mit Ungarns rechtskonservativem Ministerpräsidenten Viktor Orban in die nächste Runde.

Dessen Regierung hatte eine Registrierungspflicht für NGOs eingeführt, die mehr als umgerechnet 24 000 Euro jährlich aus dem Ausland bekommen. Die NGOs sollen sich auf ihrer Internetseite und in allen Publikationen als "Organisation, die Unterstützung aus dem Ausland erhält", kennzeichnen.

"Nicht im Einklang mit dem EU-Recht"

"Wir haben das neue Gesetz über nichtstaatliche Organisationen gründlich geprüft und sind zu dem Schluss gelangt, dass es nicht im Einklang mit dem EU-Recht steht", erklärte Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans in Brüssel. Unter anderem sieht die Kommission einen Verstoß gegen die EU-Grundrechtecharta, insbesondere das Recht auf Vereinigungsfreiheit. Das neue Gesetz könnte nichtstaatliche Organisationen daran hindern, Gelder einzuwerben und ihren Aufgaben nachzukommen, moniert die Brüsseler Behörde. Zudem werde der freie Kapitalverkehr eingeschränkt.

Weitere Links zum Thema
"Wir gehen davon aus, dass die ungarische Regierung das Gespräch suchen wird, um diese Angelegenheit so rasch wie möglich zu klären", mahnte Timmermans. "Wir erwarten binnen eines Monats eine Reaktion der ungarischen Behörden." Ist die Kommission mit der Antwort nicht zufrieden, könnte sie das Verfahren weitertreiben.

Klage vor EuGH möglich

Das tat sie am Donnerstag mit dem bereits laufenden Vertragsverletzungsverfahren zum Hochschulgesetz. Dazu erklärte Timmermans: "Das ungarische Hochschulgesetz bringt für die Hochschulen in EU- und Nicht-EU-Ländern unverhältnismäßige Einschränkungen mit sich und muss so rasch wie möglich wieder mit EU-Recht in Einklang gebracht werden." Auch hier setzte er eine Frist von einem Monat. Sollte man mit der Reaktion nicht zufrieden sein, sei eine Klage beim Europäischen Gerichtshof möglich.

In dem Fall hatte die Kommission bereits im April ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet und eine Stellungnahme aus Budapest erhalten. Das ungarische Parlament hatte am 4. April das Hochschulgesetz geändert und neue Vorgaben eingeführt. Dies wurde vor allem als Maßnahme gegen die vom US-Milliardär George Soros gegründete Central European University in Budapest interpretiert.

13.07.2017, Quelle: afp, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen