31.05.2016
  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 13:5046ers verpflichten Thomas Scrubb

  • 13:33Schweden: EM-frei für Fans!

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Regen stört French Open erneut

  • 13:13Reus: Ungünstige Prognose gab Ausschlag

  • 13:09PSG-Profi Aurier bleibt in Haft

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 12:05Irland vorerst ohne Keane

  • 11:24FIFA-Chef gerät unter Druck

  • 11:17AS Rom: Weiterverkauf von Rüdiger?

  • 11:11Kieffer schafft US-Open-Qualifikation

  • 10:45England: Fan-Verein in dritter Liga

  • 10:22Polanski verlängert in Hoffenheim

  • 09:39Schöneborn und Schleu nach Rio

  • 09:16Stanley Cup: Pittsburgh geht in Führung

  • 08:58Issinbajewa attackiert Deutschland

  • 08:33Presse: Mchitarjan lehnt BVB-Angebot ab

  • 07:59Curry führt Warriors ins Finale

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

merkzettel

Europäischer Gerichtshof EU-Ausländer haben erstmal keinen Sozialanspruch

BildArbeitslose
Archiv - Menschen stehen Schlange im Jobcenter in Gelsenkirchen, am 01.02.2011

(Quelle: dpa)

VideoSozialhilfe für EU-Ausländer?
Bundessozialgericht

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts muss EU-Ausländern unter bestimmten Voraussetzungen Sozialhilfe gezahlt werden. Dagegen protestieren nun die Kommunen und fordern eine Gesetzesänderung.

(22.12.2015)

von Joachim Pohl

Arbeitslose EU-Ausländer haben während der ersten drei Monate ihres Aufenthalts in Deutschland keinen Anspruch auf Sozialhilfe. Die persönlichen Umstände spielten dabei keine Rolle, so der Europäische Gerichtshof. Unter dem Strich könnte das aber noch mehr Kosten für Deutschland bedeuten. 

Der Fall beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) trägt offiziell den Namen Garcia-Nieto. Der Spanier Joel Peña Cuevas reiste mit seinem Sohn im Juni 2012 nach Deutschland ein. Er folgte damit seiner Lebensgefährtin Garcia-Nieto und der gemeinsamen Tochter nach, die bereits seit einigen Monaten hier lebten. Sie fand kurz darauf eine Arbeitsstelle. Der Mann, der in Spanien versicherungspflichtig gearbeitet hatte, wollte zum einen selbst in Deutschland Arbeit finden, vor allem aber auch mit der Familie zusammenleben.

Deutschland bekommt Recht 

Aber reicht dies aus, um hier Hartz IV bzw. Sozialhilfe für das Kind zu bekommen? Das deutsche Jobcenter wies den Antrag von Vater und Sohn zurück. Denn Deutschland hat für Arbeit suchende EU-Ausländer in den ersten drei Monaten Sozialleistungen ausgeschlossen. Der Grund liegt auf der Hand. Man will Sozialtourismus und Armutszuwanderung vermeiden, keine lukrativen Anreize bieten und hat dabei vor allem Bulgaren und Rumänen im Auge. Das waren 2015 alleine 140.000 von insgesamt 340.000 Leistungsbeziehern.

Die Richter beim EuGH gaben heute Deutschland Recht. Die EU-Mitgliedsstaaten sind zur Sicherung ihrer Sozialsysteme nicht verpflichtet, in den ersten drei Monaten eines Aufenthalts bestimmte Sozialleistungen zu erbringen. Die persönlichen Umstände spielen dabei keine Rolle.
Joachim Pohl

ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl
Quelle: ZDF, Rico Rossival

Zunächst kein Anspruch auf Unterstützung

Auch wenn die Lebensumstände der Hinzugereisten immer wieder voneinander abweichen, hat der EuGH nun mit mehreren im Ergebnis gleichlautenden Entscheidungen endgültig Klarheit geschaffen. Das heißt: EU-Bürger genießen Freizügigkeit, brauchen nur einen gültigen Pass und dürfen sich zur Arbeitssuche ohne größere Formalitäten überall im EU-Raum niederlassen. Sie haben aber zunächst keinen Anspruch auf Unterstützung. Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte die Praxis und verlangte, die Grundsicherung für Arbeitssuchende von Anfang an zu zahlen.

Zwar garantiert die EU-Freizügigkeitsrichtlinie, dass Ausländer nicht schlechter gestellt werden als Inländer. Bei Sozialleistungen inklusive Hartz IV gelten aber hiervon in den ersten Monaten Ausnahmen. Allerdings setzen die obersten Gerichte in Deutschland dem Grenzen, garantieren nach gewisser Zeit einen Anspruch auf Sicherung des Existenzminimums. Das heißt, egal aus welchen Gründen: Wenn sich ein Ausländer sechs Monate lang in Deutschland aufhält, steht ihm von da an der Sozialhilfesatz zu. Die Bundesregierung will gegensteuern, hat neue Gesetze angekündigt.

Kindergeld weiterer Streitpunkt

Ein weiterer Streitpunkt ist übrigens das Kindergeld. Großbritannien brachte Bewegung in die Sache, hat im Zusammenhang mit der Androhung des "Brexit" der EU eine Lockerung beim Kindergeld abgehandelt. Es sind auf der Insel ebenso wie in Deutschland in erster Linie Polen, die in der Fremde arbeiten, ihre Kinder aber in der Heimat haben.

Weitere Links zum Thema

Das neue Abkommen soll in Kraft treten, wenn Großbritannien nach dem im Sommer geplanten Referendum in der EU bliebe. Es wäre dann kein britisches Sonderrecht, sondern eine Lockerung für alle EU-Staaten. Im Zuge dessen hat Kanzlerin Angela Merkel Sympathie bekundet: Ausländern mit Kindern in der Heimat nicht mehr den hohen deutschen Kindergeldsatz zu zahlen, sondern ihn an die Verhältnisse zu Hause anzupassen. Das politische Signal ist klar. Das Klima soll rauer werden. Dabei droht eine neue Gefahr. Ausländer könnten wegen des verkürzten Kindergeldes vermehrt ihren Nachwuchs aus der Heimat nachholen. Mit der Folge: Es würde unterm Strich vielleicht noch teurer.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen