27.06.2016
  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 16:14Damen-Trio in Runde zwei

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

merkzettel

Europäischer Gerichtshof EU-Ausländer haben erstmal keinen Sozialanspruch

BildArbeitslose
Archiv - Menschen stehen Schlange im Jobcenter in Gelsenkirchen, am 01.02.2011

(Quelle: dpa)

VideoSozialhilfe für EU-Ausländer?
Bundessozialgericht

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts muss EU-Ausländern unter bestimmten Voraussetzungen Sozialhilfe gezahlt werden. Dagegen protestieren nun die Kommunen und fordern eine Gesetzesänderung.

(22.12.2015)

von Joachim Pohl

Arbeitslose EU-Ausländer haben während der ersten drei Monate ihres Aufenthalts in Deutschland keinen Anspruch auf Sozialhilfe. Die persönlichen Umstände spielten dabei keine Rolle, so der Europäische Gerichtshof. Unter dem Strich könnte das aber noch mehr Kosten für Deutschland bedeuten. 

Der Fall beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) trägt offiziell den Namen Garcia-Nieto. Der Spanier Joel Peña Cuevas reiste mit seinem Sohn im Juni 2012 nach Deutschland ein. Er folgte damit seiner Lebensgefährtin Garcia-Nieto und der gemeinsamen Tochter nach, die bereits seit einigen Monaten hier lebten. Sie fand kurz darauf eine Arbeitsstelle. Der Mann, der in Spanien versicherungspflichtig gearbeitet hatte, wollte zum einen selbst in Deutschland Arbeit finden, vor allem aber auch mit der Familie zusammenleben.

Deutschland bekommt Recht 

Aber reicht dies aus, um hier Hartz IV bzw. Sozialhilfe für das Kind zu bekommen? Das deutsche Jobcenter wies den Antrag von Vater und Sohn zurück. Denn Deutschland hat für Arbeit suchende EU-Ausländer in den ersten drei Monaten Sozialleistungen ausgeschlossen. Der Grund liegt auf der Hand. Man will Sozialtourismus und Armutszuwanderung vermeiden, keine lukrativen Anreize bieten und hat dabei vor allem Bulgaren und Rumänen im Auge. Das waren 2015 alleine 140.000 von insgesamt 340.000 Leistungsbeziehern.

Die Richter beim EuGH gaben heute Deutschland Recht. Die EU-Mitgliedsstaaten sind zur Sicherung ihrer Sozialsysteme nicht verpflichtet, in den ersten drei Monaten eines Aufenthalts bestimmte Sozialleistungen zu erbringen. Die persönlichen Umstände spielen dabei keine Rolle.
Joachim Pohl

ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl
Quelle: ZDF, Rico Rossival

Zunächst kein Anspruch auf Unterstützung

Auch wenn die Lebensumstände der Hinzugereisten immer wieder voneinander abweichen, hat der EuGH nun mit mehreren im Ergebnis gleichlautenden Entscheidungen endgültig Klarheit geschaffen. Das heißt: EU-Bürger genießen Freizügigkeit, brauchen nur einen gültigen Pass und dürfen sich zur Arbeitssuche ohne größere Formalitäten überall im EU-Raum niederlassen. Sie haben aber zunächst keinen Anspruch auf Unterstützung. Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte die Praxis und verlangte, die Grundsicherung für Arbeitssuchende von Anfang an zu zahlen.

Zwar garantiert die EU-Freizügigkeitsrichtlinie, dass Ausländer nicht schlechter gestellt werden als Inländer. Bei Sozialleistungen inklusive Hartz IV gelten aber hiervon in den ersten Monaten Ausnahmen. Allerdings setzen die obersten Gerichte in Deutschland dem Grenzen, garantieren nach gewisser Zeit einen Anspruch auf Sicherung des Existenzminimums. Das heißt, egal aus welchen Gründen: Wenn sich ein Ausländer sechs Monate lang in Deutschland aufhält, steht ihm von da an der Sozialhilfesatz zu. Die Bundesregierung will gegensteuern, hat neue Gesetze angekündigt.

Kindergeld weiterer Streitpunkt

Ein weiterer Streitpunkt ist übrigens das Kindergeld. Großbritannien brachte Bewegung in die Sache, hat im Zusammenhang mit der Androhung des "Brexit" der EU eine Lockerung beim Kindergeld abgehandelt. Es sind auf der Insel ebenso wie in Deutschland in erster Linie Polen, die in der Fremde arbeiten, ihre Kinder aber in der Heimat haben.

Weitere Links zum Thema

Das neue Abkommen soll in Kraft treten, wenn Großbritannien nach dem im Sommer geplanten Referendum in der EU bliebe. Es wäre dann kein britisches Sonderrecht, sondern eine Lockerung für alle EU-Staaten. Im Zuge dessen hat Kanzlerin Angela Merkel Sympathie bekundet: Ausländern mit Kindern in der Heimat nicht mehr den hohen deutschen Kindergeldsatz zu zahlen, sondern ihn an die Verhältnisse zu Hause anzupassen. Das politische Signal ist klar. Das Klima soll rauer werden. Dabei droht eine neue Gefahr. Ausländer könnten wegen des verkürzten Kindergeldes vermehrt ihren Nachwuchs aus der Heimat nachholen. Mit der Folge: Es würde unterm Strich vielleicht noch teurer.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen