27.05.2016
  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt aus French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

  • 15:552012-Nachtests: Kein Deutscher positiv

  • 15:44Zwei deutsche Duos ausgeschieden

  • 15:44Zwei starke Tschechinnen raus

  • 15:08Löw drückt Real die Daumen

  • 14:52Real lobt 600.000 Euro Prämie aus

  • 14:25Haie holen NHL-Spieler Potter

merkzettel

Nach Überfällen in Köln Schröder: Tabus spielen Rechtsextremen in die Hände

VideoKöln: Anzeigen nach Übergriffen
Nach dem vielfachen Missbrauch von Frauen in der Silvesternacht liegen der Polizei mittlerweile 90 Anzeigen von Opfern vor. Etwa 10 Täter seien festgenommen worden.

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen und Diebstählen in der Silvesternacht liegen der Kölner Polizei zahlreiche Anzeigen von Opfern vor. Mehrere Verdächtige wurden bereits festgenommen.

(05.01.2016)

VideoPlickert: "Neue Qualität der Gewalt"
Arnold Plickert

"Wir hatten auf der Domplatte 1000 bis 1500 Personen, stark alkoholisiert und enthemmt. Es ist massiv zu Sexualdelikten gekommen", so Arnold Plickert, Gewerkschaft der Polizei. "Es ist ungeheuerlich".

(05.01.2016)

Wir müssen über muslimische Männer reden. Das findet die frühere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), nachdem dutzende Frauen in Köln überfallen und belästigt wurden. Ob sie damit Ängste vor Flüchtlingen schürt? Köln ist kein Einzelfall, sagt sie im Interview mit heute.de. 

heute.de: Ihr Tweet "Wir müssen uns mit gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen in muslimischer Kultur auseinandersetzen“ hat Ihnen viel Kritik eingebracht …

Kristina Schröder: … och, ich bin Schlimmeres gewohnt.

heute.de: Eine Kritik ist, dass Sie mit diesem Tweet die Ängste vor muslimischen, männlichen, alleinreisenden Flüchtlingen bedienen.

Zur Person
Kristina Schröder (CDU)

Kristina Schröder ist Bundestagsabgeordnete der CDU aus Wiesbaden. Sie war von November 2009 bis Dezember 2013 Bundesfamilienministerin.

Schröder:
Wir haben übereinstimmende Berichte der Polizei und von Opfern, dass die Täter der deutschen Sprache nicht mächtig waren und dass sie vom Aussehen her aus dem arabisch sprechenden Raum zu stammen scheinen. Das halte ich für hinreichend, um das Thema gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen aufzugreifen. Wenn Köln der einzige Vorfall wäre, dann kann man daraus keine Thesen ableiten, das ist klar.

heute.de: Was meinen Sie mit "gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen"?

Schröder: Eine bestimmte Vorstellung von Männlichkeit, die mit Ehre verknüpft ist, die zur Not auch mit Gewalt durchgesetzt wird. Wer sich mit wachen Augen in Deutschland umschaut, dem wird dieses Thema auch schon seit vielen Jahren auffallen. Deswegen finde ich: Wenn jetzt die Integration gelingen soll und wir Fehler der Vergangenheit nicht mehr machen wollen, dann müssen wir uns dringend diesem Problem annehmen. Es ist ein Kernpunkt der Integration.

heute.de: Aber wenn es sich in Köln um eine gemeine Trickbetrügerbande handelt, deren Mitglieder zufällig schwarze Haare hatten?

Schröder: Dann wäre das so, aber das Thema gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen bleibt trotzdem ein wichtiges, das man angehen muss. Ganz grundsätzlich ist die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der muslimischen Welt ein Problem. Es ist ein Problem, wie in manchen Familien mit Mädchen umgegangen wird, die in Sport- oder Schwimmunterricht gehen oder einfach ein selbstbestimmtes Leben führen wollen. All dies ist nicht neu, sondern beschäftigt uns schon seit vielen Jahren.

heute.de: Wie wollen Sie verhindern, wenn Sie das gleichzeitig mit den Vorfällen in Köln ansprechen, dass Sie ins Fahrwasser der Flüchtlingsgegner und Pegida-Anhänger geraten, die sagen: Wir haben es schon immer gewusst?

Schröder: Ich glaube, es ist genau umgekehrt. Wenn wir das Thema tabuisieren, dann spielen wir den rechtsextremen Parteien und den Rechtspopulisten in die Hände.

heute.de: Was schlagen Sie vor, damit die Integration gelingt?

Weitere Links zum Thema
Schröder:
Keinen kulturellen Rabatt! Wir hatten solche Tendenzen, beispielsweise bei Gerichtsurteilen, dass durch den anderen kulturellen Hintergrund der Täter ihr Schuldbewusstsein etwa bei sogenannten Ehrenmorden nicht so ausgeprägt sei. So etwas geht gar nicht. Natürlich müssen Migrantinnen Deutschkurse besuchen und muslimische Mädchen den Sport- oder Schwimmunterricht. Da müssen wir als Staat entschieden sein. Und zweitens würde ich als Partner in der Integration nur muslimische Verbände akzeptieren, die bereit sind, darüber kritisch zu reden. Mit den Aleviten kann man das zum Beispiel sehr gut, bei anderen habe ich Zweifel. Die werden sagen, Übergriffe gibt es auf dem Oktoberfest auch. Wer das Problem nicht erkennt, ist kein ernstzunehmender Gesprächspartner.

heute.de: Sie sagen kein kultureller Rabatt und scheren damit alle muslimischen Männer über einen Kamm, wenn Sie die Straftaten in Köln mit den Integrationsproblemen verknüpfen.

Schröder: Tue ich nicht. Ich sage nur, wir haben ein Problem mit gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen. Das heißt: Wir haben empirisch betrachtet eine Häufung. Bei weitem nicht jeder, natürlich nicht. Aber wir haben eine Häufung, und mit der müssen wir uns integrationspolitisch beschäftigen.

heute.de: Für Vorfälle wie in Köln haben wir eigentlich Gesetze. Oder reichen die nicht aus?

Schröder: Für schärfere Gesetze ist nicht mehr viel Luft. Es geht vor allem darum, was wir in Integrationskursen und vielleicht auch in individuellen Vereinbarungen zwischen dem Migrant und dem Staat vermitteln. Dafür brauchen wir keine schärferen Gesetze, sondern eine Gesellschaft, die die Probleme nicht verwischt und mit klaren Botschaften auftritt.

Das Interview führte Kristina Hofmann

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen