30.05.2016
  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

merkzettel

Nach Überfällen in Köln Schröder: Tabus spielen Rechtsextremen in die Hände

VideoKöln: Anzeigen nach Übergriffen
Nach dem vielfachen Missbrauch von Frauen in der Silvesternacht liegen der Polizei mittlerweile 90 Anzeigen von Opfern vor. Etwa 10 Täter seien festgenommen worden.

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen und Diebstählen in der Silvesternacht liegen der Kölner Polizei zahlreiche Anzeigen von Opfern vor. Mehrere Verdächtige wurden bereits festgenommen.

(05.01.2016)

VideoPlickert: "Neue Qualität der Gewalt"
Arnold Plickert

"Wir hatten auf der Domplatte 1000 bis 1500 Personen, stark alkoholisiert und enthemmt. Es ist massiv zu Sexualdelikten gekommen", so Arnold Plickert, Gewerkschaft der Polizei. "Es ist ungeheuerlich".

(05.01.2016)

Wir müssen über muslimische Männer reden. Das findet die frühere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), nachdem dutzende Frauen in Köln überfallen und belästigt wurden. Ob sie damit Ängste vor Flüchtlingen schürt? Köln ist kein Einzelfall, sagt sie im Interview mit heute.de. 

heute.de: Ihr Tweet "Wir müssen uns mit gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen in muslimischer Kultur auseinandersetzen“ hat Ihnen viel Kritik eingebracht …

Kristina Schröder: … och, ich bin Schlimmeres gewohnt.

heute.de: Eine Kritik ist, dass Sie mit diesem Tweet die Ängste vor muslimischen, männlichen, alleinreisenden Flüchtlingen bedienen.

Zur Person
Kristina Schröder (CDU)

Kristina Schröder ist Bundestagsabgeordnete der CDU aus Wiesbaden. Sie war von November 2009 bis Dezember 2013 Bundesfamilienministerin.

Schröder:
Wir haben übereinstimmende Berichte der Polizei und von Opfern, dass die Täter der deutschen Sprache nicht mächtig waren und dass sie vom Aussehen her aus dem arabisch sprechenden Raum zu stammen scheinen. Das halte ich für hinreichend, um das Thema gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen aufzugreifen. Wenn Köln der einzige Vorfall wäre, dann kann man daraus keine Thesen ableiten, das ist klar.

heute.de: Was meinen Sie mit "gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen"?

Schröder: Eine bestimmte Vorstellung von Männlichkeit, die mit Ehre verknüpft ist, die zur Not auch mit Gewalt durchgesetzt wird. Wer sich mit wachen Augen in Deutschland umschaut, dem wird dieses Thema auch schon seit vielen Jahren auffallen. Deswegen finde ich: Wenn jetzt die Integration gelingen soll und wir Fehler der Vergangenheit nicht mehr machen wollen, dann müssen wir uns dringend diesem Problem annehmen. Es ist ein Kernpunkt der Integration.

heute.de: Aber wenn es sich in Köln um eine gemeine Trickbetrügerbande handelt, deren Mitglieder zufällig schwarze Haare hatten?

Schröder: Dann wäre das so, aber das Thema gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen bleibt trotzdem ein wichtiges, das man angehen muss. Ganz grundsätzlich ist die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der muslimischen Welt ein Problem. Es ist ein Problem, wie in manchen Familien mit Mädchen umgegangen wird, die in Sport- oder Schwimmunterricht gehen oder einfach ein selbstbestimmtes Leben führen wollen. All dies ist nicht neu, sondern beschäftigt uns schon seit vielen Jahren.

heute.de: Wie wollen Sie verhindern, wenn Sie das gleichzeitig mit den Vorfällen in Köln ansprechen, dass Sie ins Fahrwasser der Flüchtlingsgegner und Pegida-Anhänger geraten, die sagen: Wir haben es schon immer gewusst?

Schröder: Ich glaube, es ist genau umgekehrt. Wenn wir das Thema tabuisieren, dann spielen wir den rechtsextremen Parteien und den Rechtspopulisten in die Hände.

heute.de: Was schlagen Sie vor, damit die Integration gelingt?

Weitere Links zum Thema
Schröder:
Keinen kulturellen Rabatt! Wir hatten solche Tendenzen, beispielsweise bei Gerichtsurteilen, dass durch den anderen kulturellen Hintergrund der Täter ihr Schuldbewusstsein etwa bei sogenannten Ehrenmorden nicht so ausgeprägt sei. So etwas geht gar nicht. Natürlich müssen Migrantinnen Deutschkurse besuchen und muslimische Mädchen den Sport- oder Schwimmunterricht. Da müssen wir als Staat entschieden sein. Und zweitens würde ich als Partner in der Integration nur muslimische Verbände akzeptieren, die bereit sind, darüber kritisch zu reden. Mit den Aleviten kann man das zum Beispiel sehr gut, bei anderen habe ich Zweifel. Die werden sagen, Übergriffe gibt es auf dem Oktoberfest auch. Wer das Problem nicht erkennt, ist kein ernstzunehmender Gesprächspartner.

heute.de: Sie sagen kein kultureller Rabatt und scheren damit alle muslimischen Männer über einen Kamm, wenn Sie die Straftaten in Köln mit den Integrationsproblemen verknüpfen.

Schröder: Tue ich nicht. Ich sage nur, wir haben ein Problem mit gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen. Das heißt: Wir haben empirisch betrachtet eine Häufung. Bei weitem nicht jeder, natürlich nicht. Aber wir haben eine Häufung, und mit der müssen wir uns integrationspolitisch beschäftigen.

heute.de: Für Vorfälle wie in Köln haben wir eigentlich Gesetze. Oder reichen die nicht aus?

Schröder: Für schärfere Gesetze ist nicht mehr viel Luft. Es geht vor allem darum, was wir in Integrationskursen und vielleicht auch in individuellen Vereinbarungen zwischen dem Migrant und dem Staat vermitteln. Dafür brauchen wir keine schärferen Gesetze, sondern eine Gesellschaft, die die Probleme nicht verwischt und mit klaren Botschaften auftritt.

Das Interview führte Kristina Hofmann

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen