02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Ex-Ministerpräsident von BaWü Lothar Späth ist tot

VideoNachruf auf Lothar Späth
Lothar Späth

Lothar Späth ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Ein Nachruf auf den ehemaligen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs.

(18.03.2016)

Der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Lothar Späth ist tot. Der CDU-Politiker starb im Alter von 78 Jahren. Zu seinen politisch besten Zeiten galt er als "Cleverle" - ausgestattet mit absoluter CDU-Mehrheit. Neugier, Wissensdurst und Lust am Disput zeichneten ihn aus. 

Späth war von 1978 bis 1991 fünfter Ministerpräsident des 1952 gegründeten Bundeslandes. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Politik 1991 war er in der Öffentlichkeit und der Wirtschaft stets aktiv. In Thüringen hatte Späth sich mit dem Umbau und der Sanierung von Jenoptik befasst. Seit einigen Jahren äußerte er sich nicht mehr öffentlich. "Er hat sich ins Privatleben zurückgezogen", sagte eine CDU-Sprecherin unlängst im baden-württembergischen Wahlkampf. Späth wurde zuletzt in einem Pflegeheim betreut.

"Cleverle" mit absoluter CDU-Mehrheit 

In den Lebzeiten von Lothar Späth ist die Welt für die CDU in Baden-Württemberg noch in Ordnung gewesen. Die Partei stellte den Ministerpräsidenten, und an einen Grünen in der Stuttgarter Staatskanzlei war nicht zu denken. Dreimal hintereinander verteidigte das "Cleverle" in den 80er Jahren die absolute Mehrheit der CDU im Südwesten. Doch diese Vormacht ist dahin.

Über den grünen Regierungschef Winfried Kretschmann sagte er einst, dieser mache einen guten Job - "und versteht es, auf die Menschen zuzugehen". Nach seinem Abgang aus der Politik machte Späth noch Karriere in der Wirtschaft sowie im Fernsehen und betätigte sich mit seinen Kontakten hinter den Kulissen als Strippenzieher.

Rückzug ins Private

In den letzten Jahren war es um den CDU-Politiker ziemlich ruhig geworden. Er tauchte praktisch nicht mehr in der Öffentlichkeit auf. Im Frühjahr 2014 machte er noch einmal kurz Schlagzeilen als es um die Trennung von seiner Ehefrau Ursula ging. Eine Scheidung sei aber kein Thema, versicherte er.

Mit dem Rückzug ins Private mied Späth auch das Fernsehen. Er war einst ein Liebling der Talkshows, der zeitweise sogar eine eigene Sendung hatte. Jahrelang gab er als Experte Auskunft über die Wiedervereinigung. Denn als Späth 1991 seinen Hut in Stuttgart als Regierungschef nehmen musste, ging der Schwabe als Manager in die Wirtschaft nach Thüringen.

Über "Traumschiff-Affäre" gestolpert

Späth hatte 1978 Hans Filbinger als Ministerpräsident beerbt. Der Schwabe war damals der jüngste Regierungschef. Sein Vorgänger Filbinger war über seine Vergangenheit als NS-Marinerichter gestolpert. Gut zwölf Jahre später stürzte Späth, der sich als Vorstandschef der Baden-Württemberg AG verstand, seine Union erneut in eine tiefe Krise.

Hintergrund waren die Umstände seines Abgangs am 13. Januar 1991. Zuvor waren immer mehr Einzelheiten über Auslandsreisen bekanntgeworden. Es ging es um zahlreiche offizielle, halboffizielle und private Reisen auf Kosten der Wirtschaft. Das Wort "Traumschiff-Affäre" machte damals die Runde. "Käuflich oder nicht käuflich?", lautete die Frage.
Reaktionen auf Späths Tod 
  • Thomas Strobl (CDU-Landeschef)

    "Lothar Späth hat das Land Baden-Württemberg in einem modernen und zukunftsweisenden Sinne erfolgreich und positiv geprägt. Er war mir lange persönlich ein liebevoller und kluger Ratgeber."

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) 

    "Er war ein Visionär im besten Sinne, weltoffen, mit Weitblick, mutig und bürgernah."

  • Günther Oettinger (CDU)

    "Ich bin sehr traurig über den Tod von Lothar Späth. Sein Tod ist ein Verlust für Deutschland, für Baden-Württemberg und auch für mich persönlich. Späth war einer meiner wichtigsten Ratgeber. Deutschland verliert eine herausragende Persönlichkeit und Baden-Württemberg einen wichtigen Vordenker, der viele innovative Projekte entwickelt hat, die für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes heute noch entscheidend sind."

  • Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke)

    "Späth war ein kraftvoll zupackender Aufbauhelfer, ein Pionier der Wendezeit, der vielen Thüringern eine Lebensperspektive gegeben hat."

  • Bundespräsident Joachim Gauck

    "Mit eigenständigen und zuweilen unbequemen Standpunkten vertrat er konsequent die Interessen seiner Landsleute."

  • Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)

    "Er gestaltete mit seinen Ideen und Maßnahmen den beachtlichen wirtschaftlichen Aufschwung des Landes Baden-Württemberg entscheidend mit."

  • Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU)

    "Mit Lothar Späth verliert Deutschland einen herausragenden Politiker von außergewöhnlichem Format und großem Wirtschaftsverstand. Mit seiner Person verbinden sich Jahre des wirtschaftlichen Wachstums und der zukunftsfähigen Gestaltung unseres Nachbarlandes."

  • Jenas OB Albrecht Schröter (SPD)

    "Er war der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort."

  • Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU)

    "In den Aufbaujahren nach der Wiedervereinigung war er auch für die ostdeutschen Bundesländer ein wichtiger Ratgeber."

Neugier, Wissensdurst und Lust am Disput

Späth zog die Konsequenzen aus den Verdächtigungen und trat damals als dienstältester Ministerpräsident Deutschlands (1978-1991) zurück. Bei seinen Auftritten im fälligen Untersuchungsausschuss im Landtag wies er einen Zusammenhang von rund 500 Reisen auf Firmenkosten und politischen Gefälligkeiten als "unrealistisch" zurück. Und: "Abhängig habe ich mich nicht gefühlt." Eine greifbare Einflussnahme wurde in der Tat nicht nachgewiesen. Sein Nachfolger wurde Erwin Teufel.

Die Triebfedern von Späth waren Neugier, unbändiger Wissensdurst und die Lust am Disput. Der in Sigmaringen geborene Politiker, der in einem streng pietistischen Elternhaus aufgewachsen ist, hatte aus Ärger über seinen Vater als Zehntklässler das Gymnasium verlassen und stattdessen eine Ausbildung in der Verwaltung gemacht. Diesen Schritt hatte er später immer wieder bereut. Denn das Jurastudium, zu dem es ihn hinzog, blieb ihm verwehrt.

"Man kann, was man will"

Späth war während seiner Amtszeit als Regierungschef auch immer wieder auf der bundespolitischen Bühne vertreten. Er wurde in der Union damals auch als mögliche Alternative zu Kanzler Helmut Kohl (CDU) gehandelt. Beim Bremer Bundesparteitag der CDU 1989 wurde Späth abgestraft und schaffte nicht den Wiedereinzug in das CDU-Präsidium. Er galt als Anführer der parteiinternen Opposition gegen Kohl. Angetreten gegen Kohl ist Späth aber damals nicht. "Er hätte sich auf den Weg des Kanzleranwärters begeben können, besaß aber diesen Rebellenmut nicht", so Marlis Prinzing in der Späth-Biografie "Wandlungen eines Rastlosen".

Dass Späth aus jedem Tiefschlag scheinbar gestärkt hervorgeht und einen Neuanfang schafft, hat mit seinem Lebensmotto zu tun: "Man kann, was man will". Nach seinem Rückzug aus der Politik zog es ihn nach Thüringen. Dort befasste er sich mit dem Umbau und der Sanierung von Jenoptik. Doch anstatt in den Ruhestand zu gehen, stellte er sich mit 67 Jahren einer neuen Herausforderung: Im Mai 2005 berief ihn das Geldhaus Merrill Lynch zum Vorsitzenden der Geschäftsführung für Deutschland. Das war sein letzter Job in der Wirtschaft. Nach und nach gab Späth dann auch seine Ehrenämter ab.

18.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen