28.06.2016
  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 18:14Hodgson: Weiß nicht, was ich hier soll

  • 18:08Emery wird Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Medien: Hulk wechselt nach China

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

  • 14:12Vier Gelbgesperrte im Viertelfinale

  • 13:51De Rossi: Diagnose steht aus

  • 12:48Brych pfeift Polen gegen Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

merkzettel

Ex-Weltbanker produziert Handtaschen Nähe Gutes

VideoHandtasche für den guten Zweck
Uli Zeisluft und zwei Arbeiter in der Werkstatt.

Uli Zeisluft war früher Manager bei der Weltbank, doch nach einer Entführung änderte er sein Leben. Heute verkauft er Handtaschen an die Reichen in Nairobi und finanziert damit Projekte für die Armen.

(22.03.2016)

WebdokuMission 2015

Die Armuts-Bilanz - Webdoku

(12.02.2016 Quelle: ZDF)

VideoVersagt die Entwicklungshilfe?
Solaranlage in Eritrea.

Immer mehr Menschen aus den armen Teilen der Erde wollen nach Europa. Sie fliehen vor Krieg, Armut oder auch Arbeitslosigkeit. Haben Jahrzehnte der Entwicklungshilfe überhaupt etwas gebracht?

(10.12.2015)

VideoAfrikas Entwicklungschancen
Screenshot

Afrikas Wirtschaft ist immer noch zu stark vom Rohstoffexport abhängig, sagt Entwicklungsökonom Robert Kappel im Interview mit 3sat-makro. Politische Instabilität und Willkür verhindern eine nachhaltige Entwicklung.

(25.09.2015)

Von Luise Binder, Nairobi

Als Weltbanker jettete Uli Zeisluft um den Planeten, führte ein Leben in Hotelzimmern. Dann überlebte er einen Überfall - und änderte sein Leben radikal. Heute produziert er in Nairobi Handtaschen für die Reichen und hilft damit den Armen. 

Noch vor wenigen Jahren jettete Uli Zeisluft um die Welt. Zwischen 200 und 300 Tage im Jahr schlief der Finanzmanager in Hotels. Als er 2009 einen Chefposten bei der Weltbank in Nairobi annahm, ahnte er noch nicht, dass die kenianische Hauptstadt sein Leben von Grund auf ändern würde.

Zunächst verlief alles wie gewohnt. Zeisluft sollte die finanzielle Infrastruktur in Subsahara-Afrika aufbauen. Der Manager verdiente gutes Geld und lebte sein Leben in der Fünf-Sterne-Welt der Luxushotels in der Hauptstadt Nairobi. "Ich komme immer wieder gerne hierhin, aber vor allem deswegen, weil ich mich daran erinnern möchte, warum ich diesen Wechsel vollzogen habe", sagt er, wenn er heute geschäftlich in den Hotels zu tun hat. Auch seine Lebensgefährtin, die technische Analystin Chebet Mutai, lernte er bei der Weltbank kennen. Gemeinsam schmiedeten sie Pläne für die Zukunft, überlegten, ob sie sich etwas Eigenes aufbauen sollten.

"Der Anfang einer langen Reise"

Dann wendete sich das Blatt des erfolgreichen Deutschen: Gangster überfielen und entführten das Paar. Etwa fünf Stunden bangten die beiden um ihr Leben. "Das mag als nicht viel erscheinen", sagt Zeisluft. Für ihn aber änderte sich alles. "Das Ende der Entführung war nicht das Ende, sondern der Anfang einer langen Reise mit sehr vielen Tiefen“, sagt Zeisluft.

Weitere Links zum Thema
Nachdem der Albtraum überstanden war, machte er sich Gedanken, was er mit seinem Leben anfangen will. Er kündigte seinen Job bei der Weltbank. Chebet tat es ihm gleich und stieg in eine neue Branche ein: Mode. Zu Beginn lag das Augenmerk der modebewussten Kenianerin auf Kleidung. Doch seit 2014 produziert das Paar unter dem Label Wazawazi vor allem Handtaschen. Der Name ist eine Kombination der beiden Swahili-Worte waza (denken) und wazi (offen) - Weltoffenheit.

Teile aus dem Slum

Chebet ist für das Design der Taschen zuständig, Uli für die Qualitätskontrolle. "Der wahrscheinlich deutscheste Zug von Uli ist sein Hang zur Perfektion", sagt Chebet. "Ein Millimeter ist für Uli eben nicht eineinviertel Millimeter oder ein Millimeter und etwas weniger als ein Viertel, es muss genau ein Millimeter sein." Zeisluft will Luxusartikel verkaufen und die erfordern erstklassige Qualität. Und die erwartet er auch von seinen Handwerkern.

Die Materialien für die Luxustaschen hat er nicht im Großhandel gefunden. Zeisluft fand sie im Kibera-Slum, Afrikas größtem Elendsviertel. Er will den Menschen hier eine Chance geben, so viele wie möglich beschäftigen. "Mit welcher Gelassenheit, mit welcher Sorgfalt und mit welcher Liebe diese Teile hergestellt werden, das finde ich schon toll“, sagt der deutsche Auswanderer über die Arbeit der Menschen in Kibera.

Schöne Dinge brauchen glückliche Mitarbeiter

"Eine Firma die Schönes herstellt, muss glückliche Mitarbeiter haben", sagt Zeisluft. Deshalb bezahlt er den Arbeitern einen überdurchschnittlich hohen Lohn, Krankenversicherung und Schulgeld für die Kinder. Außerdem erhalten sie regelmäßig Feedback zu ihrer Arbeit. Im Gegenzug erwartet Zeisluft hohe Qualität und pünktliche Lieferungen.

"Uli und Chebet sind tolle Kunden für mich", sagt etwa Francis Wasonga. Er fertigt Schnallen für die Taschen von Wazawazi. "Seitdem wir zusammen arbeiten, haben sich meine Lebensbedingungen deutlich verbessert, ich verdiene sehr gut mit ihnen." Fairer Handel und erstklassige Qualität - das sind die neuen Leitfäden des ehemaligen Finanzberaters. "Klasse statt Masse" ist jetzt sein Motto.

Mit dem Rad zum Handwerker

In seinem früheren Leben arbeitete er vor allem an Weltbank-Konzepten. "Wir haben natürlich ganz wichtige Meilensteine gesetzt, und da werden Dinge vorbereitet", sagt Zeisluft. "Aber es dauert sehr lange, bis das wirklich umgesetzt wird und bis der Bürger auf der Straße davon etwas hat." Mit Wazawazi ist das für ihn und seine Partnerin Chebet jetzt anders. Sie können selbst ausrechnen, welchen Nutzen sie für Kenias Wirtschaft haben und wie viele Arbeitsplätze sie schaffen.

Eine Verbindung zu seinem alten Leben bleibt dennoch bestehen: Denn die Taschen sind Luxusartikel für Reise und Geschäftsalltag, jedes Produkt im Wert zwischen etwa 100 und 200 Euro. Es passt perfekt in die Kreise, in denen sich Uli Zeisluft damals als Finanzberater herumtrieb. So ist er hier und da noch immer in der Fünf-Sterne-Welt zugegen. Doch danach schnappt er sich wieder sein Fahrrad, denn er ist sich sicher: "Das ist nicht mehr das Leben, das ich führen möchte." Dann radelt er durch Nairobi in den Slum und besucht seine Handwerker.

26.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen