27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

Ex-Weltbanker produziert Handtaschen Nähe Gutes

VideoHandtasche für den guten Zweck
Uli Zeisluft und zwei Arbeiter in der Werkstatt.

Uli Zeisluft war früher Manager bei der Weltbank, doch nach einer Entführung änderte er sein Leben. Heute verkauft er Handtaschen an die Reichen in Nairobi und finanziert damit Projekte für die Armen.

(22.03.2016)

WebdokuMission 2015

Die Armuts-Bilanz - Webdoku

(12.02.2016 Quelle: ZDF)

VideoVersagt die Entwicklungshilfe?
Solaranlage in Eritrea.

Immer mehr Menschen aus den armen Teilen der Erde wollen nach Europa. Sie fliehen vor Krieg, Armut oder auch Arbeitslosigkeit. Haben Jahrzehnte der Entwicklungshilfe überhaupt etwas gebracht?

(10.12.2015)

VideoAfrikas Entwicklungschancen
Screenshot

Afrikas Wirtschaft ist immer noch zu stark vom Rohstoffexport abhängig, sagt Entwicklungsökonom Robert Kappel im Interview mit 3sat-makro. Politische Instabilität und Willkür verhindern eine nachhaltige Entwicklung.

(25.09.2015)

Von Luise Binder, Nairobi

Als Weltbanker jettete Uli Zeisluft um den Planeten, führte ein Leben in Hotelzimmern. Dann überlebte er einen Überfall - und änderte sein Leben radikal. Heute produziert er in Nairobi Handtaschen für die Reichen und hilft damit den Armen. 

Noch vor wenigen Jahren jettete Uli Zeisluft um die Welt. Zwischen 200 und 300 Tage im Jahr schlief der Finanzmanager in Hotels. Als er 2009 einen Chefposten bei der Weltbank in Nairobi annahm, ahnte er noch nicht, dass die kenianische Hauptstadt sein Leben von Grund auf ändern würde.

Zunächst verlief alles wie gewohnt. Zeisluft sollte die finanzielle Infrastruktur in Subsahara-Afrika aufbauen. Der Manager verdiente gutes Geld und lebte sein Leben in der Fünf-Sterne-Welt der Luxushotels in der Hauptstadt Nairobi. "Ich komme immer wieder gerne hierhin, aber vor allem deswegen, weil ich mich daran erinnern möchte, warum ich diesen Wechsel vollzogen habe", sagt er, wenn er heute geschäftlich in den Hotels zu tun hat. Auch seine Lebensgefährtin, die technische Analystin Chebet Mutai, lernte er bei der Weltbank kennen. Gemeinsam schmiedeten sie Pläne für die Zukunft, überlegten, ob sie sich etwas Eigenes aufbauen sollten.

"Der Anfang einer langen Reise"

Dann wendete sich das Blatt des erfolgreichen Deutschen: Gangster überfielen und entführten das Paar. Etwa fünf Stunden bangten die beiden um ihr Leben. "Das mag als nicht viel erscheinen", sagt Zeisluft. Für ihn aber änderte sich alles. "Das Ende der Entführung war nicht das Ende, sondern der Anfang einer langen Reise mit sehr vielen Tiefen“, sagt Zeisluft.

Weitere Links zum Thema
Nachdem der Albtraum überstanden war, machte er sich Gedanken, was er mit seinem Leben anfangen will. Er kündigte seinen Job bei der Weltbank. Chebet tat es ihm gleich und stieg in eine neue Branche ein: Mode. Zu Beginn lag das Augenmerk der modebewussten Kenianerin auf Kleidung. Doch seit 2014 produziert das Paar unter dem Label Wazawazi vor allem Handtaschen. Der Name ist eine Kombination der beiden Swahili-Worte waza (denken) und wazi (offen) - Weltoffenheit.

Teile aus dem Slum

Chebet ist für das Design der Taschen zuständig, Uli für die Qualitätskontrolle. "Der wahrscheinlich deutscheste Zug von Uli ist sein Hang zur Perfektion", sagt Chebet. "Ein Millimeter ist für Uli eben nicht eineinviertel Millimeter oder ein Millimeter und etwas weniger als ein Viertel, es muss genau ein Millimeter sein." Zeisluft will Luxusartikel verkaufen und die erfordern erstklassige Qualität. Und die erwartet er auch von seinen Handwerkern.

Die Materialien für die Luxustaschen hat er nicht im Großhandel gefunden. Zeisluft fand sie im Kibera-Slum, Afrikas größtem Elendsviertel. Er will den Menschen hier eine Chance geben, so viele wie möglich beschäftigen. "Mit welcher Gelassenheit, mit welcher Sorgfalt und mit welcher Liebe diese Teile hergestellt werden, das finde ich schon toll“, sagt der deutsche Auswanderer über die Arbeit der Menschen in Kibera.

Schöne Dinge brauchen glückliche Mitarbeiter

"Eine Firma die Schönes herstellt, muss glückliche Mitarbeiter haben", sagt Zeisluft. Deshalb bezahlt er den Arbeitern einen überdurchschnittlich hohen Lohn, Krankenversicherung und Schulgeld für die Kinder. Außerdem erhalten sie regelmäßig Feedback zu ihrer Arbeit. Im Gegenzug erwartet Zeisluft hohe Qualität und pünktliche Lieferungen.

"Uli und Chebet sind tolle Kunden für mich", sagt etwa Francis Wasonga. Er fertigt Schnallen für die Taschen von Wazawazi. "Seitdem wir zusammen arbeiten, haben sich meine Lebensbedingungen deutlich verbessert, ich verdiene sehr gut mit ihnen." Fairer Handel und erstklassige Qualität - das sind die neuen Leitfäden des ehemaligen Finanzberaters. "Klasse statt Masse" ist jetzt sein Motto.

Mit dem Rad zum Handwerker

In seinem früheren Leben arbeitete er vor allem an Weltbank-Konzepten. "Wir haben natürlich ganz wichtige Meilensteine gesetzt, und da werden Dinge vorbereitet", sagt Zeisluft. "Aber es dauert sehr lange, bis das wirklich umgesetzt wird und bis der Bürger auf der Straße davon etwas hat." Mit Wazawazi ist das für ihn und seine Partnerin Chebet jetzt anders. Sie können selbst ausrechnen, welchen Nutzen sie für Kenias Wirtschaft haben und wie viele Arbeitsplätze sie schaffen.

Eine Verbindung zu seinem alten Leben bleibt dennoch bestehen: Denn die Taschen sind Luxusartikel für Reise und Geschäftsalltag, jedes Produkt im Wert zwischen etwa 100 und 200 Euro. Es passt perfekt in die Kreise, in denen sich Uli Zeisluft damals als Finanzberater herumtrieb. So ist er hier und da noch immer in der Fünf-Sterne-Welt zugegen. Doch danach schnappt er sich wieder sein Fahrrad, denn er ist sich sicher: "Das ist nicht mehr das Leben, das ich führen möchte." Dann radelt er durch Nairobi in den Slum und besucht seine Handwerker.

26.03.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen