29.04.2017
  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Verhandlungsexperte "Wir nehmen Trump zu wörtlich"

VideoTrumps Verhandlungstaktik
Schranner

Auf viele wirkt US-Präsident Donald Trump unberechenbar. Verhandlungsexperte Matthias Schranner sieht das anders und erklärt Trumps Verhandlungsführung: Ich bestimme das Thema, die Agenda und scheue mich vor keinem Konflikt.

(15.02.2017)

VideoTrump auf Kuschelkurs
Donald Trump und Justin Trudeau

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau und US-Präsident Donald Trump betonten bei ihrem ersten persönlichen Treffen den Stellenwert der gemeinsamen wirtschaftlichen Beziehungen. Beide stimmten trotz vorheriger Differenzen versöhnliche Töne an.

(13.02.2017)

VideoRückschlag für Trump?
Ulf Röller.

US-Sicherheitsberater Flynn ist nach gut drei Wochen zurückgetreten. Das sei ein Rückschlag für Präsident Trump, der seinen Wählern vor Amtsbeginn "nur die besten Leute" versprochen hatte, so ZDF-Korrespondent Ulf Röller.

(14.02.2017)

VideoMissbraucht Trump seine Macht?
Trump missbraucht seine Macht?

Politik und Privatgeschäfte – das schreit nach Interessenskonflikt. Mit einem Tweet über seinen offiziellen Präsidenten-Account verteidigt Trump seine Tochter Ivanka, deren Modekollektion aus einer Kaufhauskette genommen wurde.

(10.02.2017)

Redet Donald Trump über politische Verhandlungen, spricht er oft von einem "Deal". Damit ist eigentlich alles gesagt: Der US-Präsident folgt bei seinen Verhandlungen Strategien aus der Wirtschaft - das müssen seine Partner noch erkennen und lernen, sagt Experte Matthias Schranner im heute.de-Interview. 

heute.de: Herr Schranner, viele Menschen, die die Auftritte des neuen US-Präsidenten verfolgen, tun sich schwer damit, den Mann einzuordnen. Wie sehen Sie Donald Trump?

Matthias Schranner: Für viele Deutsche wirkt er unberechenbar, für Amerikaner hingegen nicht.
Matthias Schranner ...

... ist Verhandlungsexperte und CEO beim Schranner Negotiation Institute mit Sitz in Zürich, Schweiz.

Früher verhandelte er für die Polizei bei Geiselnahmen, jetzt berät er Entscheidungsträger in Politik und Business in mehr als 40 Ländern (zum Beispiel in den USA, China, Russland, Ukraine und Japan). Außerdem unterstützt er mit seinem Institut die UN, globale Unternehmen und politische Parteien in schwierigen Verhandlungen.

Und auch ich denke, er ist sehr gut berechenbar. Sein Verhalten folgt einer klaren Linie. Seiner Meinung nach ist Amerika schlecht aufgestellt, hat Nachteile gegenüber Partnern. Deshalb sagt er: "Let's make America great again." Und auch seine Verhandlungsführung ist sehr klar.

heute.de: Wie geht er dabei denn vor?

Schranner: Es beginnt mit Phase eins: Ich stelle eine sehr hohe Forderung, ich bestimme die Agenda. Und ich habe auch keine Scheu davor, einen Konflikt herbeizuführen. Alles, um in dieser ersten Phase der Verhandlung tatsächlich in eine gute Verhandlungsposition zu kommen. Es geht dabei um das Zeigen von Macht. Das ist nach außen, an die Öffentlichkeit gerichtet. In Phase zwei muss Trump dann auch Kooperationsbereitschaft zeigen. Das findet dann hinter verschlossenen Türen statt - und da wird er sich, da bin ich mir ganz sicher, anders verhalten als in Phase eins.

heute.de: Wir kennen politische Verhandlungen ja eher so, dass von Anfang an schon Kompromissbereitschaft signalisiert wird, Trump macht das überhaupt nicht.

Schranner: Nein. Trump ist kein Politiker, er ist Geschäftsmann. Auf Diplomaten mag sein Verhalten ungewöhnlich wirken. Für Business-Leute, gerade in Amerika, ist es aber ganz normal. Bei seiner Art der Verhandlungsführung trennt man Person und Sache. Das heißt, man respektiert das Gegenüber, aber das, was es sagt, wird nicht immer gleich für bare Münze genommen. Trump sagt: 35 Prozent Strafzölle für BMW. Er sagt: Er baut eine Mauer und Mexiko bezahlt dafür. Wir nehmen das zu wörtlich. Das sollten wir nicht tun, sondern überlegen: Was meint er damit und was ist seine Botschaft dahinter? Und diese Botschaft wird irgendwo eine Gemeinsamkeit haben.

heute.de: Frank-Walter Steinmeier sagte im Wahlkampf: Trump ist ein Hassprediger, Ursula von der Leyen sprach nach der Wahl von einem schweren Schock. War das richtig?

Schranner: Nein, es war unklug. Denn es zeigt aus verhandlungstechnischer Sicht, dass man das Gegenüber nicht respektiert. Und er ist ja ein demokratisch gewählter Präsident.

heute.de: Aber muss die deutsche Politik nicht reagieren, wenn Trump mit Strafzöllen droht oder laut die unabhängige amerikanische Justiz angeht?

Schranner: Das Reagieren ist gerade das falsche Mittel. Verhandlungstechnisch wäre es wichtig zu sagen: Okay, Herr Trump, das ist Ihre Strategie, hier ist meine. Und jetzt lassen Sie uns hinter verschlossenen Türen verhandeln und zu einem Ergebnis kommen. Nach außen hin darf man nur von Gemeinsamkeiten sprechen: Deutschland und Europa haben große Gemeinsamkeiten mit der amerikanischen Regierung und wir werden uns aufgrund dieser Gemeinsamkeiten an einen Tisch setzen und dann Lösungen erarbeiten.

heute.de: Also mit Trump reden, auch wenn man einige seiner Positionen nicht teilt?

Schranner: Man muss sich eigentlich nur eine entscheidende Frage stellen. Die lautet: Haben wir die gleichen Werte? Haben wir die Möglichkeit, zu einem Ergebnis zu kommen? Bei Putin sagte man beispielsweise: Es gibt keine Möglichkeit für eine Einigung und deshalb gibt es Sanktionen.
Weitere Links zum Thema
Man könnte natürlich auch zu Trump sagen: Du hast andere Werte, die unterstützen wir nicht, deshalb sanktionieren wir dich. Da muss man sich aber natürlich auch die Frage stellen, wenn man jetzt schon Russland sanktioniert und dann auch noch die USA, ob das der richtige Weg wäre.

heute.de: Teilen Sie die Sorge mancher, dass Deutschland und Europa unter der "America first"-Politik von Trump leiden werden?

Schranner: Nein. Es gibt keine Nachteile, es gibt einfach eine andere Art der Verhandlungsführung. Auf diese konfrontative Verhandlung muss man sich einfach anders vorbereiten. Und wenn man top vorbereitet ist, auf Augenhöhe mit Trump in Verhandlungen geht, dann wird es auch sehr gute Ergebnisse geben. Ich bin der festen Überzeugung, wenn beide Seiten den Konflikt suchen und auch ausloten, dann kommt man zu besseren Ergebnissen, als wenn man mal schnell einen Kompromiss sucht.

Das Interview führte Sven Class. 

16.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen