21.08.2017
  • 16:05Merkel mahnt Konzerne wegen Dieselaffäre zur Zurückhaltung bei Boni

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:05Merkel mahnt Konzerne wegen Dieselaffäre zur Zurückhaltung bei Boni

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:56Spanien: Zahl der Todesopfer auf 15 gestiegen

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:38Total kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk

  • 16:05Merkel mahnt Konzerne wegen Dieselaffäre zur Zurückhaltung bei Boni

  • 14:58USA schränken Visa-Ausgaben in Russland deutlich ein

  • 13:29AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika

  • 11:21Niedersachsen: Landtag hat Selbstauflösung beschlossen

  • 11:07Zypries für Stärkung der Lufthansa

  • 09:44Flüchtiger Angreifer identifiziert

  • 09:21Ältere Wähler immer entscheidender

  • 07:43Neue Durchsuchung in Ripoll

  • 05:57Akhanli: Türkei-Kritik als Haftgrund

  • 23:51Italien verstärkt Schutz von Sehenswürdigkeiten

  • 21:39Merkel wirft Türkei Missbrauch von Interpol vor

  • 20:09Wagenknecht: Kritik an Altkanzler Schröder

  • 18:54Erleichterung über Freilassung des Autors Akhanli

  • 18:01Katar verhindert Flüge für Hadsch- Pilger

  • 16:08Seehofer beharrt doch auf Flüchtlings- Obergrenze als Koalitionsbedingung

  • 15:57Iranisches Parlament stimmt neuem Kabinett weitgehend zu

  • 15:24Auslieferung Akhanlis: Deutschland hat nur diplomatische Handhabe

  • 13:05Akhanli-Festnahme: Beck fordert Aufklärung über Hintergründe

  • 12:34In Spanien festgenommener Akhanli unter Auflagen wieder auf freiem Fuß

  • 11:01Spanien: Polizei fahndet nach Terrorverdächtigem - Straßensperren

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 22:41Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa

  • 22:13Apfelernte fällt geringer aus

  • 21:03VW baut Elektro-Bulli in Serie

  • 19:37Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

  • 16:50Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme

  • 10:09Industrie gegen Verbot von Verbrennungsmotoren

  • 14:14Bonusprogramm von Air Berlin wird ausgesetzt

  • 08:21Analyse: Viele Haushalte mussten 2016 mehr heizen

  • 07:18Auch Investor Icahn tritt als Trump-Berater zurück

  • 23:19Wall Street schließt im Minus - Sorge um Trump-Reformen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 14:40Maler Karl Otto Götz im Alter von 103 Jahren gestorben

  • 12:41Hilfsorganisationen: Fast 73.000 Kindern droht Hungertod in Kenia

  • 12:23Personenschützer schießt versehentlich im Flughafen Tegel

  • 11:30Auto rast in Bushaltestellen in Marseille - ein Toter

  • 10:52Technik-Bosse fordern Verbot von Killer-Robotern

  • 08:57Breitbart entschuldigt sich bei Podolski für Schleuser-Foto

  • 08:32Bericht: Trotz vieler Verfahren nur wenige Urteile gegen Schlepper

  • 07:14Neun Verletzte bei kurdischer Veranstaltung in Berlin

  • 05:40US-Kriegsschiff kollidiert mit Tanker

  • 00:34Paris: Gottesdienst in Notre-Dame für Opfer von Barcelona

  • 20:33US-Komiker Jerry Lewis gestorben

  • 20:20Polizei: Vermisster siebenjähriger Junge unter Opfern von Barcelona

  • 17:46Gericht gibt Weg für Auktion von Nashorn-Hörnern in Südafrika frei

  • 17:21"Breitbart" blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

  • 14:42Papst fordert Ende von terroristischer Gewalt

  • 13:30Illegales Autorennen auf A81 mit mehr als 20 Wagen

  • 12:08Wrack der "USS Indianapolis" entdeckt

  • 11:29Nach Boykott-Ankündigungen: Trump sagt Teilnahme an Preisverleihung ab

  • 10:35Indonesien rügt falsche Flagge

  • 15:30Gehirnerschütterung bei Rausch

  • 14:32Notzon bis 2020 FCK-Sportdirektor

  • 13:51Auch Guliyev startet beim ISTAF

  • 13:43"FC Bayern Campus" eingeweiht

  • 13:07KSC holt Aydogan von Besiktas

  • 11:44OP bei Sandhausens Seegert

  • 10:05Bulgarien: Herztod mit 35 Jahren

  • 09:44Storl trennt sich vom Trainer

  • 09:30Boldin: Menschenrechte statt Football

  • 09:25Titel für Spaniens Juniorinnen

  • 09:20Auftaktsieg für Struff

  • 09:16Real vorerst Tabellenführer

  • 08:45Schwede Stenson siegt in Greensboro

  • 08:39Müller nach Torjubel-Unfall untröstlich

  • 08:29AC Mailand startet standesgemäß

  • 08:23Halep verpasst Sprung auf Rang eins

  • 08:23PSG: 6:2-Sieg mit zwei Neymar-Toren

  • 22:12Auftaktsieg für FC Barcelona

  • 19:58Elvedi schießt Gladbach zum Derbysieg

  • 19:28Deutsche Frauen im Halbfinale

merkzettel

Verkehr Wie die Zukunft des Fahrrads aussehen könnte

VideoKongress zum Radverkehr beginnt
Radfahrer in Hannover am 03.05.2016 auf dem Weg zur Arbeit

Karl Drais erfand im Jahr 1817 das Fahrrad, das inzwischen meistgenutzte Verkehrsmittel der Welt. Doch vor allem in großen Städten mit begrenztem Raum, ist ein Ausbau der Radwege schwierig.

(03.04.2017)

VideoAusbau von Fahrradschnellwegen
Radwegeausbau

Immer mehr Deutsche satteln um: vom Auto auf den Drahtesel. Doch es mangelt an Radwegen. Der Bund will nun mit 25. Millionen Euro Fahrradschnellwege ausbauen.

(03.04.2017)

VideoDie Geschichte des Fahrrads
Sandra Susanka

Vom Spielzeug des Adels zum Fortbewegungsmittel der Massen. Die Mannheimer Ausstellung "2 Räder - 200 Jahre" nimmt Besucher mit auf eine kulturgeschichtliche Reise des Fahhrads.

(21.08.2017)

VideoSmarter Style fürs Fahrrad
Radfahrer mit Fahrrad

Chic in Neon und perfekt navigiert! Radfahrer haben viele Möglichkeiten sich fr die nächste Tour zu rüsten. Wir zeigen die neuesten Trends beim Zweirad-Zubehör.

(29.03.2017)

Lastenräder mit Brennstoffzellenantrieb und eine Rebalancing App: Bald ist Schluss mit Radfahren, wie wir es kennen - meinen Experten. In Mannheim, der Wiege des Zweirads, denken sie über die Zukunft des Fahrrads nach. 

200 Jahre nach Erfindung des Fahrrads soll im oft heiklen Miteinander von Autofahrern, Radlern und Fußgängern alles besser werden. Viel öfter Tempo 30 in der Stadt, frühere Verkehrserziehung für Kinder und eine stärkere Digitalisierung sind Kernforderungen von Experten - sie sollen im Autoland Deutschland die Lust aufs Radeln weiter erhöhen und die Zahl der Verkehrstoten senken. Radfahren boomt, aber die Behörden verschlafen den Trend, kritisiert jedoch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC): Fahrradförderung sei mehr als das Aufmalen von bunten Streifen und Bildchen auf die Straße.

Der Erfinder vor 200 Jahren: Freiherr von Drais

Doch wie sieht das Radfahren der Zukunft aus? Darüber diskutieren seit heute Dutzende internationale Experten bei einem großen Kongress in Mannheim. Der Veranstaltungsort des zweitägigen Symposiums ist kein Zufall: In der badischen Stadt erfand Karl Freiherr von Drais vor 200 Jahren den Vorläufer des Fahrrads. Mit seiner Laufmaschine, mit der er am 12. Juni 1817 die erste Fahrt unternahm, hatte der gebürtige Karlsruher zwar kaum wirtschaftlichen Erfolg. Aber er gab den Anstoß zu einer neuen Art der Fortbewegung.

"Es ist viel getan worden, um Platz für Radfahrende zu schaffen. Das ist gut so und fördert die gegenseitige Akzeptanz", sagt Jürgen Gerlach von der Uni Wuppertal. Er stellt sein Projekt "Fresh Brains" in Mannheim vor. Dazu untersuchten Studenten aus Wuppertal und Breda (Niederlande) vier deutsche Kommunen. "Alle Städte haben positiv überrascht. Wuppertal ist noch keine Fahrradstadt - aber sie hat das Vorzeigeprojekt Nordbahntrasse, das extrem gut angenommen wird. Chemnitz und Kassel haben gute Radinfrastruktur. Und Mönchengladbach hat engagierte Bürger", sagt Gerlach. Dies zeige, dass sich abseits der klassischen Radfahrstädte Münster und Freiburg viel bewege.

"Viel Luft nach oben"

"Im internationalen Vergleich ist Deutschland sicher ein Fahrradland, wir haben aber noch viel Luft nach oben", sagt Frederic Rudolph vom Wuppertal-Institut. Er plädiert unter anderem für möglichst viele Tempo-30-Zonen. "Davon würde das Rad profitieren", meint der Leiter des "Flow"-Projekts, das Verkehrsfluss und Stauvermeidung analysiert. Grundsätzlich sieht Rudolph Bedarf für mehr Rücksicht im Verkehr: "Das brächte mehr Sicherheit, von der besonders das Rad profitiert."

Etwa elf Millionen Menschen treten täglich in die Pedale, schätzt der ADFC. Doch politische Mutlosigkeit und rein kosmetische Lösungen verhinderten, dass das Radfahren in Deutschland noch weiter vorankomme. 15 Prozent Radverkehrsanteil habe sich die Bundesregierung bis 2020 vorgenommen, er stagniere aber derzeit bei unter 12 Prozent. Zum Vergleich nennt der ADFC das Nachbarland Niederlande, wo der Anteil bei 27 Prozent liege.

25 Millionen für Radschnellwege

Anlässlich der Mannheimer Tagung bekräftigt das Verkehrsministrerium den Plan neuer Fahrradwege für Pendler. Erstmals fördert der Bund im Jahr 2017 besondere Radschnellwege mit zusätzlichen 25 Millionen Euro. Geplant sind kleine Fahrradautobahnen ohne Ampeln und Kreuzungsverkehr. Insgesamt fördert der Bund das Radfahren mit 130 Millionen Euro.

Weitere Links zum Thema
Aufgrund der teilweise hügeligen Landschaft konnte Deutschland - etwa im Vergleich zu den Niederlanden - bisher nur bedingt ein Fahrradland sein, meint Björn Offermann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Elektroräder (E-Bikes und Pedelecs) hätten dies verändert. "Nun sind wir - wie ich finde - auf einem guten Weg", sagt Offermann, der in Mannheim Lastenräder mit Brennstoffzellenantrieb (FCREX) vorstellt. Pedelecs können damit größere Lasten transportieren, längere Distanzen mit höherem Tempo bewältigen sowie in hügeligen Regionen und bei niedrigeren Umgebungstemperaturen eingesetzt werden.

Software zeigt Bedarf an Rädern

Förderung soll aber auch Menschen zugutekommen, die sich Räder nur leihen. "Wir wollen Mieträder aufstellen, wo sie gebraucht werden - und das zu effizienten Kosten beim Verteilservice", sagt Michael Kraus von der MVGmeinRad aus Mainz. Der Schlüssel ist eine sogenannte Rebalancing App. Die Software zeigt etwa den jeweiligen Bedarf an Rädern an. Doch Technik sei nur eine Seite der Medaille, unterstreicht auch Kraus: "Verkehrserziehung in der Gesellschaft ist eine Daueraufgabe - das Miteinander im Verkehr gelingt nur gemeinsam."

Auch fern der Städte nimmt das Radfahren stetig zu. "Im Berufs- und Alltagsverkehrs wird Deutschland noch längere Zeit Autoland bleiben, auch wenn sich erste Tendenzen zur Umorientierung erkennen lassen. Im Freizeitbereich ist Deutschland ganz eindeutig Fahrradland", sagt Jannik Müller vom Verein Sauerland-Radwelt. Schon jetzt gebe es Tourismusregionen mit hochwertigen Angeboten. Der Kongress in Mannheim unterstreiche, dass das Potenzial längst nicht ausgeschöpft sei.

03.04.2017, Quelle: von Wolfgang Jung, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen