25.05.2016

DFB-Elf: Schweinsteiger meldet sich für EM in Frankreich fit

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:20Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:46Rettung der Freezers gescheitert

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 06:22Binnen 48 Stunden rund 5.600 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 12:20Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:46Rettung der Freezers gescheitert

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 06:22Binnen 48 Stunden rund 5.600 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 08:11Gewalttätige Proteste bei Trump-Kundgebung in New Mexico

  • 07:28Taliban: Religiöser Führer Achundsada ist neuer Chef

  • 06:51Pro Asyl: Integrationsgesetz "bedient rechte Stimmungen"

  • 06:43Kabinett will heute das Integrationsgesetz beschließen

  • 06:22Binnen 48 Stunden rund 5.600 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

  • 05:42Euro-Partner und IWF einig: 10,3 Milliarden Euro für Athen

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende Menschen aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 12:20Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

  • 12:45Dopingkontrolle beim ÖFB-Team

  • 12:30Pechstein gründet privates Team

  • 12:08Bremerhaven an DEL-Platz interesssiert

  • 12:00Bobic neuer Eintracht-Sportvorstand

  • 11:39Skripniks Zukunft noch ungewiss

  • 11:2970.000 Polizisten bei der EM im Einsatz

  • 10:26Mourinho-Engagement vor Abschluss

  • 09:02Schuster bittet um Freigabe

  • 08:53Kühnhackl-Team erzwingt Spiel sieben

  • 08:46Rettung der Freezers gescheitert

  • 08:36Golden State droht Playoff-Aus

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

merkzettel

Terroranschläge in Belgien Brüssel im Zentrum des Schreckens

VideoSolidarität mit Belgien
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bestürzung und Trauer auf die Anschläge in Brüssel reagiert. Auch weitere EU-Politiker äußerten sich betroffen und schockiert.

(22.03.2016)

VideoTerror in Brüssel
Terror-Anschlag in Brüssel - Aufnahme vom 22.0.2016

In Belgiens Hauptstadt kam es zu mehreren Explosionen. In ganz Brüssel herrscht die höchste Terror-Warnstufe - die Bewohner sollen zuhause bleiben. Eine Zusammenfassung der Ereignisse:

(22.03.2016)

VideoGrafik: Die Anschlagsorte
Flughafen Zaventem

Die Terroristen haben in Brüssel an zwei Standorten zugeschlagen: zunächst am Flughafen Zaventem und dann in einer U-Bahn in der Station Maelbeek., wie diese ZDF-Grafik verdeutlicht.

(22.03.2016)

VideoAugenzeuge: "Es war schrecklich"
Klaus Linsenmeier

Das Büro von Klaus Linsenmeier, Chef der Heinrich-Böll-Stiftung in Brüssel, ist nur wenige Meter von der U-Bahn-Station Maelbeek entfernt. Wie hat er die Explosion vor wenigern Stunden erlebt?

(22.03.2016)

Kurzmeldung

  • Merkel: Jede Unterstützung für Belgien 17:44 Uhr 22.03.2016
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Bestürzung und Trauer auf die Anschläge in Brüssel reagiert. Den Opfern und den Angehörigen sprach sie ihr Mitgefühl aus. Merkel sagte Belgien volle Solidarität und Unterstützung bei der Suche nach den islamistischen Attentätern von Brüssel zu. Deutschland werde in jeder Weise mit der belgischen Regierung und den dortigen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten. Bundespräsident Gauck sagte, Deutschland stehe an der Seite Belgiens. "Gemeinsam werden wir unsere europäischen Werte, Freiheit und Demokratie, verteidigen."

Der Flughafen evakuiert, die Metro geschlossen - Brüssel im Ausnahmezustand. Bei einer Terrorserie in Belgiens Hauptstadt sind mindestens 30 Menschen gestorben, mehr als 170 wurden verletzt. Im ganzen Land herrscht die höchste Sicherheitsstufe. 

Der Terror erreicht Brüssel am frühen Morgen: Kurz nach acht Uhr explodieren zwei Sprengsätze am Flughafen Brüssel-Zaventem und reißen mindestens 10 Menschen in den Tod, mindestens 81 werden verletzt. Etwa eine Stunde später kommt es auch in Brüssels Metro zu mindestens einer Explosion. In der Station Maelbeek im Europaviertel sterben 20 Menschen, Dutzende weitere werden verletzt. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich schwierig. "Es gibt viele Trümmerteile", sagte Feuerwehrsprecher Pierre Meys. "Es kann deshalb noch weitere Opfer geben."

Staatsanwaltschaft geht von Terroranschlag aus

Belgiens Ministerpräsident Charles Michel spricht nach den Detonationen von Terror, von "blinden, gewalttätigen und feigen Anschlägen". "Wir haben einen Terroranschlag befürchtet, und es ist passiert", sagt er in einer ersten Reaktion. "Es gab zwei Explosionen im Abflugbereich", sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw. "Eine wurde wahrscheinlich durch einen Selbstmordattentäter verursacht."

Telefonnummern für Angehörige

Das Auswärtige Amt und der Brüsseler Flughafen haben nach den Anschlägen Hotlines eingerichtet, unter denen sich besorgte Freunde und Angehörige melden können. Das Auswärtige Amt erreichen Sie unter 030 5000 3000, den Flughafen unter 0032 2753 7300. Zudem gibt es ein Belgisches Krisenzentrum, das aus dem Ausland unter 0032 781 51 771 zu erreichen ist.

Möglicherweise hängen die Anschläge mit der Festnahme von Salah Abdeslam zusammen. Davon gehen die Behörden in einer ersten Hypothese aus, sagt ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. Abdeslam, erst am Freitag in Brüssel festgenommen, ist einer der Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge im November.

Brüssel kommt zum Erliegen

Nach den Anschlägen haben die belgischen Behörden im ganzen Land die höchste Sicherheitsstufe vier ausgerufen und den Menschen geraten, sich an sichere Orte zu begeben. Der öffentliche Nahverkehr in der belgischen Hauptstadt wurde eingestellt. "Ganz Brüssel ist zum Erliegen gekommen", berichtet ZDF-Korrespondent Stefan Leifert. Schulkinder sollten zunächst in den Schulen bleiben, sagte Korrespondentin Shakuntala Banerjee. "Die Behörden sind sehr darum bemüht, die Menschen von den Straßen zu holen."

An den Anschlagsorten reagieren die Menschen schockiert. Augenzeugen wollen vor den Detonationen am Flughafen Schüsse gehört haben. Eine Person habe etwas auf Arabisch gerufen, berichten mehrere Menschen vor Ort der Nachrichtenagentur Belga. "Dann brach die Platten-Decke des Flughafens ein", sagt Flughafenmitarbeiter Alphonse Youla.

Eine Passagierin berichtet, nach der Explosion hätten die Menschen in Panik versucht, irgendwo Schutz zu finden. "Uns gelang es, ins Flugzeug zu kommen, aber die Maschine startete nicht", sagt sie. Später seien die Passagiere mit Bussen weggebracht worden.

Panik nach der zweiten Explosion

"Wir waren in einem Buchladen, haben eine Explosion gehört, dann einen zweiten großen Knall", sagt eine andere Frau am Flughafen. "Wir haben die Wucht der Explosion gespürt", fügt sie hinzu, "dann haben wir Menschen rennen gesehen." Schließlich seien sie in Sicherheit gebracht worden: "Wir sind zu Fuß vom Flughafengelände gegangen."

Weitere Links zum Thema
Ein deutscher Augenzeuge berichtet, er habe nach der ersten Explosion zunächst an eine Übung gedacht. Allerdings seien Trümmer durch die Luft geflogen, weshalb er sich nicht sicher gewesen sei. "Sekunden später gab es eine viel, viel schwerere Detonation, etwas weiter entfernt, aber viel schwerer", sagt der Augenzeuge. "Das war der Moment, wo mir klar wurde, dass es ein Terrorakt war."

Nach der ersten Explosion habe es auch kaum Panik gegeben, wohl aber nach der zweiten. "Panik, Weinen und überall dieser dreckige Staub, wie von Beton", erzählt der Deutsche. Vor dem Flughafen habe er dann mehrere Verletzte gesehen. Ein Mann habe Verletzungen am Bein und weißen Staub im Haar gehabt. "Es dauerte sehr, sehr lange, bis die Rettungswagen kamen", berichtet der Augenzeuge.

Patrouillen mit Maschinengewehren

In Brüssels Straßen patrouillieren zur Stunde wieder Soldaten mit Maschinengewehren - seit den Anschlägen von Paris gehören sie in der EU-Hauptstadt an öffentlichen Orten, in Einkaufszentren, an Bahnhöfen, am Flughafen und in der Metro zum gewohnten Bild. Die jüngsten Anschläge hat das allerdings nicht verhindert.

Terror in Brüssel

ZDF spezial

Trauer vor der Börse in Brüssel

22.03.2016, Quelle: ZDF, afp, ap, dpa, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen