27.08.2016
  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 281 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 16:56Köln-Spiel wegen Gewitter unterbrochen

  • 16:49Pellegrini trainiert in China

  • 16:18Regensburg verspielt Tabellenführung

  • 15:47Tuchel hat Geduld mit Götze

  • 15:41Rauball: Eröffnungsspiel keine Werbung

  • 15:33Liverpool mit Remis bei den Spurs

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:56Fürth siegt in letzter Sekunde

  • 14:33Hamilton und Alonso schnell draußen

  • 12:14Räikkönen fährt Bestzeit

  • 11:42Noch mehr Strafränge für Hamilton

  • 11:23Olympia ohne neue Zika-Infektionen

  • 11:09Inter verpflichtet Joao Mario

  • 11:02Ex-Nationalspieler Elstrup als Flitzer

  • 10:36Benaglio verlängert in Wolfsburg

  • 10:24Erstes Topspiel steigt in Gladbach

  • 10:16Drei Deutsche über Qualifikation dabei

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

merkzettel

Terroranschläge in Belgien Brüssel im Zentrum des Schreckens

VideoSolidarität mit Belgien
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit Bestürzung und Trauer auf die Anschläge in Brüssel reagiert. Auch weitere EU-Politiker äußerten sich betroffen und schockiert.

(22.03.2016)

VideoTerror in Brüssel
Terror-Anschlag in Brüssel - Aufnahme vom 22.0.2016

In Belgiens Hauptstadt kam es zu mehreren Explosionen. In ganz Brüssel herrscht die höchste Terror-Warnstufe - die Bewohner sollen zuhause bleiben. Eine Zusammenfassung der Ereignisse:

(22.03.2016)

VideoGrafik: Die Anschlagsorte
Flughafen Zaventem

Die Terroristen haben in Brüssel an zwei Standorten zugeschlagen: zunächst am Flughafen Zaventem und dann in einer U-Bahn in der Station Maelbeek., wie diese ZDF-Grafik verdeutlicht.

(22.03.2016)

VideoAugenzeuge: "Es war schrecklich"
Klaus Linsenmeier

Das Büro von Klaus Linsenmeier, Chef der Heinrich-Böll-Stiftung in Brüssel, ist nur wenige Meter von der U-Bahn-Station Maelbeek entfernt. Wie hat er die Explosion vor wenigern Stunden erlebt?

(22.03.2016)

Kurzmeldung

  • Merkel: Jede Unterstützung für Belgien 17:44 Uhr 22.03.2016
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Bestürzung und Trauer auf die Anschläge in Brüssel reagiert. Den Opfern und den Angehörigen sprach sie ihr Mitgefühl aus. Merkel sagte Belgien volle Solidarität und Unterstützung bei der Suche nach den islamistischen Attentätern von Brüssel zu. Deutschland werde in jeder Weise mit der belgischen Regierung und den dortigen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten. Bundespräsident Gauck sagte, Deutschland stehe an der Seite Belgiens. "Gemeinsam werden wir unsere europäischen Werte, Freiheit und Demokratie, verteidigen."

Der Flughafen evakuiert, die Metro geschlossen - Brüssel im Ausnahmezustand. Bei einer Terrorserie in Belgiens Hauptstadt sind mindestens 30 Menschen gestorben, mehr als 170 wurden verletzt. Im ganzen Land herrscht die höchste Sicherheitsstufe. 

Der Terror erreicht Brüssel am frühen Morgen: Kurz nach acht Uhr explodieren zwei Sprengsätze am Flughafen Brüssel-Zaventem und reißen mindestens 10 Menschen in den Tod, mindestens 81 werden verletzt. Etwa eine Stunde später kommt es auch in Brüssels Metro zu mindestens einer Explosion. In der Station Maelbeek im Europaviertel sterben 20 Menschen, Dutzende weitere werden verletzt. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich schwierig. "Es gibt viele Trümmerteile", sagte Feuerwehrsprecher Pierre Meys. "Es kann deshalb noch weitere Opfer geben."

Staatsanwaltschaft geht von Terroranschlag aus

Belgiens Ministerpräsident Charles Michel spricht nach den Detonationen von Terror, von "blinden, gewalttätigen und feigen Anschlägen". "Wir haben einen Terroranschlag befürchtet, und es ist passiert", sagt er in einer ersten Reaktion. "Es gab zwei Explosionen im Abflugbereich", sagte Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw. "Eine wurde wahrscheinlich durch einen Selbstmordattentäter verursacht."

Telefonnummern für Angehörige

Das Auswärtige Amt und der Brüsseler Flughafen haben nach den Anschlägen Hotlines eingerichtet, unter denen sich besorgte Freunde und Angehörige melden können. Das Auswärtige Amt erreichen Sie unter 030 5000 3000, den Flughafen unter 0032 2753 7300. Zudem gibt es ein Belgisches Krisenzentrum, das aus dem Ausland unter 0032 781 51 771 zu erreichen ist.

Möglicherweise hängen die Anschläge mit der Festnahme von Salah Abdeslam zusammen. Davon gehen die Behörden in einer ersten Hypothese aus, sagt ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. Abdeslam, erst am Freitag in Brüssel festgenommen, ist einer der Hauptverdächtigen der Pariser Anschläge im November.

Brüssel kommt zum Erliegen

Nach den Anschlägen haben die belgischen Behörden im ganzen Land die höchste Sicherheitsstufe vier ausgerufen und den Menschen geraten, sich an sichere Orte zu begeben. Der öffentliche Nahverkehr in der belgischen Hauptstadt wurde eingestellt. "Ganz Brüssel ist zum Erliegen gekommen", berichtet ZDF-Korrespondent Stefan Leifert. Schulkinder sollten zunächst in den Schulen bleiben, sagte Korrespondentin Shakuntala Banerjee. "Die Behörden sind sehr darum bemüht, die Menschen von den Straßen zu holen."

An den Anschlagsorten reagieren die Menschen schockiert. Augenzeugen wollen vor den Detonationen am Flughafen Schüsse gehört haben. Eine Person habe etwas auf Arabisch gerufen, berichten mehrere Menschen vor Ort der Nachrichtenagentur Belga. "Dann brach die Platten-Decke des Flughafens ein", sagt Flughafenmitarbeiter Alphonse Youla.

Eine Passagierin berichtet, nach der Explosion hätten die Menschen in Panik versucht, irgendwo Schutz zu finden. "Uns gelang es, ins Flugzeug zu kommen, aber die Maschine startete nicht", sagt sie. Später seien die Passagiere mit Bussen weggebracht worden.

Panik nach der zweiten Explosion

"Wir waren in einem Buchladen, haben eine Explosion gehört, dann einen zweiten großen Knall", sagt eine andere Frau am Flughafen. "Wir haben die Wucht der Explosion gespürt", fügt sie hinzu, "dann haben wir Menschen rennen gesehen." Schließlich seien sie in Sicherheit gebracht worden: "Wir sind zu Fuß vom Flughafengelände gegangen."

Weitere Links zum Thema
Ein deutscher Augenzeuge berichtet, er habe nach der ersten Explosion zunächst an eine Übung gedacht. Allerdings seien Trümmer durch die Luft geflogen, weshalb er sich nicht sicher gewesen sei. "Sekunden später gab es eine viel, viel schwerere Detonation, etwas weiter entfernt, aber viel schwerer", sagt der Augenzeuge. "Das war der Moment, wo mir klar wurde, dass es ein Terrorakt war."

Nach der ersten Explosion habe es auch kaum Panik gegeben, wohl aber nach der zweiten. "Panik, Weinen und überall dieser dreckige Staub, wie von Beton", erzählt der Deutsche. Vor dem Flughafen habe er dann mehrere Verletzte gesehen. Ein Mann habe Verletzungen am Bein und weißen Staub im Haar gehabt. "Es dauerte sehr, sehr lange, bis die Rettungswagen kamen", berichtet der Augenzeuge.

Patrouillen mit Maschinengewehren

In Brüssels Straßen patrouillieren zur Stunde wieder Soldaten mit Maschinengewehren - seit den Anschlägen von Paris gehören sie in der EU-Hauptstadt an öffentlichen Orten, in Einkaufszentren, an Bahnhöfen, am Flughafen und in der Metro zum gewohnten Bild. Die jüngsten Anschläge hat das allerdings nicht verhindert.

Terror in Brüssel

ZDF spezial

Trauer vor der Börse in Brüssel

22.03.2016, Quelle: ZDF, afp, ap, dpa, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen