26.05.2016
  • 06:26Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:26Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 06:26Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

merkzettel

Botschaft an kriminelle Migranten Bitterer Vorwurf: "Es trifft uns alle"

BildSerge Nathan Dash Menga
Serge Nathan Dash Menga

Mit diesem Video hat Serge Menga innerhalb von 24 Stunden rund 2 Millionen Klicks erreicht.

(Quelle: Facebook)

VideoZDF spezial - Gewalt gegen Frauen
ZDF spezial Logo

Was geschah in der Silvesternacht? Duzende Frauen wurden in Köln eingekesselt, bestohlen, sexuell belästigt. Wer sind die Täter? Was sind die Reaktionen auf die Übergriffe?

(05.01.2016)

VideoÜbergriffe auch in Stuttgart
Polizeiauto auf dem Schlossplatz in Stuttgart

Köln ist kein Einzelfall. Auch in Stuttgart wurden Frauen in der Silvesternacht bedrängt, belästigt und bestohlen.

(08.01.2015)

von Johannes Link

"Geht doch dahin zurück, wo bombardiert wird": Für kriminelle Ausländer hat Serge Menga kein Verständnis. Sein Video-Appell bei Facebook wird innerhalb kürzester Zeit zwei Millionen mal aufgerufen. 

Nach den Kölner Übergriffen in der Silvesternacht ist die Stimmung in den sozialen Netzwerken hochexplosiv. Viele Nutzer richten harte Worte an Menschen mit Migrationshintergrund. Auch Serge Mengas Familie stammt nicht aus Deutschland. Aber harte Worte findet auch er. "Mit welchem Recht nehmen sich manche Menschen Sachen raus, die im Grunde genommen das Ansehen aller in Deutschland lebenden Ausländer besudeln?“, fragt er in einem Facebook-Video. Sein Ärger richtet sich gegen die Migranten, die offenbar in die Vorfälle der Kölner Silvesternacht involviert sind. Innerhalb von 24 Stunden erreicht Menga damit rund zwei Millionen Aufrufe.

"Geht doch nach Hause"

Serge Menga ...
Serge Nathan Dash Menga

... legt unter dem Künstlernamen "Nathan Dash" als DJ auf. Sein Facebook-Video habe er aufgenommen, da er "als in Deutschland lebender Ausländer Flagge zeigen wollte."

"Packt doch einfach eure Klamotten, geht doch nach Hause, geht doch dahin zurück, wo bombardiert wird." Von Vorfällen wie in Köln sei auch er selbst als Unschuldiger betroffen. Mengas Familie stammt aus dem Kongo, er selbst wurde in Deutschlnad geboren und lebt in Essen. "Wenn in den Nachrichten steht 'Ausländer‘, dann trifft es uns alle", erklärt er.

Seit der Silvesternacht habe er das Gefühl, die Deutschen gingen auf Abstand, klagt er gegenüber heute.de. "Wenn Afrikaner in den Medien als Täter genannt werden, weiß jemand auf der Straße natürlich nicht, dass ich nicht dazu gehöre, sondern dass ich schon etwas länger hier lebe und voll integriert bin."

Den Dialog suchen

Ihm ist es wichtig, Menschen mit Migrationshintergrund darauf hinzuweisen, dass es ihnen in Deutschland gut gehe. Immerhin seien sie oder ihre Vorfahren nicht ohne Grund eingewandert. Im Herkunftsland seiner Eltern interessiere man sich beispielsweise nicht für die Bevölkerung. "Ich komme aus Afrika, lebe aber in Deutschland, habe die deutsche Staatsangehörigkeit, lebe sehr angenehm hier, habe meine Kinder und Familie hier und ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin froh, dass ich hier bin“, sagt er zu Beginn seines Videos.

Wenn sich Ausländer in seiner Gegenwart über Deutschland beschweren, versuche er den Dialog zu suchen.
Weitere Links zum Thema
"Wenn sich ein Ausländer beschwert, gehe ich meistens hin und stelle ihm die Frage, ob es in deren Ländern besser ist“. Die Argumente seien aber meistens so lasch, dass sich das Gespräch nach wenigen Sätzen erübrigt habe.

Ein besseres Miteinander

Diese Diskussion möchte Menga in die Öffentlichkeit tragen. "Menschen sind Gewohnheitstiere und sobald es uns etwas besser geht, vergessen wir sehr schnell, dass es uns dort, wo wir her kommen, sehr viel schlechter gehen könnte. Das muss man den Menschen auch mal ins Gedächtnis rufen."

Inzwischen hat Menga eine Facebook-Seite erstellt. Sie trägt den Zusatz "Ein besseres Miteinander". Hier soll es in Zukunft Videos von Migranten geben, die sich erfolgreich integriert haben. Aber auch Serge Menga möchte weiterhin Videos machen. Er sieht sich als Sprachrohr für Menschen, die eine Meinung haben, diese aber nicht öffentlich äußern möchten. "Das will ich so natürlich auch wahrnehmen."

08.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen