25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Fahrdienstleiter verursachte Zugunglück Bad Aibling: Das fatale Setzen eines Signals

VideoExperte: Mensch als Fehlerquelle
Heino Seeger

Auch eingleisige Strecken sind sicher, sagt der ehemalige Chef der Bayerischen Oberlandbahn Heino Seeger. Sobald der Mensch einen Fehler mache, sei dies nicht mehr gewährleistet.

(16.02.2016)

VideoErmittlungen gegen Fahrdienstleiter
Unglückstelle bei Bad Aibling

Nach dem Zugunfall bei Bad Aibling wird gegen einen Fahrdienstleiter wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Wie es zu dem Unfall kam, muss jedoch noch geklärt werden, so ZDF-Reporter Alexander Poel.

(16.02.2016)

VideoBad Aibling gedenkt der Opfer
Trauergottesdienst nach Zugunglück in Bad Aibling.

Nach dem Zugunglück in Bad Aibling fand heute der Trauergottesdienst zum Gedenken der Opfer statt. Bei dem Unglück kamen 11 Menschen ums Leben 80 weitere wurden verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

(14.02.2016)

VideoAuch die Helfer brauchen Hilfe
Helfer in Bad Aibling

Das Zugunglück von Bad Aibling ist auch für die Retter eine schlimme Erfahrung. Ein Feuerwehrmann berichtet bei heute+ über seine einschneidenden Erlebnisse am Ort des Unglücks.

(11.02.2016)

Eine Woche ist das Zugunglück bei Bad Aibling her, heute steht für die Ermittler fest: Ursache war menschliches Versagen. Der Fahrdienstleiter hatte ein Sondersignal für einen verspäteten Zug gegeben. Und so den Zusammenprall ausgelöst, bei dem elf Menschen ums Leben kamen. 

Seit einer Woche schon fährt kein Zug mehr in Richtung Bad Aibling, doch die Signalanlage an den Gleisen ist noch immer in Betrieb. Das Signal steht auf freie Fahrt - so wie am verheerenden Faschingsdienstag. Inzwischen bestätigt die Staatsanwaltschaft, was seit Tagen spekuliert wird: Der Fahrdienstleiter hat offenbar eigenmächtig ein Signal auf Grün gesetzt und damit die Katastrophe mit elf Toten ausgelöst.

Am Montag kam der mit fast 20 Berufsjahren als erfahren geltende Mann mit seinen Verteidigern zu den Ermittlern, wie Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese schildert. In den Tagen unmittelbar nach dem Zusammenstoß der zwei Züge der Bayerischen Oberlandbahn hatte er noch geschwiegen, obwohl die Ermittler ihn laut Giese schon kurz nach dem Zusammenstoß unter Verdacht hatten. Nun wollte sich der 39-Jährige wohl die Schuld von der Seele reden.

Rotlicht außer Kraft gesetzt

Mehrere Stunden habe der Mann ausgepackt, bis er irgendwann nicht mehr konnte und die Vernehmung abgebrochen werden musste, berichten die Ermittler. Die Essenz der Vernehmung fasst Oberstaatsanwalt Jürgen Branz so zusammen: "Er hat ein Sondersignal gegeben, das nicht hätte gegeben werden dürfen."

Der Fahrdienstleiter habe das sogenannte Signal ZS 1 gegeben. Damit setzte er das eigentlich geltende Rotlicht auf der Strecke eigenhändig außer Kraft - eine fatale Entscheidung, die zum ungebremsten Zusammenstoß der beiden Regionalzüge führte. Hätte der Mann sich an die Regeln gehalten, so die Ermittler, wäre es nicht zu der Katastrophe gekommen.

Das Zugunglück von Bad Aibling

Der Unfallhergang

Möglicher Unfallhergang in Bad Aibling

Zug 1 war planmäßig unterwegs und fuhr kurz nach dem Bahnhof Kolbermoor auf die eingleisige Strecke. Zug 2 hatte bei Bad Aibling 3 bis 4 Minuten Verspätung. Er bekam dann ein falsches Signal und damit ebenfalls die Erlaubnis zur Weiterfahrt. Wenige Minuten später prallten die beiden Regionalzüge auf der eingleisigen Strecke aufeinander.

Weitere Signale verstellt?

Branz will sich vorerst nicht dazu äußern, ob tatsächlich nur eine einzelne fatale Fehlentscheidung solch ein Unglück auslösen konnte. Ein Bahnverantwortlicher, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP aber, dies könne nicht der Fall gewesen sein. Vor dem Signal ZS 1 habe der Mann noch mindestens zwei andere Signale eigenmächtig verstellt haben müssen.

Die Staatsanwaltschaft äußert sich auch nicht dazu, aus welchem Grund es zu der fatalen Signalstellung kam. Es gibt demnach keine Hinweise, dass der Fahrdienstleiter unter einem besonderen Stress stand; er sei auch nicht alkoholisiert gewesen und habe nicht unter Drogen gestanden.

Notrufe gingen ins Leere

Weitere Links zum Thema
Womöglich wollte der Mann eine Verspätung ausbügeln: Der aus Richtung Rosenheim kommende Zug, der das fatale Sondersignal bekam, habe "drei, vier Minuten" Verspätung gehabt, erläutern die Ermittler. Der Fahrdienstleiter habe zwar noch gemerkt, dass seine Signalgebung zur Katastrophe führen wird - zwei Notrufe seien aber ins Leere gegangen.

Der verheiratete Mann wurde von seinen Verteidigern laut den Ermittlern an einen sicheren Ort gebracht. "Ihm geht es nicht gut", sagt Oberstaatsanwalt Branz. Vorsatz werfen die Ermittler dem Beschuldigten nicht vor, weshalb sie auch keinen Haftgrund sehen. Sollte es zu einem Prozess gegen den Mann kommen, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Aufräumarbeiten gehen weiter

Während die Ermittler mit der Aussage des Beschuldigten und etlichen Zeugenvernehmungen einen großen Schritt bei der Aufklärung der Katastrophe gemacht haben, gehen an der Unfallstelle bei Bad Aibling noch immer die Aufräumarbeiten weiter. Nach wie vor steht ein entgleister Waggon neben den Gleisen, ein weiterer, zertrümmerter Waggon liegt einige Meter daneben in der Böschung.

Gut ein Dutzend Bahnarbeiter waren auch am Dienstag damit beschäftigt, die Gleisanlage so weit zu präparieren, dass ein Spezialzug die letzten Trümmer von der wohl noch für mehrere Tage gesperrten Strecke abtransportieren kann.

Und in Bad Aibling versuchen die Menschen weiterhin, ihre Trauer zu verarbeiten. Im Kondolenzbuch im Rathaus gibt es täglich neue Einträge. "Warum? Es ist sehr tragisch", heißt einer der jüngsten Beiträge. Zumindest die Frage, wie es zur Katastrophe kam, dürfte nun aber geklärt sein. 

16.02.2016, Quelle: von Ralf Isermann, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen