30.05.2016
  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

merkzettel

Fahrdienstleiter verursachte Zugunglück Bad Aibling: Das fatale Setzen eines Signals

VideoExperte: Mensch als Fehlerquelle
Heino Seeger

Auch eingleisige Strecken sind sicher, sagt der ehemalige Chef der Bayerischen Oberlandbahn Heino Seeger. Sobald der Mensch einen Fehler mache, sei dies nicht mehr gewährleistet.

(16.02.2016)

VideoErmittlungen gegen Fahrdienstleiter
Unglückstelle bei Bad Aibling

Nach dem Zugunfall bei Bad Aibling wird gegen einen Fahrdienstleiter wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Wie es zu dem Unfall kam, muss jedoch noch geklärt werden, so ZDF-Reporter Alexander Poel.

(16.02.2016)

VideoBad Aibling gedenkt der Opfer
Trauergottesdienst nach Zugunglück in Bad Aibling.

Nach dem Zugunglück in Bad Aibling fand heute der Trauergottesdienst zum Gedenken der Opfer statt. Bei dem Unglück kamen 11 Menschen ums Leben 80 weitere wurden verletzt. Die Ursache ist noch unklar.

(14.02.2016)

VideoAuch die Helfer brauchen Hilfe
Helfer in Bad Aibling

Das Zugunglück von Bad Aibling ist auch für die Retter eine schlimme Erfahrung. Ein Feuerwehrmann berichtet bei heute+ über seine einschneidenden Erlebnisse am Ort des Unglücks.

(11.02.2016)

Eine Woche ist das Zugunglück bei Bad Aibling her, heute steht für die Ermittler fest: Ursache war menschliches Versagen. Der Fahrdienstleiter hatte ein Sondersignal für einen verspäteten Zug gegeben. Und so den Zusammenprall ausgelöst, bei dem elf Menschen ums Leben kamen. 

Seit einer Woche schon fährt kein Zug mehr in Richtung Bad Aibling, doch die Signalanlage an den Gleisen ist noch immer in Betrieb. Das Signal steht auf freie Fahrt - so wie am verheerenden Faschingsdienstag. Inzwischen bestätigt die Staatsanwaltschaft, was seit Tagen spekuliert wird: Der Fahrdienstleiter hat offenbar eigenmächtig ein Signal auf Grün gesetzt und damit die Katastrophe mit elf Toten ausgelöst.

Am Montag kam der mit fast 20 Berufsjahren als erfahren geltende Mann mit seinen Verteidigern zu den Ermittlern, wie Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese schildert. In den Tagen unmittelbar nach dem Zusammenstoß der zwei Züge der Bayerischen Oberlandbahn hatte er noch geschwiegen, obwohl die Ermittler ihn laut Giese schon kurz nach dem Zusammenstoß unter Verdacht hatten. Nun wollte sich der 39-Jährige wohl die Schuld von der Seele reden.

Rotlicht außer Kraft gesetzt

Mehrere Stunden habe der Mann ausgepackt, bis er irgendwann nicht mehr konnte und die Vernehmung abgebrochen werden musste, berichten die Ermittler. Die Essenz der Vernehmung fasst Oberstaatsanwalt Jürgen Branz so zusammen: "Er hat ein Sondersignal gegeben, das nicht hätte gegeben werden dürfen."

Der Fahrdienstleiter habe das sogenannte Signal ZS 1 gegeben. Damit setzte er das eigentlich geltende Rotlicht auf der Strecke eigenhändig außer Kraft - eine fatale Entscheidung, die zum ungebremsten Zusammenstoß der beiden Regionalzüge führte. Hätte der Mann sich an die Regeln gehalten, so die Ermittler, wäre es nicht zu der Katastrophe gekommen.

Das Zugunglück von Bad Aibling

Der Unfallhergang

Möglicher Unfallhergang in Bad Aibling

Zug 1 war planmäßig unterwegs und fuhr kurz nach dem Bahnhof Kolbermoor auf die eingleisige Strecke. Zug 2 hatte bei Bad Aibling 3 bis 4 Minuten Verspätung. Er bekam dann ein falsches Signal und damit ebenfalls die Erlaubnis zur Weiterfahrt. Wenige Minuten später prallten die beiden Regionalzüge auf der eingleisigen Strecke aufeinander.

Weitere Signale verstellt?

Branz will sich vorerst nicht dazu äußern, ob tatsächlich nur eine einzelne fatale Fehlentscheidung solch ein Unglück auslösen konnte. Ein Bahnverantwortlicher, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP aber, dies könne nicht der Fall gewesen sein. Vor dem Signal ZS 1 habe der Mann noch mindestens zwei andere Signale eigenmächtig verstellt haben müssen.

Die Staatsanwaltschaft äußert sich auch nicht dazu, aus welchem Grund es zu der fatalen Signalstellung kam. Es gibt demnach keine Hinweise, dass der Fahrdienstleiter unter einem besonderen Stress stand; er sei auch nicht alkoholisiert gewesen und habe nicht unter Drogen gestanden.

Notrufe gingen ins Leere

Weitere Links zum Thema
Womöglich wollte der Mann eine Verspätung ausbügeln: Der aus Richtung Rosenheim kommende Zug, der das fatale Sondersignal bekam, habe "drei, vier Minuten" Verspätung gehabt, erläutern die Ermittler. Der Fahrdienstleiter habe zwar noch gemerkt, dass seine Signalgebung zur Katastrophe führen wird - zwei Notrufe seien aber ins Leere gegangen.

Der verheiratete Mann wurde von seinen Verteidigern laut den Ermittlern an einen sicheren Ort gebracht. "Ihm geht es nicht gut", sagt Oberstaatsanwalt Branz. Vorsatz werfen die Ermittler dem Beschuldigten nicht vor, weshalb sie auch keinen Haftgrund sehen. Sollte es zu einem Prozess gegen den Mann kommen, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Aufräumarbeiten gehen weiter

Während die Ermittler mit der Aussage des Beschuldigten und etlichen Zeugenvernehmungen einen großen Schritt bei der Aufklärung der Katastrophe gemacht haben, gehen an der Unfallstelle bei Bad Aibling noch immer die Aufräumarbeiten weiter. Nach wie vor steht ein entgleister Waggon neben den Gleisen, ein weiterer, zertrümmerter Waggon liegt einige Meter daneben in der Böschung.

Gut ein Dutzend Bahnarbeiter waren auch am Dienstag damit beschäftigt, die Gleisanlage so weit zu präparieren, dass ein Spezialzug die letzten Trümmer von der wohl noch für mehrere Tage gesperrten Strecke abtransportieren kann.

Und in Bad Aibling versuchen die Menschen weiterhin, ihre Trauer zu verarbeiten. Im Kondolenzbuch im Rathaus gibt es täglich neue Einträge. "Warum? Es ist sehr tragisch", heißt einer der jüngsten Beiträge. Zumindest die Frage, wie es zur Katastrophe kam, dürfte nun aber geklärt sein. 

16.02.2016, Quelle: von Ralf Isermann, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen